Wikiblödia: anti-kapitalistisch, kollektivistisch, linksextrem

Plug-Ins sind eine der wichtigsten Erfindungen, seit es das Bloggen gibt. Plug-Ins für WordPress schaffen ein unglaubliche Zahl von Möglichkeiten, die das Leben von Bloggern erleichtern.

Keine Angst, das ist kein Werbepost für WordPress …

So gibt es Plug-Ins, die Links auf ScienceFiles, die von denselben Stellen ausgehen, registrieren und die ab einer bestimmten Menge von Links, eine „Benachrichtigung“ senden: „Hey, auf XY werdet ihr gelesen“.

Wenn diese Benachrichtigung sagt: „Hey, auf Wikipedia werdet Ihr gelesen“, dann bekommen wir regelmäßig ein Gefühl, das zwischen Belustigung und Langeweile oszilliert, ehe es in Neugier mündet. Stammleser wissen: Wir haben in der Vergangenheit eine Reihe von Aktionen gegen Wikipedia ins Leben gerufen, darunter einen Offenen Brief, den wir gemeinsam mit Arne Hoffmann verfasst haben und in dem davor gewarnt wird, dass Wikipedia auf dem Weg ist zu einem, wie man in einer Anpassung der nunmehr veralteten Sprache, in der der Brief formuliert ist, formulieren muss: ideologischen Shithole zu werden. Die Ursachen der ideologischen Schließung bei Wikipedia, die eine gute Idee, wie so viele gute Ideen, einmal mehr von linken Ideologen zerstört sieht, haben wir ausführlich dargelegt. Wer in Nostalgie schwelgen will, der kann sie hier nachlesen.

Unsere Warnung hat nicht dazu geführt, dass Wikipedia, wir sprechen von der deutschsprachigen Wikipedia, eine Wendung zum Besseren genommen hat. Organisationssoziologisch betrachtet ist das auch nicht möglich, denn wenn die Kernbelegschaft aus fremdfinanzierten Aktivisten besteht, die Tag und Nacht editieren und ihre ideologische Sichtweise durchsetzen, dann kann man die Organisation nur dadurch retten, dass man sie schließt, die Belegschaft komplett auf die Straße setzt und neu anfängt. Dazu ist Wikimedia, die spendengenerierende Maschinerie hinter Wikipedia nicht bereit oder nicht fähig. Ergo hat sich Wikipedia in den letzten Jahren weiter in ein Echozimmer entwickelt, in dem Linke und Linksextreme die Welt beschreiben, wie sie ihnen vorkommt, was in der Regel eine große oder sehr große Abweichung zur Realität aufweist.





Deshalb sind wir immer thrilled, wenn wieder einmal die Grenze von 50 Zugriffen, die bei Wikipedia ihren Ursprung nehmen, überschritten ist und wir benachrichtigt werden.

Gestern war dies der Fall.

Eine kurze Recherche hat die folgende Sequenz als Anlass der Zugriffe ergeben:

Es geht hier um einen Beitrag zu Extinction Rebellion, in dem 2k11m1, der – wie seine Benutzerseite zeigt – erst in jüngster Zeit bei Wikipedia aktiv geworden ist, einen Link auf ScienceFiles unterbringen will. Es kommt immer wieder vor, dass Neu-Wikipedianer oder solche, die noch nicht auf die Kernmafia der linksextremen Blockwarte getroffen sind, meinen, bei Wikipedia, in der gesellschaftlichen und politischen Abteilung von Wikipedia, ginge es um die Realität, dort gebe es das Bemühen, dieselbe unverzerrt und faktenbasiert vorzustellen. Derartige „Neulinge“, werden schnell eingenordet, wie 2k11m1 hier vom Urgestein Johannes89. Was uns immer wieder verblüfft ist die Aggressivität, mit der Persönchen wie Johannes89 Menschen, die wie sie an Wikipedia arbeiten wollen, gegenübertreten. Alles, was 2k11m1 getan hat, war auf uns zu verlinken, weil ihn unsere Argumentation, die ja auf Informationen basiert, die man alle bei Extinction Rebellion und ihren Finanzierern finden kann, die die entsprechenden Organisationen selbst berichten, überzeugt hat. Für Johannes89 ist das ein unglaublicher Frevel, es muss ungefähr dem Frevel entsprechen, den es vor etlichen Jahrzehnten dargestellt hat, wenn man gegenüber einem SS-Wachmann im KZ angemerkt hat, dass Juden ja auch Menschen sind. Wie dem auch sei, Johannes89 hat das gute alte, wenn es Dir hier nicht passt, dann hau‘ ab-Argument angewendet, und seine Aggression damit begründet, dass ScienceFiles unseriös sei, was er damit begründet, dass wir ein Genderista-Wiki betreiben und auf eigentümlich frei verweisen.

