COVID-19 Impfung: Sie wissen nicht, was sie tun, und sie geben es ganz offen zu

Wir haben eine neue Zutat, die verhindert, dass man von fettem Essen dick wird. Ob die Zutat leistet, was sie verspricht, das wissen wir zwar nicht, aber wir setzen sie schon einmal zu, um herauszufinden, ob sie leistet, was wir denken, dass sie leistet.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Wir haben ein neues Bremssystem, das Unfälle verhindern soll. In Tests hat sich das System bewährt. Ob es auch im regulären Verkehr funktioniert und ob es immer funktioniert, das wissen wir nicht. Aber wir bauen das System schon einmal in Autos ein, um herauszufinden, ob es sich auch außerhalb von Tests bewährt.

Unser neues Flugzeug fliegt mit Biogas. In Tests hat das hervorragend geklappt. Ob es auch im Airbus 320 klappt, das probieren wir in diesem Sommer mit einer Reihe von Charterflügen aus.

Dieser Trunk hilft gegen alle Krankheiten, die vorstellbar sind. Nur zwei Löffel des Elixiers jeweils nach Sonnenuntergang genommen, und sie werden nie mehr krank. Keines der fünf Kinder, an denen wir das Elixier bislang getestet haben, alle im Alter zwischen 10 und 11 Jahren, ist bislang gestorben. Das zeigt, niemand stirbt an unserem Elixier, alle leben, leben ewig.

Skurril – nicht?

Aber genau die Art und Weise, in der derzeit ein Massenexperiment durchgeführt wird. Impfenthusiasten wissen nicht, was sie tun, haben keine Ahnung, welche Wirkung sie mit ihren Impfstoffen, die keine reguläre Testphase durchlaufen haben, hervorrufen, nichts desto trotz wird im großen Stil geimpft, werden welche Folgen auch immer sich einstellen werden, in Kauf genommen.

Und das beste: Die, die impfen, die wissen das ganz genau.

Kennen Sie CoVaKo?

“CoVako” ist eine Studie, die federführend vom Virologischen Institut der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen durchgeführt wird und die vom Bayerischen Wissenschaftsministerium mit einer Million Euro gefördert wird. Ziel der Studie, wir zitieren: “ist es u. a., mit Hilfe eines COVID-19 Impfregisters herauszufinden, wie wirksam die COVID-19 Impfung in verschiedenen Personen- und Risikogruppen ist.” Diese Formulierung lässt keinen Zweifel: Untersucht werden soll, wie wirksam die Impfstoffe, die derzeit massenhaft zum Einsatz kommen, tatsächlich sind. Eine solche Fragestellung muss man nur beantworten, wenn man nicht weiß, wie wirksam die Impfstoffe tatsächlich sind.

Aber die Wirksamkeit, die Effektivität der Impfstoffe wurde doch in klinischen Trials belegt. Stimmt.

Dazu schreibt das Universitätsklinikum Erlangen, das ebenfalls an der Studie beteiligt ist:

“Zulassungsstudien belegen die Wirksamkeit und Sicherheit von COVID-Impfstoffen. Aktuell gilt es zu untersuchen, ob die Ergebnisse unter Alltagsbedingungen replizierbar sind.”

Mit anderen Worten: Niemand weiß, ob sich die angebliche Effektivität, die in mehr oder minder fragwürdigen klinischen Trials (wir haben das für einige der Impfstoffe aufgearbeitet – siehe Kasten) belegt worden sein soll, unter Alltagsbedingungen, also dann, wenn der Impfstoff tatsächlich zum Einsatz kommt, ebenfalls einstellt.

Derzeit findet ein großes Impfexperiment statt, von dem niemand weiß, ob es mit Nutzen oder Kosten verbunden ist, was die Folgen für Geimpfte und Gesellschaft sind. Wir finden das derzeit gerade heraus. CoVaKo-2021, die Studie, die an bayerischen Universitäten in Erlangen, München, Würzburg, Regensburg, Augsburg und an der Hochschule Hof angesiedelt ist, sie soll herausfinden, ob und wenn ja in welchem Ausmaß, die Impfung wirksam ist, oder wie Dr. Jörg Scheidt, von der Hochschule Hof es ausdrückt:

“Das Ziel der Forschung ist grob gesagt, die Corona-Krankheitsverläufe von Patienten mit und ohne Impfung zu vergleichen um so verlässliche Daten zur Wirksamkeit der Impfstoffe zu erhalten”.

Wer verlässliche Daten “erhalten” will, der hat offenkundig keine. Ein weiterer, der ausplaudert, was wir schon seit Monaten schreiben. Die Frage der Effektivität von Impfstoffen, die Frage der Dauer eines eventuell vorhandenen Impfschutzes, die Frage der Nebenwirkungen und der Langzeitfolgen der Impfung, das alles sind OFFENE Fragen.

Aber wir impfen schon mal und schauen dann, was dabei herauskommt. Willkommen in der schönen neuen Welt der Verantwortungslosigkeit.



Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box