Die Entprofessionalisierung der Wissenschaft oder: Von der Universität zur Kindertagesstätte

Vor einigen Tagen hat die New York Times darüber berichtet, dass immer mehr Männer in den USA Berufe ergreifen, die bislang von Frauen dominiert werden. Das Ergebnis dieser “geschlechtsuntypischen Berufswahl” ist interessant: Mit dem zunehmenden Anteil von Männern in “Frauenberufen” steigen die Gehälter für alle in den entsprechenden Berufen Arbeitenden und der berufliche Aufstieg der Männer in den Frauenberufen erfolgt durchschnittlich schneller als der entsprechende berufliche Aufstieg der dort beschäftigten Frauen. Meine These lautet: Mit einem zunehmenden Anteil von Männern nimmt die Professionalität in den entsprechenden Berufen zu.

Zurück nach Deutschland: Hier hat gerade eine Anhörung vor dem Ausschuss für Bildung, Forschung und Technologiefolgenabschätzung des Bundestages stattgefunden, deren primäre Erkenntnis bereits in der Überschrift der Pressemeldung, die sich mit der Anhörung beschäftigt, zusammengefasst wird: “Frauen werden im Wissenschaftssystem benachteiligt”. Frauen, die ewigen Benachteiligten könnte man formulieren, würde einem diese Formulierung nicht im Halse stecken bleiben, denn “die Frauen” werden in “der Wissenschaft” ganz sicher nicht benachteiligt. Die differenzierte Betrachtung von Fakten, ein entsprechend rationaler Blick auf die Wirklichkeit, ist denjenigen, die “die Benachteiligung der Frauen” sehen, jedoch fremd. Von ihnen hört man, im Gegenteil, Folgendes:

  • “Bleibt die Personalstruktur wie sie ist, ist das eine Aufforderung an Wissenschaftlerinnen das Wissenschaftssystem wieder zu verlassen. Das nenne ich einen perversen Ansatz”. Derart differenzierte Stellungsnahmen gibt Edit Kirsch-Auwärter, Gleichstellungsbeauftragte der Universität Göttingen von sich. Nur am Rande sei vermerkt, dass man in der Wissenschaft gewöhnlich dann von einem perversen Effekt spricht, wenn eine planvolle Handlung zu unbeabsichtigten Folgen geführt hat. Den Unsinn mit der Personalstruktur will ich an dieser Stelle nicht kommentieren, und nur darauf hinweisen, dass eine Personalstruktur nur dann “geschaffen” werden kann, wenn man über die Köpfe von Individuen hinweg für diese Individuen entscheidet, d.h. wenn man ihnen vorgibt was sie zu tun haben oder sie zwingt, etwas Bestimmtes zu tun – das wäre qua definitiom Autoritarismus, der eine borderline Existenz zum Totalitarismus führt.
  • Der Präsident der Justus-Liebig Universität Gießen, Joybrato Mukherjee, weiß, dass seine Universität zu 67% von weiblichen Studenten bestückt wird, wogegen die Professoren zu 82% männlich sind. Entsprechend ist es nach seiner Ansicht wichtig, freiwerdende Stellen “wenn irgend möglich mit Frauen zu besetzen”, eine Quote für Stellenbesetzungen einzuführen und auf einen Mentalitätswandel hinzuwirken. Wo Kirsch-Auwärter den Autoritarismus nur impliziert, ist Mukherjee deutlicher: Wer nicht spurt, wird quotiert, wer immer noch nicht spurt, dessen Mentalität wird halt geändert.
  • Wolfgang Marquart, der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, fordert eine Zielquote. Ziel dieser Quote ist es zu erreichen, “dass der Frauenanteil auf einer Qualifikationsstufe mindestens so hoch sein muss, wie der Anteil auf der jeweils niedrigeren Stufe”. Das Ganze nennt sich Kaskadenmodell und hätte vermutlich zur Folge, dass in vielen Bereichen der Sozialwissenschaften kaum mehr ein männlicher Professor zu finden ist, während in den meisten Naturwissenschaften nach wie vor keine weiblichen Professoren vorhanden wären. Auch eine Form der Geschlechtssegregation. Ist das wirklich gewollt? Oder hat Herr Marquart einfach nicht überlegt, bevor er gequasselt hat?

