QAnon: ARD-Fakten(er)finder-DaDaismus – Trance der Hysterie

QAnon: Das haben die Amadeu-Antonio-Stiftung und die ARD-Faktenfinder gemeinsam!

Liebe Leser, in den nächsten Monaten können Sie auf ScienceFiles viele Informationen zum US-Amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf erwarten. Wir arbeiten derzeit an einer Reihe von Dingen gleichzeitig und kommen bei manchen Recherchen vom Hölzchen aufs Stöckchen. Ein solcher Nebenschauplatz ist QAnon – ein Beispiel dafür, wie man Linke, die sich seltsamer Weise für Intellektuelle halten, in helle Aufregung, in eine hysterische Trance versetzen kann, aus der sie nicht mehr in die reale Welt zurückzufinden scheinen.

Weil sich das Material der “QAnon-Recherche” mittlerweile bei uns türmt, haben wir uns entschlossen, mit dem Abtragen des Turmes zu beginnen und einen ersten Post “Wie alles begann” zu schreiben.



Alles fängt damit an, dass uns nun schon zum wiederholten Male aufgefallen ist, dass der ARD-Fakten(er)finder bei Belltower News, dem Hate-Outlet der AAS-Stiftung, bei dem man sich ganz offiziell – wie im Kindergarten – darüber freuen darf, dass Rechtsrapper Chris Ares auf YouTube gelöscht wurde und ansonsten vom “Dorffest der Verschwörungsdilettanten” schreiben darf, alles genau das, was man sich von einer Stiftung, die die politische Kultur im demokratischen Deutschland voranbringen will, erwarten würde, Texte abkupfert oder umgekehrt, Belltower News beim Fakten(er)finder abkupfert. Wir halten es für wahrscheinlicher, dass die ARD-Fakten(er)finder sich bei Belltower News anregen lassen oder auf anderen Wegen darauf aufmerksam gemacht werden, welche Belltower-Themen sie auf der Seite der ARD-tagesschau zu popularisieren haben.

Wie auch immer, am 4. August hat es ein Text über QAnon in den ARD-Fakten(er)finder geschafft, ein miserabler Text. Verantwortlich für diesen journalistischen Junk sind Patrick Gensing und Wulf Rohwedder, die die Frage, “Was ist QAnon?“, die sie in der Überschrift stellen, im Text nicht beantworten, weil sie es eben selbst nicht wissen. Niemand weiß es. Von einem Hoax, dem Versuch, sich eine schnelle Einkommensquelle zu erschließen, über ein im Gamerbereich angesiedeltes gemeinsames Spinnen von Verschwörungstheorien bis hin zu einer Travestie auf “Deep Throat”, einen zentralen Charakter der ersten Serie der x-Files, ist alles möglich – oder nichts.

Damit wir alle wissen, worüber wir reden. Hier ein paar Worte von Q, die als “Q-Drops” bezeichnet werden, also als etwas, was Q fallen gelassen hat. Wer Q ist, ob es Q gibt, ob Q ein Akteur im Innersten des Deep State ist, der Zugang zu vertraulichen Informationen hat, wie manche glauben, das alles sind offene Fragen, deren Beantwortung nicht wirklich dringend notwendig ist …

Diesen dadaistischen Krempel wirft Q unter das Volk der Begierigen, und die reden sich dann die Köpfe heiß, was damit gemeint sein könnte. Damit scheint eine Geschäftsidee umschrieben, die Paul Furber (BaruchtheScribe) und Tracy Diaz wohl einst hatten. Kryptische Texte, Q-Drops, in denen z.B. die Pizzagate Verschwörung verbreitet wurde, werden gestreut und von zwei Moderatoren auf zunächst 4chan, dann 8chan, beides Anschlagbretter im Internet, dann auf Reddit und im YouTube-Channel von Diaz verbreitet und vor allem GEDEUTET wurden. An dieser Deutung haben heute noch viele Leute Spaß, obwohl QAnon weitgehend aus dem Internetleben verschwunden ist. In den USA, legt nur noch Patriots’ Soapbox auf Facebook und YouTube (dazu kommen wir demnächst), Zeugnis der ursprünglichen Größe. Ansonsten finden sich obskure Verkündungsseiten. Wer will, der kann sich hier auf Facebook und hier auf YouTube einen Eindruck von Patriots’ Soapbox verschaffen. Von Q kann man sich derzeit keinen Eindruck verschaffen, er hat seit 15 Tagen nichts mehr gesagt:

