Impfrassisten bauen auf Impfzwang: Wie Delta-Humbug genutzt wird, um unwerte Staatsbürger zu schaffen

COVID-19 und vor allem das, was als Impfung dagegen vertrieben wird, schafft die Stunde des Faschismus.
Man kann die vielen kleinen Möchtegern-Dikatoren, die mittlerweile aus ihren Löchern kommen, nicht mehr anders erklären als damit, dass sie die Gunst der Stunde nutzen wollen, um auf der Basis von Fehlinformation und Lüge eine Welt zu schaffen, in der individuelle Freiheiten vollständig von der Gnade eines totalitären Staates abhängen, in der es nicht mehr viel Lebenswertes, wenn überhaupt, gibt.

Einer dieser kleinen, im wahrsten Sinne des Wortes, Möchtegern-Großen ist Emanuel Macron, der derzeit sein eigenes Waterloo vorzubereiten scheint (bei den Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr), und zwar dadurch, dass er sich als großen, entscheidungsfreudigen Führer inszeniert. Wenn er nun noch anfängt seine rechte Hand unter sein Revers zu stecken, dann ist offenkundig, dass er sich für einen kleinen Napoleon hält.

Macron nutzt die Gunst der Stunde, um defacto Impfzwang durchzusetzen.

Ganz offen für Angestellte im Gesundheitswesen, die nur noch arbeiten “dürfen”, wenn sie geimpft sind.
Nicht ganz so offen für alle Franzosen ab 12 Jahren, die ab August 2021 nur noch in Restaurants, Läden, öffentliche Verkehrsmittel, Supermärkte, Flugzeuge, Pflegeheime, Cafés oder Krankenhäuser dürfen, wenn sie per Impfausweis nachweisen, dass sie entweder geimpft sind oder innerhalb der letzten 48 Stunden einen Antigentest abgelegt haben, der negativ war, oder einen PCR-Test hinter sich gebracht haben, der negativ ausgefallen ist und nicht länger als sechs Monate zurückliegt. Offenkundig ist Macron der Ansicht, dass ein PCR-Test sechs Monate lang vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützt. Derartige Idiotien blühen derzeit in vielen Ländern. Es gibt also keinen Grund für Macron, sich nicht auch bis auf die Knochen zu blamieren. Warum soll er die Lächerlichkeit den Lauterbachs oder Starmers oder wie die Hysteriker alle heißen, überlassen.

Was indes dem Fass den Boden ausschlägt, das ist die folgende Formulierung aus seiner Ansprache vom 12. Juli:

“”Nous sommes une Nation de sciences, des Lumières. Quand la science nous offre les moyens de nous protéger, nous devons les utiliser avec confiance dans la raison et dans le progrès. Nous devons viser la vaccination de tous les Français”.
[Wir sind eine Nation der Wissenschaft, der Auklärung. Wenn uns die Wissenschaft eine Möglichkeit an die Hand gibt, uns zu schützen, dann müssen wir sie mit Vertrauen und aus Vernunft ergreifen. Wir müssen die Impfung aller Franzosen anstreben.]

Macron nimmt für sich in Anspruch, über “die Wissenschaft” Bescheid zu wissen, zu wissen, was “die Wissenschaft” an Ergebnissen vorhält, um seine totalitären Maßnahmen zu legitimieren. Und, was “die Wissenschaft” nach Ansicht von Macroleon bereit hält, das ist DELTA. DELTA sei dreimal so ansteckend wie die Urvariante von SARS-CoV-2 (die extinkt ist, weshalb niemand diese Behauptung prüfen kann). Und wenn DELTA nicht durch Impfung bekämpft werde, dann werde sich die Variante wie ein Lauffeuer verbreiten  … und Krankenhäuser und Leichenhallen füllen …

Was sagt die Wissenschaft dazu?
Bullshit.