Ich tendiere im Hinblick auf den Vorsitzenden des Wissenschaftsrats zu letzterer Erklärung, tut sich der Wissenschaftsrat doch schon seit Längerem mit besonders unsinnigen Vorschlägen und Veröffentlichungen hervor. Das neueste Beispiel: “Fünf Jahre Offensive für Chancengleichheit von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern – Bestandsaufnahme und Empfehlungen”. Dieses in vielerlei Hinsicht als Epitaph auf eine effiziente und der Erkenntnis verschriebene Wissenschaft anzusehende Pamphlet, enthält eine Reihe von Forderungen, die man sich auf der Zunge zergehen lassen muss, ehe man sie ausspuckt. Ich habe mich bei der folgenden Analyse auf das Kapitel “B.III Vereinbarkeit von Familie und Beruf” beschränkt.

  • Das Kapitel basiert auf der Annahme, dass der geringe Anteil von Wissenschaftlerinnen unter Professoren darauf zurückzuführen ist, dass eine Vereinbarkeit von Familie und Beruf nicht gegeben ist.
  • Gleich im ersten Absatz wird dieser Annahme noch eine weitere, ebenso abstruse oder doch zumindest unbewiesene Annahme hinzugesellt: Kinderlosigkeit sei der Preis, den “Frauen und Männer für eine wissenschaftliche Karriere bezahlen müssen” (28).
  • Wer nun denkt, zwei abstruse Annahmen reichen, der hat die Rechnung ohne den Wissenschaftsrat gemacht, denn in Absatz drei wird noch eine Annahme obendrauf gesetzt, nämlich: Universitäten sind nur dann attraktive Arbeitgeber (übrigens nicht Arbeitgeberinnen!), wenn sie dafür sorgen, dass die Kinderbetreuungsangebote “den besonderen Bedürfnissen des wissenschaftlichen Personals genügen” (28).
  • Und worin bestehen die besonderen Bedürfnisse des wissenschaftlichen Personals?
    1. in Abendbetreuungsangeboten für Kinder,
    2. in Übernachtungsmöglichkeiten,
    3. in einer Kindergartensprache “Englisch”,
    4. in mit der Kinderbetreuung zu vereinbarenden Arbeitsplätzen, so genannten Eltern-Kind-Büros,
    5. und im “Umdenken und Entgegenkommen” von Kollegen, damit ein heute “noch häufig von Eltern wahrgenommener Mangel an Kinderfreundlichkeit der Institutionen sich nicht manifestiert” (29).

Verbei sind die Zeiten, in denen man als Student in der Bibliothek versinken konnte, denn die Bibliotheksangestellte bringt ihr Kind mit ins Büro, und entsprechend wird man regelmäßig durch Geschrei aus dem Buch geschreckt, in das man gerade versinken will. Sprechstunden gibt es nur noch dann, wenn das Kind im Büro gerade schläft bzw. alle Bedürfnisse des Kindes soweit gestillt sind, dass sich Mutti oder Papi wieder um die Studenten und deren Magisterarbeit kümmern können. In Seminaren ist mit regelmäßigen Unterbrechungen zu rechnen, da die Dozentin ihr Kind mitgebracht hat, und im eigenen Büro ist an Arbeit nicht mehr zu denken, das Eltern-Kind-Büro nebenan verhindert das. Die beschriebene Kindermanie, mit der nunmehr auch noch das letzte Refugium der Erwachsenen, der letzte Hort, an dem man etwas anderes tun konnte, als dem heiligen Kinde zu Willen zu sein bzw. als seine Zeit um das Geschrei im Nachbarbüro herum einzuteilen, ist gefallen. Die letzte Bastion, in der man zumindest dem Schein erliegen konnte, sie werde nach professionellen Maßstäben betrieben, wurde von der kindermanischen Armee im Sturm genommen. Dem Wissenschaftsrat sei dank.

