Demenz, Multiple Sklerose, Nierenversagen, Transverse Myelitis: Neue Belege für schwere Erkrankungen, die sich nach COVID-19 “Impfung” einstellen

Von Myokarditis hat zwischenzeitlich fast jeder gehört.
Aber wie ist es mit Multipler Sklerose?

Davon gehört haben Sie sicher.
Aber haben Sie auch davon gehört, dass sich Multiple Sklerose nach COVID-19 “Impfung” einstellt, als Nebenwirkung?
Wie ist es mit Creutzfeldt-Jacob, mit Demenz oder Neuralgischer Amyopathie, wie mit Lymphadenopathie oder Nierenversagen?

Alle genannten Krankheiten gehören zu einer Liste der schweren Erkrankungen, für die es wissenschaftliche Belege gibt, dass sie von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursacht werden. Wir sammeln die wissenschaftlichen Belege seit Monaten in einer eigenen Datei und veröffentlichen unregelmäßig Zwischenstände [Wann immer es unsere Zeit erlaubt]. Wenn Sie die Aufstellung der wissenschaftlichen Belege nachlesen wollen oder wissen wollen, was es mit den im Folgenden genannten schweren Erkrankungen auf sich hat, wie sie sich äußern, welche gesundheitlichen Folgen mit ihnen einhergehen, dann können sich hier kundig machen. Der Post, der sich hinter dem Click verbirgt, gibt die wissenschaftlichen Quellen, die die benannte schwere Erkrankung als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie belegt haben, an und einen Einblick in die jeweilige Erkrankung.

Alle Belege basieren auf Fallstudien, also auf mehr oder weniger Einzelfällen.

Einzelfälle, 4.846.059 Einzelfälle wurden zwischenzeitlich in der Datenbank der WHO, VigiAccess, gesammelt. Die Millionen Einzelfälle, die in der WHO-Datenbank gesammelt werden, stellen in offizieller Lesart “Verdachtsfälle” auf Nebenwirkungen dar, die von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursacht werden. Um die Verdachtsfälle zur Gewissheit zu entwickeln, muss man die Daten, die in die Datenbank eingegeben werden, daraus wieder hervorholen und analysieren, was bislang nach unserem Wissen, abgesehen von zwei uns bekannten wissenschaftlichen Beiträgen niemand getan hat, mit Sicherheit keiner der Akteure, die eigentlich für die Sicherheit medizinischer Produkte verantwortlich sind. Damit diese Daten nicht umsonst eingegeben werden und in einer Datenbank ein tristes Dasein führen, werten wir die Daten der WHO regelmäßig aus und gehören wohl zu den wenigen, die über eine systematische Sammlung von Vollauszählungen der Datenbank verfügen, eine Sammlung, die wir bereits in einem der vorausgehenden Posts einem Nutzen zugeführt haben, so wie wir das auch in diesem Post tun werden.

Die einfache Methode, mit der wir der Datenbank die Informationen, die nach Hoffnung der Verantwortlichen wohl darin auf alle Zeiten begraben sein sollen, abgewinnen, ist eine sehr einfache Methode, die auf dem Vergleich prozentualer Veränderungen basiert und auf der Hypothese, dass eine schwere Erkrankung, deren Meldungen im Verlauf eines Jahres einen höheren prozentualen Zuwachs erfährt, als die Meldungen insgesamt, eine schwere Erkrankung sein muss, die im direkten Zusammenhang mit der COVID-19 Impfung / Gentherapie steht, so dass ein genauer Blick auf die entsprechende schwere Erkrankung geworfen werden muss. Das ist das Prozedere, das eine Institution, die um die Sicherheit der Bürger besorgt ist, ZU BEGINN der Verbreitung eines medizinischen Produkts wählen würde.

Wir sind aber schon weiter.

Nicht nur zeitlich, sondern vor allem im Hinblick auf die Beleglage dafür, dass schwere Erkrankungen eine Folge von COVID-19 Impfung / Gentherapie sind. Wie erwähnt sammeln wir die entsprechenden, in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlichten Belege seit mehr als einem Jahr.

Wir gehen somit in diesem Post von einem Anfangsverdacht, einem gut begründeten Anfangsverdacht aus, nach dem die Liste der schweren Erkrankungen, die wir führen, schwere Erkrankungen umfasst, die kausal auf die COVID-19 Impfung / Gentherapie zurückzuführen sind, und wir testen diesen Verdacht auf Basis der Datenbank der WHO mit unserer einfachen Methode, die es erlaubt, definitive Aussagen über schwere Erkrankungen zu machen, die OFFENKUNDIG in einem kausalen Zusammenhang mit COVID-19 Impfungen / Gentherapien stehen.