Wir haben die neuesten Erkenntnisse, für die man wie gewöhnlich bei Public Health England suchen muss, zur DELTA-Variante, aka b.1.617.2, aka: indische Mutation, aka: indische Doppelmutation zusammengestellt. Sie stammen aus dem Technical Briefing vom 9. Juli 2021, sind also ganz neu. Sie zeigen zunächst, dass DELTA in seiner Infektiosität, wie alle Varinaten vor DELTA, nachgelassen hat:

In der Abbildung ist die Secondary Attack Rate von DELTA zu sehen. Sie liegt derzeit im Mittel bei 10,9% in Haushalten, also in einer Umgebung, die durch engen Kontakt ausgezeichnet ist. Selbst in einer solchen Umgebung sind durchschnittlich mindestens 9 Kontakte notwendig, damit ein Infizierter einen Uninfizierten anstecken kann. Außerhalb von Haushalten liegt die Secondary Attack Rate von DELTA bei 5,7%, was bedeutet, ein Infizierter muss mindestens 18 Personen treffen, um sichergehen zu können, dass er eine davon angesteckt hat – jedenfalls im Durchschnitt 17 Personen. Macroleon, wie alle die DELTA-Fetischisten, bauz einen Popanz auf, um seine totalitären Phantasien durchsetzen zu können.

Hinzu kommt, dass DELTA weit weniger gefährlich ist, als es z.B. ALPHA (b.1.1.7, aka: britische Variante) ist/war:

Daten bis einschließlich 25. Juni

Die Case Fatality Rate für DELTA liegt bei 0,2%, sie ist damit um das NEUNFACHE geringer als die Case Fatality Rate von Alpha (b.1.1.7, aka: britische Mutation). Mit anderen Worten, DELTA ist deutlich harmloser als die meisten Varianten, die in der Tabelle oben aufgeschlüsselt sind. Auch diese Tabelle stammt aus dem neuesten Technical Briefing von PHE. Für Macroleon besonders von Interesse sind die Tabellen, die sich auf den Seiten 16 und 17 des Technical Briefing finden. Sie schlüsseln auf, wie viele Geimpfte positiv auf DELTA getestet wurden und wie viele nicht-Geimpfte.

Demnach sind

  • 5.600 doppelte Geimpfte unter 50 Jahren und 5.234 doppelt Geimpfte im Alter von 50 Jahren und mehr positiv auf DELTA getestet worden. Ein Impfschutz sieht anders aus. 2 der unter 50jährigen Geimpften und 112 der 50+jährigen Geimpften sind verstorben. Das entspricht Mortalitäten von 0,03% für unter 50jährige und 2,2% für 50+jährige.
  • Bezieht man die Daten auf alle, die Geimpft wurden, ohne Rücksicht auf die Anzahl der Impfungen, dann sind 27.444 Geimpfte unter 50 Jahren und 9.885 Geimpfte im Alter von 50 Jahren und mehr positiv auf DELTA getestet worden. Gestorben sind 5 unter 50jährige und 160 50+jährige, das entspricht Mortalitäten von 0,018 für unter 50jährige Geimpfte und 1,6% für 50+jährige Geimpfte.
  • Die entsprechenden Zahlen für Ungeimpfte: 70.664 Ungeimpfte unter 50 Jahren sind positiv auf DELTA getestet worden, 1.267 Ungeimpfte im Alter von 50 Jahren und mehr, 21 Verstorbenen bei unter 50jährigen stehen 71 bei 50+jährigen gegenüber, das macht Sterberaten von 0,03% (unter 50 Jahren) und 5,6% (50 Jahre und mehr).

Da man in vielen Fällen davon ausgehen kann, dass die Ungeimpften im Alter von 50 Jahren und mehr aufgrund von Vorerkrankungen nicht geimpft wurden, ist die höhere Mortalität für sie nicht verwunderlich.

Der von Macroleon behauptete Schutz vor DELTA wird durch eine Impfung definitiv nicht geboten.
Die von Macroleon behauptete hohe Infektiosität besteht nicht im behaupteten Umfang.
Die für DELTA von Macroleon beschworene Gefahr ist nicht vorhanden.

Es sieht alles eher nach einer konzertierten Aktion kleiner Persönchen aus, die die Gelegenheit nutzen wollen, auch einmal “Geschichte zu schreiben”, und sei es nur dadurch, dass sie eine neue Form der Apartheid eingeführt, sich als Impf-Rassisten in das goldene Buch der Kleinstdiktatoren eingeschrieben haben.


Quelle: Featured Image


 

Anregungen, Hinweise, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading




Print Friendly, PDF & Email
30 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box