Was der Wissenschaftsrat mit seiner “Offensive” erreichen will, ist offensichtlich: Eine Entprofessionalisierung der Universitäten. Durch die Infantilisierung der Arbeitsbedingungen werden all diejenigen abgeschreckt, die Leistung bringen wollen und für die Leistungen auch eine entsprechende Bezahlung verlangen. Nun hat die Bundesregierung bereits mit dem letzten Hochschulrahmengesetz dafür gesorgt, dass die Besoldung von Professoren reduziert wird, von C nach W. Eine Reduzierung des erreichbaren Einkommens scheint regelmäßig die erste Stufe der Entprofessionalisierung zu sein. Auf dieser Stufe scheiden diejenigen aus, die nicht bereit sind, 16 Wochenstunden Lehre für W-Besoldung zu leisten. Dies sind regelmäßig Wissenschaftler mit Optionen, die im Ausland gerne eingestellt werden. Man rufe eine beliebige Universität in den USA auf, und lese die Nachnamen der Professoren und wissenschaftlichen Mitarbeiter, um sich einen Eindruck von diesem brain drain zu verschaffen. Die zweite Stufe der Entprofessionalisierung besteht in dem Ruf nach einer Frauenquote. Dieser Ruf, dessen Übersetzung lautet: bei uns zählt Dein Geschlecht, nicht Deine Leistung, schreckt diejenigen ab, die noch bereit waren, W-Besoldung zu ertragen, aber nunmehr, wenn ihnen offen gesagt wird, dass ihre Leistung irrelevant ist, der Ansicht sind, etwas Besseres als diese Form der Mißachtung finden sie überall. Die dritte Stufe der Entprofessionalisierung besteht in der oben beschriebenen Infantilisierung. Für wen, so kann man sich fragen, ist eine Universität interessant, die Kindertagesstätte, nicht aber Ort der Lehre und des Lernens ist? Sicherlich nicht für Wissenschaftler, schon eher für Personen, die sich nicht entscheiden können, ob sie lieber Mama oder Papa oder lieber Wissenschaftler spielen wollen. Das Ergebnis entsprechender Halbherzigkeiten ist bestenfalls mäßige Lehre und folgerichtig ein Niedergang der Wissenschaftskultur.

Damit schließt sich der Kreis zur Eingangs berichteten Studie der New York Times: Entprofessionalisierung geht mit einem Exodus von Männern und von Frauen, deren Lebenssinn nicht in der Fortpflanzung besteht, einher. Es bleiben die Teilzeitkräfte, die eigentlich Eltern sind, aber uneigentlich noch an Universitäten auftauchen, ohne so richtig zu wissen, was sie dort sollen, ohne eine Berufung für ihren Beruf zu empfinden, denn wäre dem so, sie wüssten ihren Arbeitsplatz von der Kindertagesstätte zu unterscheiden.

Nachtrag zum Wissenschaftsrat

Wem es nach diesen Ausführungen noch nicht klar ist, dem sei gesagt, der Wissenschaftsrat ist kein wissenschaftliches, sondern ein politisches Gremium. Er setzt sich wie folgt zusammen:

  • Wissenschaftliche Kommission (32 Personen)
    • Wissenschaftler berufen vom Bundespräsidenten auf Vorschlag z.B. der Rektorenkonferenz oder der Deutschen Forschungsgemeinschaft; Derzeit 24 Personen, davon: 12 Männer und 12 Frauen.
    • Personen des öffentlichen Lebens berufen vom Bundespräsidenten auf Vorschlag der Bundesregierung und der Landesregierungen; Derzeit 8 Personen, davon: 4 Männer und 4 Frauen.
  • Verwaltungskommission (21 Personen)
    • Von der Bundesregierung entsandte Mitglieder; Derzeit: 6 Personen, davon: 4 Männer und 2 Frauen.
    • Von den Landesregierungen entsandte Mitglieder; Derzeit: 15 Personen, davon 5 Männer und 10 Frauen.
About these ads

Über Michael Klein
... concerned with and about science

11 Responses to Die Entprofessionalisierung der Wissenschaft oder: Von der Universität zur Kindertagesstätte

  1. jck5000 sagt:

    Wie immer wenn Herr Klein etwas berichtet kann ich nur mit dem Kopf schütteln. Solche Überrepräsentanz von Frauen im Wissenschaftsrat …

