“Vorsätzlich sittenwidrig geschadet” – Christian Drosten mit einem Bein vor Gericht?

Zu den erstaunlichen Dingen, die uns täglich auf den Schreibtisch kommen, gehört eine Unterlassungserklärung, zu deren Abgabe Dr. Reiner Fuellmich im Auftrag der Green Mango GmbH den Berliner Virologen und Merkel-Experten für alle Fragen im Zusammenhang mit SARS-CoV-2, Christian Drosten, aufgefordert hat. Die Unterlassungserklärung muss bis zum heutigen Tag abgegeben werden, ist mit der Aufforderung, Schadensersatz in Höhe von 50.000 Euro zu zahlen, verbunden, und wird schon aus diesem Grund nicht abgegeben werden.

Für uns ist der sich anbahnende Rechtsstreit aus mehreren Gründen von Interesse, denn dass es ein sich anbahnender Rechtsstreit ist, das muss man nach dem vielen Wirbel, den Reiner Fuellmich mit seiner – wenn man so will: Klageschrift – macht, annehmen, und man kann es daraus schließen, dass Gerichts- und Anwaltskosten durch die Forderung nach einer Teil-Schadenssumme in Höhe von 50.000 Euro, die dann zwangsläufig der Streitwert wären, anhand dessen die Gerichts- und Anwaltskosten berechnet werden, relativ niedrig gehalten wurden, relativ ist relativ, denn 10.474 Euro sind eine erkleckliche Summe.



Mit diesem Rechtsstreit wird eine grundsätzliche Frage gestellt: Sind Wissenschaftler, die sich in den letzten Jahrzehnten immer häufiger in die Politik einmischen, für die Folgen ihrer Einmischung haftbar? Die Frage kann man noch spezifizieren, denn an Hochschulen wurden Mimikry-Fächer installiert, wie die Gender Studies, die mit Wissenschaft nicht einmal entfernt etwas zu tun haben, deren Ziel aber explizit darin besteht, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen, etwa durch die Beschaffung von pseudo-wissenschaftlicher Legitimität für politische Maßnahmen wie Frauenquoten oder für Diskriminierungsprogramme wie das Professorinnenprogramm (die als wissenschaftliche Begründung verkauft werden soll). Zu denken ist auch an vermeintliche Wissenschaftler, die umfassenden gesellschaftlichen Umbau wegen dem angeblich von Menschen verursachten Klimawandel fordern und mit dem, was sie ihre Forschung nennen, legitimieren, zu denken ist an sozialistische Ideologen, die von Hochschulen aus in großer Zahl predigen und mitverantwortlich sind für das Verschleudern von Steuermitteln in großem Stil z.B. im Rahmen des Bundesprogramms “Demokratie leben!”. Es hat schon seinen Grund, dass wirkliche Wissenschaftler akribisch zwischen Begründungs- und Verwendungszusammenhang wissenschaftlicher Ergebnisse trennen. Wer als angeblicher Wissenschaftler diese Trennung aufhebt und mit dem Anspruch, Politik machen zu wollen, an die Öffentlichkeit tritt, sollte auch die Konsequenzen seines Tuns tragen.

Und deshalb ist der Rechtsstreit, den Reiner Fuellmich gegen Christian Drosten begonnen hat, wichtig, er könnte einen Präzedensfall schaffen, der geeignet ist, das ganze Netzwerk der Steuermittel-Günstlinge, das sich im Speckgürtel um Ministerien wie das BMFSFJ angelagert hat, auszuheben und für den gesellschaftlichen Schaden, den dessen Mitglieder seit Jahren und nachweislich anrichten, haftbar zu machen, inklusive der Polit-Darsteller, die das entsprechende Treiben vorsätzlich ermuntern und unterstützen, mit dem Geld anderer, mit dem Geld von Steuerzahlern.

Somit ist es wichtig, einen gut begründeten Schriftsatz, in dem die Abgabe einer Unterlassungserklärung und die Forderung von Schadensseratz erhoben wird, vorweisen zu können.

