10 Stufen zum Wahnsinn: Beispiele aus dem Irren-Stadl der Zeugen Coronas

Ob es den Leuten im Dritten Reich auch so gegangen ist?

Einerseits kann man sich ein Lachen beim Betrachten derjenigen, die “öffentliche Ämter” einnehmen wollen, nicht verkneifen, denn die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit ist eben gar zu groß. Andererseits weiß man, dass gerade die linksladenden Dunning-Kruger-Syndrome, die in vielen öffentlichen Positionen zu finden sind, ein unglaubliches Zerstörungspotential haben und vor allem keinerlei Skrupel und keinerlei Vernunft, die sie davor zurückschrecken lässt, verbrannte Erde zu hinterlassen.

Dass intellektuelle Minderleister öffentliche Positionen einnehmen, ist nur ein Teil des Problems.
Dass sie einen Anspruch erheben, ernstgenommen zu werden und Status aufgrund ihrer Position zugewiesen zu bekommen, das ist das nächste Problem.
Dass beides, das sub-terrane Niveau vorhandener Kompetenz und die megalomanische selbszugewiesene Wichtigkeit in einen Konflikt miteinander geraten müssen, der nur im Wahnsinn, oft genug in seiner sadistischen Variante enden kann, das ist ein weiteres Problem, das daraus resultiert, dass nur vernünftige, intelligente Menschen zum Lernen fähig sind und nur gereifte Persönlichkeiten zum Lernen aus den eigenen Fehlern fähig sind, weil dieses Lernen das Eingeständnis, einen Fehler gemacht zu haben, voraussetzt. Dieses Eingeständnis können intellektuelle Minderleister mit einem Realitäts-Gap zwischen selbstzugeschriebener Wichtigkeit und tatsächlicher Bedeutung nicht machen, denn würden sie es machen, ihre intellektuelle Zwergenhaftigkeit würde zum Vorschein kommen und weil sie dieses Eingeständnis nicht machen, deshalb bleiben sie intellektuelle Zwerge. Ergo gibt es für diese Personen nur die Flucht nach vorne, die dann, wenn sie auf das falsche Pferd gesetzt haben, darin besteht, alle ihnen zur Verfügung stehenden Zwangsmittel einzusetzen, um normale Menschen dazu zu bringen, das, was sich als Fehler herausgestellt hat, nicht nur zu übersehen, sondern als Erfolg zu feiern.

Sykophantenetzwerke, wie sie unter Linken so beliebt sind, funktionieren auf diese Weise. Man bestätigt sich gegenseitig die jeweilige falsche Sicht der Dinge und trifftet immer weiter in den Groupthink ab, der dann soweit geht, dass sich manche Polit-Darsteller tatsächlich einbilden, außerhalb ihrer ideologischen Schutzräume würde ihnen Achtung, nicht etwa Verachtung, Vertrauen, nicht etwa Misstrauen, Respekt, nicht etwa Hohn und Spott zuteil werden. Diese Vorstellung ist für die entsprechenden Seelchen sehr wichtig. Sie muss, ebenso wie der Zwang, z.B. eine Sturmflut als geplante und kontrollierte Bewässerung anzusehen, mit aller Gewalt aufrechterhalten werden und damit wird zwangsläufig das ausgelöst, was politische Systeme im Niedergang auszeichnet: Absurdität, Irrationalität und Abstrusität. Nichts macht gesellschaftlichen Niedergang so deutlich, wie die Tatsache, dass a-Normalität gesunder Menschenverstand sein soll, Phantasie an die Stelle der Beschreibung der Wirklichkeit tritt, und die meisten Aussagen, die von Positionsinhabern getroffen werden, ausschließlich dazu dienen, sich selbst zu inszenieren.

Zwangsläufig führen solche Niedergangsprozesse dazu, dass das Tempo öffentlich gelebter Manie immer höher wird. Zwangsläufig müssen die Manischen jeden Tag eine “Schippe drauflegen”, zum einen, weil die Realität einmal mehr ihre Behauptung von gestern ad absurdum geführt hat und es relevante Teile der Bevölkerung gemerkt haben, zum anderen weil es die eigene psychologische Verfasstheit erfordert, denn mit jeder neuen Lüge, die von Manischen geäußert wird, wird die damit erreichbare Befriedigung geringer. Es muss eine neue, noch aberwitzigere, noch abstrusere Lüge obendrauf gepackt werden und weil die Lügen immer abstruser und aberwitziger werden, deshalb werden die Maßnahmen zur Durchsetzung der Lügen immer drakonischer, ist der Weg in den offenen Zwang, die offene Internierung derjenigen, die dem Kaiser keine Kleider andichten wollen, deren Eliminierung aus der Gesellschaft vorgezeichnet.

