Wahl-Fata-Morgana: Medien, Gaukler und Betrüger – Einblicke in die Parallelwelt [Wahlbetrugs-Update]

In einer Welt, die parallel zur Realität existiert, einer Parallelwet wurde in visuellen Medien, in denen Personen zu sehen sind, von denen man nicht weiß, ob sie echt sind, ein alter Mann, dessen geistige Kräfte man durchaus in Frage stellen kann, zum Sieger einer Wahl ausgerufen, die in der realen Welt nicht beendet ist. In dieser Parallelwelt haben sich andere visuelle Medien beeilt, sich den Herolden anzuschließen und das Faktische durch ihre normative Kraft der Definition zu ersetzen, von der sie glauben, sie zu besitzen. Regierungschefs und Politiker aus aller Herren Länder, mit Ausnahme von Mexiko, haben sich auf Zuruf der visuellen Medien und im Glauben, deren normative Kraft der Interpretation und Täuschung sei stärker als die normative Kraft des Faktischen, beeilt dem erklärten, aber weder bestätigten noch zertifizierten Wahlsieger, zu gratulieren. Die Abhängigkeit der Politiker und Regierungschefs vom visuellen Signal, das Medien verbreiten, man könnte sie nicht besser dokumentieren. In der Parallelwelt wird seither gefeiert, und es werden Siegesreden gehalten, es wird gegaukelt: eine Fata Morgana wird geschaffen, die Illusion einer beendeten und gewonnen Wahl.

In der wirklichen Welt ist die Wahl nicht beendet.

Die wirkliche Welt ist eine Welt, in der nicht die Fata Morgana einer demokratischen Wahl visioniert wird, nein, hier ist man mit den harten Fakten von Wahlbetrug konfrontiert, damit, dass die Wahl, die wie keine andere Wahl vor ihr auf Transparenz angewiesen gewesen wäre, um Legitimation bei denen, die gewählt haben, zu reklamieren, gerade die Wahl ist, die Transparenz nicht nur hat vermissen lassen, sondern bei der sie aktiv und gewaltsam ausgeschlossen wurde.



Warum die US-Democrats die Beobachtung der Auszählung verunmöglicht haben, was sie hinter den Spanplatten, mit denen sie die Fenster der Auszählungsräume abgedeckt haben, nunmehr im Geheimen angestellt haben, wieso man ihnen glauben soll, wenn sie behaupten, es sei alles mit rechten Dingen zugegangen, wenn das Misstrauen so leicht durch Transparenz hätte beseitigt werden können, all diese Fragen, sie finden sich in der realen Welt und können dort nicht durch die scheinheiligen Lippenbekenntnisse beantwortet werden, Lippenbekenntnisse, die behaupten, man wolle ein Land einen, eine Behauptung, die, wenn sie von denen kommt, die alles getan haben, um eine solche Einigung zu verhindern, wenig glaubwürdig erscheint.

Anyway, die Behauptung stammt aus der Parallelwelt. In der realen Welt stehen Klagen vor Gerichten bevor, Klagen der Trump Campaign:

  • in Pennsylvania, weil die Auszählung weder transparent noch akkurat war, weil Stimmen mitten in der Nacht aufgetaucht sind und die Anordnung des Supreme Court, die Stimmzettel, die am 3. November nach 20.00 Uhr eingegangen sind, von denen, die zuvor eingegangen sind, zu trennen, nicht eingehalten wurde.
  • in Michigan, weil es erhebliche Unregelmäßigkeiten gegeben hat und nicht nur den “Glitch”, der eben einmal 5000 Trump Stimmen den US-Democrats zugerechnet hat.
  • in Arizona, weil es Belege dafür gibt, dass gültige Stimmen ungültig gemacht wurden;
  • in Nevada, weil es mehrere Tausend Wähler gibt, die nicht wahlberechtigt waren.

Und das ist nur ein Teil der Klagen, die in Vorbereitung sind. Sie reflektieren die unzähligen Berichte von Menschen, die vor Ort waren, die gewählt haben oder als Wahlbeobachter tätig waren, Berichte von Verheimlichung, von seltsamen Dingen, die mitten in der Nacht vorgegangen sind, vom plötzlichen Auftauchen von Stimmen, von einem “total disregard for election rules”, einer völligen Missachtung von Wahlregeln und -gesetzen, wie es ein Wahlbeobachter aus New Jersey ausgedrückt hat.