Das ist die intolerante, linksextreme Überzeugung, die bei Wikipedia vorherrscht, kompakt dargestellt. Wer etwas tut, das Johannes89 nicht passt, das seinen ideologischen Gelübden, die er wohl geleistet hat, widerspricht, der muss unseriös sein. Besser kann man das, was Milton Rokeach als closed mind bezeichnet hat, nicht auf den Punkt bringen, als Johannes89 das hier getan hat.

Johannes89, der wenig überraschend in Freiburg studiert, Freiburg oder Berlin oder Marburg wäre unser Tipp gewesen, will übrigens Jurist werden, zumindest versucht er es derzeit. Man kann sich richtig vorstellen, wie Johannes89 sachlich und unabhängig von jeder persönlichen Vorliebe, Mandanten vertritt, die eine andere Überzeugung haben als er, die rational argumentieren und nicht emotional, wie er. Man kann auch vorhersehen, dass er ein Failure in seinem Beruf wird. Um in die Nähe eines Richteramtes zu kommen, wird er vorhersehbar nicht gut genug sein, außerdem hat er das falsche Geschlecht, um hier Aussichten zu haben. Also bleibt nur das Los eines Anwalts und diejenigen, die mit der Vertretung ominöser Stiftungen aus dem Stasierbe oder mit der Vertretung anderer Linksextremer Kasse machen, sind schon so zahlreich, dass es hier keinen Marktzugang mehr geben dürfte.

Ein vorhersehbar arbeitsloser Jurist, der seinen Frust auch weiterhin auf Wikipedia an Menschen auslassen wird, die den Fehler machen einen Link zu posten, den er nicht mag, wenn er auch nicht begründen kann, warum nicht. Begründen ist übrigens Kern des juristischen Geschäfts. Wer dazu nicht in der Lage ist, sollte gleich eine Alternative wählen. Wir empfehlen Gender Studies oder Postkolonial Studies, dort kann man seine Unwissenheit und seine aus einem Minderwertigkeitsgefühl gespeiste Aggression frei ausleben und sich der Illusion hingeben, weil man an einer Universität sei, weil man studiere, könne man denken.





Doch zurück zum Johannes und seinem Verweis auf eigentümlich frei. Eigentümlich frei mag er nicht. Warum nicht? Nun, wir haben de.Wikipedia befragt und dort vier Hauptvorwürfe gefunden, die eigentümlich frei (EF) gemacht werden, ganz so als sei es Aufgabe eines angeblichen Lexikons, Vorwürfe zu erheben. EF sei individualistisch, kapitalistisch, libertär und „Politikwissenschaftler“, zu denen jede Quellenangabe fehlt (ein Verstoß gegen die Wikipedia Richtlinien) sähen „personelle Überschneidungen mit der Neuen Rechten“.

Das macht für Leute, die nicht im linksextremen Echozimmer von Wikipedianern sitzen, erstmal keinen Sinn. Man muss dazu wissen: der wahre Sozialist ist in erster Linie ein Transferempfänger, der entweder studiert oder auf andere Weise den Steuerzahlern auf der Tasche liegt, der mangels eigenem Selbstwert Schutz in der Zuordnung zu einer Gruppe sucht, deshalb Individualismus, den er mit Kapitalismus und wirtschaftlich erfolgreichen Menschen in Verbindung bringt, hasst und bekämpft und alle, die wie dies Libertäre tun, eine Freie Marktwirtschaft befördern wollen, in die rechte Ecke stellen will. Zum damaligen Zeitpunkt, als der Beitrag über eigentümlich frei auf Wikipedia erstellt wurde, den man wohl mit Fug und Recht als antiquarisch bezeichnen darf, der bei Hermann Weber die Frage: „Wie ist der Forschungsstand?“, provoziert hätte, zum damaligen Zeitpunkt war die Neue Rechte unter Linken „in“. Wer jemanden diffamieren wollte, der hat ihn in die Neue Rechte Ecke gestellt, in vollkommener Unkenntnis der Tatsache, dass die Neue Rechte, wie sie Alain de Benoist in seinen Schriften entwickelt hat, weder individualistisch noch kapitalistisch ist, im Gegenteil: Sie ist so antikapitalistisch, dass die Unwissenden bei Wikipedia, Benoit zu Füßen liegen würden, wenn sie wüssten, was der Gründer der Nouvelle Droite, die man in Deutschland vom Hörensagen als Neue Rechte kennt, so von sich gegeben hat.

