COVID-19 Geimpfte als mRNA-Schleuder? Belege verdichten sich, dass Geimpfte mRNA und Spike-Proteine an Ungeimpfte übertragen können

Mittlerweile kann es als gesichert gelten, dass sich mRNA-Gentherapien nicht in der Weise verhalten, wie von den Herstellern bekundet: Sie bleiben weder stationär noch sind sie kurzlebig.

Die Lehrbuchgeschichte, die mRNA-Impfstoffen / Gentherapien zugrunde liegt, sieht vor, dass lipide Nanopartikel ihre Fracht, die mRNA des Spike-Proteins in menschliche Zellen transportieren. Dort soll die mRNA von Ribosomen aufgenommen und das Spike-Protein gebildet werden, einerseits zur Bildung von Antikörpern führen, andererseits von Endosomen aufgenommen und geschreddert werden. Wie Bansal et al. (2021) zeigen, ist das eine schöne Geschichte, aber sie endet nicht hier, denn die Endosome packen, wenn man so will, das Spike-Protein in Exosome und kicken diese Exosome aus der Zelle, direkt in die Blutbahn. Das ist einer vor vier Wegen, über die es mRNA gelingt, im Körper von Geimpften zu verbleiben, dauerhaft, wochen-, monatelang zu verbleiben und Schaden anzurichten.

Ingesamt vier Wege, auf denen COVID-19 mRNA-Gentherapien erheblichen gesundheitlichen Schaden bei Geimpften anrichten können, sind wissenschaftlich belegt:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM
  • Das aus mRNA hergestellte Spike-Protein wird über Exosome huckepack aus Zellen transportiert und über die Blutbahn im gesamten menschlichen Organismus verbreitet; [Ergebnis: Entzündungen von Gewebe und Organen, neurologische Schäden, Thrombosen…];
  • Das aus mRNA hergestellte Spikeprotein flottiert frei im Blut von Geimpften [Ergebnis: Entzündungen von Gewebe und Organen, neurologische Schäden, Thrombosen…];
  • ADE [Antibody Dependent Enhancement]:  Das Spike-Protein infiltiert Monozyten über vorhandene Antikörper [Ergebnis: Entzündungen, neurologische Schäden];
  • mRNA-Impfstoffe beschädigen das DNA-Reparatursystems des Körpers; [Ergebnis: Krebs];

Wir haben alle vier Wege und den Schaden, der über sie angerichtet werden kann, hier ausführlich beschrieben.

Wer nachlesen will:

Bahl, K.; Senn, J.J.; Yuzhakov, O.; Bulychev, A.; Brito, L.A.; Hassett, K.J.; Laska M.E.; Smith, M.; Almarsson, Ö.; Thompson, J. et al. (2017). Preclinical and clinical demonstration of immunogenicity by mRNA vaccines against H10N8 and H7N9 influenza viruses. Molecular Therapy 25(6): 1316- 1327. doi: 10.1016/j.ymthe.2017.03.035

Banks, William A., Priyanka Sharma, Kristin M. Bullock, Kim M. Hansen, Nils Ludwig, and Theresa L. Whiteside. Transport of extracellular vesicles across the blood-brain barrier: Brain pharmacokinetics and effects of inflammation. International journal of molecular sciences 21(12): 4407.

Jiang, Hui, and Ya-Fang Mei (2021). SARS–CoV–2 Spike Impairs DNA Damage Repair and Inhibits V (D) J Recombination In Vitro. Viruses 13(10): 2056.

Junqueira, Caroline, Ângela Crespo, Shahin Ranjbar, Luna B. de Lacerda, Mercedes Lewandrowski, Jacob Ingber, Blair Parry et al. (2022). FcγR-mediated SARS-CoV-2 infection of monocytes activates inflammation. Nature (2022): 1-13.

Khan, Shahanshah, Mahnoush S. Shafiei, Christopher Longoria, John W. Schoggins, Rashmin C. Savani, and Hasan Zaki (2020). SARS-CoV-2 spike protein induces inflammation via TLR2-dependent activation of the NF-κB pathway. Elife 10.

Liu, Jiping, Junbang Wang, Jinfang Xu, Han Xia, Yue Wang, Chunxue Zhang, Wei Chen et al. (2021). Comprehensive investigations revealed consistent pathophysiological alterations after vaccination with COVID-19 vaccines. Cell discovery 7(1): 1-15.

Ogata, Alana F., Chi-An Cheng, Michaël Desjardins, Yasmeen Senussi, Amy C. Sherman, Megan Powell, Lewis Novack et al. (2022). Circulating severe acute respiratory syndrome coronavirus 2 (SARS-CoV-2) vaccine antigen detected in the plasma of mRNA-1273 vaccine recipients. Clinical infectious diseases 74(4): 715-718.

Robles, Juan Pablo, Magdalena Zamora, Elva Adan-Castro, Lourdes Siqueiros-Marquez, Gonzalo Martinez de la Escalera, and Carmen Clapp (2022). The spike protein of SARS-CoV-2 induces endothelial inflammation through integrin α5β1 and NF-κB signaling. Journal of Biological Chemistry 298(3).

