Mississippi und Texas erklären SARS-CoV-2-Pandemie für BEENDET. Normalität statt Lockdown

Beide US-Bundesstaaten, haben wie Florida ohnehin nicht zu den Bundesstaaten gehört, in denen Lockdown und sonstige drakonische Maßnahmen genutzt wurden, um die jeweiligen Bürger dadurch vor SARS-CoV-2 zu schützen, dass man sie einsperrt. Die Rede ist von Mississippi und Texas. Die Gouverneure beider Staaten, Tate Reeves (Mississippi) und Greg Abbott (Texas) haben gerade erklärt, die Pandemie sei in ihrem Bundesstaat beendet. In Mississippi gilt ab heute wieder die Normalität, in Texas ab nächster Woche.

Das Muster der Entwicklung der Fallzahlen, die sich für beide Bundesstaaten ergibt, ist obwohl beide Bundesstaaten keinerlei harten Lockdown eingeführt haben, der deutschen Entwicklung sehr ähnlich, wie die folgenden Abbildungen zeigen:

Wir haben schon vor einiger Zeit dargelegt, dass man den Eindruck gewinnen kann, der Verlauf, den eine SARS-CoV-2 Epidemie in einem Land oder Bundesstaat nimmt, sei weitgehend unabhängig von den Maßnahmen, die dagegen ergriffen werden, damals u.a. am Beispiel von Florida, in dem es schon seit Monaten so gut wie keine Einschränkungen mehr gibt. Nun ziehen auch Mississippi und Texas nach und beseitigen das Wenige, was es an Einschränkungen im Vergleich zu Lockdown-fanatischen Ländern wie Deutschland oder dem Vereinigten Königreich gegeben hat, vollständig.

Quelley

Der Gouverneur von Mississippi, Tate Reeves, hat die Entscheidung, alle Restriktionen aufzuheben und ab heute normal zu leben, gestern Abend auf Twitter wie folgt dargestellt:

Anordnungen, die in das Leben der Bürger eingegriffen haben, waren der schlimmste, aber einzig mögliche Eingriff über weite Strecken des letzten Jahres. Nun ist unser Fokus auf die schnelle Verbreitung von Impfstoffen gerichtet. Wir ziehen uns aus dem Geschäft, Bürgern zu sagen, was sie tun und lassen sollen, zurück.
———-
Wir gehörten (im letzten Jahr) zu den 4 oder 5 Bundesstaaten, die die wenigsten Restriktionen in dieser Krise eingeführt haben und wurden dafür mit mehr Arbeitsplätzen und schneller ökonomischer Erholung belohnt. Das hat nicht den Grund, dass unsere Maßnahmen nur leichte Belastungen waren, sondern den Grund, dass die Belastungen im Rest der USA so harsch waren. Das ist gut, aber…
————-
Wir müssen uns vergegenwärtigen, dass keine dieser Anordnungen, in keinem Staat, etwas anderes als außerordentlich waren. Sie müssen zum frühest möglichen Zeitpunkt zurückgenommen werden. Dieser Zeitpunkt ist für Mississippi gekommen.
————
Ab morgen entfällt die Notwendigkeit, eine Maske zu tragen und Unternehmen können ihre Kapazitäten wieder voll auslasten ohne dass sie von staatlichen Regelungen darin eingeschränkt werden. Die Anzahl der Hospitalisierungen und die Anzahl der positiven Tests sind in den letzten Tagen eingebrochen, der Impfstoff wird schnell verteilt. Es ist an der Zeit!

Um die Relation, in der diese vollständige Öffnung des Bundesstaates Mississippi zu dem steht, was z.B. in Deutschland nach wie vor in Kraft ist, muss man sich vergegenwärtigen, wie der Zustand war, der nunmehr in Mississippi aufgehoben wird. Hier ein paar Beispiele der “Normalität” in Mississippi, wie sie sich seit September 2020 dargestellt hat:

  • Folgen Sie uns auf TELEGRAM

    Stadien waren offen, ihre Kapazität jedoch auf 25% der Plätze beschränkt;

  • Bars waren offen, ihre Kapazität auf 50% beschränkt. Wer trinken wollte, musste einen Sitzplatz haben;
  • Alle Unternehmen waren geöffnet, Arbeitgeber verpflichtet, erkrankte Arbeitnehmer zu melden;
  • Fitnessstudios waren geöffnet, ihre Kapazität auf 75% begrenzt;
  • Gefährdeten Personen wurde empfohlen, zu Hause zu bleiben, soweit das möglich ist;
  • Läden waren geöffnet, ihre Kapazität auf 75% begrenzt;
  • Soziale Treffen waren im Freien auf 50 Personen, sofern soziale Distanz nicht eingehalten werden konnte, begrenzt, in Wohnungen auf 10 Personen; wenn soziale Distanz gehalten werden konnte, waren 100 Personen im Freien und 20 in Wohnungen erlaubt.
  • Schulen waren durchgehend geöffnet;
  • Masken mussten in geschlossenen Räumen getragen werden, wenn soziale Distanz nicht eingehalten werden konnte;

Das alles ist Geschichte. Seit heute ist Mississippi wieder in der Normalität angekommen.
Texaner müssen noch ein paar Tage auf die Normalität warten, die Greg Abbott, der Gouverneur von Texas gerade in einer Executive Order angeordnet hat, allein diese Formulierung macht die Absurdität der momentanen Situation deutlich. Man muss die Normalität anordnen.

“NOW, THEREFORE, I, Greg Abbott, Governor of Texas, by virtue of the power and authority vested in me by the Constitution and laws of the State of Texas, and in accordance with guidance from medical advisors, do hereby order the following on a statewide basis effective at 12:01 a.m. on March 10, 2021:

In all counties …
a. there are no COVID-19 related operating limits for any business or other establishment; and
b. individuals are strongly encouraged to wear face coverings over the nose and mouth wherever it is not feasible to maintain six feet of social distancing from another person not in the same household, but no person may be required by any jurisdiction to wear or to mandate the wearing of face covering.”

Damit ist auch in Texas das Ende der Maßnahmen gegen SARS-CoV-2, die ohnehin nicht mit dem zu vergleichen sind, was in Europa zuweilen für angebracht gehalten wird, angekündigt: Business as usual und Gesichtsmasken für diejenigen, die sie benötigen, um sich sicher zu fühlen. Die in Texas bis zum 10. März gültigen Einschränkungen, die in Executive Order GA-32 vom 7. Oktober 2020 eingesetzt wurden, sind nicht weit von dem entfernt, was in Mississippi in den letzten Wochen und Monaten der Fall war:

  • keine Einschränkung für militärische Einrichtungen, Kirchen oder öffentliche Verwaltungen, Kindergärten oder Schulen, drive-in Konzerte, oder drive-in Kinos;
  • Mindestens 1,8 Meter Abstand musste eingehalten werden in Friseursalons, Kosmetik-Studios etc.
  • Parks, Schwimmbäder, Museen, Bibliotheken, Zoos usw. waren geöffnet, ob mit 50% oder 75% Kapazität oblag dem jeweiligen Leiter;
  • Restaurants waren geöffnet;
  • Alle Läden waren geöffnet;
  • Bars waren geöffnet, die Kapazität war auf 50% begrenzt;
  • Über 65jährige sollten nach Möglichkeit zuhause bleiben;
  • Der Besuch von Alten- und Pflegeheimen war erlaubt;
  • Jeder wurde dazu aufgefordert, in Hinblick auf Hygienemaßnahmen und sonstige Vorkehrungen gegen SARS-CoV-2 sein eigenes Urteilsvermögen walten zu lassen.


Die Darstellung macht einen eklatanten Unterschied zwischen den genannten US-Bundesstaaten und europäischen Staaten wie Deutschland oder, leider, auch dem Vereinigten Königreich deutlich: Während in Texas oder Florida oder Mississippi Bürger als eigenständige Personen, die mit einem Urteilsvermögen ausgestattet sind, angesehen werden, werden sie in Europa als Verfügungs- und Problemmasse angesehen, die man daran hindern muss, ihr eigenes Gehirn zur Bildung eigener Urteile einzustzen.

Wie dem auch sei, es scheint sich mehr und mehr abzuzeichnen, dass die rigiden Lockdowns á la Merkel nicht notwendig waren, um SARS-CoV-2 einzudämmen. Wenn man nun in Rechnung stellt, dass Lockdowns erhebliche negative Folgen haben, dann kommt man nicht umhin festzustellen, dass die Wahrscheinlichkeit, mit Lockdowns mehr zerstört als bewahrt zu haben, sehr hoch ist.



Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
10 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box