Die Impferzählung bricht in sich zusammen: US-CDC: Geimpfte stecken andere an, Israel: Je mehr Geimpfte, desto mehr COVID-19

Wir haben einen Ordner.

Keine physischen, einen digitalen, einen, in dem Informationen gesammelt werden, die interessant sind, aus denen wir aber nicht unmittelbar eine Veröffentlichung machen, weil – sagen wir: die Dramaturgie noch ein wenig gesteigert werden kann, z.B. dadurch, dass es aus offizieller Quelle Informationen gibt, die deutlich machen, dass der Dammbruch, der dazu führt, dass sich die ganze zurückgehaltene Information in einem großen Schwung ins Tal der Ahnungslosen ergießt und sie mit Informationen dermaßen sättigt, dass ein Glaube an die Impferzählung kaum mehr möglich ist und wenn noch so sehr versucht wird, die Desinformation zur Wahrheit zu erklären, unmittelbar bevorsteht.

Erinnern Sie sich noch an den Beitrag von Harald Walach, Rainer J. Klement und Wouter Aukema? Die drei Autoren haben etwas Verbotenes getan. Sie haben versucht, die Informationen, die in Datenbanken der WHO, der European Medicines Agency, die beim Paul-Ehrlich-Institut und bei der Britischen MHRA gesammelt werden, zu NUTZEN. Das ist Frevel. Jeder weiß, dass diese Daten nur gesammelt werden, um gesammelt zu werden, diese Daten zu Nebenwirkungen, die nach COVID-19 Impfung gemeldet werden. Es sind mittlerweile mehr als 1,5 Millionen Meldungen, die allein in der Datenbank der WHO, die wir regelmäßig auswerten, gesammelt werden. Was genau da gesammelt wird, ist nicht so klar, weil systematische wissenschaftliche Analysen bislang unterbleiben. In der Regel deshalb, weil die Feigheit unter institutionalisierten Wissenschaftlern viel endemischer und viel ansteckender ist, als es SARS-CoV-2 je sein könnte. Das heutige Mantra der Unauffälligkeit lautet: Bloß nichts machen, was an Wissenschaft erinnert und bei den Hütern über die Ideologie auf Missfallen stoßen könnte. Walach, Klement und Aukema haben dieses Mantra ignoriert und einen Beitrag geschrieben, der einen Pflock in den Sumpf dessen, was in den angesprochenen Datenbanken gesammelt wird, geschlagen hat, einen, der als Ausgangspunkt für weitere Pflöcke dienen kann. Solche Pflöcke sind der einzige Weg durch den Sumpf von offiziellen Informationen und sie bieten natürlich festen Grund, Information im Meer der Desinformation.

Deshalb werden sie bekämpft.

Der Beitrag von Walach, Klement und Aukema wurde von Vaccines zurückgezogen. So ist das heute. Es wird nicht mehr diskutiert, es wird unterdrückt, wissenschaftlicher Fortschritt wird unmöglich gemacht, weil die Quallen, die Wissenschaftler sein wollen, die Herausgeber wissenschaftlicher Zeitschriften sein wollen, lieber vor ideologischem Druck kuschen, als dass sie eine engagierte, vielleicht auch hitzige, in jedem Fall eine wissenschaftliche Debatte ermöglichen würden, aus der man lernen kann. Aber Lernen ist nicht erwünscht, denn Lernen beschreibt den Weg von Unkenntnis zu Kenntnis. Ideologen wähnen sich bereits im Besitz aller möglichen Kenntnis. Da stört Realität, da kann es Lernen nicht geben. Also wird sie so lange unterdrückt, bis der Damm, der die wahren Informationen zurückhält, zu brechen scheint.