Das Ende ist vorhersehbar.
Soll also niemand sagen, er hätte es nicht kommen sehen.
Wir haben heute ein paar Beispiele dafür, wie die Abstrusität immer weiter ins Extrem gesteigert wird, von Akteuren, deren intellektuelle Fähigkeiten wir an dieser Stelle nicht bewerten wollen, sie sprechen für sich selbst. Die Beispiele zeigen, wie sich der manische Tanz, der aufgeführt wird, um die Wahrheit zu verdecken, dass nämlich COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien bestenfalls einen kurzfristigen Schutz vor schwerer Erkrankung an COVID-19 bieten KÖNNEN, nicht müssen, anonsten eine Impfung / Gentherapie aber weder davor schützt, sich anzustecken, noch nach Ansteckung andere anzustecken, noch davor, zu erkranken oder zu sterben, verselbständigt. Kurz: Die Impfung / Gentherapie hält nicht, was versprochen wurde.

Die verschiedenen Beispiele, die wir zusammengestellt haben, wecken vor dem Auge des Betrachters eine Meute, die im Veitstanz immer hysterischer, schneller und lauter wird, bis sie dann in Erschöpfung in sich zusammenbricht – ein Zustand, der vom rationalen Teil der Bevölkerung herbeigesehnt wird.

1. Jens Spahn:

Wir haben Jens Spahn aus sentimentalen Gründen an den Anfang gestellt. Seine gleich doppelte Lüge, es gebe eine Pandemie der Ungeimpften und man impfe Deutschland zurück in die Freiheit ist ein Double Whammy, ein doppelter Schlag für die Lauterkeit, denn zum einen weiß der Bankkaufmann vermutlich ganz genau, dass es KEINE Pandemie der Ungeimpften ist, denn das könnte nur dann der Fall sein, wenn Impfung / Gentherapie verlässlich vor Infektion, Weitergabe und Erkrankung schützen würde, was nicht der Fall ist. Zum anderen ist der Anfall in Louis Quatorze, der Spahn den Gedanken ins Hirn gepflügt hat, er habe in auch nur entfernter Weise etwas damit zu tun, ob Hans Meier tut, was er tut, er, Spahn, Gesundheitsminister und Gott könne über das angemesse Ausmaß von Freiheit für den Plebs da draußen bestimmen. vielsagend. Prätentiös bis zum Abwinken und ein hervorragendes Beispiel dafür, dass Polit-Clowns tatsächlich denken, sie seien von der Masse verschieden, deren “Elite”, deren Vorhut, Vorhut der Arbeiterschaft …

2. Michael Kretschmer

Ein Irrer ist in der gängigen Definition einer, der immer mit dem selben Mittel, demselben unnützen Mittel versucht, ein Ziel zu erreichen, das mit diesem Mittel eben nicht zu erreichen ist. Lockdowns haben keinerlei Nutzen im Kampf gegen SARS-CoV-2 gebracht. Sie haben, um Gegenteil, die Pandemie verschleppt, unglaublichen Schaden angerichtet, angefangen in der Psyche von Menschen und aufgehört in der Wirtschaftskraft einer Gesellschaft. Es gibt mittlerweile Legionen von wissenschaftlichen Arbeiten, die das zeigen. Kretschmer ignoriert sie entweder, was ihn in die Klasse von Irren einordnen würde, oder er hat ganz andere Motive, die er mit einem Lockdown durchsetzen will. Das wären dann Motive, die destruktiv sind, die eine Zerstörung von Lebensgrundlagen, von individueller Unabhängigkeit zum Ziel haben. Oder, letzte Möglichkeit, Kretschmer, der sich seit Beginn der Pandemie so weit aus dem Fenster gelehnt hat, dass die Feuerwehr mit dem Sprungtuch unter seinem Fenster steht, versucht, dem Schlammasel, den er und andere mit ihrer Propagierung experimenteller Impfstoffe / Gentherapien angerichtet haben, dadurch zu entkommen, dass eine pseudo-Wichtigkeit politischer Entscheidungen inszeniert wird, wie dies aus dem Klimawandel-Theater bekannt ist: eine prognostizierte Katastrophe, die Helden wie Kretschmer, Neuzeit-Don-Quichottes, mit ihrem Kampf gegen Windmühlen abgewehrt haben. Hätten sie das nicht getan, alles wäre viel schlimmer gekommen, viel viel schlimmer, katastrophal viel schlimmer. Es soll wirklich Leute geben, die auf einen solchen BS hereinfallen, die sich beim Räuber, der ihre Wohnung vollständig entleert hat, bedanken, wenn er einen Tisch und zwei Stühle zurückbringt, aus Mitleid mit seinen Opfern, Opfern, die ihn fortan zum guten Menschen erklären und ihm einen Schrein bauen. Damit sind wir bei den Gläubigen:

