Beim Wahlbetrug erwischt: US-Democrats kaufen Stimmen

#walkaway, die Kampagne, die Brandon Straka 2018 gegründet hat, ist ein sehr gutes Studienobjekt für alle, die sich für Soziologie und Sozialpsychologie interessieren, wie wir das tun. Wer sich über die #walkaway Campaign informieren will, der kann das hier und hier tun.

Wir haben mittlerweile mehr #walkaway-Videos, in denen US-Amerikaner aller Hautfarben und aus allen Schichten der Bevölkerung ihre Entscheidung begründen, den US-Democrats den Rücken zu kehren, gesehen, als wir zählen können und somit eine gute Datenbasis, um zwei grundlegende Gemeinsamkeiten, die sich in nahezu allen Videos als Motiv finden, herauszuarbeiten:

  • Die ehemaligen Wähler der US-Democrats beginnen an einem Punkt, Informationen zu suchen (doing their own research, ist die häufige Umschreibung dafür) und stellen auf Grundlage dieser Informationen fest, wie systematisch und umfassend sie von US-Democrats und ihren Hilfsmedien CNN und MSNBC in den letzten Jahrzehnten belogen worden sind. Die Bildung eines eigenen Urteils auf Grundlage von möglichst umfassenden Informationen ist also grundlegend für die Entscheidung, den US-Democrats den Rücken zu kehren. Das ist eine Erklärung dafür, warum Linke so intensiv versuchen, Bürger mit Faktencheckern und anderen Zensurmaßnahmen davon abzuhalten, sich ein fundiertes und vor allem eigenständiges Urteil zu bilden.
  • Ausnahmslos alle ehemaligen Wähler der US-Democrats berichten von einem unbändigen Hass, der ihnen von Seiten der Linken, denen sie den Rücken gekehrt haben, entgegenschlägt.


Bevormundung, Respektlosigkeit, Intoleranz, Zensur, Manipulation, Indoktrination und menschliche Niedertracht, das scheinen sieben Qualitäten zu sein, die den richtigen Linken auszeichnen. Und es ist nicht schwierig, diese Behauptung zu belegen:

  • Ilhan Omar

    2016 haben die Briten dafür gestimmt, die EU zu verlassen. Das war der Auftakt für eine unerbittliche Kampagne von Linken mit dem Ziel, die Wahl der Briten rückgängig zu machen. Linke akzeptieren Wahlergebnisse, die ihnen nicht in den Kram passen, nicht. Sie verachten Wähler und haben keinerlei Toleranz für andere Meinungen.

  • 2016 hat Donald Trump die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen. Das war der Auftakt einer kontinuierlichen Schmierenkampagne und kontinuierlicher Versuche, ihn aus seinem Amt zu entfernen. Abermals haben Linke dokumentiert, dass sie keinerlei Respekt für die Wahlentscheidung von Millionen US-Amerikanern und nur Verachtung für das Wahlsystem der USA haben.
  • In Thüringen wurde ein nach allen Regeln politischer Mehrheitsfindung zum Ministerpräsidenten gewählter Liberaler auf Intervention von Angela Merkel aus dem Amt entfernt. Die Missachtung und die Intoleranz gegenüber jeder Form von Ergebnis, das nicht dem entspricht, was vorbestimmt gewesen zu sein scheint, ist ein weiteres Mal dokumentiert.
  • Seit Jahren führen Linke einen Meinungskampf (wir danken dem Marburger Landrichter “Pfotenhauer”, für die Feststellung, dass in Deutschland Meinungskampf herrscht) gegen Andersdenkende, der sich durch Intoleranz und Versuche auszeichnet, die freie Meinungsäußerung mit staatlicher Gewalt, einem Gesinnungs-Lynch-Mob und offener Zensur zu unterbinden. Dabei wird immer offener nach Repressionen für diejenigen gerufen, die nicht die Meinung der Linken teilen.
  • Immer offener gehen Linke mit Gewalt gegen Andersdenkende vor. Man sieht das in den USA, in denen Antifa und BLM seit Monaten Eigentum zerstören, Brandschatzen und versuchen, Polizeibeamte zu ermorden. Man sieht es in Deutschland, wo Linke ihren Krieg gegen die Polizei und alle, die im Gegensatz zu ihnen Eigentum erarbeitet haben, mit Gewalt führen. Ein Blick auf “Linksunten”, das Portal, auf dem Linke ihre “Erfolge”, also die Zerstörung oder Beschädigung fremden Eigentums oder die Verletzung von Menschen feiern, kann diejenigen, die daran zweifeln, von ihrer Naivität heilen.

