Süddeutsche Rechenakrobaten: Die Verblödung nimmt Form an

Vorrede 1: Wir diskutieren in der Redaktion regelmäßig darüber, ob es notwendig und wissenschaftlich ist, Fakten mit Begriffen wie „Unsinn“ oder „Verblödung“ zu beschreiben. Das Ergebnis dieser Diskussion ist regelmäßig, dass wir nicht wissen, wie wir die Fakten anders beschreiben sollen, insofern z.B. Blödsinn das deskriptive Konzept ist, das die Fakten treffend beschreibt.

Vorrede 2: Das rationale und vor allem formale Denken ist in Deutschland auf dem Rückzug. An seine Stelle ist der naive Konstruktivismus getreten, dessen Anhänger denken, wenn sie alles zur Disposition stellen und über alles die Willkür der subjektiven Konstruktion stülpen, dann würden sie nicht selbst dem Wahnsinn anheim fallen und – was schlimmer ist – nicht die Basis für eine Verständigung und einen rationalen Diskurs beseitigen. Die konstruktivistische Verwirrung ist mittlerweile soweit vorangeschritten, dass nicht einmal mehr Paradoxe, die die Logik seit mehr als 2000 Jahren kennt, von subjektiver Willkür verschont bleiben. Das Zivilisationserbe des Westens, auf das viele so stolz sind (obwohl sie keine Ahnung davon und keinen Anteil daran haben), wird gerade mit beiden Händen aus dem Fenster geworfen.

Noch was zum Kauen, für alle, die das Kreter Paradox immer noch nicht verstanden haben:

Dieser Satz ist falsch.

Astreines Kreter-Paradox und die kürzeste Form, die uns einfällt.

Und nun zu Detlef Esslinger, einem Redakteur der Süddeutschen Zeitung, der angetreten ist, einen weiteren Nagel in den Sarg des rationalen Denkens in Deutschland zu schlagen. „Der Verlust, der keiner ist„, so lautet der Titel seines Anschlages auf das rationale Denken.

stupidity_thumbEsslinger arbeitet auf Basis der Prämisse, dass es wichtig ist, die Wahl in Mecklenburg-Vorpommern zu einem Erfolg für die SPD umzudeuten. Und in seinem Bemühen hat er Wählerstimmen entdeckt. 246.393 davon hat die SPD bei der Landtagswahl am Sonntag erhalten, 242.251 waren es bei der letzten Landtagswahl am 4. September 2011. Jucheisa, frohlockt der Süddeutsche Journalist: Die SPD hat gar nicht verloren, denn sie hat in Wahrheit Stimmen gewonnen. Und weil er gerade in Fahrt ist, erklärt er Prozentanteile zu Wahlfälschern, suggerieren doch die Prozentanteile, dass der Anteil der SPD von 35,6% der gültigen Stimmen auf 30,6% der gültigen Stimmen geschmolzen ist. Man könne, so sein Schluss, der SPD aber keine „‘Verluste‘“ attestieren, weil die SPD in „Wahrheit Stimmen gewonnen hat“.

Bei so viel Blödsinn weiß man gar nicht, wo man anfangen soll.
Fangen wir bei der Vergleichsbasis an.
Esslinger vergleicht die Anzahl der Stimmen, die die SPD im Jahr 2016 erhalten hat, mit den Stimmen für die SPD im Jahr 2011 und stellt fest, es sind mehr gewonnen. Dieses Mehr stellt also einen Gewinn dar und könnte auch als solcher gefeiert werden, wäre (1) die SPD die SED und damit die einzige Partei, die zur Wahl stünde und wäre (2) die Anzahl der Wahlberechtigten konstant geblieben.

Nun steht aber nicht nur nicht nur die SPD zur Wahl, es hat sich auch die Anzahl derjenigen, die gewählt haben, verändert. Entsprechend muss man das Ergebnis der SPD 2016 nicht nur mit dem Ergebnis der SPD 2011 ins Verhältnis setzen, man muss es auch mit dem Ergebnis der anderen Parteien zu beiden Zeitpunkten ins Verhältnis setzen. Die Mathematik stellt dafür mehrere sinnvolle Mittel bereit. Prozentrechnung ist eines davon, aber relative Anteile, Prozentanteile, lehnt Detlef Esslinger ja ab und meint statt dessen, man können auf Basis des Vergleichs der SPD-Stimmen 2016 mit denen aus dem Jahre 2011 behaupten, die SPD habe eigentlich Wahl und Stimmen gewonnen.