3. Katholisch, gläubig, gut

Kein Faschismus ohne Mitläufer. Die twitternden Katholiken aus Rom, sie haben den Feind ausgemacht. Nicht derjenige, der ihnen die Freiheit raubt, (oder das Mobiliar wie im Beispiel oben) ist der Böse, sondern die Sündenböcke, die er für seine eigenen Missetaten anbietet. Das riecht nicht nur nach Drittem Reich, es ist dasselbe Geruchsmuster, das auch angewendet wurde, um Juden (und nicht nur Juden) aus der Gesellschaft zu drängen und zu dämonisieren, als Volksschädlinge, die das Deutsche Volk daran hindern, sein Potential zu entwickeln, so wie Ungeimpfte die guten Katholiken, die aus Rom und von anderswo twittern, daran hindern, ihre Freiheit auszuleben. Man ist geneigt festzustellen, dass derartige Personen Freiheit nicht einmal bemerken würden, wenn man sie ihnen auf die Stirn nageln würde. Auf die Idee, dass die einzigen, die sich durch Gefügigkeit die eigene Freiheit nehmen, sie selbst sind, sind diese guten Menschen aus Rom und anderswo sicher noch nie gekommen. Sie sind die optimalen Mitläufer, die optimalen Untertanen, die derjenige, der sich zum Herrscher erklärt, nach Lust und Laune gegen andere Menschen in Stellung bringen kann. Katholische IEDs.

4. Gruppen-Diskriminierung aus Berlin, dieses Mal mit Migrationshintergrund

“Spiel nicht mit den Schmudellkindern”… Wer kennt es noch?
In Berlin erlebt es gerade eine Renaissance. Berlin, eine Stadt, die jeden Mindestanspruch an intellektuelle Kompetenz bei der Auswahl ihres politischen Personals gestrichen hat, ist mit einem Gesundheitssenator /der/die/das gesegnet, der/die/das sich nicht mit Ungeimpften treffen will: Meiden Sie Ungeimfpte, sagt der/die/das Gesundheitssenator. Warum soll man Ungeimpfte meiden? Eine berechtigte Frage, denn im Hinblick auf SARS-CoV-2 droht von Geimpften dieselbe Gefahr, die auch von Ungeimpften droht? Die Antwort scheint klar: Ungeimpfte sind nicht gefügig. Ungeimpfte LEBEN IHRE FREIHEIT “NEIN” zu sagen. Das geht in totalitären Systemen, in denen das Heil von der Partei verkündet wird, nicht. Der/die/das Gesundheitssenator in Berlin hat das Parteibuch der SPD. Das ist die Partei, die in Mecklenburg-Vorpommern mit der LINKE die SED gerade wiederbelebt hat – als Regierungsfront.

Wer uns nicht glaubt, dass in Berlin die Intellektuellen Zweige sehr tief gehängt sind, für den haben wir ein weiteres Beispiel:

5. Denn auch ansonsten ist Berlin immer für eine Idiotie gut

Auf der Liste der Mitläufer totalitärer Regime stehen auch Hochschulen immer ganz oben. Etliche von Ihnen gehörten im Dritten Reich zu den ersten Institutionen, die sich stolz als “judenfrei” verkündet haben. Heute gehören sie zu den ersten Institutionen, die sich stolz als “ungeimpftenfrei” verkünden.

6. Hochschulen und Faschismus, eine unbearbeitete Geschichte

7. Lock ’em all up – Monty Pyton Schwertkampf

Es ist rührend dabei zu zusehen, wie besonders des Denkens Unbegabte versuchen, Unfrieden in Gesellschaften zu stiften, um nicht zugeben zu müssen, dass sie mit ihrer Unkenntnis die größte Steuergeldverschwendung und Zerstörung von Lebensgrundlagen in der Geschichte der Moderne zu verantworten haben. “Ungeimpfte sind Todesengel”. Juliane Bogner-Strauß (ÖVP) hat diesen Blödsinn mit Bezug auf Pflegekräfte von sich gegeben. Zur Erinnerung, Der Todesengel von Auschwitz ist eine Bezeichnung für Josef Mengele. Ungeimpft und Mengele, für Bogner-Strauß alles dasselbe. Die intellektuelle Qualität des politischen Personals stellt jeden IQ-Test vor ein nahezu unlösbares Problem.