Walach, Klement und Aukema haben an der Stelle im Damm gebohrt, an der die Informationen über die Nebenwirkungen und die Effektivität von Impfstoffen zurückgehalten werden. Eine Kombination von Daten wissenschaftlicher Studien mit den Daten der oben angesprochenen Datenbanken, in denen Nebenwirkungen gesammelt werden, damit sie gesammelt sind, hat die drei Autoren zu Ergebnissen geführt, die für die Impfenthusiasten nicht wirklich leicht zu verdauen sind:

In dieser Tabelle ist dargestellt, wie viele Menschen geimpft werden müssen, um eine Infektion zu verhindern, um eine symptomatische Erkrankung zu verhindern um einen durch COVID-19 verursachten Todesfall zu verhindern. Das Ergebnis ist ernüchternd:

  • Nimmt man die erste Impfung und einen Zeitraum von zwischen 21 und 27 Tagen nach dieser Impfung als Datensammelpunkt (gesammelt werden Infizierte, Symptomatische und Verstorbene in beiden Gruppen, also unter Geimpften und Ungeimpften), dann müssen im Schnitt 433 Menschen geimpft werden, um eine Infektion zu verhindern, 747 Menschen müssen geimpft werden, um eine symptomatische Erkrankung zu verhindern und 16.667 Menschen müssen geimpft werden, um einen Todesfall, der auf COVID-19 zurückgeht, zu verhindern.

Das ist nicht unbedingt das, was man als effektiv bezeichnen würde, und es sind in jedem Fall Zahlen, die deutilch höher liegen als sie von den Herstellern, von Moderna und Pfizer/Biontech zum Ende ihres Trials vermeldet wurden. Auf Basis der Daten aus dem klinischen Trial von Moderna lässt sich errechnen, dass 61 Menschen geimpft werden müssen, um eine Infektion mit SARS-CoV-2 zu verhindern, bei Pfizer/Biontech sind es 123 zu Impfende, um eine Infektion zu verhindern. Setzt man diese Ergebnisse ins Verhältnis zu den Ergebnissen in der Tabelle oben, die für symptomatische Erkrankte nach der zweiten Impfung ausgeweisen sind, dann liegt die tatsächliche Effektivität der Impfstoffe deutlich darunter, denn es ist notwendig 217 Menschen zu impfen, um eine symptomatische Erkrankung zu verhindern.

Man beachte den Wertebereich, der sich mit diesen Ergebnissen verbindet, denn der Mittelwert von 16.667 Menschen, die geimpft werden müssen, damit der Tod eines einzigen Menschen, der von COVID-19 verursacht wird, verhindert werden kann, reicht von 9001 bis 50.000. Es müssen also zwischen 9.001 und 50.000 Menschen geimpft werden, um einen einzigen Toten zu verhindern. Diese Ergebnisse sind, was die empirische Basis angeht, fundiert, denn sie basieren auf 596.618 Geimpften und ebenso vielen Nicht-Geimpften, somit auf mehr als einer Millionen Einzelfällen.

Nun ist eine Impfung nicht nur mit Vorteilen verbunden, sie ist auch, wie die vielen Einträge z.B. in der Datenbank, in der die European Medicines Agency adverse Reaktionen auf die Impfstoffe sammelt, zeigen, mit Nebenwirkungen verbunden. Walach, Klement und Aukema benutzen die Daten für die Niederlande als Grundlage ihrer weiteren Analyse, weil die Daten, die in den Niederlanden gesammelt werden, die höchste Akkuratheit aufweisen:

“All reports received are checked for completeness and possible ambiguities. If necessary, additional information is requested from the reporting party and/or the treating doctor The report is entered into the database with all the necessary information. Side effects are coded according to the applicable (international) standards. Subsequently an individual assessment of the report is made.”

Nebenwirkungen auf Impfstoffe, die in den Niederlanden erfasst sind, sind somit geprüfte Nebenwirkungen. Auf Grundlage der Daten aus den Niederlanden berechnen die Autoren eine Häufigkeit von 16 schweren Nebenwirkungen, die auf 100.000 Impfungen eintreten und vier Menschen unter 100.000 Geimpften, die an den Folgen der Impfung versterben. Die relativ betrachtet meisten Nebenwirkungen werden für Comirnaty und Moderna, also die beiden mRNA-Impfstoffe berichtet (siehe die folgende Tabelle).