Zentrale Erzählung im Kern von QAnon ist die Behauptung, dass “Q” ein “Insider” ist, der Kenntnisse über den “deep State” hat und seine Kenntnisse in den kryptischen Drops, die oben zu sehen sind, an die Gemeinde der Gläubigen weitergibt. Der Deep State ist der Gegner, den sich Donald Trump vorgenommen hat, den Sumpf, den er austrocknen will. Er setzt sich aus konspirativen Demokraten um die Clintons zusammen, die sich gegen den Staat verschworen haben, und das ist etwas, das die Phantasie der Fakten(er)finder anregt, denn es liest sich in der kaputten Welt eines Gesinnungskriegers wie folgt:

“Den angeblichen Protagonisten aus Politik, Medien und Unterhaltung werden satanistische, sadistische und pädophile Handlungen unterstellt. Trump sei angetreten, um diese Verschwörung zu beenden, die Verschwörer zur Verantwortung zu ziehen und ihre Opfer zu befreien. Zentrale Figuren dieser Verschwörung sollen unter anderem Hillary Clinton, George Soros, Barack Obama und mehrere andere ehemalige US-Präsidenten sein.”

Wie so oft, hinkt Deutschland hinterher.



QAnon ist in den USA aus dem öffentlichen Internet-Leben mit den oben genannten Ausnahmen weitgehend verschwunden.
Patriots’ Soapbox, 2016 von Coleman Rogers, der als “Pamphlet Anon” seine Q-Karriere begonnen hat, gegründet, duldet keinerlei Verweise auf QAnon auf seiner Seite. Wer sie einbringt, wird automatisch gelöscht.
Das Thema ist eigentlich gegessen – weitgehend.

Nicht so in Deutschland, denn hier wird es vornehmlich von Belltower News und Nicholas Potter als eine “Verschwörungstheorie” beworben, die angeblich immer mehr Anhänger in Deutschland findet. Die meiste Aufmerksamkeit findet das, was linke Schreiber wie Potter benutzen, um sich über Dritte lustig zu machen, deren “Unprofessionalität” anzuprangern, inzwischen bei denen, die in Medien für Dienste bezahlt werden, die niemand braucht, die Schaden anrichten und deren Position weitgehend dazu genutzt wird, den Beschäftigten Gelegenheit zu verschaffen, ihren Narzissmus auszuleben.

Damit sind wir zurück beim ARD-Fakten(er)finder, der auf den QAnon-Zug aufspringen will, obwohl der Zug bereits seine Endstation erreicht hat.

In dem oben bereits angesprochenen Beitrag “Was ist QAnon” findet sich eine interessante Beschreibung des Heffalumps. Das Heffalump steht eigentlich hinter QAnon. Bekanntermaßen hat schon A. A. Milne das Heffalump in seinem Enthüllungsroman “Winnie the Pooh” (beachten sie die Lautgleichheit von Pooh und Q) thematisiert, darin viel über das Heffelump geschrieben, um zu zeigen, dass man das Heffalump nicht wirklich beschreiben kann. Die ARD-Fakten(er)finder haben dies nun für sich entdeckt und einen langen Text über etwas geschrieben, von dem sie keine Ahnung haben, was es ist, keinen Eindruck vermitteln können, was es sein soll, nicht einmal ein Beispiel geben können, dessen Gefährlichkeit sie damit belegen, dass Matthew Phillip Wright am 15. Juni 2018 (2018!) “mit einem gepanzerten Fahrzeug, in dem sich ein Sturmgewehr und eine Kurzwaffe befanden, den Verkehr am Hoover Dam blockierte”. Die Realsatire ist natürlich nur Eingeweihten, die von Q geweiht sind, zugänglich.

Allen anderen wollen die beiden Fakten(er)finder aus Gensing und Rohwedder eine ganz andere Message als Bär aufbinden:

  • QAnon ist gefährlich.
  • QAnon ist rechts.
  • QAnon will US-Democrats diskreditieren.
  • QAnon ist ein Haufen Idioten, die wilde Verschwörungstheorien spinnen und mit Sturmgewehr und gepanzertem Wagen die Straße am Hoover Dam blockieren (erinnert irgendwie mehr an BLM oder Extinction Rebellion).

