Rustikal-Framing bei der ARD: Wie Sie der Staatsfunk wieder hinter’s Licht führen will

Vorab:

  • Die Aufgabe von Journalismus besteht darin, zu informieren.
  • Um korrekt zu informieren, muss ein Journalist den Gegenstand seiner Berichterstattung nach Möglichkeit wertneutral und so umfassend wie möglich vorstellen.
  • Journalismus ist immer mit der Auswahl von Informationen, dem Verbreiten bestimmter Informationen und der Auslassung anderer Informationen verbunden. Gerade deshalb ist es wichtig, bei der Auswahl so vorzugehen, dass bei kontroversen Themen beide Seiten der Medaille berücksichtigt werden.

Die ARD ist gemessen an allen drei Kritieren NICHT mit Journalismus, sondern mit Ideologie befasst. Die ARD will nicht informieren, sie will beeinflussen, manipulieren. Um dieses Ziel zu erreichen, wird nicht wertneutral und nicht umfassend, es wird in hohem Maße selektiv und wertend berichtet. Das hat zur Folge, dass in der ARD grundsätzlich Informationen fehlen, die notwendig wären, um sich ein ausgewogenes Urteil zu bilden. Die entsprechenden Informationen werden unterschlagen, um den Konsumenten ein Zerrbild der Realität präsentieren zu können, in der Hoffnung, sie damit hinter’s Licht zu führen.

Wir haben die folgenden Abschnitte aus dem Livefeed der ARD gefischt, um diese Punkte zu dokumentieren. Es lässt sich an diesen Beispielen leicht zeigen, dass das Ziel der ARD darin besteht:

  • Die Behauptung von Donald Trump, es habe Wahlfälschung im großen Stil durch die US-Democrats gegeben, zu diskreditieren.
  • Die Anhänger von Donald Trump als gewalttätigen Mob zu kolportieren, eine Idee, auf die man bei der ARD angesichts von Linksextremen, die Innenstädte in Schutt und Asche gelegt haben, nie gekommen ist.
  • Die offenen Ungeheurlichkeiten, die Brüche mit demokratischen Gepflogenheiten, die derzeit von US-Democrats begangen werden, zu unterschlagen.

Das ist kein Journalismus, das ist Propaganda:

Die folgenden Beispiele aus dem LiveFeed der ARD finden sich kurz hintereinander:

Zwei Senatoren, die sich am 4. November und damit lange bevor Donald Trump am Abend des 5. November die Pressekonferenz gegeben hat (siehe unten), um die es im ARD-Feed geht, geäußert haben, werden ins Feld geführt, um aktuelle Aussagen von Trump zu diskreditieren. Das ist Schmierenjournalismus.

Und natürlich wird die Wahl von Donald Trump mit der Anzahl von Infektionen mit SARS-CoV-2 in Verbindung gebracht, um eine Verbindung zwischen dem, was in linksextremen Kreisen als Coronaleugner verunglimpft wird, und Donald Trump herzustellen. Dabei geht die ARD jedoch nachgerade idiotisch vor. Als Beleg angeführt werden

  • Montana,
  • Nebraska,
  • South Dakota,
  • North Dakota,
  • Iowa,
  • Wisconsin

Nun vergleichen wir die Fallzahlen mit denen von California, Illinois und Minnesota, alles von den US-Democrats beherrscht. Die Fallzahlen sind zuletzt wie folgt gestiegen:

  • Illinois: +9.935
  • California: +6.214
  • Wisconsin: +5.922
  • Iowa: +5.048
  • Minnesota: +3.942
  • Nebraska: +2.124
  • North Dakota: +1.536
  • South Dakota: +1.360
  • Montana: 1.013

Erstellt man eine Rangliste für die Staaten, die auf den Angaben für Tote pro einer Million Einwohner basiert, dann ergibt sich folgende Platzierung für die neun Staaten unter den 55 US-Bundesstaaten und Gebieten:

  • Illinois: 10
  • North Dakota: 14
  • Iowa: 24
  • South Dakota: 25
  • Minnesota: 30
  • California: 31
  • Montana: 35
  • Wisconsin: 39
  • Nebraska: 41

Die ARD ist ein Schmierensender, in dem es Leute gibt, die falsche Behauptungen aufstellen, um Menschen zu diskreditieren, die sie nicht mögen. Wir wollen das moralisch nicht weiter werten, aber früher hat man gesagt, Leute, die zu so etwas fähig sind, die taugen schlicht nichts. Die meisten Lücken hat COVID-19 übrigens in den von US-Democrats ruinierten Bundesstaaten New York und New Jersey geschlagen.

Um die Aussage, es gebe nach wie vor und habe anlässlich der US-Präsidentschaftswahl Wahlbetrug gegeben, einordnen zu können, muss man natürlich die entsprechenden Aussagen über die Form und den Umfang von Wahlbetrug darstellen und die Frage diskutieren, ob die Aussagen von der Empirie gedeckt sind. D.h. man muss seiner journalistischen Pflicht nachkommen und beide Seiten einer Medaille, nicht nur die, die in die ideologische Brache des eigenen Gehirns passt, darstellen. Die ARD tut das nicht. Wir haben es in diesem Post getan.