Angesichts der heftigen Vorwürfe: Individualistisch, kapitalistisch, libertär, und dann das Gegenteil zu den dreien: Neue Rechte, die auf Wikipedia in aller Ahnungslosigkeit erhoben werden, ist man gespannt, wie die entsprechenden Vorwürfe begründet werden.

Sie werden es gar nicht.

Wikipedia ist, man kann es nicht oft genug wiederholen, KEINE wissenschaftliche Quelle. In Teilen ist die deutsche Wikipedia ein ideologisches Shithole, das der Diffamierung von Leuten, Organisationen und Ideen gilt, die einem linksextremen (und mit hoher Wahrscheinlichkeit fremd-finanzierten) Nukleus von Wikipedianern ein Dorn im Auge sind.

Ein Wissenschaftler, der zu einem Urteil über einen Gegenstand gekommen ist, führt Argumente an, um sein Urteil zu begründen: Argumente haben einen empirischen Bestandteil, der auf die Realität verweist und an dieser Realität geprüft werden kann. Bei Wikipedia findet man weder ein Argument, noch findet man einen empirischen Bestandteil noch etwas Prüfbares, alles was man findet, ist dasselbe Argumentum ad auctoritatem, das man bei Kompetenzlosen oder Feiglingen immer findet: Die Behauptung eigentümlich frei sei Teil der Neuen Rechten wird mit einem Freak begründet, der diese Behauptung auch schon einmal aufgestellt hat.

Wir haben uns diejenigen, die Wikipedia anführt, um deren Behauptung zur Begründung der eigenen Behauptung zu machen, angesehen. Es ist ein wahres Stelldichein alter Bekannter, die Betonung liegt auf alt, denn die Belege sind antiquarisch: Sie reichen nicht zurück bis ins römische Reich, aber im Rahmen der Politikwissenschaft, die sich mit Zeitgeschichte befasst, sind mehr als 10 Jahre eine halbe Ewigkeit.

Die Liste der Behaupter, die behauptet haben, was Wikipedianer über eigentümlich frei behaupten wollen, beginnt mit Thomas Gesterkamp, der als „Politikwissenschaftler“ bezeichnet wird. Dass er Politikwissenschaftler sei, davon weiß Thomas Gesterkamp nichts. Er stellt sich selbst und er sollte sich ja nun kennen, wie folgt vor:

„Journalist und Buchautor in Köln, Vater einer Tochter. Studium der Soziologie, Pädagogik und Publizistik in Hamburg und Münster. Promotion in Politikwissenschaft über “Männliche Arbeits- und Lebensstile in der Informationsgesellschaft”.

Das Studium von Gesterkamp, “Pädagogik und Soziologie in Münster”, gibt keinen Politikwissenschaftler her, sein Dissertationsthema ist kein politikwissenschaftliches Thema. Die Behauptung auf Wikipedia ist schlicht falsch. Der Gesterkamp, der kein Politikwissenschaftler ist, hat festgestellt, dass es zwischen der Jungen Freiheit und eigentümlich frei personelle Überschneidungen gibt. Kann man daraus, dass ein Teil der Straftäter, die in Britannien im Knast sitzen, schon in Deutschland im Knast gesessen hat, schließen, dass die Deutschen ein Volk der Knackies sind? Auf Wikipedia tun sie das, der, der für Wikipedia ein Politikwissenschaftler ist, bekommt es zugeschrieben. Vielleicht sollte Gesterkamp in einen Edit-War mit der linksextremen Wikipedia-Mafia eintreten?