Und warum sollte man einen solchen Eindruck als deutscher Fakten(er)finder erwecken wollen?
Deshalb:

  • QAnon wird von Donald Trump unterstützt.

Das zitieren wir jetzt im Original, denn es ist der Ausgangspunkt unserer Recherche, die sich, wie diese Hinleitung zeigt, ausgewachsen hat und in der wir immer noch stecken.

“US-Präsident Trump teilt immer wieder Tweets von QAnon-Accounts. Laut der US-Website “Media Matters” vereinnahmten mehr als 60 ehemalige oder aktuelle Kandidaten für den US-Kongress QAnon-Behauptungen für sich oder verbreiteten diese.”

Wir haben den Originaltext MIT den Links übernommen. Klicken Sie die Links, um sich ein Bild darüber zu machen wie sie hier verschaukelt werden sollen, von den Fakten(er)findern Gensing und Rohwedder.

Der erste Link, der als Beleg für die Behauptung, “Donald Trump teilt immer wieder Tweets von QAnon-Accounts” gedacht ist, führt zu einem Text von NBC news. Im gesamten, übrigens sehr guten Text von NBC news, findet sich KEIN, wir wiederholen, KEIN Beleg für die Fakten(er)finder-Behauptung, Trump habe Tweets von QAnon-Accounts geteilt. Die zweite Behauptung, nach der “Laut der US-Webseite “Media Matters” mehr als 60 ehemalige oder aktuelle Kandidaten …” und so weiter, verweist auf einen Text der New York Times, der hinter der Bezahlschranke verborgen ist. Das an sich ist für uns natürlich kein Problem, denn im Gegensatz zu den Fakten(er)findern müssen wir nicht bei anderen abschreiben, sondern wir sind in der Lage, im Original zu lesen, dem hier:

An ongoing list of how Republicans have built up the QAnon conspiracy theory. Im diesem gesamten Text, der auf Media Matters zu finden ist und der ein textgewordener Fehlschluss der Bejahung des Konsequens ist, findet sich keinerlei Beleg dafür, dass Trump Inhalte von QAnon, wie die Fakten(er)finder schreiben, geteilt haben soll. Das, was dieser Behauptung am nächsten kommt, lautet: “Trump has amplified QAnon-promoting Twitter accounts in at least 185 instances, according to a Media Matters count”.

Trump hat QAnon-verbreitende Twitter Accounts in mindestes 185 Fällen Verbreitung verschafft, wie eine Media Matters Zählung zeigt.

Das ist von vorne bis hinten eine wertende Aussage, denn die Grundlage der Behauptung ist ein “re-tweet”, den Donald Trump vorgenommen hat. Aus der Tatsache, dass der re-tweet einen Account umfasst, der seinerseits vielleicht in der Vergangenheit einen eigenen Tweet zu QAnon abgesetzt hat oder einen solche re-tweeted hat, wird von Media Matters falsch und boshaft geschlossen, Trump hätte QAnon-Accounts gefördert. Wäre auch nur ein Tweet von Donald Trump bekannt, mit dem er einen Inhalt von QAnon, z.B. über die bevorstehende Verhaftung von Hillary Clinton teilt, man kann sicher sein, die Geier von Media Matters hätten sich darauf gestürzt. Was uns zu der Frage bringt: Wer steckt eigentlich hinter Media Matters?

Don’t mug one, buy one – Click!

Die ARD-Fakten(er)finder wollen suggerieren, Media Matters sei eine vertrauenswürdige Quelle, die objektiv berichte. Tatsächlich ist die Seite eine Ausgründung von US-Democrats, deren Aufgabe von Anfang an darin bestanden hat, ein Gegengewicht zu konservativen und erfolgreichen Nachrichtenportalen, vor allem zu Fox News oder Rush Limbaugh zu etablieren. Gründer von Media Matters (for America, MMfA) ist David Brock. Hilfestellung bei der Gründung von MMfA hat das Center for American Progress geleistet, das von der Clinton-Administration geschaffen wurde, um für ein mediales Gegengewicht gegen Konservative zu sorgen. Die Anschubfinanzierung von rund 2 Millionen US-Dollar für MMfA kam dann auch von “liberalen Geldgebern”, also Unterstützern der US-Democrats.