Eine sehr gute Zusammenstellung der Unregelmäßigkeiten, wie es politisch korrekt heißt, bzw. des Wahlbetrugs, wie es wirklich heißt, findet sich bei NTD. Hier kommen all diejenigen zu Wort, die in der Parallelwelt der Worte, in der Medien eine Chimäre schaffen und Politiker die Chimäre anbeten, nicht vorkommen:

  • der Wahlbeobachter aus Pennsylvania, der berichtet, wie er daran gehindert wurde, die Auszählung zu beobachten;
  • der Wahlbeobachter aus New Jersey, der berichtet, wie Verwaltungsangestellte alle Regeln brechen und Kästen, in denen sich Stimmzettel finden, die bislang nicht gezählt wurden, bei Nacht und Nebel abtransportieren, austauschen und wieder zurücktransportieren;
  • der Wähler aus Arizona, der berichtet, dass in Wahllokalen absichtlich Stifte ausgegeben wurden, die, wenn sie genutzt werden, um Wahlzettel auszufüllen, dazu führen, dass diese Stimmen nicht von Wahlautomaten gezählt werden;
  • das hearing vor dem Parlament in Michigan, wo versucht wird, Herr über die Unregelmäßigkeiten zu werden und sich ein Bild über das Ausmaß des Wahlbetrugs zu machen, inklusive darüber, wie viele Wahlzettel von Särgen aus, die seit Jahrzehnten in Friedhöfen gelagert sind, ausgefüllt wurden;


Sie alle kommen im folgenden Video von NTD, das die derzeitge Situation sehr gut zusammenfasst, zur Sprache und nicht nur sie: Die vielen Trump-Wähler, die landauf landab demonstrieren und Transparenz verlangen, Aufklärung der vielen Seltsamkeiten dieser Wahl, die wir hier und hier und hier bereits ausführlich beschrieben haben, sie erhalten die Stimme, die ihnen in der Parallelwelt verwehrt wird.

Für alle, die der englischen Sprache nicht mächtig sind:

  1. Hier klicken
  2. Settings: Subtitles “English Autogenerated”
  3. Settings: Subtitles: Autotranslate “German”

Aber sie, diese Menschen mit ihrem berechtigten Anliegen, sie finden sich in der richtigen, nicht in der Parallelwelt, in der so getan wird, als gäbe es den Betrug und die Fälschung nicht, die hinreichend dokumentiert ist. Ob es in dieser Parallelwelt oder in der realen Welt der Fall ist, dass die folgende Geschichte sich zugetragen hat oder haben soll, das können wir nicht sagen.

Die Geschichte von den Wasserzeichen in Wahlzetteln, die das Department of Homeland Security in einer geheimen Aktion eingebaut haben soll, um das Ausmaß von Wahlbetrug nachträglich erfassen zu können, sie ist seit einigen Tagen im Internet unterwegs. Eine gute Zusammenstellung dazu findet sich hier. Eine neue Variante dieser Erzählung ist heute aufgetaucht. Nunmehr sind die Wasserzeichen nicht mehr Bestandteil der “Sting-Operation”, mit der der Wahlbetrug überwacht wurde. Vielmehr hat das US-Military die Sensitive Compartmented Information Facility genutzt, um unter Nutzung von “Hammer”, dem Spionageprogramm, von dem wir hier berichtet haben, in Echtzeit zu überwachen, wie US-Democrats die Wahlen fälschen. Die Fälschung ist demnach dokumentiert und es wird, wie Dr. Charlie Ward behauptet, in den nächsten Tagen zu Verhaftungen kommen.

Geschichten wie diese appellieren in der selben Weise an Emotionen, wie es die Vorgaukelung des Wahlgewinns in der Parallelwelt der Polit-Gaukler tut. Wir haben keinen Beleg dafür finden können, dass die Geschichte mit den Wasserzeichen oder die mit der Live-Überwachung der Fälschung korrekt sind. So sehr man sich wünscht, sie seien richtig, wir haben so unsere Zweifel…. But then, das Schöne an Filmen wie “Ip Man” ist, dass die Bösen die Szene mit blutigen Nasen verlassen. Auch in Kung Fu Filmen wird eine “Parallelwelt” aufgebaut und dennoch war Ip Man eine reale Person…



Texte, wie dieser, erfordern viel Rechercheaufwand.
Wenn Sie uns in unserer Arbeit unterstützen wollen, dann können Sie das mit einer Spende jederzeit tun.
ScienceFiles lebt von Spenden.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!


  • ScienceFiles-Spendenkonten

    • Deutsche Bank 
    • Michael Klein
    • BIC: DEUTDEDBCHE
    • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
    • Transferwise Europe SA
    • ScienceFiles / Michael Klein
    • BIC: TRWIBEB1XXX
    • IBAN: BE54 9670 1430 1297

 

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
37 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box