Warum unkontrollierte Masseneinwanderung allen schadet – Theorie der Akkulturation

Wir sind der Ansicht, dass es den vorsätzlichen Versuch gibt, die Sozialwissenschaften zu diskreditieren. Wie Popper, so leisten wir uns hier unseren eigenen kleinen Dogmatismus. Einen Dogmatismus, der zur These entwickelt werden kann die gestützt wird durch die willentliche Art und Weise, in der Gender Studies, Queerstudies, Post Colonial Studies, um nur drei Formen der derzeitigen akademischen Tunnelblicks zu nennen, in den Sozialwissenschaften installiert wurden und werden, um Sozialwissenschaften, die noch Ende der 1980er Jahre auf einen festen Korpus von Methoden und Theorien verweisen konnten, systematisch der Lächerlichkeit willkürlichen Gebrabbels, wie es regelmäßig aus Gender Studies etc. zu hören ist, preiszugeben und auf diese Weise sozialwissenschaftliche Ergebnisse, die mit politischen Ideologien inkommensurabel sind, zu unterdrücken.

Dass Sozialwissenschaften weit mehr zu bieten haben als das, was heute in den Medien als Sozialwissenschaft verkauft werden soll, mehr als den akademisch Erregten, der über Rassismus schwadroniert oder den akademischen Beleidiger, der politische Ideologien, die ihm nicht passen, diffamiert, wollen wir heute am Beispiel der Massenzuwanderung zeigen, der sich Deutschland seit etlichen Jahren gegenübersieht.

John W. Berry hat in den 1990er Jahren seine Psychologie der Akkulturation entwickelt und in diesem Zusammenhang ein Modell, das weit über die Grenzen der Psychologie hinaus Verbreitung gefunden hat (In der Soziologie haben Dr. habil. Bernhard Nauck und Dr. habil. Heike Diefenbach das Modell von Berry bekannt gemacht.)

Berry unterscheidet vier, wenn man so will, Ausgänge (oder Formen) des Zuwanderungsprozesses:

  • Assimilation,
  • Integration,
  • Akkulturation und
  • Marginalisierung oder Separation;

Assimilation beschreibt einen Zuwanderer, der in seinen täglichen Lebenszusammenhängen von der autochthonen Bevölkerung nicht mehr zu unterscheiden ist. Integration beschreibt einen Zuwanderer, der die kulturellen Praktiken und die Abläufe, die das tägliche Leben in der Aufnahmegesellschaft strukturieren, beherrscht, der in die Aufnahmegesellschaft eingebunden ist, aber seine kulturelle Identität beibehält. Chinatown in Montreal ist ein Beispiel für Integration. Man taucht in ein chinesisches Reservat, mit chinesischen Geschäften, chinesischen Gärten und chinesischer Infrastruktur ein, hat aber keinen Moment den Eindruck, nicht mehr in Kanada zu sein. Die geteilte kanadische Kultur folgt selbst in den chinesischen Laden, in dem Objekte verkauft werden, gegen die jeder westliche Magen rebellieren muss.

Akkulturation ist die Voraussetzung für sowohl Integration als auch Assimilation. Akkulturation beschreibt die Bereitschaft der Zuwanderer, sich auf die neue Gesellschaft einzulassen, sich zu integrieren, vielleicht sogar zu assimilieren. Gleichzeitig ist Akkulturation die Scheidelinie, die zwischen der Aufnahme der Zuwanderer in die Aufnahmegesellschaft und deren Separation unterscheidet. Separation beschreibt die Bildung einer Parallelgesellschaft, den Versuch von Zuwanderern, unter sich zu bleiben, ihre Abneigung gegen eine Integration oder Assimilation in die Aufnahmegesellschaft.