Weiter geht es:

Der vorherige Abschnitt hatte die Aufgabe, Trump und seine Aussagen, dass es Wahlfälschung im großen Stil gegeben habe, zu diskreditieren, dieser Abschnitt hat die Aufgabe, die Anhänger von Trump als gewalttätigen Mob darzustellen. Männer mit Waffen, von denen nicht klar ist, in welchem Zusammenhang sie überhaupt mit denen stehen, die vor einem Auszählzentrum in Detroit stehen, werden mit wilden Spekulationen über Motive, die sich jemand der vielleicht in dem Radiosender sitzt, den die ARD zitiert, vielleicht in der Redaktion der ARD, ausgedacht hat, in Zusammenhang gebracht. Unterschlagen wird, warum in Detroit Leute vor einem Auszählungsort stehen. Der Grund dafür ist schnell benannt. Die Anhänger von Trump sind gekommen, um die Auszählung zu beobachten. Eigentlich ein demokratisches Recht. Aber die US-Democrats haben den Beobachtern dieses Recht verwehrt und lassen sie nicht in das Auszählungszentrum, obwohl ein Richter in Pennsylvania dieses Recht bescheinigt hat. Was die US-Democrats im Geheimen und hinter Fenstern, die sie mit Spannblatten gegen Blicke schützen, anstellen, muss man nicht vermuten, man sieht es an Paketen, die mehr als 23.000 Stimmen enhalten, die allesamt und mit keiner Ausnahme für Joe Biden abgegeben wurden. Wie wahrscheinlich es ist, dass deratige Pakete nicht ein eindeutiger Beleg für Wahlfälschung sind? Nun, stellen Sie sich bei der nächsten Wahl vor ein Wahllokal ihrer Wahl und fragen Sie diejenigen, die herauskommen, wen sie gewählt haben. Ob Sie 23.000 zusammenbekommen, die alle für denselben Kandidaten gestimmt haben?

Wir hatten Diskreditierung, Fake News und Unterschlagung, fehlt noch die Durchsetzung dessen, was die ARD glaubt, ihren Konsumenten aufs Brot schmieren zu können. Der senile Joe, der seine Großnichte als seinen verstorbenen Sohn ausgibt, sei ein ernstzunehmender Kandidat, der die US-Amerikaner mit seinem nicht vorhandenen Wahlkampf und seinem Charisma des aus dem Altenpflegeheim Entkommenen so in Begeisterung versetzt hat, dass er einen größeren Wahlsieg errungen hat als Franklin Delano Roosevelt und John F. Kennedy. Biden, der selbst Obama in den Schatten stellt.

Also wird vom Stand der Fake-Wahl berichtet und das Ganze mit der nächsten Attacke auf diejenigen, die die Fake-Wahl als solche benennen und sich nicht von den US-Democrats bestehlen lassen wollen, verbunden: Dem Blödsinn, den Facebook absondert, ergänzt die ARD noch die Diskreditierung “ohne Grundlage” – die Behauptung, die Wahl werde gestohlen, sei “ohne Grundlage”.

Das ist zunächst eine Lüge. Wir haben einige der Grundlagen, die die Behauptung, die US-Democrats würden die Wahl fälschen, begründen, hier zusammengestellt.

Sodann ist es eine alte Strategie, die die Stasi schon angewendet hat. Sie nennt sich Zersetzung. Man behauptet, ein Anliegen, das jemand habe, sei “ohne Grundlage”, also nicht gerechtfertigt, macht ihn damit, weil er ein nicht gerechtfertigtes Anliegen vertritt, zum Bösewicht, Störenfried oder zur öffentlichen Gefahr und bestätigt diese Behauptung damit, dass ein anderer bereits gegen diesen Bösewicht tätig geworden sei, um die Gefahr, die von ihm angeblich ausgeht, zu beseitigen. Nichts davon ist belegt. Nichts davon haben die Schmierfinken, die sich hier bei Facebook anbiedern, vor zu belegen. Ein Journalist fragt sich nach der Ursache dafür, dass Menschen der Ansicht sind, die Wahl werde gerade gestohlen. Ein Ideologe, ein selbstzufriedener Ideologe, fragt sich das nicht. Er diskreditiert diese Menschen ohne sich für ihr Anliegen zu interessieren.

Das ist der abschließende Beleg dafür, dass bei der ARD keine Journalisten sondern linksextreme Aktivisten arbeiten, die versuchen, die Öffentlichkeit zu manipulieren und hinter’s Licht zu führen.

Sie bezahlen das, und es wird nicht aufhören, so lange Sie es bezahlen.



Urteilsbildung benötigt Information.
ScienceFiles liefert notwendige Informationen.
ScienceFiles lebt von Spenden.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading

Print Friendly, PDF & Email
17 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box