Alarmstufe Rot: Die ARD lügt wieder oder: Die Klima-Lügenshow der Tagesschau

“Alarmstufe Rot für unseren Planeten”

Kleiner hat es die ARD-Tagesschau nicht. Absurde Übertreibungen wie diese sind ein Markenzeichen pathologischer Gemüter, denn mit jedem Mal, in dem man sich über etwas ereifert hat, steigt die Not, sich beim nächsten Mal noch heftiger über das zu ereifern, was man bereits be-eifert hat, denn die Belohnung, die man aus dem Eifern ziehen kann, wird von Mal zu Mal geringer. George C. Homans hat diese Gesetze des menschlichen Verhaltens aufgestellt. Er hat dabei nicht an Irre, sondern an normale Menschen gedacht, er hat auch nicht an Personen gedacht, die geradezu zwanghaft versuchen, andere zu belügen bzw. zu manipulieren.

Er kannte die heutige ARD nicht.

Alarmstufe Rot für unseren Planeten wird mit diesem Bild bestückt:

Das Bild ist mit “Klimawandel” etikettiert und soll dem unbedarften Konsumenten das notwendige Visual zur “Alarmstufe Rot für unseren Planeten” liefern. Wenn man schon betrügt bei der ARD, dann gleich richtig. Das Bild hat indes nichts mit Klimawandel zu tun, denn der Ort, an dem das Bild 2017 aufgenommen wurde, der sieht heute so aus:

Schön, nicht?
Was sie hier sehen, das ist der “Theewaterskloof Dam” bei Kapstadt, der 2017 etwas staubig war, weil in diesem Jahr Regen ausgeblieben ist. Seither ist der Regen aber zurück und derzeit ist die Füllhöhe des Stausees bei 100%: Alarmstufe Rot, Sie werden von der ARD wieder verschaukelt.

Mit dem Betrugsbild umrahmt die ARD einen Bericht, in dem Patricia Espinosa den folgenden Blödsinn absondern kann: “Im Moment ist es so, als würden wir blind in ein Minenfeld laufen”, sagte die Generalsekretärin des UN-Klimasekretariats in Bonn” Und UN-Generalsekretär António Guterres darf warnen: “Der heutige Zwischenbericht des UN-Klimasekretariats ist Alarmstufe Rot für unseren Planeten.”

Das dumme Geschwätz dieser bezahlten Umweltaktivisten, die seit Jahren falsche Modelle unter die Leute bringen, Modelle, die die Erderwärmung um mindestens 40% überschätzen, wie eine Studie gerade gezeigt hat, ist kaum noch auszuhalten. Es wird nur noch dadurch getoppt, dass die angebliche Alarmstufe Rot dadurch ausgelöst wird, dass auf Basis der falschen Klimamodelle des IPCC Luftrechnungen veranstaltet werden, die – unter falschen Annahmen über das Ausmaß des Effekts von CO2 dann zu dem Ergebnis kommen, dass die auf falscher Grundlage errechneten Klimaziele von Paris nicht erreicht werden. Alarmstufe ist, wenn aus falschen Modellen falsche Berechnungen abgeleitet werden, die wiederum zur Grundlage einer falschen Beurteilung der notwendigerweise falschen Konsequenzen eines fortdauernden CO2-Ausstosses gemacht werden. Diese Leute merken wirklich nichts mehr. Entweder, sie haben sich so sehr in ihre Klimahysterie verrannt, dass kein Psychiater sie mehr daraus befreien kann, oder sie sehen so sehr ihre Felle davonschwimmen, dass sie mit einem letzten konzertierten Versuch, Panik zu schüren, noch schnell das große Geld machen wollen.

Dass die CO2-Ziele, die in Paris vereinbart wurden, nicht eingehalten werden, liegt natürlich an China (und zu einem geringeren Teil an Indien). Beide setzen fossile Brennstoffe in großem Stil ein, aber zu vor allem China trauen sich Guterres und Patricia nichts zu sagen. Warum? China darf seitens der UN nicht kritisiert werden, nur westliche Staaten darf man mahnen und man kann darauf setzen, dass die Treudoofen in den Redaktionsstuben sofort auf den Mahn-Zug aufspringen und Mahnwachen vor Bildern halten, die Fake sind, weil der Zustand, den sie dokumentieren, nicht vorhanden ist.

Aber damit nicht genug.
Die Verwüstung des Planeten, die die Bildwahl der ARD verdeutlichen soll, sie ist auch eine Ente.
Schon 2018 ist der folgende Beitrag in Nature Communications erschienen:

In diesem Beitrag zeigen die Autoren nicht nur, dass u.a. die Sahara um 8% geschrumpft ist und da, wo einst Wüste war, nun Wald steht. Sie zeigen auch, dass diese Entwicklung Teil eines Prozesses ist, der als “Greening of the Earth” bekannt ist. Ein Treiber dieses Prozesses ist CO2, denn Pflanzen benötigen CO2 zur Photosynthese. Je mehr CO2 verfügbar ist, desto mehr und üppiger die Flora. Eigentlich war das früher jedem Schulkind bekannt… Die Zunahme von Wald in Sub-Sahara-Afrika ist in jedem Fall beeindruckend:

Das Greening of the Earth ist ein Prozess, den die NASA seit Jahren dokumentiert, u.a. in einer “Dokumentation”, die die Zusammenhänge zwischen einer Zunahme des atmosphärischen CO2 und einem zunehmend grünen Planeten thematisiert.

Aber bei der ARD und bei den Hysterikern der UN herrscht Alarmstufe Rot.

Eine andere Möglichkeit, die Tatsache, dass die Erde immer grüner wird, zu dokumentieren, hat Zoe Phin genutzt. Auf Basis der Daten des NASA Vegetation Index hat Phin die folgende Abbildung erstellt. Die Abbildung zeigt, dass der Vegetations Index der NASA vom Wert 0.0936 auf 0.1029 gestiegen ist, um knapp 10% also. Dazu schreibt Phin:

“10% global greening in 20 years! We are incredibly fortunate!

I just wish everyone felt that way. But you know not everyone does. To the extent that humans enhance global greening is precisely what social parasites want to tax and regulate. No good deed goes unpunished.

Quelle: Zoe Phin

Ein normaler Mensch freut sich darüber, dass seine düsteren Vorhersagemodelle, wie wir gerade gezeigt haben, falsch sind und ein normaler Mensch freut sich darüber, dass sein Planet grüner und damit lebenswerter wird.
Bei der ARD und der UN freuen sie sich nicht.
Was sind das nur für Menschen?



Texte wie dieser sind aufwändig und mit viel Recherche verbunden.
Bitte unterstützen Sie uns, damit solche Texte auch weiterhin möglich sind.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading




Print Friendly, PDF & Email
31 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt …

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!




ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Print Friendly, PDF & Email
Holler Box