Zwei Dinge, die die Gutmenschen, die sich derzeit darin gefallen, Unterschiede zwischen Zuwanderern zu nivellieren und ein neues primitives Bild des edlen Wilden zu verbreiten, nicht auf der Rechnung haben, zeichnen die Theorie von Berry aus:

  • Zuwanderer sind Menschen mit einem eigenen Willen;
  • Zur Akkulturation und damit zur Integration und Assimilation bedarf es der Bereitschaft eines Zuwanderers, sich zu assimilieren (und nicht nur der Bereitschaft der Mitglieder der Aufnahmegesellschaft, dies zuzulassen);

Ob ein Zuwanderer in eine Aufnahmegesellschaft assimiliert oder integriert ist, ist – anders als die robuste Ignoranz der Gutmenschen dies behauptet – keine alleinige Frage der Aufnahmebereitschaft der Mitglieder der Aufnahmegesellschaft, es ist vielmehr (im doppelten Sinne von vielmehr) eine Frage der Bereitschaft der Zuwanderer sich auf eine neue Gesellschaft einzulassen.

Diese Bereitschaft ist wiederum von zwei Faktoren abhängig:

  • Von der Frage, ob die Mitglieder der Aufnahmegesellschaft eine Parallelgesellschaft, die Separation der Zuwanderer akzeptieren;
  • Von der kulturellen Distanz zwischen der Herkunfts- und der Aufnahmegesellschaft;

Man kann hiervon ausgehend, die folgenden Hypothesen formulieren: Je weniger Druck auf Akkulturation eine Aufnahmegesellschaft ausübt, desto höher die Wahrscheinlichkeit von Separation. Je größer die kulturelle Distanz, desto höher die Wahrscheinlichkeit von Separation.

Warum ist das so?

Ein Migrant, der in eine Gesellschaft kommt, die er sich nicht ausgesucht hat, weil er die Funktionsweise der entsprechenden Gesellschaft, die Werte, für die sie steht, die Abläufe des täglichen Lebens, die sie auszeichnen, positiv bewertet, sondern der in einer Gesellschaft angekommen ist, die ihm fremd ist, von der er sich falsche Vorstellungen gemacht hat bzw. von der er, je mehr er von ihr erfährt, sich immer mehr entfremdet, der hat keinen Anreiz, sich zu akkulturieren und damit den Weg zur Integration oder Assimilation zu gehen. Er hat einen Anreiz, sich zu separieren, einen Anreiz, der umso stärker ist, je geringer die Kosten sind, die er tragen muss, wenn er sich nicht akkulturiert.

Berry Inside

Dass linke Gutmenschen wie es so die Gewohnheit sozialistischer Menschenfeinde ist, alle Flüchtlinge über einen Kamm scheren, sie zu edlen Wilden erklären, die alle nach Deutschland gekommen sind, um hier ihrem Traum von Freiheit, Arbeit und einem selbstbestimmten Leben nachzugehen, hat insofern negative Effekte auf die Akkulturationswilligkeit von Flüchtlingen, als es einerseits ein Scheitern der Akkulturation und ein Ausbleiben von Integration oder gar Assimilation ausnahmslos den Mitgliedern der Aufnahmegesellschaft anlastet – in der dümmsten aller primitiven Behauptungen, der massenhaften Fremdenfeindlichkeit der alten weißen Männer.

Damit wird allen Flüchtlingen signalisiert, dass ein ausbleibender Versuch, sich zu akkulturieren, für sie keine negativen Folgen hat. Und den Flüchtlingen, die tatsächlich nach Deutschland gekommen sind, um sich in die Gesellschaft einzupassen, wird signalisiert, dass ihre entsprechende Motivation und Anstrengung durch Mitglieder der Aufnahmegesellschaft keinerlei Wertschätzung erfährt. Beide Male ergeben sich Anreize zur Separation.

Anreize, die durch kulturelle Distanz zwischen Flüchtlingen und Aufnahmegesellschaft noch verstärkt werden, kulturelle Distanz wie sie sich aus unterschiedlichen kulturellen Praktiken, Ritualen, verschiedenen Moralvorstellungen oder unterschiedlichen Wertsystemen ergibt.

