COVID-19 “Impfstoffe” ERHÖHEN das Hospitalisierungs- und Sterberisiko – Erste Studie belegt Zusammenhang

Erst wurde behauptet, die angeblichen COVID-19 Impfstoffe würden vor Ansteckung mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 schützen.
Als sich diese Behauptung als Lügefalsch herausgestellt hat, wurde behauptet, die angeblichen COVDI-19 Impfstoffe würden vor schwerer Erkrankung, Hospitalisierung und Tod schützen.

Eine Studie aus Oxford zeigt nun, dass auch diese Behauptung falsch ist, und zwar auf einer Datengrundlage, die so breit ist, dass man die Ergebnisse kaum anzweifeln kann.

Wir sprechen von dieser Studie:

Kerr, Steven, Stuart Bedston, Declan T. Bradley, Mark Joy, Emily Lowthian, Rachel M. Mulholland, Ashley Akbari et al. (2022). Waning of first-and second-dose ChAdOx1 and BNT162b2 COVID-19 vaccinations: a pooled target trial study of 12.9 million individuals in England, Northern Ireland, Scotland and Wales.International Journal of Epidemiology .

Veröffentlicht am 22. Oktober 2022 hatte die Studie nun eine Woche Zeit, um Wellen zu schlagen. Wie so viele Studien, die nicht zur Lügengeschichte passen, mit der Polit-Darsteller COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien, die weitgehend nutzlos sind und mehr Schaden anrichten als sie einen Nutzen bereitstellen, bewerben, wird auch diese Studie bislang weitgehend ignoriert. Die einzige Ausnahme, die wir finden konnten ist Amanuensis, der eine regelmäßige Kolumne für die Daily Sceptics schreibt.

Nehmen wir uns etwas Zeit für den Hammer aus Oxford, der mit dem wenigen, was an Positivem für COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien geblieben ist, komplett aufräumt und zu der Erkenntnis führt, dass als Folge der COVID-19 Impfung / Gentherapie in England, Nordirland, Schottland und Wales mehr Menschen gestorben sind, als ohne COVID-19 Impfung / Gentherapie gestorben wären.

Diese Aussage ist umso folgenschwerer als die Ergebnisse, die die Autoren präsentieren, auf Daten basieren, die zugunsten der COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien aufbereitet sind, d.h.

(1) ein “Impfschutz” wird erst 14 Tage nach dem ersten oder zweiten COVID-19 shot angenommen;
(2) untersucht werden nur Personen, die VOR ihrer Einlieferung in ein Krankenhaus positiv auf COVID-19 getestet wurden;
(3) nur wer an COVID-19 verstorben ist, wird in der Analyse berücksichtigt;

Alle Nebenwirkungen, die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien so zahlreich entfalten: Unsere regelmäßig aktualisierte LIste umfasst derzeit 160 Studien, die eine Kausalität für 53 schwere Erkrankungen zu COVID-19 Spritzbrühen herstellen, sind in der Studie NICHT berücksichtigt. Die Ergebnisse sind somit zugunsten von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verzerrt, was sie noch dramatischer macht.

Für ihre Untersuchung haben die Autoren Daten unterschiedlicher Datenbanken miteinander verbunden, so dass es möglich ist, eine Art “Zeitverlauf” für die Abfolge: Erste Dosis, Hospitalisierung, Tod bzw. zweite Dosis, Hospitalisierung, Tod bzw. keine Impfung, Hospitalisierung, Tod auf Ebene von Aggregatdaten herzustellen. Dass dies möglich ist, ist eine Funktion der Datenmenge:

Die Autoren berücksichtigen für ihre Analyse somit rund 50% der für im Zeitraum vom 8. Dezember 2020 bis 30. Juni 2021 verfügbaren Daten für mit einem bzw. zwei Shots von AstraZenecas ChAdOx1/Vaxzevria bzw. Pfizer/Biontechs BNT1262b2/Comirnaty Traktierten und spielen jedem von ihnen einen in Alter, Wohnort und Gesundheitsstatus entsprechenden Ungeimpften als “Partner” zu [auf Aggregatdatenebene]. Darüber hinaus wird in den Analysen nach sozialstrukturellen Merkmalen [Deprivationsindex], Haushaltsgröße, durchschnittlichem Alter im Haushalt, Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe usw. kontrolliert, und es werden Personen ausgeschlossen, die vier Wochen vor ihrem Krankenhausaufenthalt schon einmal im Krankenhaus gewesen sind.

In der Analyse befinden sich somit Personen, die spätestens 28 Tage vor ihrer Einweisung in ein Krankenhaus positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden, die wegen COVID-19 hospitalisiert wurden und gegebenenfalls daran verstorben sind. Aus der Unterscheidung dieser Personen in Geimpfte und Ungeimpfte ergibt sich dann die Effektivität der beiden berücksichtigten angeblichen COVID-19 Impfstoffe gegen Hospitalisierung und Tod.