    Als ich zur Uni ging, wurde die arme junge Mutter, die keinen Platz für ihren schreienden Säugling (oder, das kam auch vor, die 2-3-jährigen, die rumlaufen, bis sie hinfallen und, na?, schreien, hochkant rausgeworfen. War ja “selber schuld”, dass sie sich nicht die notwendigen 2 Jahre im Voraus um einen Kindergartenplatz beworben hatte (sollte das nicht sarkastisch klingen: ist es aber. Man wird ja nun nicht einfach so mal schwanger). Und heute? Undenkbar selbst in einer Wirtschaftsvorlesung, solch “Störer” rauszuwerfen, und in den ganzen Sozialwissenschaftem kaum noch eine Vorlesung oder ein Seminar ohne “määääääääääää” (zumindest in München, soweit ich weiss). Und jetzt sollen auch noch die Dozenten und Assistenten nicht mehr arbeiten dürfen?

  2. Haselnuss sagt:

    “denn “die Frauen” werden in “der Wissenschaft” ganz sicher nicht benachteiligt.”
    Ich erlaube mir, Herr Kleins Satz etwas auszuführen:
    - Frauen erhalten an Universitäten exklusive Förderung.
    Die Universitäten legen seit Jahren Förderprogramme auf, die exklusiv Frauen vorbehalten sind; keine weiblichen Geschlechtsorgane, keine Förderung.
    - Die Stellen an der Universität werden offen oder verdeckt fast ausschließlich an Frauen vergeben.
    Fast alle Stellenausschreibungen an der Universität – von der kleinen wissenschaftlichen Hilfskraft bis hin zur Professur – werden entweder mit der weichen Variante oder der harten Variante eines Satzes ausgestattet, der völlig selbstverständlich die Bevorzugung von Frauen benennt. Die weiche Variante lautet: “Frauen werden besonders aufgefordert, sich zu bewerben”. Die harte Variante lautet: “Frauen werden bei gleicher Eignung bevorzugt”.

    Eine wissenschaftliche Karriere für (qualifizierte) Männer? Das sollte Mann sich lieber zweimal überlegen.

  3. H.G. sagt:

    Einiges ist in dem Artikel richtig, teilweise steht haarsträubender Unsinn drin.

    Richtig ist: die Argumentation, die geringe Frauenquote an den Unis sei durch die Mehrbelastung durch Kinder, Haushalt usw. verursacht, ist kaum haltbar, weil ca 40 – 45% der Personen in diesem Alter Single sind. Ca. 80% des weiblichen Forschungspersonals ist kinderlos, m.W. ein geringerer Anteil der männlichen Forscher. Daraus wird umgekehrt ein Schuh: da auch die männlichen Forscher zunehmend an der Kindererziehung teilnehmen, sind eher die Männer gehandicapped (die machen das aber effizienter – böse Zungen würden sagen schlampiger – also brauchen sie letztlich doch nicht mehr Zeit dafür).

    Falsche Behauptung: es ist hinreichend bewiesen, daß Kinderlosigkeit der Preis ist, den “Frauen und Männer für eine wissenschaftliche Karriere bezahlen müssen”. In der hochkarätigen Forschung, zumindest in den MINT-Fächern, herrscht ein massiver, internationaler Konkurrenzkampf, das ist ein 120%-Job. Die Konkurrenz sitzt in den USA, China usw., die arbeiten bis zum Umfallen, und wer da nicht mithält, wird abgehängt. Man kann klar beobachten, daß die Geburt eines Kinds seinen forschenden Vater um 2 – 4 Monate in der Forschung zurückwirft, wo er kaum vorankommt. Mütter sind direkter betroffen, da kommen je nach Verlauf der Schwangerschaft noch mal 1 – 3 Monate obendrauf. Ein Kind bekommen ist definitiv ein sehr großes Risiko für die weitere akademische Karriere, und wem eine Karriere wichtig ist, der sollte sich das dreimal überlegen.