Gehen wir in medias res.

Die gesamte Argumentation von Fuellmich basiert auf drei Pfeilern, die für jede Erfolgsaussicht von besonderer Bedeutung sind:

  • Christian Drosten soll vorsätzlich und wider besseres Wissen den Eindruck erweckt haben, dass SARS-CoV-2 durch asymptomatische Träger übertragen werden kann;
  • Auf der – wie Fuellmich schreibt – falschen Behauptung, dass SARS-CoV-2 asymptomatisch übertragbar sei, ruht die Notwendigkeit, asymptomatische Träger bestimmen zu können. Christian Drosten hat gemeinsam mit anderen Virologen einen RT-PCR-Test entwickelt, der dies leisten soll und der nicht nur die Grundlage der Empfehlungen der WHO geworden ist, sondern die Grundlage aller nachfolgenden Maßnahmen, die Polit-Darsteller, entweder wiel sie hysterische Spinner [Spinner ist von uns] sind oder weil sie eine eigene Agenda verfolgen und die sich bietende Gelegenheit nutzen wollen, in die Welt gesetz haben, von den Maßnahmen der sozialen Distanz bis zum Lockdown.
  • Viele dieser Maßnahmen, so Fuellmich, gingen auf Empfehlungen von Christian Drosten zurück, weshalb der Virologe direkt für die Folgen seiner Empfehlungen haftbar sei.


Bevor wir den Schriftsatz von Fuellmich ausführlicher besprechen, wollen wir etwas vorausschicken. Zu Beginn des Jahres, im Januar und Februar, als die Kunde von SARS-CoV-2 sich von Wuhan aus verbreitet hat, konnte niemand, dier nicht direkte Informationen aus China hatte, wirklich vorhersehen, wie sich das Virus entwickeln wird. Man musste davon ausgehen, dass das neue Coronavirus, SARS-CoV-2, auf eine Population trifft, die keinerlei Immunität gegen das Virus hat, was zwangsläufig zu dem Schluss geführt hat, dass sich SARS-CoV-2 exponentiell verbreiten wird, ein Schluss, den auch der Einblick, den die Chinesische Regierung in die Entwicklung von SARS-CoV-2 im eigenen Land gewährt hat, nahegelegt hat. Insofern muss man Christian Drosten zugute halten, dass er zu Beginn des Jahres unter normalen Umständen nicht wissen konnte, was aus China auf uns zukommt. Wir selbst haben zu Beginn des Jahres und angesichts der ersten Forschungsergebnisse, die wir besprochen haben, drastische Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 befürwortet. Das war im Frühjahr. Seither sind jedoch eine Vielzahl von Ergebnissen eingetroffen, die zeigen, dass SARS-CoV-2 nicht der Killer ist, für den ihn viele (uns eingeschlossen) gehalten haben.