Für die Zeit ab 14 Tage nach dem ersten Shot sieht diese Effektivität so aus:

[Dargestellt sind in den Abbildungen Relative Risiko-Indizes. Alles, was über der durchgezogenen Linie liegt, stellt ein für Geimpfte höheres Risiko, wegen COVID-19 hospitalisiert zu werden oder daran zu versterben als für Ungeimpfte dar. Ein RR von 2 bedeutet ein doppelt so hohes Risiko wegen COVID-19 hospitalisiert zu werden bzw. daran zu versterben, alle Werte unter 1 können als positive Effektivität interpretiert werden, je näher bei der Null sie sich befinden, desto höher die Effektivität. Die Tabelle, die wir vorausgestellt haben, gibt einen Eindruck von den Effektivitäten zu bestimmten Zeitpunkten. Zu sehen ist, dass auch bei der zweiten Dosis BNT162b2/Comirnaty eigentlich ab Tag 42 von einer Effektivität keine Rede mehr sein kann, denn schon zu diesem Zeitpunkt liegt die Effektivität zwischen 42% und 72% …]


Zwei bis zweieinhalb Monate nach dem ersten Shot, egal ob mit Vaxzevria oder Comirnaty hat ein “Geimpfter” eine höhere Wahrscheinlichkeit wegen COVID-19 in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden oder daran zu versterben als ein Ungeimpfter. Wenn AstraZenecas und Pfizer/Biontechs Spritzbrühe tatsächlich vor Hospitalisierung schützt, dann tut sie das für den Zeitraum von 15 Tagen nach dem ersten Shot und für sicher 45 Tage. Wann hätte es je einen “Impfschutz” gegeben, der genau eineinhalb Monate vorhält, um dann zur Erkrankungsgefahr zu werden?

Aber, so haben uns die plötzlich zu Impfkundigen mutierten Polit-Darsteller und ihre Mundschenke in den Medien erzählt, es braucht zwei Shots zur absoluten Sicherheit. Indes, das Ergebnis nach zwei Shots ist nicht besser:

Abermals kehrt sich der vermeintliche Schutz für Vaxzevria nach rund 70 Tagen in eine Gefährdung, in ein höheres Risiko, an COVID-19 zu erkranken und zu versterben um. Pfizer/Biontechs Spritzbrühe ist nach 98 Tagen deutlich auf dem Weg, in die Region, ab  der eine höhere Gefährdung gegeben ist, ein Blick in die alterspezifische Ergebnisse, die die Autoren in ihren Supplementary Materials verstecken, zeigt sehr deutlich, dass die oben dargestellte Kurve kurz davor ist in Richtung Gefährdung umzuschlagen.

Fig. S8d Pooled vaccine effectiveness second dose BNT162b2age by age group

Wie man sieht, versagt der angebliche Schutz bei denen am schnellsten, die ihn am nötigsten hätten.

Man kann somit feststellen, dass sowohl Vaxzevria [ChadOx1/AstraZeneca] als auch Comirnaty [BNT162b2/Pfizer/Biontech] nach nur kurzer Zeit vielleicht vorhandener Wirkung das Risiko für Geimpfte, an COVID-19 so schwer zu erkranken, dass eine Hospitalisierung notwendig wird oder gar daran zu versterben, gegenüber Ungeimpften sehr deutlich erhöht. Das kann man nur als schlechten Witz bezeichnen, vor allem wenn man in Rechnung stellt, dass dieses erhöhte Erkrankungs- und Sterberisiko mit der Zugabe bereitgestellt wird, an einer großen Zahl schwerer Nebenwirkungen als Folge der angeblichen “Schutzimpfung” zu leiden.

Das Massenimpfexperiment entwickelt sich immer mehr zu einer Massenimpfkatastrophe. Die Ergebnisse, die wir hier präsentieren, basieren auf Daten, die zu einer Zeit gewonnen wurden, als im Vereinigten Königreich die Alpha und später die Delta Variante von SARS-CoV-2 vorherrschend waren, also zwei Varianten, von denen immer behauptet wird, dass die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien gegen sie sehr effektiv gewesen seien. Wie die Ergebnisse aussehen würden, wenn der Zeitraum berücksichtigt worden wäre, in dem Omikron die vorherrschende Variante ist, man mag es sich gar nicht ausmalen.



Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org


Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
18 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Weihnachten steht vor der Tür!

Machen Sie doch sich und uns eine kleine Freude.

Damit wir auch im nächsten Jahr für Sie da sein können.

UNTERSTÜTZEN SIE SCIENCEFILES!

 

ScienceFiles-Unterstützung [Klick]


Vielen Dank und Ihnen allen einen schönen Advent!