“Stimmungsmache mit” Tagesschau Texten gegen Kritiker der experimentellen COVID-19 Impfstoffe

Es muss in der zweiten oder dritten Klasse meiner Grundschulzeit gewesen sein, dass unser Lehrer im Fach “Sachkunde”, jedem Schüler eine Bohne mit nach Hause gegeben hat: Aufgabe: einpflanzen, gießen, Wachstum bestimmen und berichten.

Die Ausführung dieser Aufgabe würde bei der ARD-Tagesschau heute wohl als “Exklusive Recherche” verkauft werden. Denn eine solche “exklusive Recherche”, die nicht über die beschriebene Tätigkeit im Grundschulalter hinausgeht, hat “Carla Reveland” ausgeführt: Auftrag: Online-Umfragen mit missliebigem Ergebnis diskreditieren und den Begriff “Telegram” dabei fallen lassen.

Die öffentlich-rechtliche Wut auf Telegram ist leicht verständlich wenn man bedenkt, dass von Gebührenzahlern finanzierte Desinformationsmaschinen wie die ARD-Tagesschau es gerade einmal auf 3.906 Abonnenten auf Telegram bringen, während wenige-Mann-Betriebe, die von der Unterstützung durch Spenden ihrer Leser leben, wie ScienceFiles, auf Telegram 16.205 Abonnenten vorweisen können.

Damit ist erklärt, warum die ARD-Tagesschau seit Wochen auf Telegram einschlägt. Neid ist bei denen, deren Intelligenz nicht dazu ausreicht, andere Reaktionsformen zu finden, ein Nährboden für Aggression.

Zurück zu “Clara Reveland” und ihrem Beitrag “Stimmungsmache mit Online-Umfragen“, der schon im Untertitel zeigt, dass es keine “Recherche”, sondern Bewertung ist, die Clara hier an den Leser bringen will: “Recherchen von tagesschau.de zeigen, wie Online-Umfragen manipuliert werden sollen. So rufen Impfgegner gezielt dazu auf, massenhaft bei Umfragen von großen Medien abzustimmen”.

In linken Kreisen ist diese Form von Manipulation, die von ganzen Trollarmeen unter dem Stichwort “wir sind mehr” auf Twitter und in anderen sozialen Netzwerken umgesetzt wird, offenkundig so verbreitet, dass Reveland kein Problem damit hat, ihre Unterstellung als bare Münze auszugeben. Indes, um aus einer Handlung, die ein Mensch ausführt, auf dessen Intention oder Motivation zurückschließen zu können, ist mehr notwendig, als Boshaftigkeit beim Beobachter. Wenn z.B. jemand, ein gerne von Karl Dieter Opp gewähltes Beispiel, an einem kalten Tag sein Haus verlässt, um Holz zu hacken, kann man dann aus dieser Tätigkeit schließen, dass er Brennholz für sein offenes Feuer benötigt und ihm kalt ist? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Vielleicht ist unser Holzhacker so sehr über einen dämlichen Text bei der ARD-Tagesschau verärgert, dass er die Tätigkeit des Holzhackens gewählt hat, weil er auf diese Weise seine Phantasien, die Redaktion betreffend, konstruktiv umsetzen, seinen Ärger produktiv abarbeiten kann. Vielleicht ist ihm tatsächlich kalt, und er hackt deshalb Holz. Vielleicht hackt er Holz, weil er um die Zeit der entsprechenden Beobachtung die Gewohnheit hat, Holz zu hacken, Sommer wie Winter. Es gibt viele Gründe.

So wie es viele Gründe gibt, auf Telegram einen Link auf eine Umfrage bei der FAZ oder anderen MS-Medien zu posten. Indes, Reveland kennt nur einen Grund: Manipulation. Derartige Borniertheit kann wiederum nur zwei Motive haben, entweder den Versuch, anderen etwas zu unterstellen oder die Interpretation einer Beobachtung vor der eigenen Erfahrung, die dann darin bestünde, Online-Umfragen zu manipulieren, im Sinne linker Ideologie.

Der Inhalt dessen, was tagesschau.de exklusiv recherchiert hat (wir weigern uns anzunehmen, dass dieser dünne Beitrag, dem Clara Reveland als Autor beigesellt wurde, von mehr als nur einer Person “recherchiert” wurde…), ist schnell erzählt.

Bei Online-Umfragen kommen missliebige Ergebnisse heraus, bei FAZ oder noch schlimmer: bei Spiegel, Frankfurter Rundschau, t-online usw.: Eine Mehrheit derjenigen, die abgestimmt haben, ist gegen eine Impfpflicht. Das ist misslich, zeigt es doch, dass in der Umfrage eine Mehrheit gegen eine Impfpflicht votiert. Ein normaler Mensch hat mit einem solchen Ergebnis kein Problem.

