“Das anti-intellektuelle Gesülze von Anti-Rassismus”: Vater nimmt Tochter aus der Schule [ein Abrechnungs-Brief]

Brearley ist eine Schule im Osten von Manhatten, eine Mädchenschule. Ein Schuljahr kostet die Eltern pro Schülerin 54.000 US-Dollar. Wer sein Kind in die Schule schicken will, muss sich zu „Anti-Rassismus“ verpflichten und an einem entsprechenden Kurs teilnehmen. Dem Vater einer Viertklässlerin, die seit sieben Jahre Brearley besucht, macht Einnahmen von 378.000 US-Dollar für die Schule, ist nun, ob des woken Hasses, der an der Schule seiner Tochter gelehrt wird, der Kragen geplatzt. Er hat nicht nur seine Tochter aus der Schule genommen, er hat einen Brief an die rund 600 Eltern geschrieben, deren Kinder noch Brearley besuchen.

Wir haben den Brief von Andrew Gutmann bei Bari Weiss für unsere Leser gefunden und ins Deutsche übersetzt. Der Brief ist ein Beispiel nicht nur für Zivilcourage, er ist eine Vorlage für Eltern, die nicht mehr dabei zusehen wollen, wie ihre Kinder im linksextremen Klima von Schulen zu Familien hassenden, Apartheids-Rassisten, die mehr Kenntnisse über Sexualpraktiken von Schwulen als in Biologie oder Mathematik haben, verzogen werden, die die Welt entlang der Hautfarbe von Menschen in Täter und Opfer einteilen und ansonsten der Meinung sind, ihre Vorfahren seien alle sklavenhaltende Schweine gewesen.


13. April 2021

Liebe Brearley-Miteltern,

Unsere Familie hat die Entscheidung getroffen, unsere Tochter für das Schuljahr 2021-22 nicht mehr in Brearley anzumelden. Sie hat schon den Kindergarten in Brearley und anschließend die Schule besucht – alles zusammen: sieben Jahre. In aller Kürze: Wir glauben nicht mehr, dass die Verwaltung von Brearley und die Verantwortlichen der Schule auch nur eines der wichtigen Interessen unserer Kinder verfolgen. Darüber hinaus glauben wir nicht mehr, dass unsere Tochter in Brearley die Qualität von Bildung und Erziehung erhält, die notwendig ist, um sie zu einem kritisch denkenden, verantwortlichen, aufgeklärten und bürgerlich eingestellten Erwachsenen zu machen. Ich schreibe Ihnen, als Mit-Eltern, um unsere Gründe dafür, die Gemeinschaft von Brearley zu verlassen, mit Ihnen zu teilen, ich schreiben Ihnen auch, um sie zum Handeln zu drängen, bevor der Schaden für unsere Schule, unsere Gemeinschaft und die Erziehung unserer Kinder zu groß ist, als dass er noch reparabel wäre.

Dass Brearley’s Besessenheit mit Rasse aufhören muss, das kann man gar nicht deutlich genug zum Ausdruck bringen. Es sollte jedem denkenden Elternteil überdeutlich sein, dass Brearley seinen Weg vollständig verloren hat. Die Verwaltung und das Kuratorium haben aus Feigheit einen Mangel an Führung offenbart, der sie vor einem anti-intellektuellen und antiliberalen Mob hat nicht nur kapitulieren sehen, sondern es diesem Mob ermöglicht hat, die Schule zu übernehmen. Im Folgenden will ich meine persönlichen Gedanken zu den anti-Rassismus Initiativen von Brearley mit ihnen teilen, es sind dies ein paar der Kritikpunkte, von denen ich weiß, dass andere Eltern sie teilen.

Ich weise die Idee, dass man auf Basis seiner Hautfarbe bewertet werden soll, entschieden zurück. Ich kann keine Schule tolerieren, die meine Tochter nicht nur auf Basis ihrer Hautfarbe bewertet, sondern sie auch noch lehrt, andere auf Basis von deren Hautfarbe zu bewerten. Mit dem gebannten Blick auf die Hautfarbe, die jeden Teil der Erziehung, jeden Aspekt der Geschichte und jede Facette der Gesellschaft durchzieht, entweihen wir das Vermächtnis von Dr. Martin Luther King Jr. Und damit zerstören wir grundlegend die Bewegung, an die Bürgerrechtler wie Dr. Martin Luther King Jr. geglaubt, für die sie gekämpft haben und für die sie gestorben sind.