Faktisch kann man aus dem Vergleich der Stimmen für die SPD 2016 mit den Stimmen für die SPD 2011 nur schließen, dass die SPD 2016 mehr Stimmen erhalten hat. Mehr nicht. Man kann in keinem Fall auf das Wahlergebnis bzw. den Wahlerfolg schließen.

Ein Beispiel mag dies auch dem Redakteur der Süddeutschen Zeitung deutlich machen:
In der letzten Saison hat der 1. FC Kaiserslautern im Heimspiel gegen den FC Nürnberg kein Tor geschossen. Im Auswärtsspiel dagegen einmal getroffen. Die Ausbeute ist also um ein Tor höher ausgefallen und die Lauterer könnten sich über ihren Sieg in etwa so freuen, wie Detlef Esslinger sich über seinen Versuch, sich selbst um den Verstand zu schreiben, freuen könnte, hätten nicht die Nürnberger in Kaiserslautern 3 und in Nürnberg 2 Bälle im Netz des Kaiserslauterer Tores versenkt.

Ein anderes Beispiel, etwas komplizierter: Wenn die Gewerkschaft eine Lohnerhöhung von 30 Euro im Jahr für angestellte Journalisten wie Detlef Esslinger durchgesetzt hat, dann werden Letztere sich freuen und in ihrer Freude vergessen, dass allein die Mietkosten um 25 Euro pro Monat gestiegen sind und dass von der Lohnerhöhung nichts bleibt, wenn man noch die sonstigen Teuerungen hinzurechnet. Menschen wie Detlef Esslinger, die in der Welt der absoluten Werte leben, sie freuen sich über die Krumen, die ihnen hingeworfen werden.

Es sollte deutlich geworden sein, dass es nicht möglich ist, das Wahlergebnis der Landtagswahl 2016 angemessen zu beschreiben, wenn man sich weigert, eine angemessene Vergleichsbasis zu wählen und die Veränderungen für alle anderen Parteien ebenfalls in Rechnung zu stellen, nicht nur die, die einem passen.

Dazu kommen wir gleich. Zuvor noch zwei logische Fehler, die Esslinger in seinem Text macht und die, weil sie so verbreitet sind, wir kurz darstellen wollen:

1. Esslinger schreibt: „Aber nur exakt 3868 ihrer bislang 156 969 Wähler haben der Partei [der CDU] das Vertrauen entzogen“.

kraemer-statistik-iDas nennen Wissenschaftler einen ökologischen Fehlschluss. Esslinger vergleicht die Stimmen die die CDU bei der Landtagswahl 2011 erhalten hat: 156.939, mit denen, die sie 2016 erhalten hat: 153.101. Ein Minus von 3838 Stimmen, das nicht einmal Esslinger wegrechnen kann. Der Fehlschluss liegt nun in dem Wörtchen „exakt“, denn die Zahlen, die Esslinger vergleicht, sagen nichts darüber aus, wie viele individuelle Wähler der CDU das Vertrauen entzogen haben: Im Extrem mögen der CDU alle 156.939 Wähler, die sie 2011 gewählt haben, abhanden gekommen sein und von 153.101 ehemaligen Wählern anderer Parteien oder Nichtwähler ersetzt worden sein. Oder es haben 19.617 Wähler der CDU den Rücken gekehrt und nur 15.779 haben sich dazu entschlossen, die CDU zu wählen. Was davon richtig ist, kann man den Zahlen, die Esslinger als Beleg anführt, nicht entnehmen. Man kann es sich nur einbilden, dass man es entnehmen kann, wie Esslinger das tut.