Auf Basis dieser Ergebnisse und auf Basis der oben berechneten NNTV [Numbers Needed to Vaccinate] kann nunmehr ein Vergleich, wenn man so will, ein Kosten-Nutzen-Vergleich angestellt werden, dessen Ergebnis die Autoren wie folgt in Worte fassen:

“Currently, our estimates show that we have to accept four fatal and 16 serious side effects per 100,000 vaccinations in order to save the lives of 2–11 individuals per 100,000 vaccinations, placing risks and benefits on the same order of magnitude.

Starten Sie Ihren Einkauf bei Amazon hier.

Wäre die institutionalisierte Wissenschaft nicht von Ideologen, Opportunisten und Feiglingen durchsetzt, Ergebnisse wie dieses würden zum Ausgangspunkt einer Diskussion. Man würde sie kritisieren, eigene Berechnungen anstellen, versuchen, die Daten genauer zu beschreiben, genauere Ergebnise zu produzieren, sofern das möglich ist und sich so, Pflock für Pflock durch den Sumpf der Daten bewegen, bis man festen Boden unter den Füßen hat und genau sagen kann, wie es sich mit der Effektivität der Impfstoffe verhält. Und diese Diskussion haben interessierte Kreise verhindert, haben Ideologen verhindert und die Feiglinge, die so gerne Wissenschaftler sein wollen, sie haben sich nicht dagegen gestellt.

Aber, wie gesagt, das ist ein Post, in dem wir von weiteren Dammbrüchen berichten, denn die Realität nimmt keine Rücksicht auf ideologische Spinner. Der See der aufgestauten Informationen läuft immer voller und droht, den Damm zu brechen. In einem ersten Versuch, einen kontrollierten Abfluss ausgewählter Informationen zu ermöglichen, hat man sich beim Lancet genötigt gesehen, einen Kommentar von Piero Olliaro, Els Torreele und Michel Vaillant zuzulassen, in dem mit der Fehlinformation der Effektivität der Impfstoffe aufgeräumt wird. Denn der Öffentlichkeit wird vorgegaukelt, dass Impfstoffe eine Effektivität von zwischen 67% (Johnson&Johnson/AstraZeneca) und 93%-95% (Pfizer/Biontech bzw. Moderna) hätten. Dabei handelt es sich jedoch NUR um die Relative Risc Reduktion der Impfstoffe, die sich aus dem Vergleich der geimpften mit der ungeimpften Gruppe im klinischen Phase III Trial ergibt, das wiederum nach rund 100 Endpunkten mit diesem Zwischenergebnis abgebrochen wurde. Seither hat man nichts Neues gehört. Dass diese Effektivität in der Realität nicht erreicht wird, weil sie ohnehin eine fabrizierte ist, die dadurch erreicht wurde, dass z.B. ein positiver PCR-Test und Halsschmerzen als Endpunkt gewertet wurden und in keinem der Trials auch nur ein Verstorbener oder gar ernsthaft Erkrankter zugegen war, ist mittlerweile deutlich geworden. Wir haben darüber berichtet:

Die Lüge der effektiven Impfstoffe im Damm gegen die Information, leckt schon seit einigen Wochen. Begonnen hat es mit Ronald Brown, der berechnet hat, welche tatsächliche Reduktion des Risikos an COVID-19 zu erkranken durch die gefeierten Impfstoffe geleistet wird. Das Ergebnis ist ernüchternd für alle, die sich das ewige Leben durch Impfung versprechen:

Ronald B. Brown hat die öffentlich verfügbaren Daten von Moderna und Pfizer/Biontech genutzt, um die Reduktion des absoluten Risikos, die sich in den jeweiligen klinischen Trials ergibt, für eine Erkrankung an COVID-19 zu berechnen. Sein Ergebnis ist in der nächsten Abbildung dargestellt.

Ihr absolutes Risiko, an COVID-19 zu erkranken, wird durch den Impfstoff von Moderna um 1,1% reduziert, durch den Impfstoff von Pfizer/Biontech um 0,7%. Wird mit Pfizer/Biontech geimpft, dann müssen 142 Menschen geimpft werden, bevor eine Erkrankung an COVID-19 verhindert werden kann. Wird mit Moderna geimpft, dann sind 88 Geimpfte notwendig, um einen Erkrankten zu verhindern. Das ist viel Aufwand für sehr wenig Ergebnis. Warum dieser Aufwand von Regierungen betrieben wird, darüber kann man nur spekulieren. Die Palette der Spekulation reicht von Polit-Darstellern, die zu dumm sind, um zu verstehen, was sie tun, über ideologische Eiferer, die sich in einen COVID-Kult verrannt haben bis zu bösartigen Akteuren, die wer weiß was im Schilde führen.