Ein Ideologe, der “seine Wahrheit” verkaufen will, der hat ein Problem.
Denn aus seiner Sicht “vermitteln solche Umfragen den Eindruck eine große Mehrheit der Bevölkerung lehne COVID-19 Impfungen ab”.

Im Reich der Ideologie ist das ungeheuerlich: Abweichung von der heiligen Schrift ist Häresie. Die Wahrheit der Heiligen Schrift, sie wird durch gedungene Befrager in behauptet repräsentativen Umfragen verkündet: Deutsche wollen Impfpflicht. Basta.

Das Ärmliche an der Recherche von “tagesschau.de” ist das Ergebnis. Wir fassen es in aller Kürze zusammen:

  • Wenn viele Leute an einer Umfrage teilnehmen und dabei ein Ergebnis herauskommt, das der Ideologie widerspricht, dann muss Manipulation im Spiel sein.
  • Wenn ein Ergebnis einer Online-Umfrage “deutlich vom Ergebnis repräsentativer Umfragen abweicht”, dann muss Manipulation im Spiel sein.

Nur ein ideologischer Spinner kommt auf solche Ideen. Jeder andere sieht darin eine Möglichkeit, ein Stimmungsbild in der Gesellschaft zu gewinnen und es, sofern sein Beruf in der Vertretung der Interessen anderer besteht, entsprechend zu berücksichtigen. Ideologen wollen indes nichts berücksichtigen, sie wollen vorgeben und täuschen. Deshalb liegt ihnen der Vorwurf, andere würden manipulieren, so nahe.

Nehmen wir z.B. die Behauptung der Repräsentativität, jenen Gegenstand klassischer Konditionierung, der dazu führt, dass bei dem Stimulus “Kennst Du die Umfrage”, sofort die Reaktion “war die repräsentativ?” nachfolgt, so wie bei “Kennst Du Blog X”, bei manchen die konditionierte Reaktion folgt “hat der ein Impressum?”.

Repräsentativität war zunächst einmal ein Marketing-Gag von Umfrageunternehmen, denn wenn man die eigenen Umfragen verkaufen will, dann muss man Auftraggebern das Gefühl geben, sie würden etwas kaufen, das ihnen besondere Einsicht vermittelt und dessen Ergebnis sie nicht einfach selbst erheben können. Repräsentativität, die Behauptung, dass die Ergebnisse, die auf Basis von meist 1000 Hanseln gewonnen werden, für die Gesellschaft, der diese 1000 Hanseln angehören, repräsentativ sein soll, war ein solcher Marketing-Gag.

Und die Angehörigen der schwätzenden Klasse, die Polit-Darsteller und sonstigen ideologischen Aktivisten, sie haben die Idee der Repräsentativität, deren Grundlagen die absolute Mehrheit von ihnen nicht einmal annähernd versteht, freudig aufgenommen und zu einem pseudo-demokratischen Vehikel ausgebaut, das man benutzen kann, um eine demokratische Legitimation der Maßnahmen, die man durchführen will, vorzugaukeln.

Ab diesem Zeitpunkt hatten Umfrage-Unternehmen und ideologische Aktivisten das gemeinsame Ziel, Umfragen, für die Repräsentativität behauptet wurde, als Vehikel darzustellen, die einen wahren Wert der Bevölkerungsmeinung zu unterschiedlichen Sachfrage zu erbringen im Stande seien.

Das ist vollständiger und umfassender Blödsinn, aber Leute wie Clara Reveland scheinen diesen Blödsinn zu glauben.

Triggerwarnung!

Repräsentativität als solche, ist eine regulative Idee, eine, die sich in der Realität aus vielen Gründen nicht umsetzen lässt. Wir haben schon vor langer Zeit auf den Mythos der Repräsentativität hingewiesen, wollen es an dieser Stelle daher kurz machen.

Repräsentativer Urlauber-Querschnitt?