MMfA ist eine Variante des deutschen Fakten(er)finders. Das Ziel des Portals besteht darin, erfolgreiche konservative Nachrichtensender zu diskreditieren, etwa durch die Vergabe des Preises für den “Misinformer of the Year”, der sich natürlich immer und ausschließlich im konservativen Lager findet. Neben diesem “Preis” sind uns auf der Seite von MMfA lediglich Texte aufgefallen, die dem politischen Kampf der US-Democrats gegen die Republikaner zugeordnet werden müssen. Das ist kein Wunder, denn MMfA ist ein staunch supporter of US-Democrats. Der ARD-Fakten(er)finder will diese Parteiveranstaltung in Form einer Art “Faktenchecker” als seriöse Quelle für Informationen über den politischen Gegner verkaufen. Absurder geht es nicht mehr.

Warum Linke immer noch denken, sie könnten als intellektuelle Potentaten des Weges kommen und für sich die Fähigkeit reklamieren, Richter über die Wahrheit von Informationen zu sein, ist uns ein Rätsel. Um ehrlich zu sein, wir sehen nicht einmal einen Unterschied zwischen Leuten, die QAnon anhängen und Leuten wie Gensing und Rohwedder, die krampfhaft versuchen, Trump mit QAnon in Verbindung zu bringen, um ihrem Lieblinsgfeind ans Bein zu pinkeln – wie sie glauben.



Wie immer, wenn linke Unternehmungen finanziert werden müssen, deren Ziel darin besteht, den Linken in den Medien Stoff zu liefern, den diese dann als “unabhängigen Faktencheck” oder als “wissenschaftliches Ergebnis” oder als “Experteneinschätzung” oder einfach als US-Webseite verkaufen können, findet sich unter den Finanzierern auch George Soros, der einmal mehr wie die Spinne in seinem Netz sitzt, an dessen Knotenpunkten viele News-Outlets zu hängen scheinen, die selbst dazu verdonnert werden können, Lobhudelei zum Geburtstag von Soros zu verbreiten.

Fassen wir zusammen, was wir bislang recherchiert haben:

  • Gewalt unter Skeletten verherrlichende Tasse – Teil von FAnon

    Es gibt eine merkwürdige Aufeinanderfolge der selben Themen in einem Outlet der AAS-Stiftung und im ARD-Fakten(er)finder.

  • Die ARD-Fakten(er)finder scheinen von einem unbändigen Hass auf Donald Trump getrieben zu sein. Kein Verweis, den man auf Trump anbringen kann, wird unterlassen, wenn sich damit die Wahrscheinlichkeit verbindet, ihn bei ARD-Konsumenten diffamieren zu können.
  • Im von uns thematisierten Text das ARD-Fakten(er)finders wird QAnon, ein etwas, das der Fakten(er)finder nicht kennt und nicht kennen will, als Rahmengeschichte instrumentalisiert, um eine wilde Verschwörungstheorie über die Verstrickungen von QAnon und Donald Trump zu lancieren, die auf Lügen basiert, denn es gibt keinen auffindbaren Beleg für die Behauptung, “Trump teilt immer wieder Tweets von QAnon-Accounts”. Da diese Erfindungen nicht zum ersten Mal auftauchen, wie unser Dossier der ARD-Lügen zeigt, das wir schon vor einiger Zeit erstellt haben und – sobald es unsere Zeit erlaubt – aktualisieren werden, muss man wohl Boshaftigkeit als treibende Kraft hinter solchen Beiträgen, wie dem über QAnon annehmen.
  • Dass die ARD-Konsumenten mit einer Seite, die den US-Democrats zugeordnet werden muss, hinters Licht geführt werden sollen, ist dann nur das Tüpfelchen auf dem i.

Soweit fürs Erste. Die nächsten Ergebnisse dieser aktuellen Recherche werden wir im Laufe der nächsten Woche berichten. Wenn Ihnen unsere Recherche gefällt und sie uns dabei unterstützen wollen, dann können Sie das in Form einer Spende jederzeit tun. Wir sind dankbar für jede Unterstützung, die es uns ermöglicht, an Themen zu bleiben und den Sumpf, wie er sich hier einmal wieder in einer Verbindung zwischen ARD-Fakten(er)finder, AAS-Stiftung und Webseiten der US-Democrats zeigt, aufzuzeigen.




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Alle Informationen zu Media Matters können bei InfluenceWatch.org nachgelesen werden.


Print Friendly, PDF & Email
10 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box