2. Esslinger schreibt weiter, dass die AfD viele „Bürger mobilisieren konnte, die bisher weder CDU noch sonst eine Partei gewählt haben“ und führt als Beleg an, dass 2016 806.000 Wahlberechtigte zur Urne gingen, während es 2011 nur 680.000 gewesen seien. (Tatsächlich haben 2011 nach Angaben des Landeswahlleiters 681.375 Wahlberechtigte eine gültige Stimme abgegeben und 708.111 Mecklenburger haben sich an der Wahl beteiligt, während sich 2016 821.645 Wahlberechtigte an der Wahl beteiligt haben und 806.396 eine gültige Stimme abgegeben haben). Neben dem bereits bekannte ökologischen Fehlschluss begeht Esslinger hier einen weiteren, den wir einmal als Fehlschluss der eigenen Phantasie bezeichnen wollen. Tatsächlich kann man über die Wähler, die 2016 gewählt haben und 2011 nicht, sagen, dass sie 2011 nicht gewählt haben. Mehr nicht. Vor allem kann man nicht über sie sagen, ob sie nicht 2006 oder 2002 bei einer Landtagswahl CDU oder SPD oder sonst eine Partei gewählt haben. Die Wahrscheinlichkeit, dass viele der Nichtwähler aus dem Jahre 2011 im Jahre 2002 eine sonstige Partei, also nicht die AfD, gewählt haben, ist tatsächlich sehr hoch, denn 2002 haben sich 993 822 Wahlberechtigte an der Wahl beteiligt –  mehr als 2016. Vielleicht sollten wir hier auch nicht von einem Fehlschluss, sondern von Blödsinn reden.

Letztlich kann man am Beispiel von Detlef Esslinger nur das hermetische Denken derer begutachten, die in ihrer ideologischen Verbohrtheit versuchen, sich die Welt nach ihren Vorstellungen zu konstruieren und dabei keinerlei Rücksicht auf die Logik, die Mathematik oder all die Gesetze nehmen, die Rationalität erst möglich machen. Journalisten wie Esslinger sind offensichtlich angetreten, dem Wahnsinn das Wort zu reden und Blödsinn zum Gegenstand von Kommunikation zu machen. Wie man auf die Idee kommt, eine Konstruktion der Realität, die sofort implodieren muss, wenn sie auf eben diese Realität z.B. in Form eines Lesers oder in Form von ScienceFiles trifft, ist eine Frage, die man vermutlich nur psychologisch beantworten kann, so wie man die Frage, ob es jemanden gibt der die Rechenschiebereien von Esslinger glaubt, eine Frage ist, die wir, die noch an die Rationalität von Menschen als dem Merkmal glauben, dass Menschen am ehesten aus der Reihe anderer Tiere hervorzuheben vermag, einfach nicht mit ja beantworten können.

Vielleicht sind derartige Versuche, die Realität anders darzustellen als sie ist, wie der von Detlef Esslinger, auch nur ein Ausdruck für die Verzweiflung, die all diejenigen ergriffen hat, die bislang ein gutes Leben auf Basis nepotistischer Strukturen, wie sie das Berliner Parteiensystem geschaffen hat, gelebt haben und Letzteres durch die AfD gefährdet sehen.

Bleibt noch die Ehrrettung der relativen Anteile als einziger Möglichkeit, die Frage, wer eine Wahl gewonnen hat und wer nicht, zu leisten.

Was Herr Esslinger einfach nicht einsehen will ist Folgendes:

  • kraemer-statistik-2Zwischen zwei Zeitpunkten (2011 und 2016) vergeht Zeit.
  • Wenn Zeit vergeht, dann ändert sich zumeist etwas.
  • Z.B. kann sich die Anzahl der Wahlberechtigten ändern (1,33 Millionen in Mecklenburg-Vorpommern im Jahre 2016, 1,37 Millionen im Jahre 2011).
  • Auch die Anzahl von Parteien, die zur Wahl stehen, kann sich zwischen zwei Zeitpunkten verändert haben (einmal AfD, einmal keine AfD);
  • Schließlich kann sich auch die Anzahl derer, die zur Wahl gehen und als Konsequenz die Anzahl der Stimmen, die für eine Partei abgegeben werden, verändern.

