COVID-Impfung wirkt nicht? Wurden Sie zur falschen Uhrzeit geimpft? Ernstgemeinte Forschungsergebnisse

Falls Sie geimpft sind und sich dennoch mit SARS-CoV-2 infiziert haben, dann hat das vermutlich den Grund, dass Sie zur falschen Tageszeit geimpft wurden. Wir hoffen, das ist Ihnen ein Trost. Die Wirkung von Impfstoffen, sofern sich die Wirkung von Impfstoffen über die Menge von Immunoglobulin G nachweisen lässt, die als Reaktion auf einen Impfstoff bzw. besser nach der Impfung im Blut des Geimpften nachweisbar ist, sie hängt ganz offenkundig von der Tageszeit ab, zu der die Impfung stattgefunden hat.

Das jedenfalls behaupten Wei Wang, Peter Balfe, David W Eyre, Sheila F Lumley, Denise O’Donnell, Fiona Warren, Derrick W Crook, Katie Jeffery, Philippa C Matthews, Elizabeth B Klerman und Jane A McKeating in einem Beitrag, der mit dem Titel “Time of day of vaccination affects SARS-CoV-2 antibody responses in an observational study of healthcare workers.” überschrieben ist.

Warum sollte die Uhrzeit, zu der jemand geimpft wird, die Wirkung des Impfstoffes, mit dem er geimpft wird, beeinflussen?
Nun, warum nicht?
Das reicht Ihnen als Antwort nicht?
Die Zirkadiane Uhr, der Zirkardiane Rhythmus, die Fähigkeit eines Organismus, physiologische Vorgänge auf 24 Stunden zu synchronisieren.
Reicht auch nicht?
Mehr haben die oben genannten Autoren aber nicht zu bieten.

Das muss reichen.
Ansonsten haben die Autoren Blut genommen, nein: nehmen lassen: 2.190 Leute haben eine Blutprobe beigesteuert, so schreiben sie auf Seite 3 ihres epochalen Werks; 549 deren zwei und 45 drei oder mehr. Es gibt Leute, die gehen fast bis zur Blutentlehrung, um der Forschung voranzuhelfen. Zu schade, wenn die Forschung das viele Blut verschwendet.

Es bleiben, nach Renigungsarbeiten, 2.784 Blutspender und -proben, die genutzt werden können, um die Menge von IgG, von Antikörpern, von denen man denkt, dass sie als Reaktion auf einen Impfstoff gebildet wurden, zu bestimmen. Das haben die Autoren dann auch getan:

Sie sehen die Anzahl der Blutspender, alle Angestelte des britischen NHS [National Health Service], die zu drei Zeitpunkten (TIME 1 = 07:00-10:59 Uhr, TIME 2 = 11:00-14:59 Uhr, Time 3: 15:00-21:59 Uhr) entweder mit Pfizer/Biontechs oder AstraZenecas Impfstoff geimpft wurden. Die Theorie, die hinter der Analyse steht, sagt offenbar aus, dass es einen fundamentalen Unterschied macht, ob jemand um 14:59 Uhr oder um 15:01 Uhr geimpft wurde. Und in der Tat, die Autoren finden, dass es einen Unterschied macht:

“Using a linear mixed-model approach, we found that anti-Spike responses were higher in those who were vaccinated later in the day.”

Hier die Tabelle zum Text:

Das ist eine mehr oder weniger seltsame Darstellung von Ergebnissen linearer Modelle, selbst dann, wenn es sich um “mixed effect models” handelt. Man hätte einen Koeffizienten erwartet, der die Stärke des Zusammenhangs abbildet. Warum die Autoren keinen entsprechenden Koeffizienten anbieten, das ist eine Frage, die man vielleicht vor dem Hintergrund des Bemühens, Uhrzeit als relevante Variable ausweisen zu können, verstehen muss. Indes ist der F-Wert für die Zeitvariable mit 4.33 mehr als ärmlich und man kann davon ausgehen, das die Effekte, die vom Impfstoff und vom Alter ausgehen, alles erschlagen, was sonst noch im Modell vorhanden ist. Dumm, wenn man zeigen will, dass die Uhrzeit einen Unterschied macht. Nicht das einzige, was dumm gelaufen ist.