  • SARS-CoV-2 trifft NICHT auf eine Bevölkerung, die keinerlei Immunität gegen das Virus hat. Es gibt etliche Studien, die zeigen, dass es Kreuzimmunität gibt und dass menschliche t-Zellen nicht unvorbereitet auf SARS-CoV-2 sind.
  • SARS-CoV-2 besitzt erstaunliche Fähigkeiten, sich einen Wirt zu suchen. Das Virus kann auf Oberflächen lange überleben, es ist in der Lage, sich per Aerosol zu verbreiten, es hat erstaunlich optimierte Fähigkeiten, über seine Receptor Binding Domain und sein Furin Cleavage, menschliche Zellen über deren ACE2-Rezeptor zu befallen. Diese Fähigkeiten sind so erstaunlich, dass es eine Reihe von Wissenschaftlern gibt, die einen zoonotischen Ursprung von SARS-CoV-2 ausschließen, vielmehr der Ansicht sind, SARS-CoV-2 sei das Ergebnis von Gain of Function Research im Wuhan Institute of Virology und aus dem Labor entwichen.
  • Indes zeigt neuere Forschung, dass SARS-CoV-2 nicht einmal ansatzweise die Lethalität besitzt, die befürchtet wurde. An SARS-CoV-2 sterben vornehmlich sehr alte Menschen im UK liegt der Altersdurchschnitt derjenigen, die an ODER MIT SARS-CoV-2 sterben sogar über der generellen Lebensewartung. Und es sterben Menschen, die Vorerkrankungen mitbringen. Die Forschung dazu ist umfassend und gut belegt. Zudem hat sich gezeigt, dass SARS-CoV-2 doch nicht so einfach zu übertragen ist, wie gedacht, die aerosole Übertragung ist wohl erheblich überschätzt worden.
  • Schließlich haben sich die Modelle, die im Frühjahr berechnet wurden, weitgehend als falsch erwiesen. Die Anzahl der Infizierten und Toten ist nicht einmal entfernt in dem Bereich, der z.B. für Deutschland vorhergesagt wurde. Als ebenso falsch haben sich die Prognosen zur Auslastung von Krankenhäusern und Intensivstationen erwiesen.
  • Angesichts dessen muss man Lockdowns, deren Effektivität ohnehin nicht belegt ist, nicht mehr im Hinblick auf ihre Kapazität, die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu verhindern, sondern im Hinblick auf die Kollateralschäden, die durch Lockdowns entstehen, bewerten.

Das bringt uns zurück zum Schriftsatz von Reiner Fuellmich, der diese Kollateralschäden für nicht gerechtfertigt und vorsätzlich herbeigeführt ansieht und entsprechenden Schadensersatz einklagt. Er tut dies entlang von fünf, wie er schreibt, Falschbehauptungen, die wir nun durchgehen und mit Forschung anfüttern. Der Erfolg von Fuellmich wird sich an der Frage entscheiden, ob es ihm gelingt, seine Aussagen ausreichend zu belegen und vor allem nachweisen zu können, dass ein Wissenschaftler, der wie Christian Drosten auf dem Stand der Forschung sein muss, die entsprechende veränderte Forschungslage zur Kenntnis nehmen muss. In dieser Hinsicht erscheint uns der Schriftsatz von Fuellmich zuweilen etwas dünn, weshalb wir an den Stellen, die wir für besonders wichtig halten, wissenschaftliche Studien anfüttern, die belegen, was Fuellmich schreibt, aber nicht entsprechend belegt.

Fuellmich 1:
Die erste “Falschaussage”, die Fuellmich angreift, ist die Behauptung, es gebe keine Grundimmunität. Wir haben in der Vergangenheit eine Reihe von Studien besprochen, die zeigen oder den Schluss nahelegen, dass es t-cell Immunität gibt. Gibt es t-cell Immunität, dann kann sich das Virus nicht exponentiell ausbreiten. Kann sich das Virus nicht exponentiell ausbreiten, dann gibt es keinen Grund für einen Lockdown.

Derzeit mindestens sechs Studien zeigen, dass Personen, die in serotologischen Tests negativ getestet werden, für die also keine Antikörper gefunden werden, dennoch immun gegen eine Erkrankung mit COVID-19 sein können. Die entsprechenden Studien finden sich unter dem Stichwort “t-cell reactivity” und beziehen sich auf Personen, deren Immunsystem gegen SARS-CoV-2 vorgehen kann, ohne dass sich eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen ließe. Der Anteil derer, deren Immunsystem bereits eine Antwort auf SARS-CoV-2 hat, die mehr oder weniger geschützt vor einer Erkrankung an COVID-19 sind, variiert je nach Studie zwischen 20% und 50%.


Grifoni, Alba, Daniela Weiskopf, Sydney I. Ramirez, Jose Mateus, Jennifer M. Dan, Carolyn Rydyznski Moderbacher, Stephen A. Rawlings et al. (2020). “Targets of T cell responses to SARS-CoV-2 coronavirus in humans with COVID-19 disease and unexposed individuals.” Cell.

