Impfstoff-Spike-Protein bleibt nicht stationär – Neue Studie weist Spike-Protein in Blutplasma von Geimpften nach

Der Erzählung nach, werden mRNA-Imfpstoffe in Muskelgewebe injiziert und verbleiben dort, lagern sich dort an menschliche Zellen an und lösen eine Immunreaktion aus. Die gute Nachricht vorweg: mRNA-Impfstoffe lösen eine Immunreaktion aus. Ogata et al. (2021) können im Blutplasma von 13 doppelt geimpften Angestellten eines Krankenhauses in den USA erhöhte Level von IgG und IgA nachweisen. Den 13 Zweifachgeimpften wurde 10 bis 13 Mal Blut entnommen. Die Ergebnisse beschreiben somit eine Entwicklung nach Impfung.

Die schlechte Nachricht hinterher: Das ist nicht das einzige, was sie nachweisen konnten. Das eher unerwartete Ergebnis beschreiben die Autoren in einer an Euphemismus triefenden Stelle wie folgt:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

“Nonetheless, evidence of systemic detection of Spike and S1 protein production from the mRNA-1273 vaccine is significant and has not yet been described in any vaccine study, likely due to limitations in assay sensitivity and timing assessment. The clinical relevance of this finding is unknown and should be further explored. These data show that S1 antigen production after the initial vaccination can be detected by day one and is present beyond the site of injection and the associated regional lymph nodes.”

Zunächst: Es geht hier um den Impfstoff von Moderna: mRNA-1273. Aber man kann davon ausgehen, dass die Ergebnisse auf den Impfstoff von Pfizer/Biontech (BNT162b2/Comirnaty) übertragbar sind. Was hier in verklausulierter Form steht, ist: Wir haben S1-Protein und Spike-Protein im Blutplasma von Doppelgeimpften gefunden. Nach der Impferzählung, die Moderna verbreitet, sollte das nicht der Fall sein, und was es bedeutet, das weiß keiner. In jedem Fall muss man daraus schließen, dass der Impfstoff nicht stationär bleibt, dass sich S1 und Spike-Proteine, die aus dem mRNA-Impfstoffe gebaut werden, über den Blutkreislauf frei im Körper von Geimpften ausbreiten.

Ogata et al. (2021). Zur Veröffentlichung akzeptiertes Manuskript.

Aber halt.
mRNA soll die Bildung des Spike-Proteins anregen, nicht die Bildeung eines S1-Proteins.
Dazu muss man wissen, dass das Spike-Protein aus zwei Einheiten zusammengesetzt ist, mit S1 und S2 bezeichnet. S1 trägt die Receptor Binding Domain, also den Teil des Spike Proteins, der dazu gedacht ist, sich an menschliche ACE2-Zellen anzulagern. Im mRNA-Impfstoff von Moderna und von Pfizer/Biontech sind S1 und S2 des Spikeproteins über eine Membrane verbunden, die zum einen sicherstellen soll, dass der Impfstoff lokal bleibt, sich also nicht im Blutkreislauf verbreitet, zum anderen eine Sollbruchstelle darstellt, die es dem Impfstoff erleichtern soll, menschliche Zellen zu infizieren.

Die Ergebnisse von Ogata et al. (2021) zeigen nun, dass mRNA zwar wie vorgesehen, in den Bau des Spike-Proteins durch menschliche Zellen und die nachfolgende Bildung von Antikörpern gegen das Spike-Protein mündet, aber eben nicht nur. Neben dem Spike-Protein wird auch ein S1-Protein gebildet, das frei im Blutkreislauf zu flottieren scheint und das lange bevor das Spike-Protein überhaupt nachweisbar ist, vorhanden ist, bereits ab dem ersten Tag nach der ersten Impfung. Was das für Konsequenzen hat, das weiß niemand. Warum es so ist, das weiß auch niemand. Was man aber mit Sicherheit sagen kann ist, dass die Erzählung über die Art und Weise, in der mRNA-Impfstoffe in Menschen wirken, falsch oder zumindest unvollständig ist. Davon abgesehen kann man die Hypothese entwickeln, dass die Bildung eines nicht vorgesehenen S1-Proteins und der Nachweis von Spike- und S1-Protein im Blutplasma von Geimpften ein Hinweis darauf sein kann, warum sich Nebenwirkungen in allen Organen von Menschen einstellen.

Die Ergebnisse von Ogata et al. (2021) basieren auf nur 13 zweifach Geimpften. Die kleine Samplegröße ist in diesem Fall jedoch kein Problem, denn was Ogata et al. (2021) zeigen ist, dass die Erzählung, nach der mRNA-Impfstoff lokal verbleibt und sich nicht im Körper von Geimpften ausbreitet, falsch ist. Er bleibt nicht lokal. Was das bedeutet, das weiß niemand. Aber wir werden es herausfinden, denn derzeit findet das größte Experiment an menschlicher Gesundheit statt, das es in modernen Zeiten jemals gegeben hat, man kann auch sagen, derzeit wird ein Glücksspiel mit der Gesundheit von Menschen veranstaltet, das mit einem so hohem Einsatz geführt wird, dass es es kaum einen Gewinn gibt, der diesen Einsatz rechterftigen kann.


Ogata, Alana F. et al. (2021). Circulating SARS-CoV-2 Vaccine Antigen Detected in the Plasma of mRNA-1273 Vaccine Recipients.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo




Print Friendly, PDF & Email
24 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box