Auch hier wirken linke Gutmenschen zerstörerisch auf die Chancen einer Akkulturation von Flüchtlingen. Sie lassen keinerlei Abweichung von dem Wertsystem zu, das Linken als heilige Kuh gilt, das aber vor allem in arabischen Ländern wie Syrien auf erhebliche kulturelle und moralische Widersprüche treffen muss, genannt sei hier nur die verordnete Liebe, die man Homosexuellen entgegenbringen muss und die unterschiedlichen Vorstellungen darüber, was eine Lebenspartnerschaft auszeichnet bzw. an welchen Insignien man eine emanzipierte Partnerschaft erkennen kann.

Egal, welche Facette des Akkulturationsprozesses man betrachtet, immer ist die Wahrscheinlichkeit für Flüchtlinge, sich zu separieren, maximiert:

Die unkontrollierte Zuwanderung sorgt dafür, dass der Anteil der Flüchtlinge, die sich nicht akkulturieren wollen, sehr hoch ist, weit höher als er durch Selbstselektion oder entsprechende Aufnahmekriterien wäre.

Die große kulturelle Distanz zwischen z.B. Muslimen aus Syrien und dem, was deutsche Linke als den Prototyp des „schon länger hier Lebenden“ ansehen, sorgt dafür, dass Akkulturation für Flüchtlinge mit hohen Kosten verbunden ist, was abermals Separation (oder Marginalisierung) befördert.

Die Tatsache, dass eine Akkulturation und nachfolgende zumindest Integration keine Voraussetzung dafür ist, dauerhaft öffentliche finanzielle Leistungen zu beziehen, senkt die Bereitschaft zur Akkulturation weiter.

Die Nivellierung individueller Unterschiede durch die Schablone des „edlen Wilden“, in die linke Gutmenschen Flüchtlinge pressen, sorgt dafür, dass Anstrengungen von Flüchtlingen, die sich akkulturieren wollen, nicht positiv sanktioniert werden, nicht als die Leistung angesehen werden, die sie nun einmal darstellen. Damit reduzieren die Gutmenschen den Anreiz von Flüchtlingen, sich zu akkulturieren, weiter.

Dass eine Erzählung bereitsteht, die die edlen Wilden der linken Phantasiewelt von jeder Verantwortung für ein Scheitern der Akkulturation freispricht, weil in der absurden Vorstellungswelt der Linken Flüchtlinge keine normalen, keine handelnden Menschen sind, sondern Spielbälle der Aufnahmekultur, schließt den Kreis der Anreize für Flüchtlinge, sich auf einen Akkulturationsprozess gar nicht erst einzulassen.

Das Ergebnis ist die Separierung vieler Flüchtlinge und das zwangsläufige Entstehen einer Parallelgesellschaft, die über kurz oder lang in Konflikt mit der Mehrheitsgesellschaft treten muss, schon weil gesellschaftliche Ressourcen begrenzt sind. Es ist also vorhersehbar, welche perversen Effekte die linken Gutmenschen mit ihren Träumen vom edlen Wilden, der ohne ihre Hilfe nicht bestehen kann, produzieren werden. Es bleibt zu hoffen, dass diese vorhersehbaren Konsequenzen im Rahmen friedlicher Konfliktlösung behandelbar sind. Indes, wenn man die Unfähigkeit deutscher Linker in Betracht zieht, die Existenz andere Meinungen auch nur zu akzeptieren, dann ist man bestens beraten, mit dem Schlimmsten zu rechnen.

Es ist wie mit dem Genderismus: Wenn die Individualität, die Unterschiedlichkeit von Menschen, ihren Lebensvorstellungen, Zielen und Werten nicht akzeptiert wird, dann werden Entscheidungen auf Grundlage eines ideologischen Zerrbilds der Realität gefällt, die keinem gerecht werden, und zwangsläufig in die Krise oder Katastrophe führen müssen. 

Hat Ihnen der Beitrag gefallen?


Weitere Möglichkeiten, ScienceFiles zu unterstützen

Anregungen? Hinweise? Kontaktieren Sie ScienceFiles
©ScienceFiles

Print Friendly, PDF & Email
8 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »