Außerweibliche Allnationale für 1482 Euro / brutto gesucht

Früher war Sprache dazu da, sich zu verständigen. Dazu war ein gewisses Maß an (Sprach-)Konvention notwendig.
Heute ist Sprache dazu da, andere mit neuen Zeichen-Schöpfungen zum Wahnsinn zu treiben und sich selbst als zeichenschöpfender Gutmensch darzustellen, der zwar einen Hungerlohn bezahlt, das aber politisch korrekt.

Lesen, nein, versuchen Sie zum Beispiel die folgende Stellenausschreibung der Stadt Sehnde zu entschlüsseln, die vor allem durch ihren großzügigen Umgang mit Asterisken auffällt.


Falls das (a*), das ein besonders emsiger Virtue-Signalisierender, also Tugend-Wedler, zu verantworten hat, ihr Interesse geweckt haben sollte. Dann lesen Sie diesen erklärenden Teil der Stellenausschreibung.


 

Der gewünschte Bewerber ist also mehrgeschlechtlich, außerweiblich, er ist multi- besser: allnational, polyglott staatenlos, Erdenbürger. Falls der mehrgeschlechtlich, außerweiblich allnational Polyglotte zudem behindert ist, blind, stumm, taub, vielleicht auch, aus Passungsgründen, denn heutzutage ist man ja überall im Team und entsprechend schlecht sind Überdurchschnittliche in jeder Hinsicht angesehen, dumm, dann ist das umso besser.

Die Hierarchie der Bewerber:

  • Behindert,
  • Außerweiblich,
  • All-National,

Wer sich davon angesprochen fühlt, der kann sich in Sehnde bewerben und fortan für 1.482 Euro Anträge bearbeiten und Bescheide bewilligen.

Na wenn das kein attraktives Angebot für behindert, außerweiblich, all-Nationale ist… in einer “Kommune mit dem stärksten Bevölkerungswachstum” … Personen, die nicht gerne in der Masse untergehen und ein Problem nicht nur mit dem Lärm, den Menschenschwärme mit sich bringen, haben, werden gebeten, von einer Bewerbung Abstand zu nehmen.

Wir danken einem Leser für den Hinweis.



ScienceFiles: Bei uns finden Sie die Informationen, die Sie in MS-Medien umsonst suchen.
Unterstützen Sie uns bitte, damit wir Sie auch morgen noch informieren können.

Vielen Dank!
[wpedon id=66988]



Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

ScienceFiles-Shop


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!