Keep Calm: Wirtschaftliche Folgen des Lockdown nicht schlimmer als Weihnachtsferien

Wir haben wirklich innovative Leser, die außerhalb der Box zu denken im Stande sind. Einer dieser Leser ist auf eine sehr gute Idee gekommen und hat die Idee auch gleich umgesetzt. ScienceFiles-Lesern ist er als Kommentator “Bollo” bekannt.

Und Bollo ist der Lkw-Maut-Fahrleistungsindex bekannt, den das Bundesamt für Güterverkehr (BAG) aus seinen Daten zum mautpflichtigen Lastwagenverkehr in Deutschland entwickelt hat. Der Lkw-Maut-Fahrleistungsindex soll frühe Hinweise zur Konjunkturentwicklung geben. Denn: Wirtschaftliche Aktivität erzeugt und benötigt Verkehrsleistungen. Beim Statistischen Bundesamt wird der Maut-Fahrleistungsindex bereits unter “Konjunkturindikatoren” geführt, mit folgendem Begleittext:

“Der Lkw-Maut-Fahrleistungsindex liefert frühzeitig ungefähre Anhaltspunkte zur Entwicklung der Industrieproduktion in Deutschland. Er wurde im Bundesamt für Güterverkehr entwickelt und zeichnet die Entwicklung der Fahrleistung von großen Lkw (mit mindestens vier Achsen) auf deutschen Bundesautobahnen nach. Der Index wird aus digitalen Prozessdaten der Lkw-Mauterhebung berechnet und während der Corona-Krise arbeitstäglich aktualisiert. Die Ergebnisse bilden damit die Fahrleistung mit fünf- bis neuntägigem Abstand sehr aktuell ab.”



Unser Leser hat sich die Daten beim Statistischen Bundesamt besorgt und die Konjunkturentwicklung wie sie im Maut-Fahrleistungsindex erscheint, seit 2017 zusammengestellt. Dabei herausgekommen ist die folgende Abbildung:

Der Index hat den Vorteil, dass er sich nur auf große Lkw mit mindestens vier Achsen bezieht, private Fahrleistungen etc. werden nicht erfasst. 

Wie der Maut-Fahrleistungsindex zeigt, bleiben die wirtschaftlichen Auswirkungen des Lockdown hinter den Auswirkungen von Weihnachten zurück und entsprechen in etwa den Auswirkungen von Ostern. Mit anderen Worten: Das viele Trara, das derzeit mit Blick auf die wirtschaftlichen Auswirkungen gemacht wird, bleibt im Hinblick auf Logistik und Lieferkette deutlich hinter den Auswirkungen der Weihnachtsfeiertage zurück. Ob diejenigen, die den wirtschaftlichen Untergang Deutschlands beschwören oder befürchten, das kann man nicht immer unterscheiden, zum Ende des Jahres auch mit Blick auf die Weihnachtsferien ihr Katastrophenszenario auspacken?

Aber natürlich ist der Maut-Fahrleistungsindex nur ein Indikator für die wirtschaftliche Lage. Er erfasst all die Ausfälle, die im Gastgewerbe durch die Schließung von Hotels und Restaurants entstehen, nur insofern als die Lieferkette für Hotels und Gastronomiebetriebe erfasst ist. Gleiches gilt für Flugverkehr und Reiseunternehmen und die Teile des Einzelhandel, die vom Lockdown betroffen waren. 

Dessen ungeachtet ist das Ergebnis, dass der Lockdown in seinen wirtschaftlichen Auswirkungen, wie sie im Maut-Fahrleistungsindex erfasst werden, deutlich hinter den Auswirkungen der Weihnachtsferien zurückbleibt, erstaunlich und sollte zu einer Neu-Justierung der Katastrophenszenarien, die einige schon voller Enthusiasmus, Hoffnung oder Panik entworfen haben, führen. Die Idee unseres Lesers zeigt zudem, wie wichtig es ist, Daten nicht als Monolith für sich alleine zu betrachten, sondern zu vergleichen, den Rückgang der Maut-Fahrleistung während der Coronakrise mit dem Rückgang in der Weihnachtszeit oder zur Ferienzeit im Sommer z.B. Dann relativieren sich die Schreckensszenarien. 

Früher gab es eine Faustregel unter Ökonomen: Ein Unternehmen, das keine (liquiden) finanziellen Rücklagen hat, um sich mindestens drei Monate ohne Einnahmen über Wasser zu halten, ist eigentlich insolvent. Auch diese kleine Faustregel sollte man in Rechnung stellen, bevor ein Lockdown von ein paar Wochen zur Katastrophe ausgeplustert wird. 

Falls es unter unseren Lesern noch weitere mit guten Ideen gibt, die ein Schlaglicht auf die tatsächlichen wirtschaftlichen Folgen des Lockdown z.B. im Vergleich zum freiwilligen Lockdown der Wirtschaft über die Weihnachtstage werfen, nur her damit (sciencefiles @ textconsulting.net).

Wir danken Bollo für seine wirklich sehr gute Idee und ihre Umsetzung.



ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
53 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box