Virchowbund: Kleine Selbstbereicherungssekte kurz vor der Bedeutungslosigkeit?

Wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt, dann reagieren diejenigen, die sich die ganze Zeit mit Lügen ein Auskommen verschafft haben, besonders heftig. Besonders heftig hat im Hinblick auf die Daten der BKK ProVita, Abrechungsdaten, die zeigen, dass Nebenwirkungen viel häufiger sind als bislang vom Paul-Ehrlich-Institut eingeräumt, der “Chef des Virchowbundes”, Dirk Heinrich reagiert. Heinrich hat genau die Vorlage geliefert, auf die die Netzwerke des Schmierenjournalismus warten, deren Aufgabe darin besteht, jeden Anflug von Wirklichkeit zu unterdrücken und jeden Versuch, der Wahrheit zum Durchbruch zu verhelfen, zu diffamieren.

Rekapitulieren wir in aller Kürze:

Die Reaktion von Dirk Heinrich war soweit weg von einer normalen Reaktion, dass man unmittelbar fragen muss, welche Leichen Heinrich befürchtet, dass durch die Daten der BKK ProVita aufgestöbert werden, Leichen, von denen er offenkundig denkt, dass sie ein schlechtes Bild auf die Mitglieder seines Verbandes oder auf ihn werfen, sonst würde er nicht so unangemessen reagieren, wie er das tut. Wire zitieren:

  • “Von einer “Gefahr für das Leben von Menschen”, wie die Kasse sich ausdrückte, könne dabei also keine Rede sein, so Heinrich.
  • “Diese undifferenzierte Schwurbelei passt aber ganz offensichtlich in das Markenimage der Kasse, die mit Homöopathie und Osteophathie als Satzungsleistungen wirbt und sich selbst als “veggiefreundliche Krankenkasse” tituliert. Offenbar will man vor allem Werbung in der impfkritischen Klientel machen”.

Wenn man das Feindbild und die Vorurteile Revue passieren lässt, die sich bei Heinrich unter dem letzten Punkt zu Sätzen verdichtet haben, dann kann einem nur schlecht werden, vor allem wenn man bedenkt, dass ein getroffener Hund umso lauter bellt, je mehr er getroffen wurde.

Wer die ganze BKK ProVita Saga noch einmal nachlesen will, der kann das hier tun.

Die Reaktionen auf die von BKK ProVita veröffentlichten Daten sagen dabei mehr als die Daten selbst. Denn, um es noch einmal zu wiederholen, die normale Reaktion besteht darin, die Daten zu prüfen und zu bewerten, welche Folgen sich daraus für die bisherige Einschätzung der Nebenwirkungen, die von COVID-19 Impfungen / Gentherapien verursacht werden, ergeben. A-normal ist es, wie Heinrich Daten diskreditieren zu wollen, die man nicht kennt, nur weil einem das Ergebnis offenkundig nicht passt.

Ein Arzt unter unseren Lesern hat uns eine eMail geschrieben, in der er ein wenig Licht in die Frage nach der Motivation bringt, die Dirk Heinrich dazu veranlasst haben könnte, so a-normal zu reagieren, wie er das tut. Die Reaktion wird dann normalisiert, wenn man die Randbedingungen zur Erklärung ergänzt, jene Randbedingungen, die zeigen, was für Leute wie Heinrich dann auf dem Spiel zu stehen scheint, wenn sich die Daten von BKK ProVita als korrekt erweisen. Unser Leser schreibt:

“Als ehemaliges Mitglied des Virchow-Bundes kann ich ihnen zum Hintergrund mitteilen, dass diese “Ärztevereinigung” durch Fusion  zweier kleiner Verbände im Niedergang entstand und seit vielen Jahren Mitglieder verliert und mitlerweile ums Überleben kämpft. Den Mitgliedern ist längst klar geworden, dass dieser Verband für sie nichts erreicht, für die “Führungsmannschaft” aber alles.

Das Überleben ist wie bei all diesen “Ärztevereinigungen” wichtig, weil das nicht unerhebliche direkte und indirekte Einkommen der Vorstandschaft von den Mitgliedsbeiträgen generiert wird. Herr H. harkt als typischer ärztlicher Multfunktionär in etlichen “Organisationen” jährlich ein hübsches Sümmchen zusammen

Daneben muss er befürchten, dass er durch das Aufdecken der BKK-Daten einen erheblichen finanziellen Schaden erleiden könnte, da er auch noch in Hamburg ein Impfzentrum mit einst guten Umsätzen betreibt.

[…]

Ich bin dankbar für Ihre Arbeit und grüße Sie

Dr.med. […]

Die meisten Lügen werden deshalb aufrecht erhalten, weil die Lügner denken, die Aufrechterhaltung sei mit weniger Kosten verbunden als die Aufdeckung der Wahrheit, eine Fehlkalkulation, wie sich in der Regel herausstellt.


Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!

[wpedon id=66988]


  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag/Note:- ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Die Schuck Folz Edition ist zurück!

Print Friendly, PDF & Email
24 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!