WHO hat fast 400.000 lebensverändernde bzw. -beendende Nebenwirkungen erfasst, für die ein kausaler Zusammenhang mit COVID-19 “Impfstoffen” belegt ist

Wenn man beobachtet, wie frank und frei und bar jeden Verantwortungsgefühls, die Außenstellen großer Pharmaunternehmen, z.B. die European Medicines Agency, EMA, die zu 87% von Pharmaunternehmen finanziert wird, derzeit mit Zulassungen umgehen, dann könnte man auf den Gedanken kommen, dass es bei COVID-19 Impfungen / Gentherapien keinerlei Bedenken gegen deren Einsatz gibt. Und wahrscheinlich ist das die politische Meldung, die mit z.B. der Zulassung der Spritzbrühen von Pfizer/Biontech/Moderna für Kleinkinder ab sechs Monaten verbreitet werden soll: Keine Sorge, alles ganz gefahrlos.

Indes, das alles ist ein Schauspiel, das für diejenigen aufgeführt wird, die nach wie vor denen vertrauen, die von sich behaupten, selbst wenn sie von Pharmaunternehmen finanziert würden, hätten sie keinen Interessenkonflikt.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Eine glatte Lüge, wie sich an den Legionen von wissenschaftlichen Publikationen zeigt, die zwischenzeitlich einen kausalen Zusammenhang zwischen 53 überwiegend schwerwiegenden und lebensgefährlichen Erkrankungen und COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien als deren Ursache hergestellt haben. Dass ein kausaler Zusammenhang besteht, ist für diese 53 Erkrankungen in Beiträgen belegt, die in wissenschaftlichen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Wir sammeln die Belege seit Monaten. Unsere Liste von 53 Erkrankungen basiert auf 160 Fachbeiträgen, in denen mehr als 200 Einzelfälle berichtet werden, zwangsläufig Einzelfälle, denn große Untersuchungen zu Nebenwirkungen finden gemeinhin in klinischen Trials statt, die sich mindestens über drei Jahre erstrecken. Im Falle von COVID-19 Impfungen / Gentherapien haben derartige klinische Trials nicht stattgefunden, so dass man denken sollte, eine Zulassungs- und Überwachungsbehörde wie die European Medicines Agency würde besonders akribisch die wissenschaftlichen Publikationen verfolgen und jedem der 53 Befunde kausaler Verursachung nachgehen.

Indes, das ist nicht der Fall. Bei der EMA wird auf Verdacht und in der Hoffnung genehmigt, dass die Nebenwirkungn sich entweder nicht einstellen oder, wenn sie sich einstellen, in der großen Zahl der Geimpften untergehen, nicht auffallen, Einzelfall bleiben.

Ein zynisches und verachtenswertes Verhalten, aber das Verhalten, das seit Monaten von Verantwortlichen gezeigt wird. Keiner hat auch nur die Notwendigkeit gesehen, die vielen Studien, die Nebenwirkungen von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien berichten, systematisch aufzuarbeiten. Wir tun das, mit dem, was Wilfried Schmitz im Interview mit Gordon Pankalla ein “kleines Budget” genannt hat. Ein wirklich kleines Budget, dessen Existenz wir den Lesern verdanken, die uns mit Spenden unterstützen und ermöglichen, dass wir Texte veröffentlichen wie diesen, in dem wir auf Grundlage der 53 schweren Erkrankungen, die wir aus wissenschaftlicher Literatur entnommen haben und für die belegt ist, dass sie von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien VERURSACHT werden, die Datenbank der WHO, Vigiaccess, durchforsten und die entsprechenden Erkrankungen mühsam heraussuchen.

Nach allem, was wir wissen, sind wir die einzigen, die das tun.