Le Bert, Nina, Anthony T. Tan, Kamini Kunasegaran, Christine YL Tham, Morteza Hafezi, Adeline Chia, Melissa Hui Yen Chng et al. (2020) “SARS-CoV-2-specific T cell immunity in cases of COVID-19 and SARS, and uninfected controls.” Nature 584, no. 7821: 457-462.

Meckiff, Benjamin J., Ciro Ramírez-Suástegui, Vicente Fajardo, Serena J. Chee, Anthony Kusnadi, Hayley Simon, Alba Grifoni et al. (2020). “Single-cell transcriptomic analysis of SARS-CoV-2 reactive CD4+ T cells.” Available at SSRN 3641939.

Ng, Kevin, Nikhil Faulkner, Georgina Cornish, Annachiara Rosa, Christopher Earl, Antoni Wrobel, Donald Benton et al. (2020). “Pre-existing and de novo humoral immunity to SARS-CoV-2 in humans.” BioRxiv.

Sekine, Takuya, André Perez-Potti, Olga Rivera-Ballesteros, Kristoffer Strålin, Jean-Baptiste Gorin, Annika Olsson, Sian Llewellyn-Lacey et al. (2020). “Robust T cell immunity in convalescent individuals with asymptomatic or mild COVID-19.” Cell.

Sette, Alessandro, and Shane Crotty (2020). “Pre-existing immunity to SARS-CoV-2: the knowns and unknowns.” Nature Reviews Immunology 20, no. 8: 457-458.

Weiskopf, Daniela, Katharina S. Schmitz, Matthijs P. Raadsen, Alba Grifoni, Nisreen MA Okba, Henrik Endeman, Johannes PC van den Akker et al. (2020). “Phenotype of SARS-CoV-2-specific T-cells in COVID-19 patients with acute respiratory distress syndrome.” medRxiv.


All diese Studien, die darauf hinweisen, dass Menschen, die negativ auf Antikörper gegen SARS-CoV-2 getestet werden, dennoch vor einer Erkrankung an COVID-19 geschützt sind (sein können), stellen die Prämissen in Frage, auf denen alle Modelle, die nun wieder aus dem Schrank geholt werden, um einen Lockdown zu legitimieren, gründen. Wenn ein bestimmter Anteil der Bevölkerung durch die entsprechende t-cell reactivity vor einer Erkrankung an COVID-19 geschützt ist, dann gibt es kein exponentielles Wachstum.


Fuellmich 2:
Die Diskussion, die sich bei Fuellmich unter dem Punkt “Symptomlose Ansteckungsgefahr” findet, ist eine Diskussion, die unter normalen Umständen eine Ethikkomission nicht nur der Charité führen müsste.

  • Camilla Rothe, M.D.
  • Mirjam Schunk, M.D.
  • Peter Sothmann, M.D.
  • Gisela Bretzel, M.D.
  • Guenter Froeschl, M.D.
  • Claudia Wallrauch, M.D.
  • Thorbjörn Zimmer, M.D.
  • Verena Thiel, M.D.
  • Christian Janke, M.D.
  • Wolfgang Guggemos, M.D.
  • Michael Seilmaier, M.D.
  • Christian Drosten, M.D.
  • Patrick Vollmar, M.D.
  • Katrin Zwirglmaier, Ph.D.
  • Sabine Zange, M.D.
  • Roman Wölfel, M.D.
  • Michael Hoelscher, M.D., Ph.D.