Hinrich Rosenbrock. Wer erinnert sich noch an Hinrich Rosenbrock? Rosenbrock ist einer derjenigen, die im Studium von wohlmeinenden Genderisten herausgegriffen werden, für diese wohlmeinenden Genderista dann die Schmutzarbeit machen dürfen, nur um anschließend fallengelassen zu werden. Rosenbrock, dessen Magisterarbeit bei Ilse Lenz von der Heinrich-Böll-Stifung offenkundig aufgrund ideologischer Passung übernommen (und bezahlt?) wurde, hat dieses Schicksal erlitten. Seine Magisterarbeit hält keinerlei wissenschaftlichen Kriterien stand. Wir haben es hier im Einzelnen dargelegt, und er ist zwischenzeitlich vom Freund der Genderista zum Gejagten der Genderista geworden. Hey, Hinrich, wenn Du noch mitliest, dann melde Dich und berichte über Dein Schicksal. Wir veröffentlichen unredigiert!

Dass die Magisterarbeit von Rosenbrock nicht die Krone der Wissenschaft darstellt, das stört bei Wikipedia niemanden, so lange die Magisterarbeit durch einen Buchdeckel aus der Heinrich-Böll-Stiftung geadelt und ideologisch passend ist. Ergo liest man, dass Rosenbrock 2012 geschrieben hat, dass Thomas Sagers 2003 geschrieben habe, dass eigentümlich frei eine „Rechtspostille“ sei, ein „Beispiel für eine Querfrontstrategie neurechter Kräfte“. Allein die Wortwahl weist Sagers schon als „stramm links“ aus, Querfrontstrategien, auch als Einheitsfrontstrategie bekannt, sind ein Vermächtnis Lenins, das in der DDR heftige Anwendung gefunden hat. Das Argument, die Begründung „WARUM“ eigentümlich frei eine „Rechtspostille“ sein soll, das fehlt. Es geht nicht um Begründung, es geht um Diffamierung.

In allen Zusammenhängen, in denen Wissenschaft keine Rolle spielt, ist Karin Priester auf Wikipedia gerne zitiert, sofern es darum geht, eine militante anti-kapitalistische Meinung abzudrucken. Priester nimmt Anstoß an Ayn Rand, was vielleicht damit zu tun hat, dass Priester die Schuhe, die Rand hinterlassen hat, nicht einmal zu einem Bruchteil ausfüllen kann, wirft Rand eine moralphilosophische Legitimierung von Eigennutz und Egoismus vor, was zeigt, dass Priester nicht versteht, was Rand schreibt (dazu kommen wir ein anderes Mal). Wir haben den Zusammenhang zwischen Priester und Wikipedia hier ausgeführt. Einmal mehr zeigt sich, dass kein Argument, keine Begründung vorgebracht wird. Der Vorwurf gegen eigentümlich frei ist kein begründbarer, er ist nicht einmal benennbar. Er besteht aus einem Emotionsstakkato, das aus Begriffen besteht, die die Linke und die extreme Linke furchtbar finden.

Die Zeitreise geht ins Jahr 2006 zurück, das Jahr, in dem Marc Euler eigentümlich frei als Vertreter eines „Anarchokapitalismus“ bezeichnet hat. Was daran verwerflich ist? Keine Ahnung. Was ein Anarchokapitalismus ist oder sein soll? Keine Ahnung. Auf Wikipedia werden sie keine Begründung finden. Wie gesagt, es geht um Diffamierung, um Abwertung, nicht um faire Darstellung.

Schließlich treffen wir unseren alten Bekannten Andreas Kemper, die Schwarze Feder von Wikipedia. Ob er sich hier selbst zitiert, das haben wir nicht geprüft. Das er natürlich zur Feststellung antifeministischer und antidemokratischer Tendenzen bestens geeignet ist, obwohl sein Inquisitionsprojekt Agent*in.org selbst der Heinrich-Böll-Stiftung zu heiß geworden ist, das ist selbstredend.

Haben Sie den Eindruck, dass die Heinrich-Böll-Stiftung und die Unversität Marburg etwas zu häufig im Eintrag von eigentümlich frei vorkommen, als dass man noch von einem Zufall reden könnte?

Wir auch.

Hinrich Rosenbrock verbindet beide in herausragender Weise. Angestellter der Universität Marburg, nebentätig für die Böll-Stiftung.