Keine Umfrage kann repräsentativ sein, weil es zu viele Merkmale gibt, die Menschen voneinander unterscheiden. Ergo behilft man sich mit sehr kruden Näherungswerten, um die Mirage “Repräsentativität” vorzugaukeln. Die Teilnehmer an Umfragen werden zufällig ausgewählt, in der Hoffnung, dass eine Zufallsauswahl einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung erbringt, was sie theoretisch kann, praktisch aber nicht, denn Menschen haben unterschiedliche Gewohnheiten, sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten an unterschiedlichen Orten, haben Smartphone oder nicht, Lust, an einer Umfrage teilzunehmen oder nicht, Lust, den Interviewer zu narren oder nicht. Es gibt so viele Unwägbarkeiten, die die Repräsentativität einer Auswahl verunmöglichen, dass es erstaunilch ist, dass es tatsächlich noch Leute geben soll, die den Mythos der Repräsentativität für bare Münze nehmen. Tatsächlich ist den meisten Umfrageunternehmen diese Unmöglichkeit bekannt. Deshalb behaupten sie in aller Regel Repräsentativität im Hinblick auf die Verteilung soziodemographischer Merkmale herzustellen. Hinter der Behauptung verbirgt sich Triviales und zumeist nur, dass der Anteil von Männern und Frauen, der Anteil von Alten und Jungen, der Anteil von Befragten aus Stadt und Land dem Anteil entspricht, der in den Daten des Statistischen Bundesamts ausgewiesen wird. Und selbst an diesem minimalen Versuch, Repräsentativität zu erreichen, scheitern Umfragen, wie sich daran zeigt, dass nachträglich gewichtet werden muss. Ein weiterer voluminöser Begriff hinter dem sich Grundrechenarten verbergen. Sind in einem Sampel 40% Männer und 60% Frauen vorhanden, in einer Gesellschaft aber 51% Männer und 49% Frauen, dann werden die Männer im Sample hochgewichtet, indem jeder einzelne männliche Befragungsteilnehmer mit dem Faktor 1,275 multipliziert wird und Frauen werden heruntergewichtet, in dem jeder einzelne weibliche Teilnehmer mit dem Faktor 0,8167 multipliziert wird. Fertig ist die Gewichtung, die wiederum als Grundlage für die Behauptung, die Ergebnisse seien “repräsentativ” dient. Eine absurde Behauptung, die – wie gesagt – nur bei ideologisch Beschränkten Glauben findet.

Kehren wir nach diesem Ausflug in die Realität zurück zum Text von Reveland, dessen Aussage die folgende ist: Umfragen, in denen etwas anderes herauskommt als beim Deutschlandtrend der ARD sind manipuliert, denn nur der Deutschlandtrend der ARD und infratest Dimap sind im Besitz der demoskopischen Wahrheit, die allein durch “Repräsentativität” erreicht werden kann. Dieser Glaubenssatz ist insofern wichtig, als repräsentative Umfragen das sind, was die schwätzende Klasse nutzt, um Übergriffe auf gesellschaftliche Produktivkräfte, wie sie z.B. Klima-Steuern oder eine Impfpflicht darstellen, zu legitimieren. Es kommt nicht von ungefähr, dass man bei Befragungen, die die ARD durchführen lässt, nicht auf die Ergebnisse gespannt ist, denn keine Befragung hat auch nur eine geringe Abweichung von dem erbracht, was Polit-Darsteller gerade durchsetzen wollten.

Manipulation?
Aber sicher.
Schon die Behauptung, der Umfrageschrott sei repräsentativ, ist eine Manipulation, eine, die auf seichte Gemüter zielt.

Eine Passage aus der “exklusiven Recherche” hat uns besonders gut gefallen:

“”Ein entscheidendes Merkmal qualitativ hochwertiger Stichproben ist, dass die Selbstrekrutierung ausgeschlossen ist”, erklärt Nico Siegel, Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap.”

Wenn Clara recherchiert, was Nico vom Haus- und Hofumfrageinstitut der ARD meint, dann kommt sowas dabei heraus. Besonders schick dabei: Nico kippt mit diesem Unfug das Geschäftsmodell von Civey vom Tisch. Denn: Civey behauptet in der Lage zu sein, das Problem der Selbstrekrutierung beheben zu können und trotz Selbstrekrutierung, na, was wohl?, richtig: repräsentative Ergebnisse hebeigewichten zu können. Der Geschäftsführer von infratest dimap hat von der ARD-Tagesschau gerade von Gebührenzahlern finanzierten Platz eingeräumt bekommen, um seine privatwirtschaftliche Konkurrenz zu bekämpfen.

Ah. Da kommt Freude auf.

Wenn ein Umfrageinstitut eine zufällig gezogene Telefonnumer anruft und der Interviewer den Angerufenen fragt, ob er bereit ist, an einer Umfrage zu XY teilzunehmen, und dieser Angerufene dann sagt: “Ja”, dann ist das natürlich eine Form der Selbstrekrutierung und die resultierende Umfrage nach Aussage von Nico Siegel qualitativ nicht hochwertig. Allein diese Begriffe “qualitativ” und “hochwertig”, Schwätzers Lexikon führt sie ganz vorne.

Übrigens führt infratest dimap in der Regel Telefonumfragen durch.

Ja, heute ist ein Tag im Leben der ScienceFiles-Blogger, der sich gut anlässt: Erfreuliches aus Kanada, Humorig-Aberwitziges aus Deutschland, schaun wir mal, was als nächstes kommt…



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box