US-Präsidentschaftswahl – Die andere Perspektive von Blexit bis Landslide

Wer die deutschen MS-Medien beobachtet, wie sie täglich aufs Neue ihren Hass auf Donald Trump ausleben, wer dem folgt, was MS-Medien als Information zur US-Wahl verbreiten, wer versucht, sich über MS-Medien ein Bild darüber zu machen, was in den USA derzeit zu beobachten ist, wie die Realität des Wahlkampfes aussieht, wie es um die Chancen der einzelnen Kandidaten bestellt ist, wer wen im Wahlkampf unterstützt, welche Themen im Wahlkampf von Bedeutung sind, der hat schlechte Karten.

Meldungen in deutschen MS-Medien stehen grundsätzlich unter der Prämisse: Donald Trump ist schlecht und alles, was nicht mit Donald Trump in Verbindung gebracht werden kann, ist gut. Auf dieser primitiven Basis gedeiht dann die Verharmlosung, ja Verklärung der Aktivisten von #BlacklivesMatter, bei denen es sich mehrheitlich, wie man gerade wieder in Kenosha sehen kann, um nichts anderes als Kriminelle handelt:

Auf dieser Prämisse basiert jede Form von verzerrter Berichterstattung, die weder die mentalen Probleme von Sleepy Joe Biden anspricht noch auch nur ansatzweise versucht, dem, was Donald Trump in den letzten vier Jahren als US-Präsident erreicht hat, auch nur ansatzweise gerecht zu werden.

Wir haben gerade heute wieder ein Beispiel dafür thematisiert, dass deutsche Journalisten-Darsteller jedes Maß und jedes Niveau in dem, was sie als Berichterstattung über die USA ansehen, verloren haben.



Gegen diese Desinformation, die Verbreitung von Fake News und von Lügen wollen wir in den nächsten Wochen eine Reihe von Beiträgen setzen, deren Ziel nicht nur darin besteht, den Prozess der US-Präsidentschaftswahlen darzustellen, sondern vor allem darin, die Stimmen zu Wort kommen zu lassen, die in Deutschland so systematisch unterschlagen werden, wenn es um die Berichterstattung aus den USA geht.

Wir werden dabei einen Bogen vom Wahlrecht über die Bundesstaaten bis zu Wählergruppen schlagen.

Wer ScienceFiles regelmäßig liest, der weiß, dass wir uns, was den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl angeht, schon frühzeitig festgelegt haben. Wir erwarten einen deutlichen Wahlsieg von Donald Trump.

Zwei wissenschaftliche Untersuchungen liefern die Grundlage für diese Erwartung.

Helmut Norpoth, über den wir hier berichtet haben, hat vor einigen Jahrzehnten sein Primary Model entwickelt. Damit hat er den Ausgang der US-Präsidentschaftswahlen in 26 von 28 Fällen richtig vorhergesagt. Seine Erwartung für November: Die Wahrscheinlichkeit, dass Trump gegen Biden gewinnt, liegt bei 91%. Trump gewinnt 362 Wahlmänner, Biden 176.

Omar Wasow ist Assisstant Professor am Fachbereich für Politik der Princeton University und hat in der American Political Science Review gerade einen Beitrag veröffentlicht, in dem er zeigt, wie die Rassenunruhen, die dem Mord an Martin Luther King nachgefolgt sind, das politische Blatt zugunsten der Republikaner gewendet haben. Seine Ergebnisse, die wir hier besprochen haben, lassen sich wie folgt zusammenfassen:

  • Friedliche Demonstrationen Schwarzer führen zu einem steigenden Stimmenanteil von Demokraten: 1,6% größer ist der Anteil im Durchschnitt dann, wenn friedliche Demonstrationen stattgefunden haben;
  • Gewalttätige Demonstrationen führen zu einem sinkenden Stimmenanteil von Demokraten: bis zu 5,4% geringer im Durchschnitt fällt ihr Anteil aus, wenn gewalttätige Demonstrationen stattgefunden haben;

Die seit Wochen stattfindenden Krawalle in Portland, Seattle und jetzt in Kenosha, sie sind somit für US-Democrats stimmenreduzierend.



Diese beiden Studien bilden die Grundlage, auf der wir in den nächsten Wochen Informationen zu Entwicklungen, Dynamiken und Besonderheiten der US-Präsidentschaftswahl zusammentragen werden. Heute beginnen wir mit einem Thema, das in deutschen Medien nicht zu finden ist, es beginnt bei Blexit und führt zur Walk Away Kampagne, über die wir auf Sciencefiles bereits mehrfach berichtet haben (hier und hier).

Schwarze Wähler gelten seit Jahrzehnten als Bank für die US-Democrats. Mit Donald Trump ist diese Bank ins Wanken geraten. Das Blexit-Movement, das wir demnächst vorstellen, wurde 2018 von Candace Owens und Brandon Tatum gegründet, um die fast schon gewohnheitsmäßige Bindung Schwarzer an die US-Democrats zu erschüttern. Seither gibt es unzählige Beispiele von Schwarzen, die den Democrats den Rücken gekehrt haben, darunter ist auch Larry Henry, besser bekannt als KingFace, den wir heute vorstellen. KingFace gehört zu einer Generation konservativer Schwarzer, die weder die Liebe der US-Democrats zu allem, was nicht heterosexuell ist, teilen, die der Black-Lives-Matter Bewegung überhaupt nichts abgewinnen können und die sich von den US-Democrats benutzt sehen, die den Lügen der US-Democrats nicht länger zusehen wollen. KingFace ist ein Community-Aktivist, der versucht, konkret in seiner Community zu helfen. Seine Ansichten sind, wie man dem folgenden Interview mit Joshua Phillip entnehmen kann, sehr fundiert, man erkennt sozialpsychologische Gesetze des menschlichen Verhaltens ebenso wie Theorien der Kriminologie in seiner Argumentation, z.B. wenn er sagt, dass Schwarze, die Eigentum in ihrer Community besitzen, einen Anreiz haben, für Recht und Ordnung in ihrer Community zu sorgen, weil sie nicht wollen, dass Diebe und andere Kriminelle die Nachbarschaft in Verruf bringen und die Wahrscheinlichkeit dafür, dass ihr Eigentum zerstört oder beschädigt wird, erhöhen.

Das folgende Video ist in jeder Hinsicht ein sehr erhellendes Video, nicht nur, weil es schwer fällt sich einen deutschen Journalisten vorzustellen, der Teil eines so ungleichen Gespanns, wie es Philipps und KingFace nun einmal sind, sein könnte und der – vor allem – dazu in der Lage wäre, ein gutes und informatives Interview fernab jeder Bewertung zu führen.

KingFace ist Teil einer schwarzen Bewegung weg von den US-Democrats, von der wir noch einige weitere Beispiele veröffentlichen werden. Zunächst viel Spaß mit dem folgenden Video. Für alle, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, wieder der Hinweis, auf diesen Link zu klicken, dann über das Rädchen / Settings “Subtitles english autogenerated” und dann Autotranslate “German” einzustellen.



Mit Sciencefiles immer einen Informationsschritt voraus.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
9 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box