Untersuchung: Asylbewerber verursachen höhere Kosten im Gesundheitssystem als Versicherte

Mehr als eine Million Flüchtlinge sind 2016 nach Deutschland gekommen und zunächst in die sozialen Sicherungssysteme eingewandert. Sie erhalten dieselben medizinischen Leistungen, die regulär Versicherte erhalten, verursachen aber um 10% höhere Gesamtkosten als regulär Versicherte.

Zu diesem Ergebnis kommen Sebastian Bauhoff und Dirk Göpffarth in einer fundierten Untersuchung, in der sie auf die Daten von 3.689 Asylbewerbern und 18.191 regulär Versicherten zurückgreifen konnten, die im Jahre 2016 im Durchschnitt 169 Tage mit Barmer versichert waren. Die Daten der Versicherten und Asylbewerber stammen zu 97% aus Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen, was ihrer Vergleichbarkeit jedoch keinen Abbruch tut (schließlich ist Nordrhein-Westfalen das größte Bundesland).

Aus der Stichprobe der 3.689 Asylbewerber und der Vergleichsstichprobe der 18.191 regulär Versicherten haben Bauhoff und Göpffarth einen Datensatz erstellt, in dem jedem Asylbewerber auf Grundlage sozioökonomischer Variablen fünf vergleichbare regulär Versicherte zugespielt wurden. Dieser Datensatz erlaubt es, Aussagen über Morbidität und Kosten im Vergleich von Asylbewerbern und regulär Versicherten zu machen, die der Tatsache Rechnung tragen, dass 70% der Asylbewerber unter 30 Jahre alt und 62% männlich sind, d.h. eine im Vergleich zur deutschen Bevölkerung verzerrte Stichprobe vorliegt (23% der Asylbewerber in der Stichprobe stammen aus Syrien, 18% aus Afghanistan, 14% aus dem Irak, je 5% aus Albanien und Armenien usw.).

Die Autoren berichten u.a. die folgenden Ergebnisse:

  • Quelle: Bauhoff & Göpffarth (2018: 7)

    Im Vergleich zu regulär Versicherten finden sich unter Asylbewerbern höhere Prävalenzen für die folgenden Morbiditäten (sortiert nach Häufigkeit):

    • Schwangerschaft (im Verhältnis 2,4 : 1)
    • Psychische und Verhaltensstörungen (im Verhältnis 2,6 : 1);
    • Erkrankungen der Verdauungsorgane / des Verdauungssystems (im Verhältnis 2,4 : 1);
    • Erkrankungen des Bewegungsapparats (4,8 : 1)
    • Tuberkulose (Im Verhältnis 36 : 1)
  • Im Vergleich zu regulär Versicherten wurden Asylbewerber häufiger in ein Krankenhaus eingeliefert (im Verhältnis 2,3 : 1);
  • Dagegen wurden Asylbewerber seltener ambulant behandelt als regulär Versicherte (Im Verhältnis 1 : 1,2), ihnen wurden seltener Medikamente verschrieben (im Verhältnis 1 : 1,8), und sie hatten seltener eine Zahnbehandlung (1 : 1,1);
  • Die Kosten für die gesundheitliche Versorgung von Asylbewerbern liegen um 10% höher als die Kosten für die Versorgung von regulär Versicherten und betragen im Durchschnitt 1.884 Euro pro Person und Jahr (im Vergleich zu 1.719 Euro für regulär Versicherte).
    • Darin enthalten sind Kosten in Höhe von 1.013 Euro pro Jahr und Asylbewerber für Krankenhausbehandlungen. Im Vergleich dazu betragen die Krankenhauskosten pro regulär Versicherten 435 Euro im Jahr.

Die Ergebnisse von Bauhoff und Göpffarth zeigen deutlich, dass die Kosten der gesundheitlichen Versorgung von Asylbewerbern die Kosten, die für regulär Versicherte entstehen, zum Teil deutlich übersteigen. Da Asylbewerber in der Regel keine Beiträge in die Gesetzliche Krankenversicherung abführen, findet sich hier einmal mehr ein Gerechtigkeitsproblem, über das in Deutschland diskutiert werden müsste. Aber vermutlich finden nicht einmal die Ergebnisse der gut gemachten Untersuchung von Bauhoff und Göpffahrt die mediale Verbreitung, die ihnen gebührt.

Bauhoff, Sebastian & Göpffarth, Dirk (2018). Asylum-Seekers in Germany Differ From Regularly Insured in Their Morbidity Utilizations and Costs of Care. PlosOne.

Mehr von Bauhoff und Göpffarth auf ScienceFiles: Forscher belegen Betrug durch gesetzliche Krankenversicherung

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email

About Michael Klein
... concerned with and about science

4 Responses to Untersuchung: Asylbewerber verursachen höhere Kosten im Gesundheitssystem als Versicherte

  1. Mekelfeind says:

    Wenn ich durch die Städte dieser verkommenen BRD gehe, überkommt mich eine heilige Wut und ich bedaure, bei Auflösung der NVA, meine Waffen abgegeben zu haben. Es ist für mich unfassbar, wie ein Volk soweit verblödet werden konnte daß es der, in spätestens 20 Jahren
    vollzogenen Auslöschung als Volk und der Beraubung all dessen, was dieses selbst und Generationen vorher erschaffen haben, tatenlos zusieht und widerstandslos über sich ergehen läßt. Liebe Waffenträger dieser BRD, befreit uns vom Merkelregime, so lange noch Zeit ist.

    • zawehn says:

      Ich befürchte, die meisten Waffenträger werden Sie auf der Seite der 500.000 “verschwundenen” Zugereisten finden, denen es auch egal ist, ob die Waffen illegal im Besitz sind. Im Vergleich dazu ist die Bundeswehr mit den ca. 160.000 Soldaten und 20.000 Soldatinnen vermutlich kein überlegener Gegner…

  2. Dr. Dr. Marcus Ermler says:

    Ich kann mich noch recht gut an ein Gespräch mit einer Flüchtlingshelferin aus dem Frühsommer 2015 erinnern. Da wussten wir beide natürlich noch nicht, dass Frau Merkel wenige Monate später die Grenzen für Millionen von Migranten öffnen würde.

    Interessant war für mich, dass sie damals nachdrücklich darauf hinwies, dass wir noch gar nicht ermessen könnten, welche Kosten im Gesundheitsbereich auf uns zukämen, würden morgen die Grenzen geöffnet. Sie wies dabei insbesondere auf die therapeutische Behandlung von Kriegs- und Fluchttraumata hin.

    Leider habe ich sie danach nicht wieder getroffen. Ob sie heute noch in dem Bereich arbeiten wird!? Vermutlich galt sie mir ihren Einwänden 2015 als Nazi und Nestbeschmutzerin. Wenn pseudohumanistisches Moralin Vernunft schlägt, kann man eigentlich auch nichts anderes erwarten.

  3. Hartmut Rudolf Mehr says:

    Hatte irgendjemand etwas anderes erwartet?
    Wenn man diesen Inhalt ganz langsam einem Grundschüler (Grundschule Klasse 1-4) erklärt,
    kommt er mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch zu diesem Ergebnis!

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
error: Content is protected !!