Dass wir die einzigen sind, das sagt eigentlich alles: Eine Überwachungsbehörde, deren Mitarbeiter sich nicht als Mitarbeiter der Pharmaunternehmen verstehen, die sie finanzieren, sondern die vielmehr eine Verpflichtung gegenüber Bürgern, unter denen es noch welche geben soll, die Institutionen wie der European Medicines Agency vertrauen, empfinden, eine solche Überwachungsbehörde würde jeden noch so kleinen Hinweis auf eine erhebliche Nebenwirkung von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien akribisch verfolgen, um auszuschließen, dass Bürger durch die COVID-19 Impfung / Gentherapie zu Schaden kommen. Dass die EMA und all die anderen angeblichen Überwachungsbehörden das nicht tun, zeigt deutlich, wo ihre Loyalitäten liegen. Formulieren wir es einmal so: Sie sind nicht daran interessiert, jeden Schaden, der Bürgern durch COVID-19 “Impfung” entstehen könnte, auszuschließen.

Also machen wir die Arbeit und sammeln die Verdachtsfälle aus der Datenbank der WHO: 381.681 sind es derzeit, die sich über 53 Erkrankungen verteilen. Für jede Erkrankung ist nachgewiesen, dass sie sich wegen COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellt. Der Verdacht, dass alle 381.681 Personen, für die eine Meldung in der WHO-Datenbank zu einer der schweren Erkrankungen in der Liste erfolgt ist, Impfopfer sind, er drängt sich auf und – um es einmal mehr zu betonen: Eine Überwachungsbehörde, die tatsächlich die Gesundheit von Bürgern und nicht den Profit von Pharmaunternehmen sicherstellen will, nähme diesen Verdacht zum Anlass, die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien auf Eis zu legen, die Zulassung zumindest auszusetzen und dem Verdacht nachzugehen. Dass die EMA und all die anderen Behörden das nicht tun, disqualifiziert sie vollständig.

Die Abbildung zeigt das aktuelle, schockierende Ergebnis unseres systematischen Wühlens durch die Datenbank der WHO: Auf 381.681 Meldungen addieren sich die 53 schweren Erkrankungen, für die eine Verursachung durch COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien belegt ist. In Datenbanken wie der der WHO werden zwischen 5% und 15% der tatsächlich auftretenden Fälle erfasst. Wir reden also von tatsächlichen schweren Nebenwirkungen in der Größenordnung zwischen 2.544.540 Betroffen und 7.633.620 Betroffenen. Aber das ist natürlich kein Anlass für die EMA oder das Paul-Ehrlich-Institut eine genaue Untersuchung dieser Nebenwirkungen von COVID-19 Spritzbrühen in Auftrag zu geben, nicht einmal dann, wenn Leute wie wir erhebliche Vorarbeit geleistet haben und man nur die Liste der 53 Erkrankungen zur Hand nehmen müsste und systematisch analysieren, wie häufig eine entsprechende Erkrankung nach COVID-19 Impfung / Gentherapie geworden ist und wie häufig sie vor dem Massenexperiment in Pfiter/Biontech und Moderna war. Eine Institution wie das Paul-Ehrlich-Institut, deren Budget ein um einen fünfstelligen Faktor höheres ist als unseres, sollte zu einer solchen Analyse binnen monatsfrist in der Lage sein.

Dass eine entsprechende Analyse nicht vorgenommen wird, kann somit nur zwei Gründe haben:

  • Die Leute, die z.B. beim Paul-Ehrlich-Institut (PEI) beschäftigt sind, sind so unfähgig und unproduktiv, dass sie von sich aus noch nie auf die Idee, die wir gerade umzusetzen vorgeschlagen haben, gekommen sind.
  • Die Leute beim PEI wollen nicht.

In beiden Fälle ist das PEI ein “waste of money” und kann geschlossen werden.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Trotz kleinem Budget stecken wir viel Arbeit in Analysen wie diese.
Was mit einem großen Budget erst möglich wäre.

Unterstützen Sie uns:
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Weihnachten steht vor der Tür!

Machen Sie doch sich und uns eine kleine Freude.

Damit wir auch im nächsten Jahr für Sie da sein können.

UNTERSTÜTZEN SIE SCIENCEFILES!

 

ScienceFiles-Unterstützung [Klick]


Vielen Dank und Ihnen allen einen schönen Advent!