Ich weise die Idee, dass es systemischen Rassismus in den USA oder an unserer Schule gibt, entschieden zurück. Systemischer Rassismus, korrekt verwendet, sieht Schüler unterschiedlicher Hautfarbe in getrennten Ecken essen. Er zeigt sich in der Internierung von Japanern und der Vernichtung von Juden. Systemischer Rassismus ist allgegenwärtig, er zeigt sich nicht in einer minimalen Anzahl über Dekaden verstreuter Ereignisse. Fragen Sie irgend ein Mädchen, irgend einer Hautfarbe, ob es schon einmal von Freunden beleidigt wurde, ob es jemals von Lehrern gekränkt wurde oder irgendwann im Verlauf von 13 Jahren, die es an einer Schule zugebracht hat, ungerecht behandelt wurde. Sie werden entsprechende Beschwerden, entsprechenden Kummer zu hören bekommen, mancher lustig, mancher nicht. Wir haben in diesem Land seit den 1960er Jahren keinen systemischen Rassismus gegen Schwarze, in mehr als 50 Jahren nicht. Wer etwas anderes behauptet, verbreitet eine vollständig falsche Darstellung über die Geschichte unseres Landes und macht es unmöglich, die gesellschaftlichen Probleme, die derzeit herrschen, anzugehen. Tatsächlich sind Praktiken wie affirmative action ein Mittel des Rassismus, kein Mittel gegen Rassismus.

Ich weise die Definition von systemischem Rassismus, der sich auch Brearley verschrieben hat, entschieden zurück. Nach dieser Definition liegt immer dann systemischer Rassismus vor, wenn Schwarze bei Schulbildung, Einkommen oder anderen gesellschaftlichen Verteilungen unterrepräsentiert sind. Solche ungleichen Verteilungen sind auch nicht per se ein Beleg für die Unterdrückung durch Weiße oder für weiße Suprematie. Primitive und durch nichts gestützte Überzeugungen wie diese stehen der intellektuellen und wissenschaftlichen Erkenntnis für die Brearley stehen will, diametral gegenüber. Zudem ist die Behauptung von Brearley, dass jede unangenehme Diskussion über Rasse und rassische Benachteiligung willkommen sei, Bullshit.

Ich weise die Idee, dass Schwarze nicht in der Lage wären, ohne Hilfe von Regierung oder Weißen erfolgreich zu sein, entschieden zurück. Durch die Übernahme der „Critical Race Theory“ hat Brearley sich der verabscheuungswürdigen Sichtweise verschrieben, dass Schwarze auf alle Ewigkeit als hilflose Opfer betrachtet werden müssen, die unfähig sind, aus eigener Kraft erfolgreich zu sein, unabhängig von ihren Fähigkeiten, Talenten, unabhängig von harter Arbeit. Das, was Brearley unseren Kindern beibringt, erfüllt die Lehrbuchdefinition von Rassismus.



Ich weise die Verpflichtung von Eltern zum Anti-Rassismus-Training entschieden zurück, insbesondere wenn die Trainings von den schmarotzenden Scharlatanen Pollyanna ausgeführt werden. Diese Seminare sind in Inhalt und Präsentation so unreif, so primitiv, so schlicht und dümmlich, dass sie eine Peinlichkeit wären, selbst wenn sie im Kindergarten belehren sollten. Sie sind eine Beleidigung für Eltern und unvorteilhaft für jede Bildungsinstitution, geschweige denn eine vom Kaliber von Brearley.

Ich weise die geistlose, unangemessene und fanatische Benutzung von Worten wie „Equity“, „Diversität“ und “Inklusion” durch Brearley zurück. Wenn die Verwaltung von Brearley sich tatsächlich Gedanken um „Equity“ machen würde, sie würde die Praktik, Verwandte von Schul-Patronen, die die Schule in ihrem Testament bedacht haben, bevorzugt zu behandeln, ebenso kritisch diskutieren, wie die Bevorzugung von Kindern aus besonders reichen Familien. Wenn die Verwaltung ernsthaft an Diversität interessiert wäre, dann würde die Verwaltung nicht darauf bestehen, Schüler und Eltern mit einer eindimensionalen Denkweise zu indoktrinieren, die an die Chinesische Kulturrevolution erinnert. Statt dessen würde sich die Schule bemühen, einen Raum der intellektuellen Offenheit und der Meinungsfreiheit zu schaffen. Und wenn Brearley wirklich um „Inklusion“ besorgt wäre, dann würde die Schule zu den Konzepten zurückkehren, die in dem Motto „One Brearley“ ihren Ausdruck finden, anstatt die unglaublich entzweiende Idee zu verbreiten, dass es immer genau zwei Gruppen in einem Land gebe: Opfer und Täter.

Ich weise die Förderung von Gruppen und Bewegungen wie Black Lives Matter, eine marxistische, gegen Familien eingestellte, heterophobe, anti-Asiatische und antisemitische Organisation, die weder für die Mehrheit der Schwarzen in diesem Land spricht, noch in irgend einer Weise deren Interessen vertritt, entschieden zurück.