Um all diese Veränderungen, die Esslinger offensichtlich nicht mag, unter einen Hut zu bekommen und eine Maßzahl zu finden, die den Veränderungen so Rechnung trägt, dass man die Ergebnisse von 2011 und 2016 VERGLEICHEN kann, hat es sich eingebürgert, die Anteile der Parteien an allen abgegebenen Stimmen zu berechnen und miteinander zu vergleichen, sowohl zwischen den Zeitpunkten als auch zwischen den Parteien.

Das ist eine Konvention.
Man könnte auch andere Konventionen einführen.
Z.B. könnte man das Abschneiden von Parteien auf der Grundlage des Stimmenzugewinns bewerten:
Dann ergäben sich für den Vergleich von 2016 mit 2011 folgende Ergebnisse:
SPD: ein Zugewinn von 1.7% an Wählerstimmen.
CDU: ein Verlust von 2,5% der Wählerstimmen.
LINKE: ein Verlust von 15,4% der Wählerstimmen.
Grüne/Bündnis90: ein Verlust von 34,2% der Wählerstimmen.
AfD: ein Gewinn von 100% an Wählerstimmen.

Zwangsläufig wäre die AfD der Wahlgewinner, was Detlef Esslinger nicht gefällt.
Also versuchen wir eine andere Prozentuierungsbasis und stellen die Anzahl der Wahlberechtigten in Rechnung, die eine gültige Stimme zu beiden Wahlen, 2011 wie 2016 anbgegeben haben. Die folgende Tabelle zeigt das Ergebnis:

Partei Anteil 2011 Anteil 2016 Gewinn/Verlust
SPD 35,6% 30,6% -5,0%
CDU 23,0% 19,0% -4,0%
Die LINKE 18,4% 13,2% -5,2%
Grüne/B90 8,7% 4,8% -3,9%
AfD 0% 20,8% +20,8%

Eingeweihte werden die Tabelle als Gegenüberstellung der Wahlergebnisse von 2011 und 2016 erkennen. Wenn man Aussagen über die Bedeutung einer Partei im Hinblick auf die Anzahl der Stimmen, die sie im Vergleich zur Zahl der abgegebenen Stimmen erhalten hat, machen will, dann führt kein Weg daran vorbei, die entsprechenden Prozentwerte zu berechnen.

Ob man das in der Redaktion der Süddeutschen versteht oder sich in eine Blödsinnenklave entwickeln will, ist eine Frage, die die Zeit beantworten wird.

Übrigens findet man in der Süddeutschen Zeitung regelmäßig Texte, in denen u.a. die Verblödung der Bevölkerung beklagt wird.


Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Über Michael Klein
... concerned with and about science

14 Responses to Süddeutsche Rechenakrobaten: Die Verblödung nimmt Form an

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Süddeutsche Rechenakrobaten: Die Verblödung nimmt Form an

  2. Mario Bernkopf says:

    Wenn er etwas von Mathematik verstünde, hätte er nicht Journalist werden müssen.

  3. Uranus says:

    Beim Recherchieren über formales Denken bin ich zufällig auf eine Vorlesung von Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs, Universitätsklinikum Heidelberg, gestoßen: Psychopathologie – Befunderhebung

    https://www.klinikum.uni-heidelberg.de/fileadmin/zpm/psychatrie/psych4psych/PP-Vorlesung.pdf#page=22&zoom=auto,531,-141

    Auf Seite 23 wird das Wahnerleben wie folgt definiert:

    – Krankhaft verzerrte Beurteilung der Realität, die erfahrungsunabhängig auftritt
    und an der mit subjektiver Gewissheit (Unerschütterlichkeit) festgehalten wird.

    – Perspektivenabgleich bei Zweifelseinwänden seitens anderer ist nicht möglich,
    kein Verständnis für die Perspektive des anderen.
    (Zitat Ende)

    Wieso nur mußte ich beim Lesen dieser Definitionen als erstes an Frau Bundeskanzler denken und dann auch noch an eine ganze Reihe anderer Politpotentaten in Führungsposition sowie an etliche Koryphäen des Journalismus?