Die stattliche Liste von Autoren ist für einen Text, der kaum länger als diese Liste ist, verantwortlich, der den Titel trägt  “Transmission of 2019-nCoV Infection from an Asymptomatic Contact in Germany”. Er wurde am 5. März als Brief an die Herausgeber im New England Journal of Medicine veröffentlicht und ist bislang 1.264 Mal zitiert worden. Der Text beschreibt den Fall einer Chinesin, die nach Bayern gereist ist und dort Mitarbeiter einer Firma mit SARS-CoV-2 infiziert hat. Zentral für diese Beschreibung ist die Behauptung, die Chinesin habe keinerlei Symptome einer Erkrankung gezeigt, sei asymptomatisch gewesen. Der Beitrag gehört zu den Beiträgen, die die Ansicht, SARS-CoV-2 sei auch von asymptomatischen Trägern übertragbar, begründet haben. Die Behauptung, die Chinesin sei asymptomatisch gewesen, ist jedoch falsch. Fuellmich schreibt dazu:

“Es stellt einen glatten Wissenschaftsbetrug dar, dass dieser Fallbericht nach Bekanntwerden des Irrtums [dass die Chinesin nämlich nicht asymptomatisch war, sondern tatsächlich Symptome hatte] nicht sofort zurückgezogen wurde.”

Dass dieser Fallbericht bis heute beim New England Journal of Medicine nachgelesen werden kann und die falsche Behauptung, das erste SARS-CoV-2-Cluster in Deutschland sei Ergebnis asymptomatischer Übertragung weiter im Raum steht, ist eine der Merkwürdigkeiten, die die Arbeiten von Christian Drosten zu Beginn dieses Jahres umgeben. Eine weitere hat die grundlegende Arbeit zu RT-PCR-Tests zum Gegenstand: der Corman, Drosten et al. Beitrag, der derzeit heftig kritisiert wird.

Es geht um dieses Paper:

Corman Victor M, Landt Olfert, Kaiser Marco, Molenkamp Richard, Meijer Adam, Chu Daniel KW,Bleicker Tobias, Brünink Sebastian, Schneider Julia, Schmidt Marie Luisa, Mulders Daphne GJC, HaagmansBart L, van der Veer Bas, van den Brink Sharon, Wijsman Lisa, Goderski Gabriel, Romette Jean-Louis, EllisJoanna, Zambon Maria, Peiris Malik, Goossens Herman, Reusken Chantal, Koopmans Marion PG, Drosten, Christian. Detection of 2019 novel coronavirus (2019-nCoV) by real-time RT-PCR. Euro Surveillance https://doi.org/10.2807/1560-7917.ES.2020.25.3.2000045

Nicht nur wurde dieses Paper, das den RT-PCR-Test beschreibt, der bis heute Anwendung findet, sehr schnell nach den ersten Meldungen aus China eingereicht, es ist auch eine Blitz-Veröffentlichung:

Der Text wurde

  • am 21. Januar bei Eurosurveillance eingereicht
  • am 23. Januar bei Eurosurveillance veröffentlicht.

Nie und nimmer hat hier ein Peer Review Verfahren stattgefunden. Derartige Blitz-Veröffentlichungen sind bei Zeitschriften in der Regel nur dann möglich, wenn der Herausgeber nachhilft und das übliche Verfahren “tradierter wissenschaftlicher Kontrollinstanzen”, wie dpa schreibt umgeht, man redet dann von “abkürzen”. Es hat sicher geholfen, dass Drosten und Reusken zwei Autoren des Papers, auch Herausgeber von Eurosurveillance sind.



Fuellmich 3:
PCR-Test

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Die zwischenzeilich starken Zweifel daran, dass PCR-Tests in der Lage sind, ein valides und reliables Bild der Verbreitung von SARS-CoV-2 zu ermitteln, wird von Fuellmich dahingehend verdichtet, dass