Dabei ist unsere Methode eine konservative Methode, d.h., wir können zwar sagen, für welche schweren Erkrankungen eine Verursachung durch COVID-19 Impfung / Gentherapie mit an Gewissheit grenzender Wahrscheinlichkeit gegeben ist, wir können aber nicht sagen, dass diese Verursachung für die schweren Erkrankungen, die unser Kriterium, ab dem wir von einer Verursachung sprechen, nicht erfüllen, nicht gegeben ist. Das ist einfach deshalb nicht möglich, weil die Daten in der Datenbank der WHO nicht vollständig sind. Nur ein Bruchteil der tatsächlichen Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie wird gemeldet. Deshalb muss dann, wenn ein Zusammenhang nachgewiesen werden kann, der entsprechende Zusammenhang so stark sein, dass er quasi nur kausal sein kann, weil er ansonsten in den fragmentarischen Daten der WHO nicht aufzuweisen wäre. Mehr kann nicht gesagt werden.

Wir haben die Daten graphisch aufbereitet.
Grundlage sind die 53 schweren Erkrankungen, über die in wissenschaftlicher Literatur berichtet wird, und zwar als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie. Die 53 schweren Erkrankungen, die wir hier gesammelt haben.
Mit unserer einfachen Methode, die wir hier ausführlicher beschrieben haben, können wir nun bestimmen, welche schweren Erkrankungen mit hoher Wahrscheinlichkeit, wenn nicht mit Sicherheit von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursacht werden.

Vom 15. Januar 2022 bis zum 15. Januar 2023 ist die Anzahl der Meldungen in der Datenbank der WHO um 60,8% gestiegen.
Im selben Zeitraum ist die Anzahl der  Meldungen, die eine der von uns berücksichtigten schweren Erkrankungen zum Gegenstand hat, um 71,5%, und zwar von 232.912 (15. Januar 2022) auf 399.346 (15. Januar 2023) gestiegen.

Die folgenden beiden Abbildungen geben einen Eindruck von der Häufigkeit der Meldungen der einzelnen schweren Erkrankungen. Wir haben die 53 schweren Erkrankungen in zwei Gruppen, einmal die Gruppe der Erkrankungen, deren Häufigkeit der Meldung 2023 mindestens 1.000 Meldungen betragen hat, einmal die Gruppe der Erkrankungen, die unter 1.000 Meldungen geblieben sind, aufgeteilt.


Die beiden Abbildungen geben an, wie häufig die Meldungen zu den jeweiligen Erkrankungen in der Datenbank der WHO sind. Die beiden nächsten Abbildungen geben an, für welche der genannten schweren Erkrankungen eine Verusachung durch COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien so gut wie sicher ist, weil sie a) in wissenschaftlichen Fallstudien also in einem oder zwei Fällen als kausal ausgewiesen wurden und b) die Anzahl ihrer Meldungen in der WHO-Datenbank im Verlauf des letzten Jahres überproportional häufig erfolgt ist. Beide Kriterien treffen auf alle schweren Erkrankungen zu, die unterhalb des roten Balkens zu finden sind:


Wir ziehen das Netz immer enger.
Für die folgenden schweren Erkrankungen kann man nunmehr gesichert davon ausgehen, dass sie von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursacht werden:

  • Graves Disease / Basedow-Syndrom
  • Neuralgische Amyothropie
  • Myokarditis / Perikarditis
  • Autoimmune und andere Formen der Encephalitis
  • Polymyalgia Rheumatica
  • Lupus Erythematosus
  • Multiple Sklerose
  • Demenz
  • Dickdarmentzündung
  • Vaskulitis
  • Transverse Myelitis
  • Lymphadenopathie
  • Sehstörungen
  • Nierenversagen

  • Myelin Oligodendrocyte Glycoprotein Antibody-associated Disorder (MOGAD)
  • Tuberkulose
  • Multisystem Inflammation / Multi Organ Entzündung
  • Hypophyseninfarkt
  • Kawasaki Syndrom
  • Gangrän/Gewebenekrose
  • Creutzfeld-Jakob Erkrankung
  • Autoimmune Hepatitis
  • Chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
  • Zerebrale arteriovenöse Missbildung (AVM)
  • Aplastische Anämie
  • Autoimmune nekrotisierende Muskelerkrankung [IMBM]
  • Thrombotische Vaskulopathie (Gefäßerkrankung)
  • Bullöse Dermatose
  • Henoch-Schönlein Purpura
  • Haemophilie / Blutgerinnungsstörung
  • Status Migraenosus
  • Akute eosinophile Pneumonie
  • Angioimmunoblastic T cell Lymphoma
  • Nephrotisches Syndrom
  • Ketoazidose [bei Diabetes]
  • Adenomesenteritis
  • Varizella Zoster Virus
  • Leberversagen
  • Systemisches Kapillarleck-Syndrom

Wenn Sie sich dafür interessieren, um welche Erkrankungen es sich dabei handelt, wie sich die entsprechenden Erkrankungen äußern, welche Folgen mit diesen Erkrankungen verbunden sind, dann können Sie das – wie bereits erwähnt – hier nachlesen.


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
12 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!