Todesengel muss man wegsperren, so hat sich die Regierung in Österreich gedacht. Ungeimpfte sollen in den Lockdown, damit sie Geimpften, die SARS-CoV-2 untereinander verbreiten wollen, nicht am Ende noch mit natürlicher Immunität im Wege stehen. Politiken wie diese haben keinen Sinn. Sie sind irrational. Sie sind weder dazu geeignet, SARS-CoV-2 einzudämmen noch dazu, irgendjemanden zu schützen. Es sind boshafte Retourkutschen einer Regierung, die mit dem Rücken zur Wand steht, an die Adresse derjenigen, die von Anfang an darauf hingewiesen haben, dass die Politik der Regierung in eine Sackgasse führt, an deren Ende, nun ja, eine Wand steht. Passend zur Unfähigkeit, die eigenen Fehler auch nur zu erkennen, die sich bei Polit-Darstellern findet, findet sich beim Regierungssender in Österreich die Unfägigkeit, Maßnahmen dieser Regierung auch nur etwas zu kritisieren. Die Feigen kritisieren die “Kommunikation” der Diskriminierungspolitik, die auf Boshaftigkeit basiert, nicht die Politik. Mitläufer, man kann es nicht oft genug sagen, sind für totalitäre System wichtig, sehr wichtig. Ohne Mitläufer kein Totalitarismus.

8. Demokratisch dafür stimmen, die Demokratie abzuschaffen

In Lettland ist der Veitstanz schon ein Stück weiter, hier stimmen angebliche Demokraten dafür, Ungeimpfte, die gewählt wurden, um an den Gesetzgebungsprozessen im Parlament für ihre Wähler teilzunehmen, von eben diesen Prozessen auszuschließen. Auch das hat historische Vorbilder. Die KPD war die erste Partei, deren Abgeordnete 1933 aus dem Reichstag entfernt wurden, nachdem die NationalSOZIALISTEN den Reichskanzler und Teile der Regierung in einer Koalition mit der DNVP gestellt haben. Wer sich nicht fügt, dem wird verfügt. Die EU-Kommission in Brüssel, die sich so hingebungsvoll um die Demokratie in Polen und Ungarn sorgt, ist, was diesen eklatanten Bruch demokratischer Spielregeln angeht, seltsam still. Ob die Heuchler in Brüssel Angst haben, als Heuchler erkannt zu werden. Falls ja, kann man sie beruhigen. Es besteht keine Gefahr. Es ist alles bekannt.

9. Die humanitäre Katastrophe

Es gibt nicht nur Veitstänzer, die sich immer schneller in immer neue Höhen des Wahns steiger. Es gibt auf Veitstänzer, die auf der Stelle treten. Karl Lauterbach hat schon vor einem Jahr eine humanitäre Katastrophe, in diesen oder anderen Worten vorhergesagt, wenn nicht getan wird, was er für richtig hält. Er tut es nun, ganz so, als hätte er das Jahr, das ins Land gegangen ist, nicht bemerkt, in gleicher Weise. Egal, was passiert, Lauterbach prophezeit die Katastrophe, die humanitäre Katastrophe. Wer das immerselbe Mittel nutzen will, um einen damit nicht erreichbaren Zweck dennoch zu erreichen, der wird in der Psachiatrie als … aber lassen wir das.

10. Den Vogel schießt wie gewöhnlich, die ARD-Tagesschau ab: Impfung schützt nicht, weil diejenigen, die geimpft sind, sich nicht schützen.

Impfung schützt, aber nur diejenigen, die sich vor Ansteckung schützen, nicht diejenigen, die sich nicht vor Ansteckung schützen, die nur geimpft sind. Diejenigen, die sich vor Ansteckung schützen und jeden potentiellen Kontakt mit SARS-CoV-2 vermeiden, die sind durch ihre Impfung geschützt, diejenigen, die nicht jeden potentiellen Kontakt mit SARS-CoV-2 vermeiden, die sind nicht durch ihre Impfung geschützt.

Absurdität.
Irrationalität.
Abstrusität.

Zukünftige Generationen werden epische Filme darüber drehen, wie Gesellschaften, deren Mitglieder sich für aufgeklärt gehalten haben, in einer Pandemie ausgelöscht wurden. Nicht in einer Pandemie von SARS-CoV-2, in einer Pandemie der Dummheit, in deren Verlauf Dummheits-Amplifikatoren in öffentliche Positionen gelangen konnten.



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
33 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box