  • der RT-PCR-Test nicht in der Lage sei, zwischen reproduktionsfähigen Viren und toten Virenfragmenten zu unterscheiden, was zwangsläufig dazu führe, dass Personen, die mit SARS-CoV-2 infiziert waren und deren Immunsystem das Virus zerstört hat, auch noch Wochen nach der Infektion positiv getestet würden;
  • die Reliabilität von RT-PCR-Tests bei geringer Virulenz sinke;
  • die Validität von RT-PCR-Tests von der Anzahl der Zyklen abhängig ist, die durchlaufen werden müssen, ehe sich ausreichend genetisches Material für den Nachweis von SARS-CoV-2 gewinnen läßt. Ab einer Anzahl von 30 Zyklen (ct-Wert), so Fuellmich, seien RT-PCR-Tests nutzlos. Herkömmliche Tests geben jedoch ct-Werte von jenseits 40 Zyklen an, also einen Bereich, in dem nichts mehr verlässlich gemessen wird.
  • Schließlich führt Fuellmich eine Unterscheidung zwischen Kontamination und Infektion ein. Kontaminiert seien Menschen, die SARS-CoV-2 in sich trügen, aber bei denen es dem Virus nicht gelinge, Zellen zu infizieren. Diese Menschen würden durch einen RT-PCR-Test positiv getestet, obwohl sie nie mit SARS-CoV-2 infiziert seien.
  • Generell sei ein RT-PCR-Test nicht zur Diagnose von COVID-19 geeignet;

Wir haben auf ScienceFiles RT-PCR-Tests vor allem im Hinblick auf False Positives besprochen. Die entsprechenden Beiträge wären sicher geeignet, den Schriftssatz von Fuellmich ein wenig zu bereichern.

Fuellmich 4:
Überlastung der Gesundheitssysteme

Eine Überlastung der Gesundheitssysteme durch COVID-19-Patienten sei zu keinem Zeitpunkt zu befürchten gewesen, argumentiert Fuellmich, die hohe Belegung der Krankenhäuser habe nichts mit SARS-CoV-2 zu tun, und er unterlegt seine Argumentation mit einer Reihe von Daten, die man schwerlich von der Hand weisen kann:

  • Krankenhäuser und deren Intensivstationen sind im Winter immer voll (Zeitungsberichte aus den Jahren 2018 und 2013, in denen davon berichtet wird, dass Krankenhäuser keine Patienten mehr aufnehmen könnten, werden als Beleg angeführt);
  • dass Krankenhäuser im Winter immer an ihre Belastungsgrenze geraten, sei auch darauf zurückzuführen, dass in Krankenhäusern erheblicher Personalmangel herrsche und Betten, für die nicht ausreichend Personal vorhanden sei, abgemeldet würden, zudem würden seit Jahren Bettenkapazitäten abgebaut;

Fuellmich 5: Lockdown

Ein Lockdown sei kein Mittel, um ein Virus zu bekämpfen.:

“In keiner Weise belastbar ist schließlich die Annahme, individuelle oder kollektive Freiheitsbeschränkungen hätten irgendeinen positiven Effekt für die Pandemiebewältigung gehabt”.

In diesem Kapitel fehlen Fuellmich die wissenschaftlichen Studien, die dies belegen. Kein Problem: Wir haben die Studien.

JVA Rätingen

Dass Lockdowns keinen Effekt auf die Anzahl von Toten und die Verbreitung von SARS-CoV-2 über eine kurzzeitige Reduktion der Inzidenz hinaus haben, ist lange bekannt. Dass Lockdowns erhebliche Kollateralschäden nach sich ziehen, ist ebenfalls gut belegt. Die folgenden Beiträge berichten jeweils einen Aspekt davon.

Der Erfolg der letztlich wohl Klage von Fuellmich wird im Wesentlichen davon abhängen, ob es gelingt, eine Kausalität zwischen dem, was Christian Drosten geraten und in der Öffentlichkeit als der Experte für SARS-CoV-2 verbreitet hat, und den Falschbehauptungen, die Fuellmich auflistet, herzustellen, dass Drosten die falschen Behauptungen und die daraus resultierenden Folgen, zugerechnet werden können, Folgen wie wirtschaftlicher Schaden, Verdienstausfall, Arbeitslosigkeit oder Kollateralschäden, die sich daraus ergeben, dass Menschen, die an Krebs oder an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung leiden, nicht zum Arzt gehen oder schlicht nicht behandelt werden, weil COVID-19 Priorität hat.