Das sind nur ad-hoc zusammengestellte Beispiele. Eine systematische Zusammenstellung der Anstrengungen, die Linke unternehmen, um letztlich Demokratie zu zerstören, hier müssten auch alle Formen der Quotierung und Vergabe von Privilegien, als Beispiel politischer Korruption aufgeführt werden, würde den Rahmen dieses Posts erheblich überschreiten und die menschliche Niederung, die wir heute bei Linken dokumentieren, in ihrer Wirkung vielleicht sogar beeinträchtigen.

Das, was wir heute dokumentieren, ist nicht wirklich überraschend.

In der Spieltheorie und in allen Modellen der Ökonomie, die von einem rationalen Akteur ausgehen, ist Opportunismus, der Versuch, sich auf Kosten von anderen besser zu stellen, zu betrügen, wenn es sein muss, eine feste Größe. Wer die Gelegenheit hat, sich einen Vorteil auf Kosten anderer zu verschaffen, der wird diese Gelegenheit dann nutzen, wenn er die Kosten, die eintreten, wenn er erwischt wird, für geringer als seinen Nutzen veranschlagt oder wenn er die Wahrscheinlichkeit, überhaupt erwischt und belangt zu werden, für sehr gering hält.



Das bringt uns zu Ilhan Omar, die seit 2019 für den 5. Distrikt in Minnesota im US-Repräsentantenhaus sitzt. Omar ist ein naturalisierter US-Amerikaner und Muslim. Sie stammt ursprünglich aus Somalia. Das hat dafür gereicht, von US-Democrats gepusht zu werden, denn Omar macht es den Linken möglich, auf der linksidentitären Checkliste gleich drei Kästchen anzukreuzen: Weiblich, Migrant, Muslim. Angesichts dieser unglaublichen Qualifikationen, die es in dieser Kombination vermutlich nur noch in ein paar Hundert Millionen Fällen gibt, sind Fragen von Qualifikation und charakterlicher Eignung natürlich unwichtig.

Ein Fehler, wie ein Bericht von Project Veritas zeigt, den wir für unsere Leser heute verarbeitet haben. Seit zwei Tagen geht der Bericht unter Schlagzeilen wie

“BREAKING: Project Veritas exposes Ilhan Omar-connected cash-for-votes ballot harvesting scheme”
oder
New Project Veritas Video: Voter Fraud in Ilhan Omar’s District

durch alternative Medien. Nun hat ihn auch FOX News’ Sean Hannity aufgegriffen und vor allem gibt es die Videos von Project Veritas, die den Wahlbetrug, der offenkundig im Auftrag oder mit Kenntnis von Ilhan Omar in der Somali Community von Minneapolis, in Altenwohnheimen etc. begangen wird, dokumentieren.

  • Die Videos zeigen Wähler, denen $200 bis $800 dafür bezahlt wird, dass sie US-Democrats wählen.
  • Sie zeigen einen Campaigner für Omar, der damit angibt, in seinem Auto mehr als 300 Stimmzettel gesammelt zu haben, die unterschrieben, aber noch nicht ausgefüllt sind. Das ist in den USA als Ballot Harvesting strafbar. Es ist ein Federal Crime, weshalb neben der Minnesota Police zwischenzeitlich auch der Federal Attorney für Minnesota Ermittlungen aufgenommen hat.
  • Sie zeigen ein Interview, in dem Omar direkt mit dem Ausfüllen der leeren Stimmzettel in Verbindung gebracht wird.
  • Sie zeigen ein Interview, in dem einer, der Stimmzettel einsammelt, berichtet, wie diese Stimmzettel systematisch den Bewohnern von Pflegeheimen weggenommen werden, um dann in deren Namen ausgefüllt zu werden.