Und weiter geht es mit Julian Bruns, Kathrin Glösel und Natascha Strobl, die 2015, die Aktualität der Wikipedia ist in diesem neuesten Nachweis der Verderbtheit von eigentümlich frei dokumentiert, nach der Behauptung der Wikipedia festgestellt haben, dass eigentümlich frei zur „Neuen Rechten“ gehöre. „Im Bereich der Ideologie gelten in der Neuen Rechten klassisch rechtsextreme Denkmuster. Eine einheitliche stringente Ideologie oder gar ein Programm kann nicht festgestellt werden, da die Variation der Akteurinnen sehr facettenreich ist“. Im Englischen bezeichnet man derartige Versuche, in vielen Worten nichts zu sagen als Bullshit. And that’s what it is. Wie man „klassisch rechtsextreme Denkmuster“, ausgerechnet bei der Neuen Rechten von de Benoist finden will, obwohl es keine stringente Ideologie gibt, wie die drei behaupten, ist schleierhaft, um nicht zu sagen, unmöglich, denn entweder es gibt „eine stringente Ideologie“, die es erlaubt, die darunter liegenden Denkmuster zu identifizieren oder es gibt beides nicht. Die Feststellung wurde auf einem Symposium in Marburg getroffen, die drei Feststeller sind das, was man wissenschaftlichen Nachwuchs nennt und bezeichnen sich als „Skandinavist und Publizist (Bruns)“, Politikwissenschaftler und Publizist (Glösel), „Politikwissenschaftler“ (Strobl).

Was den Eintrag in der Wikipedia etwas seltsam erscheinen lässt, ist zum einen die Tatsache, dass das Manuskript zum Vortrag, anlässlich dessen Bruns, Glösel und Strobl eigentümlich frei zur Neuen Rechten gerechnet haben sollen, nicht mehr verlinkt ist, zum anderen die Tatsache, dass eigentümlich frei im gesamten Manuskript des Vortrags, der sich mit den Identitären auseinandersetzt, gar nicht vorkommt. Wir haben das Manuskript hier verlinkt, für alle, die es nachprüfen wollen.

Kurz: Der Versuch der linksextremen Wikipedianer, eigentümlich frei als Teil der „Neuen Rechten“ zu stempeln, als individualistische, libertäre und kapitalistische „Schweine“, wie es wohl in der linksextremen Antifa heißen würde, baut ausschließlich auf Behauptungen, die wiederum auf Behauptungen Dritter zurückgehen, von denen nicht klar ist, was sie dazu qualifiziert, diese Behauptungen aufzustellen, ob sie sie begründet haben und falls ja, wie sie sie begründet haben und er baut auf behaupteten Aussagen in Manuskripten zu Symposien, in denen die angeblichen Behauptungen nicht zu finden sind.



Alles erfunden und erlogen?

Mag sein.

In jedem Fall sind Einträge wie der zu eigentümlich frei schlicht und ergreifend Nullnummern, ohne Wert und sicher mit ein Grund, warum Studenten, die auf Texte von Wikipedia zurückgreifen, von Wissenschaftlern ihre Texte um die Ohren gehauen bekommen, so wie dies z.B. Walter Krämer in Dortmund tut.

Bleibt die Frage nach dem Zweck solcher ideologischer Orgien.

Der Zweck ist offenkundig. Solche Texte sind Dienstleistungen von Ideologen für Ideologen. Sie wollen eine Organisation als rechts diffamieren? Schauen Sie in der Wikipedia. Sie wollen eigentümlich frei diffamieren, behaupten sie, die Wikipedia habe festgestellt, eigentümlich frei sei rechts. Es ist eine Dienstleistung für die feigen, die diffamieren wollen, ohne den eigenen Kopf hinhalten zu müssen, ein Instrument für Boshafte und solche, die vom Neid zerfressen allen nachstellen müssen, die in ihrem Leben auf Erfolge durch Leistung verweisen können.

Personen, die, um ihre Ideologie durchzusetzen, den Zweck die Mittel heiligen lassen, qualifizieren sich für die Bezeichnung „extrem“. Sie kennen keinen Anstand, keine Fairness und nur ein Ziel, den ideologischen Gegner diffamieren, koste es, was es wolle. Deshalb sprechen wir von Linksextremen bei der Wikipedia.

Rechte sind übrigens ein ganz normaler Teil des politischen Spektrums. Sie haben dieselben Rechte und Pflichten wie Linke. Diese Feststellung hat ein Liberaler getroffen.



Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo


Hat Ihnen der Beitrag gefallen?
Dann unterstützen Sie uns bitte!

Print Friendly, PDF & Email
14 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen?

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns 150 Euro bis 250 Euro.


Eine Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht sogar mehr, trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.
Liegt Ihnen ScienceFiles am Herzen? Dann bitte unterstützen Sie uns!

Vielen Dank!


ScienceFiles-Spendenkonto

Holler Box