Fuellmich versucht eine persönliche Verantwortung von Christian Drosten in den folgenden Bereichen nachzuweisen:

  • Die Behauptung, SARS-CoV-2 werde sich exponentiell verbreiten, sei eine Behauptung “ins Blaue hinein”, für die Drosten ein “hohes Maß an Evidenz” hätte liefern müssen, aber nicht geliefert hat.
  • Der Glaube einer Verbreitung von SARS-CoV-2 durch asymptomatische Träger basiere u.a. auf dem oben genannten Beitrag unter Beteiligung von Christian Drosten, in dem fälschlicherweise berichtet wird, die Chinesin, die das bayerische SARS-CoV-2 Cluster begründet hat, sei asymptomatisch gewesen.
  • Drosten sei für die Entwicklung und Popularisierung des RT-PCR-Tests mit verantwortlich.
  • Als Haus- und Hofexperte des WDR und der Bundesregierung sei Drosten hauptverantwortlich dafür, dass Politiker nur noch Lockdown zu denken vermögen.

Schließlich:

“Ihrer persönlichen Verantwortlichkeit für alle diese Schäden können Sie nicht mit dem Hinweis darauf entrinnen, nicht Sie, sondern gewählte Politiker und ordnungsgemäß eingerichtete Behörden hätten alle diese ins Verderben führenden Maßnahmen beschlossen. Vielmehr lassen sich Ihnen die Schäden durchweg als Ihr Werk zurechnen. Ihnen kann nicht entgangen sein, und Ihnen ist nicht entgangen, dass Ihre Ratschläge entscheidenden Einfluss auf die politischen Entscheidungsträger haben und dass jene Entscheider Sie deshalb konsultieren, weil sie sich selbst nicht in der Lage sehen, das Risiko durch SARS CoV-2 richtig einzuschätzen. Einen solchen maßgeblichen Input zu geben ist die genuine Aufgabe einer jeden Politikberatung.
[…]
An Ihrer persönlichen Verantwortlichkeit für die oben beschriebenen Schäden ändert sich auch dann nichts, wenn sich im Rahmen einer gerichtlichen Beweisaufnahme ergeben sollte, dass die politischen Entscheidungsträger die Corona-Krise gezielt dazu missbrauchen, unter dem Deckmantel des Infektionsschutzes eine Agenda durchzusetzen, die nichts mit der Eindämmung einer (angeblichen) Pandemie zu tun hat, und dass jene Entscheider Ihre fachliche Expertise lediglich zur scheinbaren Legitimation ihres Handels heranziehen, um ihre wirklichen Intentionen zu verschleiern. Denn in diesem Fall haben Sie, indem Sie die oben wiedergegebenen Behauptungen in die Welt gesetzt haben, im Sinne von § 830 Abs. 2 BGB, § 27 Abs. 1 StGB zu einer sittenwidrigen Schädigung zahlreicher Personen – und auch zur sittenwidrigen Schädigung unserer Mandantin – Beihilfe geleistet.”

Angesichts der großen Zahl von Akademikern, die sich darin gefallen, Ratschläge an die Adresse der Regierung zu erteilen, die dazu gedacht sind, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen oder zu legitimieren, sehen wir mit Spannung dem entgegen, was dieser Rechtsstreit erbringt.


Seit Januar diskutieren wir Studien zu SARS-CoV-2. Dabei ist eine der umfangreichsten Sammlungen von kritischer Literatur zur Pandemie entstanden, die es möglich macht, einerseits zu zeigen, wie das Wissen um SARS-CoV-2 die Einschätzung seiner Gefährlichkeit verändert hat, andererseits deutlich macht, dass nichts davon bei Politikern angekommen ist.

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.

Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Print Friendly, PDF & Email
52 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box