148.31, der F-Wert für “Vaccine Type” zeigt, dass die Menge von IgG, die nach Impfung mit Comirnaty (Pfizer/Biontech) bei den Unglücklichen zu finden ist, viel höher ist als die Menge von IgG, die nach Impfung mit Vaxzevria (AstraZeneca) nachgewiesen werden kann. Aus diesem Ergebnis muss man den Schluss ziehen, dass eine Impfung mit AstraZeneca nicht wirksam, zumindest deutlich weniger wirksam ist als eine Impfung mit Comirnaty und das steht im Widerspruch zu den vielen Effektivitätsstudien, die zeigen, das beide gaaaanz toll, gaaanz wirksam und super ungefährlich sind. Was macht man als Wissenschaftler, der den Schrott, den er mit viel Aufwand produziert hat, nicht wegwerfen will? Man schreibt: “The extent to whch anti-Spike levels are correlated to clinical efficacy is unknown”. Pointiert in Deutsch: Ob die in der Studie gemessenen Antikörper (IgG) überhaupt eine Wirkung gegen SARS-CoV-2 haben, ist unbekannt.

Aber natürlich steht das ganz am Ende des Textes und versteckt in dem Teil, den ohnehin nur missgünstige Personen lesen, die immer versuchen, noch die beste Studie madig zu machen, zu kritisieren, die Autoren schlecht aussehen zu lassen. Autoren, die doch ihr Bestes gegeben haben, um dieses hervorragende Ergebnis zu produzieren, dass Impflinge, wie es nun wohl im offiziellen Sprachgebrauch heißt, die nach 15:00 Uhr geimpft wurden, mehr IgG in ihrem Blut vorzuweisen haben. Was das bedeutet, das wissen wir zwar nicht, denn ob IgG überhaupt in einem Zusammenhang mit der Effektivität von Impfstoffen und wenn ja, in welchem stehen, das ist unbekannt, aber es muss in jedem Fall berücksichtigt werden, wenn geimpft wird.

Warum?
Weil die Autoren dieses Ergebnis gefunden haben. Wenn sie auch nicht wissen, warum sie es gefunden haben.

Indes, denselben Anspruch könnten Zhang, Hui, Yihao Liu, Dayue Liu, Qin Zeng, Liubing Li, Qian Zhou, Mengyuan Li et al. (2021) stellen. Ihr Beitrag “Time of day influences immune response to an inactivated vaccine against SARS-CoV-2.” der in Cell Research erschienen ist, zeigt eindeutig, dass in chinesischem Blut, das Pflegern und Ärzten des First Affiliated Hospital der Sun Yat-sen University (FAH-SYSU) in Guangzhou abgezapft wurde, mehr Antikörper bei denen zu finden waren, die zwischen 07:00 Uhr und 11:00 Uhr geimpft wurden als bei denen, die zwischen 15:00 Uhr und 17:00 Uhr geimpft wurden. Das ist misslich, denn es ist das Gegenteil des Ergebnisses, zu dem Wei Wang et al. (2021) für britische Angestellte des NHS kommen: hier ist die spätere Impfung der Schlüssel zum IgG-Glück. Vielleicht gehen die Uhren in China ja anders.

Wie dem auch sei.
Diese herausragende Forschung zeigt, dass dann, wenn Sie geimpft sind, dennoch erkranken, vielleicht dennoch sterben, die Uhrzeit der Impfung eben die falsche war, vielleicht die falsche war, je nachdem, vielleicht auch nicht…
Wer weiss.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX:

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
25 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box