Olliaro, Torreele und Vaillant, von den oben die Rede war, haben in einem Beitrag für den Lancet die Ergebnisse von Brown bestätigt und ein weiteres Mal darauf hingewiesen, dass die Relative Risc Reduktion, die derzeit als Effektivität der Impfstoffe verkauft wird, eine verkürzte Sicht der Dinge darstellt, eine instrumentelle Lüge ist, die genutzt werden soll, um so viele Leute wie nur möglich zur Impfung zu bekommen. Die Wahrheit der Effektivität liegt nicht bei 95% Risikoreduktion, sondern bei einem Prozent und das ist gut gerechnet.

Die Effektivität der Impfstoffe, sie steht bereits in Frage, und nun müssen offizielle Stellen auch bereits zugeben, dass eine Impfung nicht nur NICHT vor Ansteckung und Erkrankung an COVID-19 schützt, sie müssen auch einräumen, dass infizierte Geimpfte andere Menschen, egal ob geimpft oder ungeimpft anstecken können, bei der US-amerikanischen CDC liest sich das so:

“Information on the delta variant from several states and other countries indicates that in rare occasions some vaccinated people infected with the delta variant after vaccination may be contagious and spread the virus to others..:”

Dass die DELTA-Variante hier als Vorwand genommen wird, um die Effektivität der Impfstoffe nicht noch mehr kompromittieren zu müssen als dies eh der Fall ist, ist ein Rückzugsgefecht. Dass Impfung nicht nur nicht hilft, sondern das Problem SARS-CoV-2, das ohne Impfung wie man argumentieren kann, schneller verschwunden wäre als mit, am Leben erhält und amplifiziert, das könnte die Aussage sein, die in Abbildungen wie der folgenden dargestellt ist:

Je mehr Geimpfte in einer Lokalität leben, desto höher ist die Inzidenz von COVID-19. Ob das nur eine Korrelation ist oder eine Kausalität, das ist eine offene Frage, eine die man in einer offenen Gesellschaft diskutieren würde, die sich Wissenschaftler zu beantworten beeilen würden. Aber: Die linke Idiotie der letzten Jahre hat nicht nur eine Welt geschaffen, in der täglich eine Inszenierung an die Stelle der Realität gesetzt werden muss, weil die Ideoligie doch gar zu weit von der Wirklichkeit abweicht, sie hat auch eine Welt geschaffen, in der die wenigen Wissenschaftler, die neben queeren, Gender und postkolonialen anti-Whiteness-Spinnern an Hochschulen noch verblieben sind, vor Feigheit lieber in ihrem Bürostuhl kauern, als dass sie sich mit den seltenen Spezies solidarisieren, die von einem anti-wissenschaftlichen Mob daran gehindert werden sollen, die Erkenntnis über SARS-CoV-2 voranzutreiben.

Man soll ja Beiträge nicht auf einer pessimistischen Note beenden, aber uns fällt derzeit nichts ein, womit wir dieser erbärmlichen Erscheinung, die institutionelle Wissenschaft geworden ist, etwas Positives abgewinnen können. Wir sehen dort nur Sykophanten, die sich andienen, und Feiglinge, die froh sind, wenn man sie nicht nach ihrer Meinung fragt, die dabei zusehen, wie Wissenschaft Schritt für Schritt zerstört wird und die deshalb wohl alle in der Flutwelle der Information untergehen werden, die sich derzeit ankündigt, denn der Damm der Lügen, der den Stausee der Information zurückhalten soll, er wird porös, hat bereits Lecks an vielen Stellen und wird brechen, das ist keine Frage. Die einzige Frage, die sich stellt ist: Wann?


Anregungen, Hinweise, Kontakt, Fragen? Redaktion @ sciencefiles.org


Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
56 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box