  4. Peter says:

    Und es könnte sich auch die Art der Stummauszahlung ändern sowie die Zahl der manipulierten Stimmen. Dafür gibt es derzeit zwar keinen Beleg, Aber dass dies vorkommt hat Bremen ja bewiesen.

  5. Striesen says:

    Sehr geehrter Herr Klein,

    ausgerechnet Grüne/B90 mit einem vergessenen Vorzeichen in der Tabelle quasi zu entschulden ist einfach unentschuldbar. Deshalb verlange ich auch keine Entschuldigung sondern bedanke mich nur für die einfache und nachvollziehbare Darlegung. Wie immer große Klasse!

  6. lernender says:

    Danke für den Lacher des Abends, liebes SF Team..

    Wenn ich Preise über die Maschinen aushandel, die ich europaweit im Namen der
    Firma verkaufe, kommt auch irgendwann so ein Spruch „..die ist aber teuer“, ich argumentiere dann immer damit das eine Marsexpedition teurer ist, bis die Lacher vorbei sind und jemand das Verhältnis zwischen Invest und Ertrag ausrechnet, um dann ernsthaft weiter zu machen..

    So Typen wie Esslinger dürften nicht einmal dieselbe Luft in dem Raum – in dem wir teilweise bis spät nachts sitzen – atmen …

  7. Alfred Marenberg says:

    Ich möchte mich nicht in „wissenschaftlichen“ Definitionen verlieren. Ich möchte auf gut wienerisch festhalten, dass der Gute einfach „wo angrennt is“ ( Eine Folgeerscheinung, wenn der Kopf eine scharfe Kante etwas unsanft berührt hat )

  8. PROMETHEUS says:

    „Wenn er etwas von Mathematik verstünde, dann …“
    .. hätte er nicht Journalist der SZ werden können.

    Trotzdem Respekt für den allerersten Versuch, sich mal auf dem Gebiet des kritischen Denkens auszuprobieren.

    Wie aber kann es jetzt mit ihm weitergehen?
    Wird die Klugscheißerei zu Sirenen-Geheul ausarten?

    Oh Persephone, laß‘ ihn nicht gar zu lange leiden.

  9. Hans says:

    Nun, da dieses Volk eben nur noch aus degenerierten und tv verblödeten Konsumhomoniden besteht, sind selbst intellektuell verbrämte Verblödungsaktionen unnötig und finanzieren nur solche Geister, die ihren eigenen Lebensunterhalt zu Lasten produktiv arbeitender Menschen, finanzieren. Es reicht wenn die BZ (Stürmerpresse der BRD), die Aufklärung übernimmt.

    • Enrico says:

      @Hans: es geht aus Ihrem Text nicht genau hervor, wen Sie mit „dieses Volk“ meinen. Sind damit Deutsche gemeint? In diesem Falle würden Sie selber vermutlich dazugehören. Und damit hätten Sie sich auch selbst bewertet…

      Aber Ihre „Konsumhomoniden“ gefallen mir 🙂

  10. Andreas Teich says:

    Leider kommt es heutzutage in der Presse sehr häufig vor, dass ein Ergebnis schon vorher gewünscht ist und dann auf das gewünschte Ergebnis hin konstruiert wird.
    Sich dabei dann einfach absoluter Werte zu bedienen und den Rest einfach unter den Tisch fallen zu lassen, ist ja eine beliebte Masche dabei.
    In dem Zusammenhang fällt mir immer wieder diese unsägliche Aussage ein, dass Frauen angeblich die besseren Autofahrer sein sollen, was auch lediglich an einem absoluten Wert festgemacht wird.
    Nämlich einfach nur an der Zahl aus der Unfallstatistik.
    Alles Andere, z.B. gefahrene Kilometer im Jahr, Stadtverkehr, Landstraße, Autobahn, bekannte und unbekannte Strecken, etc. wird Alles ausgeblendet.
    Während viele Männer z.B. als Vertreter 100.000km und mehr im Jahr fahren, auf z.T. unbekannten Strecken, gibt es viele Frauen, die nur Ihre Kinder in Schule, Kindergarten und so weiter fahren.
    Da kommen dann vielleicht 5000km im Jahr zusammen, auf 100% bekannten Strecken.
    Beim Vertreter vielleicht 100.000km auf 80% unbekannten strecken und unter Stress.
    Wenn der Vertreter jetzt unter diesen Umständen 1 Unfall baut und die Frau unter den andern Umständen Keinen, ist die Frau dann wirklich die bessere Autofahrerin als der Vertreter?
    Wenn man NUR die Absolute Zahl der Unfallstatistik isoliert sieht, Ja.
    Sonst aber bestimmt nicht.
    Aber da in der veröffentlichten Meinung gewünscht ist, dass die Frau als besserer Autofahrer dasteht, wird einfach so vorgegangen, um das gewünschte „Ergebnis“ zu bekommen.
    Ich würde mir über das Thema tatsächlich mal eine echte Studie wünschen, in der Alle Faktoren des Autofahrens berücksichtigt werden.
    Auf das Ergebnis würde ich mich freuen, aber das wird sich Niemand trauen, denn irgendwie spüre ich schon, wer dann als der bessere Autofahrer hervorgehen würde. 🙂

