Schwere Erkrankung als Folge von COVID-19 Impfung – wissenschaftlich belegt und alle in klinischen Trials NICHT entdeckt

Da sich die wissenschaftlichen Beiträge, die eine Nebenwirkung, eine schwere Erkrankung zum Gegenstand haben, die sich als Folge einer COVID-19 Impfung einstellt, mehren, haben wir uns entschieden, eine Liste der entsprechenden schweren Erkrankungen zu beginnen und laufend zu aktualisieren. Im folgenden Text finden sich zu den jeweiligen Erkrankungen Links, die wiederum zu Texten führen, die die entsprechende Erkrankung besprechen und die wissenschaftlichen Studien zitieren, die den Zusammenhang zwischen der schweren Erkrankung und einer COVID-19 Impfung aufgezeigt haben.

Dieser Einzelnachweis ist für die ersten drei der schweren Folgen einer COVID-19 Impfung/Gentherapie nicht notwendig, denn sie sind zu Beginn der Impf-Manie weithin diskutiert worden, weil Menschen nach Impfung an ihnen verstorben sind. Seither sind diese schweren Erkrankungen aus der Öffentlichkeit verschwunden, seitdem werden sie im Stillen gezählt, das Impfen geht unverdrossen weiter. Das Gesagte trifft auf Anaphylaktische Schocks zu. 13.742 Fälle sind mittlerweile in der Datenbank der WHO verzeichnet. Anaphylaktische Schocks, Trombozytopenie und Sinusvenenthrombosen wurden vornehmlich als Folgen diskutiert, die sich nach Impfung mit AstraZenecas Vaxzevria einstellen können, wenngleich sich alle drei Erkrankungen auch als Folge der anderen Impfstoffe/Gentherapien einstellen. Dass die Diskussion auf AstraZeneca begrenzt geblieben ist, hat politische Gründe, die die moralische Verlottertheit derer, die sich auf das hohe Ross politischer Führung setzen wollen, zeigt. Seit es gelungen ist, den billigen Impfstoff von AstraZeneca zu diskreditieren, sind die Impf-Opfer, die an Thrombozytopenie leiden oder Sinusvenenthrombosen erleiden, aus den Medien und der Diskussion verschwunden. Auch sie werden nun im Stille gezählt, ohne dass MS-Medien ein Interesse an den 8.468 (Thrombozytopenie) bzw. 1.866 (Sinusvenenthrombosen) Einzelschicksalen hätten, die bislang in der WHO-Datenbank aufgehäuft wurden.

Dieselbe Nonchallance waltet mit Blick auf Myokarditis (11.382 Fälle) und Perikarditis (8.516 Fälle). Beides, Herzmuskel- und Herzbeutelentzündung sind erhebliche, oft das Leben der Betroffenen verändernde Erkrankungen. Sie wurden als Folge einer COVID-19 Impfung anerkannt, stehen nun auf dem Beipackzettel, und damit hat es sich. Wer sich eine von beiden Erkrankungen einfängt, der hat eben Pech gehabt. Progess demands sacrifice …

Die folgenden schweren Erkrankungen, die sich als Ergebnis von COVID-19 Impfung/Gentherapie einstellen, haben wir in den letzten Wochen aus der wissenschaftlichen Literatur genommen. Die Texte, in denen wir die jeweilige Erkrankung besprechen, sind verlinkt. Der Link auf die wissenschaftliche Studie, die gezeigt hat, dass sich die entsprechende schwere Erkrankung als Folge einer COVID-19 Impfung/Gentherapie einstellt, findet sich in diesem Text (Die Fallzahlen beziehen sich auf unsere Auswertung der WHO-Datenbank aus der letzten Woche; Stand: 3. November 2021):

Zum Verteilen:



Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

Print Friendly, PDF & Email
23 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box