Ich weise die im letzten Jahr wieder und wieder intonierte Behauptung der Schule, man sei nur an der Sicherheit der Schüler interessiert, zurück. Verdammt noch Mal, Brearley ist eine Schule, kein Krankenhaus. Die erste Priorität der Schule war immer und wird immer Erziehung sein. Brearleys verfehlte Prioritätensetzung ist exemplarisch für die Sicherheits-Kultur und die sich ständig rückversichernde Kultur, die sich zusammengenommen als toxisch für die Gesellschaft erwiesen haben, die zusammen die geistige Gesundheit und Widerstandskraft von zwei Generationen von Kindern beschädigt haben und weitere Generationen beschädigen.

Ich weise das Ausweiden der Geschichte, der zivilen und klassischen Literatur im Curriculum entschieden zurück. Ich weise die Zensur von Büchern zurück, Büchern, mit denen Generationen von Schülern gelehrt wurden und die nun nicht mehr verwendet werden sollen, weil sie Sprache enthalten, die veraltet ist, oder die vielleicht die Dünnhäutigen und Hyper-Empfindlichen verstören könnte (etwas, was bereits in der vierten Klasse meiner Tochter der Fall ist). Ich widersetze mich dem Absenken von Standards bei der Zulassung von Schülern und der Rekrutierung von Lehrern. Ich widerspreche der Erosion von Stringenz im Unterricht und der Inflationierung von Schulnoten. Jedes Elternteil mit offenen Augen kann sehen, wo es enden wird, wenn die Antirassismus-Initiativen fortgesetzt werden.

Wir sind heute in unserem Land, in beiden Parteien, und auf allen Ebenen der Regierung mit den dümmsten und selbstgerechtesten Führern in der Geschichte unseres Landes konfrontiert. Von Schulen wie Brearley wird erwartet, dass sie kommende Führer ausbilden. Unsere Nation wird weder eine weitere Generation von noch schlechter ausgebildeten Politikern, als den derzeitigen, überleben noch werden wir eine Generation von Schülern überleben, denen beigebracht wurde, ihr Land zu hassen und seine Geschichte zu verachten.

Schließlich weise ich, mit dem größten Nachdruck, der möglich ist, zurück, dass in Brearley begonnen wurde, Schülern beizubringen, was sie denken sollen, anstatt ihnen beizubringen, wie man denkt. Ich protestiere dagegen, dass die Schule zu einem Umfeld gemacht wurde, in dem unsere Töchter und ihre Lehrer sich fürchten, das zu sagen, was sie denken, aus Angst vor den „Konsequenzen“. Ich weise die Versuche von Brearley, die Rolle von Eltern in der moralischen Erziehung ihrer Kinder an sich zu reißen und Eltern zu Helfern bei der Verbreitung einer falschen Moral zu degradieren, mit aller Entschiedenheit zurück. Ich widerspreche dem Bemühen von Brearley, eine gespaltene Gemeinschaft zu schaffen, in der Familien unterschiedlicher Rasse, die bis vor kurzem noch Teil derselben Gemeinschaft waren, in zwei Gemeinschaften aufgespalten werden. Das sind die Gründe dafür, dass wir unsere Tochter nicht mehr nach Brearley schicken.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

In den letzten Monaten habe ich etliche Gespräche mit Eltern, deren Kinder Brearley besuchen und mit Eltern in Partnerschulen geführt. Es ist offenkundig, dass eine Mehrheit der Eltern der Ansicht ist, die Politik von Brearley führe in die Irre, entzweie, sei kontraproduktiv und zerstörend. Viele glauben, wie ich auch, dass diese Politik eine einst wunderbare Bildungseinrichtung zerstören wird. Und es wird Sie nicht überraschend, das viele angesichts der heimtückischen Cancel Culture, die in letzter Zeit unsere Gesellschaft durchdrungen hat, zu verängstigt sind, als dass sie aussprechen würden, was sie denken.

Aber wir müssen sprechen. In vielen Stimmen liegt die Stärke, und es gibt viele, die so denken, das kann ich Ihnen versichern. Nehmen Sie Kontakt zur Verwaltung und zum Kuratorium auf und verlangen sie ein Ende des destruktiven und anti-intellektuellen Gesülzes, das als Anti-Rassismus bezeichnet wird. Und wenn sich nicht schnell etwas ändert, dann verlangen Sie nach einer neuen Führung. Wegen unserer Gemeinschaft, unserer Stadt, unserem Land und, vor allem, wegen unserer Kinder ist Weiter-Schweigen keine Option mehr.

Hochachtungsvoll,
Andrew Gutmann



Wetten, Informationen wie diese finden Sie nur bei uns?
Bitte unterstützen Sie uns, damit solche Texte auch weiterhin möglich sind.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
29 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box