    Hieraus folgt übrigens mMn, daß auch Kindertagesstätten daran nicht viel ändern werden. Das senkt die tatsächliche Arbeitsbelastung vielleicht um die Hälfte, aber nicht die Risiken, daß man ein sehr schwieriges Kind hat (nicht zu reden von zwei oder mehr, wenn man eine “richtige” Familie gründen will).

    haarsträubender Unsinn und durchgeknallte Phantasien: “Bibliotheksangestellte bringt ihr Kind mit ins Büro … eigenen Büro ist an Arbeit nicht mehr zu denken … “. In der Bibliothek herrscht absolute Ruhe. Kleinkinder dürfen m.W. noch nicht mal in normalen Büroräumen in einer Krabbelecke untergebracht werden. Kinder können allenfalls in betrieblichen Kindertagesstätten untergebracht werden, dafür gibt es gefühlte 2500 Vorschriften, deshalb ist das auch so teuer.

    “letzte Hort, an dem man etwas anderes tun konnte, als dem heiligen Kinde zu Willen zu sein…” Was soll dieser Schwachsinn? gibt es neben Männer- und Frauenhaß auch Kinderhaß? Angeblich gibt es neuerdings auch Männer, die Kinder mögen. Eine Kollegin hatte mal eine Weile aufgrund einer ausnahmsweisen Genehmigung ein Kleinkind im Büro gehabt, das lag die meiste Zeit in seiner Krabbelecke und war relativ pflegeleicht. Die paar Handgriffe, die die Kollegin machen mußte, haben auch nicht mehr Zeit gekostet als andere dienstlich nicht notwendige Diskussionen über Fußball und Griechenland. Ich fands lustig, ich würde mich sogar freuen, sowas öfter zu sehen. Wenn es wirklich gestört hätte, hätte man eine andere Lösung gefunden. Mir kommt echt die Galle hoch bei dieser Kinderfeindlichkeit. Wir sollten besser darüber nachdenken, wie wir Eltern unterstützen, und nicht, wie wir ihnen das Leben zusätzlich vermiesen, indem deren “heilige Kinder” als Horrorgestalten dämonisiert werden!

    • Kinderfeindlichkeit ist also, wenn man Kindern nicht in allen Situationen des Lebens akzeptieren will und wenn man der Ansicht ist, es gebe noch Orte an denen Kinder nichts zu suchen haben. Nun gut, wenn Sie der Ansicht sind, dann ist dazu glaube ich alles gesagt. Aber vielleicht wäre es doch langsam an der Zeit, aus dem pubertären Stadium herauszukommen, in dem man allen, die eine andere Präferenz als man selbst haben, vorwirft, sie seinen, was auch immer …feindlich. Das hilft nicht weiter. Möglicherweise hat nämlich die Ablehnung von Kindern etwas mit der manischen Art zu tun, mit der Kinderbesitzer versuchen, die Frucht ihrer Bemühungen, mit wessen Hilfe auch immer, für im Leben anderer relevant zu erklären und anderen in nahezu jedem Lebensbereich aufzuzwingen. Es sind nicht immer die Anderen schuld, auch nicht daran, dass sie jetzt wohl auf Ihre Tastatur gekotzt haben, wo Ihnen doch die Galle hochgekommen ist.

  4. Pingback: Erwerbsverlauf und Rente: Wie staatliche Kinderalimentierung Erwerbstätigkeit beeinflusst « Kritische Wissenschaft – critical science

  5. Pingback: Der Missbrauch “bildungsferner Schichten” – Ein Kommentar « Kritische Wissenschaft – critical science

  6. Pingback: Die staatsfeministische Gleichschaltung schreitet voran « Kritische Wissenschaft – critical science

  7. Pingback: Gleichberechtigung durch Bevorzugung? Das Professorinnenprogramm ist ein eklatanter Bruch mit dem Grundgesetz « Kritische Wissenschaft – critical science

  8. Pingback: Der totale Genderismus « Kritische Wissenschaft – critical science

  9. Pingback: Das große Reinwaschen hat begonnen – Plagiate bald normal | Kritische Wissenschaft - critical science

  10. Pingback: Das Ende der Zukunft? Noch ein Gender Gap | Kritische Wissenschaft - critical science

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s