  11. alacran says:

    Wieso Blödsinn?Prantls Alpen-Prawda ist ein Hort des wissenschaftlichen Fortschritts weil sie entschlossen von der Wissenschaft fortschreitet!
    Sicher gibt es für derartige „Analysen“ bald eine Wortschöpfung in p.c. Neusprech!
    Vielleicht hat man sich,was die advanced mathmatics betrifft, aber auch die Anregungen aus dem Kurzfilm „Modern Educayshun“ (YouTube!) zu Herzen genommen!

  12. lesender Gast says:

    Hallo,

    Zitat:
    „Vielleicht sind derartige Versuche, die Realität anders darzustellen als sie ist, wie der von Detlef Esslinger, auch nur ein Ausdruck für die Verzweiflung, die all diejenigen ergriffen hat, die bislang ein gutes Leben auf Basis nepotistischer Strukturen, wie sie das Berliner Parteiensystem geschaffen hat, gelebt haben und Letzteres durch die AfD gefährdet sehen.“

    Eigentlich würde dieser Absatz ausreichen, um all das warum man die „Presse“ so nennt wie man sie nennt auszudrücken!
    Aber Sie haben es wunderbar erklärt und eigentlich müßte man diese Analyse als Flugblätter landesweit verteilen, damit auch Menschen die eine reale Welt in den sozialen Netzwerken bzw. im Internet zu finden glauben auch wirklich wahrnehmen und vielleicht anfangen das Gehirn zum Denken zu benutzen.
    Erst dann könnte man in diesem, für mich schon lange verlorenen Land(sog. BRD), etwas zum besseren verändern!
    Aber das hat ja schon in meinem ehemaligen Land nicht funktioniert, so sind wir Deutschen eben egal ob rechts oder links der Elbe!

    Gruß lesender Gast

    • PROMETHEUS says:

      Zitat-Zitat: Typen wie dieses Esslinger, “ … die bislang ein gutes Leben auf Basis nepotistischer Strukturen … gelebt haben und Letzteres durch die AfD gefährdet sehen.“

      Naja, um die Realität anders darzustellen als sie ist, dazu müßte er sie erstmal möglichst unverzerrt wahrnehmen können. Herr Esslinger kann das mit Gewißheit nicht. Daher sind seine Phantastereien nur eine Fortsetzung seiner bisherigen Irrfahrt.

      Isis breitet ihre Flügel aus: Das Gebahren der Politiker und Medien-Leute hat ein Vakuum erzeugt, vermeintlich auf der „rechten“ Seite. Dieses Vakuum mußte ausgefüllt werden, um die Balance zu erhalten.
      Die AfD ist genausowenig eine Gefahr für „nepotistische Strukturen“ wie andere Parteien.

      Wahre Macht kommt von Innen.
      Zerbreche die Ketten, entfache Dein Seelen-Feuer.

Bevor Sie hier kommentieren, lesen Sie bitte unser Grundsatzprogramm. Kommentare, die Beleidigungen enthalten oder lediglich gepostet wurden, um sich zu erleichtern, wandern direkt in den virtuellen Mülleimer

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s