Trittbrettfahrer der Geschichte: Mohren(straße), Kolonialismus, psychologische Wiedergutmachung

Das Trittbrettfahrerproblem, es ist nicht nur in der Ökonomie bestens bekannt. Es beschreibt ein Verhalten, bei dem sich Akteure einen Vorteil dadurch verschaffen wollen, dass sie die Leistung anderer unentgeltlich in Anspruch nehmen. Was man vor der Erfindung der politischen Korrektheit als “Schmarotzen” bezeichnet hat, es ist eine Form des Trittbrettfahrens. Manche Vorstände, die alle Freuden der Feierlichkeiten zu einem Vereinsjubiläum (unentgeltlich) teilen, die Arbeit aber den anderen Mitgliedern überlassen, qualifizieren sich als Trittbrettfahrer. Trittbrettfahrer stehlen die Ideen anderer, imitieren Produkte, versuchen in jedem Fall, einen Vorteil ohne entsprechenden Aufwand zu erheischen.

Trittbrettfahren besteht also darin, die Leistungen Dritter für sich zu okkupieren, um sich einen Vorteil zu verschaffen. Trittbrettfahren gibt es auch zeitversetzt. Letztgenannte Fahrer nennen sich dann z.B. Aktivisten und versuchen aus historischen Gegebenheiten einen Vorteil für sich zu ziehen.

Da gibt es zum Beispiel die deutsche Kolonialgeschichte- wenige Jahre lang, aber lang genug, um in Deutsch Südwestafrika die Herero fast vollständig auszurotten. Deutsche als Kolonialherren, das war weitgehend eine unerfreuliche Geschichte, und zwar für die Menschen, die damals, von vielleicht 1884 bis 1918 in den deutschen Schutzgebieten lebten.

Die sind aber lange tot.

Zu lange, um materielle Wiedergutmachung zu fordern.

Südwestafrika, Eingeborene

D.S.W.Afrika Eingeborene

Macht aber nichts, denn heute gibt es ja Aktivisten, die versuchen, die Leiden derjenigen, die vor mehr als 100 Jahren deutschen Kolonialträumen zum Opfer gefallen sind, zu instrumentalisieren und eine “psychologische Wiedergutmachung” fordern.

Wie kann eine “psychologische Wiedergutmachung” dafür aussehen, dass Lothar von Trotha im August 1904 mehrere Tausend Herero vor die Wahl gestellt hat, sich erschießen zu lassen oder in die Omaheke, eine unwirtliche Trockensavanne zu flüchten, um dort zu verdursten?

Nun die Wiedergutmachung, die “psychologische Wiedergutmachung”, die besteht nach Ansicht der SPD und ihres Abgeordneten Karamba Diaby darin, “schwarze Menschen in Deutschland” nicht auszugrenzen. Und weil “schwarze Menschen in Deutschland” nicht ausgegrenzt werden sollen, so Diaby, haben “rassistische Bezeichnungen … nichts auf den Straßenschildern unseres Landes zu suchen, weil sie eindeutig die Würde des Menschen verletzen”.

Mohrenstraße.1Karamba, Diaby weiß das. Wer der Mensch ist, dessen Würde verletzt wird, ist unklar. Dass es die Anwohner der Berliner Mohrenstraße, die für Aktivisten zum Fanal des post-kolonialen deutschen Rassismus geworden ist (und nicht etwa die in Annaberg-Buchholz, Bingen, Bonn, Coburg, Ettlinger oder Gotha), nicht sind, ist offenkundig, denn die Anwohner, sie finden, dass Mohrenstraße nicht rassistisch ist.

“Wie können Weiße beurteilen, welche Begriffe für Schwarze diskriminierend sind?”, fragt ein Moctar Kamara, den der Vorwärts zitiert und nimmt damit schon einmal für sich in Anspruch, alleiniger Experte dafür zu sein, was “für Schwarze diskriminierend” ist und was nicht. Es hat Vorteile, wenn man wie Karamba Diaby genau weiß, dass Straßenamen wie “Mohrenstraße” “die Würde des Menschen verletzten” oder wie Moctar Kamara, dass nur bestimmte Schwarze bestimmen können, was für Schwarze diskriminierend ist.

Dass sich beide dabei als astreine Rassisten zu erkennen geben, ist dann wohl der Logik des Trittbrettfahrens geschuldet, die es erfordert, das posthume Vermächtnis der Opfer deutscher Kolonialherrschaft als psychologische Wiedergutmachung zu inszenieren. Deshalb behauptet Kamara, dass Menschen schwarzer und weißer Hautfarbe grundverschieden sind, so grundverschieden, dass Letztere keinerlei Empathie für Erstere empfinden können und umgekehrt. Der Ku-Klux-Klan wird sich freuen, angesichts dieser unerwarteten Schützenhilfe aus Deutschlands “black community”.

Und deshalb weiß Karamba Diaby ganz genau, was die “Würde des Menschen” verletzt. Dass es die Würde der 1904 elendiglich verdursteten oder sonstwie gestorbenen Herero verletzen könnte, wenn sie 112 Jahre später dafür herhalten müssen, um die Bezeichnung von Straßennamen zu kämpfen, zu dieser Einsicht reicht die tiefe Kenntnis dessen, was die Würde des Menschen ausmacht, bei Diaby nicht aus. Dass es manch einen Herero wütend machen würde, wenn er wüsste, zu welchen Zwecken er im Jahre 2016 von satten Aktivisten, deren Problemwahrnehmung bei der Bezeichnung “Mohr” auf Straßenschildern aufhört, missbraucht wird? Kamara hat offensichtlich keine Angst davor.