Die Videos zeigen Wahlbetrug im großen Stil.
Sind Sie verwundert?
Wir auch nicht.



Für uns ist das nur ein weiteres Steinchen im Mosaik der linken Niedertracht und Verkommenheit. Wer die letzten Jahre bewusst miterlebt hat, muss zu dem Schluss kommen, dass ein linke Einstellung bei vielen ein Indikator dafür ist, dass sie eine massive Persönlichkeitsstörung entwickelt haben, die das umfasst, was Dr. habil. Heike Diefenbach vor einiger Zeit im Rahmen der Dark Triade beschrieben hat: Narzissmus, Machiavellismus und Psychopathologie: Selbstsucht, die Ansicht, dass andere dazu da sind, für die eigenen Zwecke instrumentalisiert zu werden und eine krankhafte Wahnvorstellung, die die eigenen Ansichten und Überzeugungen als göttliches Heil verklärt, mit allen Folgen die diese Zutat für den Übergang zwischen Fundamentalismus und Terrorismus hat.

Das erste Video zeigt ein Interview, das Sean Hannity auf Fox News mit James O’Keefe, dem Gründer von Project Veritas geführt hat. Das Interview folgt der kompletten Ausstrahlung des ersten von Project Veritas veröffentlichten Videos, in dem Wahlbetrüger der US-Democrats bei der Arbeit zu sehen sind.

Das zweite Video von Project Veritas zeigt, wie Stimmen gekauft werden und es zeigt die Sequenz, die Ilhan Omar direkt als Strippenzieher hinter dem Wahlbetrug benennt.

Die beiden Videos von Project Veritas und weitere Belege, die bislang noch nicht veröffentlicht wurden, sind derzeit Gegenstand einer Untersuchung der Minneapolis Police. Die US-Democrats haben sich zu den Vorwürfen in der gewohnten Weise geäußert: Es sei eine rechtsextreme Verschwörung. Das Hauptproblem von Linken besteht darin, dass sie die Intelligenz aller Anderen auf der Basis der Intelligenz bestimmen, die sie selbst besitzen. Das muss dazu führen, dass sie an der Tatsache scheitern, dass die meisten Menschen nicht, wie von Linken angenommen, dumm sind. Die auch in Deutschland zur Allzweckwaffe entwickelte Bezichtigung, man sei rechts oder rechtsextrem oder Teil eines rechtsextremen Netzwerkes, wie es mittlerweile heißt, hat sich abgenutzt. Der nächste Schritt, den Linke gehen müssen, um ihre Erzählung durchzusetzen, ist offene Gewalt. Der Weg dahin wird derzeit von der AAS-Stiftung bereitet, mit der ganz offenen Forderung nach “erhöhter Repression” gegen Menschen, die von dem abweichen, was man bei der AAS-Stiftung wohl hören will. Auf dem weiteren Weg werden wir dann vorhersehbar den Umerziehungslagern begegnen, die China derzeit einsetzt, um einen ungewollten Teil der Bevölkerung zu eliminieren, Überwachung, Kontrolle und Verhaftungen werden für diejenigen, die nicht Mainstream denken und reden wollen, die normale Aufeinanderfolge der Behandlung sein, so wie das in der DDR Jahrzehnte lang der Fall war. Dass an dieser Entwicklung ehemalige IMs der Stasi einen Anteil haben, ist dann wohl eine Zwangsläufigkeit, keine Ironie der Geschichte.



ScienceFiles: Wir bringen die Nachrichten, die Sie in MS-Medien vergeblich suchen.
Damit wir das tun können, sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen.
Eine Spende für ScienceFiles ist eine Spende für Information.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
5 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box