Sandhya Bansal, Sudhir Perincheri, Timothy Fleming, Christin Poulson, Brian Tiffany, Ross M. Bremner und Thalachalour Mohanakumar (2021). Cutting Edge: Circulating Exosomes with COVID Spike Protein Are Induced by BNT162b2 (PfizerBiontech) Vaccination prior to Development of Antibodies: A Novel Mechanism for Immune Activation by mRNA Vaccines. Journal of Immunology.

Seneff, Stephanie, Greg Nigh, Anthony M. Kyriakopoulos, and Peter A. McCullough (2022). Innate Immune Suppression by SARS-CoV-2 mRNA Vaccinations: The role of G-quadruplexes, exosomes and microRNAs. Authorea Preprints (2022).

So ziemlich alles, was die Hersteller von mRNA-Gentherapien über die Wirkungsweise ihrer Gentherapien gesagt haben, hat sich zwischenzeitlich als falsch erwiesen. Eine der letzten Studie, die wir schon vor einiger Zeit besprochen haben, und die nun im MDR Wellen geschlagen hat, zeigt, dass Spike-Protein, das aus mRNA- die einem Organismus per COVID-19 Gentherapie zugeführt wurde, gebildet wurde, bis ins Gehirn gelangen kann, also keine Probleme hat, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden. Damit ist offenkundig, dass durch Impfung induzierte Spike-Proteine aus mRNA-Produktion in jeden Winkel eines menschlichen Körpers gelangen können.

“”Given together, the serious neurological and cardiac complications following the mRNA-based COVID-19 vaccine raise shades of doubt concerning the safety of gene-based SARS-CoV-2 vaccines. According to the WHO guidelines, extensive nonclinical testing is needed for those products (vaccines) with no prior non-clinical and clinical experience (WHO Expert Committee on Biological Standardization, 2005). However, the assessment report of the European Medicines Agency highlighted that the secondary pharmacodynamic studies and the safety pharmacology studies were not conducted (European Medicines Agency(EMA), 2021). Therefore, extensive effort should be exerted to bridge the gap in the safety of gene-based COVID-19 vaccines.”

Wenn sich Spike-Proteine und mRNA, die einem Organismus per COVID-19 Gentherapie von Pfizer/Biontech oder Moderna zugeführt wird, über Wochen und zuweilen Monate im Körper eines Gespritzten halten kann, wenn Organe, Gewebe uvm. von mRNA infiltriert und dort Spike-Protein gebildet werden kann, also genau der Teil von SARS-CoV-2, der im Wesentlichen die Toxitizität von SARS-CoV-2 ausmacht, dann ist die nächste naheliegende Frage die danach, ob es möglich ist, mRNA und Spike-Protein aus entsprechender Produktion von einem Geimpften auf einen Ungeimpften zu übertragen. Die Antwort, die Helene Banoun nach einer Zusammenstellung der vorhandenen Informationen, aus den Trials von Pfizer und Biontech und den wissenschaftlichen Studien, die sich dieser Frage widmen, gegeben hat, ist ein eindeutiges Ja. Eine Verbreitung von mRNA bzw. aus mRNA gebildeten Spike-Proteinen von Geimpften auf Ungeimpfte ist nach Ansicht von Banoun durch alle Körperflüssigkeiten und aerosol möglich.

Die folgende Abbildung, die Banoun (2022) entnommen ist, stellt den derzeitigen Wissensstand zusammen und zeigt zum einen, dass sich mRNA- und daraus gebildestes Spike-Protein oft wochen- und monatelang in Herz, Lunge, Gehirn und anderen Organen findet. Zum anderen lässt die Zusammenstellung der Wege, über die eine Ausscheidung von Spike-Proteinen bereits nachgewiesen wurde, eigentlich keine Fragen mehr offen, schon weil kein Weg, über den Körperflüssigkeiten an die Umwelt abgegeben werden können, fehlt.

Nachdem zuletzt Hanna et al. (2022) mRNA- und Spike-Proetin aus mRNA in Muttermilch geimpfter Mütter nachgewiesen haben, ist von der ursprünglichen Unbedenklichkeitserklärung, die manche Spinner oder Verbrecher, je nach Wertung, bis heute verbreiten, nichts mehr übrig geblieben. Peter McCullough fast im Interview, das wir diesem Post angehängt haben, den Stand der Forschung, wie er sich nach der Arbeit von Banoun nun darstellt, zusammen.

Hanna, Nazeeh, Ari Heffes-Doon, Xinhua Lin, Claudia Manzano De Mejia, Bishoy Botros, Ellen Gurzenda, and Amrita Nayak (2022). Detection of messenger RNA COVID-19 vaccines in human breast milk. JAMA pediatrics (2022).




Falls Sie noch nicht wissen, was Sie zu Weihnachten schenken wollen: Machen Sie sich und uns eine Freude.

Unterstützen Sie ScienceFiles, und wir machen im Neuen Jahr in alter Frische weiter.

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Vielen Dank und eine schöne Adventszeit!
Ihre SciencFiles-Redaktion


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
31 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!