So ist das eben mit den heutigen Aktivisten, die das Leiden von Menschen vergangener Zeit zu psychologischen Zwecken missbrauchen, nicht zu psychologischer Wiedergutmachung, denn selbst eine psychologische Wiedergutmachung erfordert die Anwesenheit der Geschädigten – sonst ist es keine Wiedergutmachung, sonst ist es die Instrumentalisierung von Toten, um sich selbst einen Vorteil zu verschaffen, sonst ist es Trittbrettfahren.

 

Helfen Sie uns dabei, ScienceFiles vom Hobby zum fest etablierten Blog zu machen. Machen Sie mit beim ScienceFiles-Projekt.

Mit Ihrer Spende können Sie dazu beitragen, dass wir uns nicht mehr nur nebenbei um ScienceFiles kümmern können und uns dem, was wir investigative Wissenschaft und angewandte Sozialwissenschaft nennen, voll widmen können.

Paypal:

PAYPAL

Spendenkonto:
Wir empfehlen Transferwise, um die horrenden Bankgebühren deutscher Banken zu vermeiden.

  • Bank: Tescobank plc.
  • Accountname: ScienceFiles-Account
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40TPFG40642010588246
  • Kontoinhaber: Michael Klein
  • Bankgebühren umgehen mit Transferwise

Den aktuellen Spendenstand gibt es hier.

 

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

5 Responses to Trittbrettfahrer der Geschichte: Mohren(straße), Kolonialismus, psychologische Wiedergutmachung

  1. Pingback: [Kritische Wissenschaft] Trittbrettfahrer der Geschichte: Mohren(straße), Kolonialismus, psychologische Wiedergutmachung

  2. Pingback: Maaratisten: Warum wir über den Kannibalismus der Europäer reden müssen | ScienceFiles

  3. Gernot Meyer says:

    Gebt ihm ein Exemplar von Norman Finkelstein’s “Die Holocaust-Industrie” zu lesen.

    Und falls das nicht hilft, dann droht ihm an, ein Buch über die “Herero-Holo-Industrie” zu veröffentlichen.

  4. Michael Janz says:

    Ich möchte hier noch auf einen anderen Aspekt dieser “Trittbrettfahrerei” hinweisen. Meiner Meinung nach kann diese ansatzweise nur deshalb funktionieren, weil es die einzig entscheidenden zwölf Jahre deutscher Geschichte gab. Das Verhalten der deutschen Kolonialmacht unterschied sich siedlungspolitisch, wirtschaftlich und militärisch nicht von der anderer europäischer Kolonialmächte davor und danach (1904).

    Die Schlacht am Waterberg war von Deutschen als Kesselschlacht geplant, die die dort lagernden Herero (Männer, Frauen, Kinder) insgesamt als Bedrohung ausschalten sollte. Das war das Trothasche ins Reich kommunizierte Ziel. Allerdings hat der Kriegsplan nicht geklappt, weil der Einschließungsring nicht vollkommen war, was den eingeschlossenen Herero die Gelegenheit gab, den Fluchtversuch in die Omaheke, mit den bekannten Folgen, zu unternehmen.

    Die Proklamation Trothas war danach eher der Versuch, sein Teilversagen für die deutsche Öffentlichkeit zu verbergen und die Herero vielleicht doch noch in die Kapitulation zu reden. Militärisch waren die Drohungen großer Humbug, weil eine Überwachung der Grenze zwischen Südwest und Betschuanaland schlicht unmöglich war.

    Deutsche Regierungen haben sich mit der Intensivierung des Krieges der sowjetisch unterstützten SWAPO gegen Südafrika und Südwestafrika auf die seinerzeitige UNO-Position gestützt und im Verhandlungsprozess über die Unabhängigkeit Namibias eine größere Rolle gespielt.

    Nach der Unabhängigkeit hat Deutschland Namibia massiv finanziell unterstützt. Da die Ovambo als größte Bevölkerungsgruppe in der SWAPO das politische Heft in der Hand hielten und halten, kamen diese Mittel natürlich hauptsächlich deren Siedlungsgebieten zugute. Bis dann einflussreiche und sich benachteiligt sehende Herero auf die Idee kamen, den Kolonialkrieg und seine Folgen als ersten deutschen Holocaust zu bezeichnen, ein Vorwurf, der bei deutschen Politikern immer noch einen Pawlowschen Reflex auslöst.

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Translate »
error: Content is protected !!
Haben Sie Lust auf Auseinandersetzung oder steht bei Ihnen eher der Frust durch Auseinandersetzungen im Vordergrund? Der individuelle Umgang mit Konfliktsituationen ist ein Feld, das in Deutschland nicht beforscht wird. Dr. habil. Heike Diefenbach ändert dies zur Zeit. Sie haben die einmalige Gelegenheit, daran mitzuwirken. Nehmen Sie an unserer Primärforschung teil. Wirken Sie mit an der Erstellung einer Skala zur Messung von Konfliktorientierung.   Zur Teilnahme geht es hier.
Holler Box
Skip to toolbar