Pharmaunternehmen, die sich wie Soziopathen verhalten, steuern unsere Gesellschaft – Aseem Malhotra redet Klartext

“Unter normalen Umständen”, so sagt Aseem Malhotra in einem aktuellen Interview mit Jan Jekielek von der Epoch Times, “würden wir nicht einmal darüber diskutieren. Diese “Impfstoffe” wären schon lange aus dem Verkehr gezogen wirden. Sie hätten vermutlich überhaupt nie zugelassen werden dürfen”.

“It’s very clear – unequivocal. In normal circumstances, we wouldn’t even be debating this. This vaccine would have been pulled a long time ago. It probably should never have been approved in the first place.” – Dr Aseem Malhotra

Wenn in den nächsten Wochen und Monaten, die Verheerungen, die die Spritzbrühen von Pfizer/Biontech und Moderna unter denen, die  sich haben spritzen lassen, langsam aber sicher ans Tageslicht gelangen, dann werden sich diejenigen, die nicht verfolgen, was z.B. wir bei ScienceFiles seit dem 18. Mai 2021 Woche um Woche geschrieben haben, dass nämlich die Nebenwirkungen, die COVID-19 Gentherapien / Impfstoffe verursachen, in keinem, wirklich gar keinem Verhältnis zu dem stehen, was sie an Nutzen bringen, vermutlich die Augen reiben. Einen Nutzen, den man mit viel gutem Willen vielleicht noch darin hätte sehen können, dass die COVID-19 Spritzbrühen vor Hospitalisierung und Tod schützen. Indes ist auch diese Erzählung auf dem Weg in das Land der Legenden, zeigen doch bereits die klinische Trials von Pfizer und Moderna, deren Daten von Bürgern in den USA herausgeklagt werden mussten, dass die angeblichen Impfstoffe schon in klinischen Trials mit einer höheren Wahrscheinlichkeit auf Schaden, denn auf Nutzen verbunden waren.

Malhotra berichtet es im Interview, das sich am Ende dieses Posts findet. Wir haben es in zahllosen Beiträgen über die letzten Monate dokumentiert. Die letzten entsprechenden Beiträge finden sich hier und hier.

Die verheerende Bilanz dessen, was nach wie vor von Polit-Darstellern und ihren Gehilfen als “Impfstoff” bezeichnet wird, wird auch daran deutlich, dass die Wahrscheinlichkeit, nach Spritzung an einer der vielen möglichen Nebenwirkungen zu leiden, mit 1 zu 800 deutlich höher ist als die Wahrscheinlichkeit, vor einer Hospitalisierung gerettet zu werden, die bei 1 zu 2000 liegt [Daten für Personen unter 70 Jahren]. Das war das Ergebnis, zu dem man gekommen ist, als die Delta-Variante von SARS-CoV-2 unterwegs war. Seit Omikron hat sich das Spiel so sehr verändert, dass es nun notwendig ist 7.300 Menschen über 80 Jahren, also aus der Gruppe, die von SARS-CoV-2 am meisten gefährdet ist, aus der noch zu Zeiten von Delta 230 geimpft werden mussten, um einen Tod zu vermeiden, zu spritzen, um einen Toten zu verhindern. Und während SARS-CoV-2 weiter harmloser wird, bleiben die Nebenwirkungen konstant, gibt es vielmehr Informationen, die zeigen, dass mehrfache Spritzungen mit mRNA-Spritzbrühen dazu führen, dass das Immunsystem geschädigt, nicht etwa unterstützt wird.

Einige der Studien, die das zeigen, haben wir auf ScienceFiles besprochen.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Collier, Ai-ris, Jessica Miller, Nicole Hachmann, Katherine McMahan, Jinyan Liu, Esther Bondzie, Lydia Gallup et al. (2022). Immunogenicity of the BA. 5 Bivalent mRNA Vaccine Boosters. bioRxiv (2022).

Collier et al. (2022) zeigen, dass die Immunsysteme von zweifach mit mRNA-COVID-19-Spritzbrühen Behandelten auf einen Booster, egal ob angepasste oder nicht angepasste mRNA-Spritzbrühen verwendet werden, in gleicher Weise nicht reagieren, in einer Weise, die nahelegt, dass das Immunsystem von mRNA-Gespritzen eingefroren ist und auf neue Varianten von SARS-CoV-2 generell so reagiert, als seien sie die alten, wenn überhaupt, also entweder inadäquat oder gar nicht (= Immunological Imprinting).
Wir haben die Studie hier besprochen.

Wang, Qian, Anthony Bowen, Riccardo Valdez, Carmen Gherasim, Aubree Gordon, Liu Lihong, and David D. Ho. (2022). Antibody responses to Omicron BA. 4/BA. 5 bivalent mRNA vaccine booster shot. bioRxiv (2022).

Wang et al. (2022) berichten dieselben Ergebnisse im Hinblick auf die Effektivität von angeblich angepassten Impfstoffen / Gentherapien, die auch Collier et al. (2022) berichten. Auch Wang et al. sehen in ihren Ergebnissen Indizien für ein Immunological Imprinting.
Wir haben die Studie hier besprochen.

Wir wissen zudem, aus der folgenden Studie,

Ferreira, Isabella ATM, Colin YC Lee, William Foster, Adam Abdullahi, Zewen K. Tuong, Benjamin J. Stewart, John R. Ferdinand et al. (2022). Atypical B cells and impaired SARS-CoV-2 neutralisation following booster vaccination in the elderly. medRxiv.

dass ein Booster-Shot, der 70+jährigen verpasst wird, deren Immunssystem schwächt, nicht etwa stärkt [nachtzulesen hier.]

Kerr, Steven, Stuart Bedston, Declan T. Bradley, Mark Joy, Emily Lowthian, Rachel M. Mulholland, Ashley Akbari et al. (2022). Waning of first-and second-dose ChAdOx1 and BNT162b2 COVID-19 vaccinations: a pooled target trial study of 12.9 million individuals in England, Northern Ireland, Scotland and Wales.International Journal of Epidemiology .

Kerr et al. zeigen mit ihrer Untersuchung, dass Pfizer/Biontechs und AstraZenecas Spritzbrühen, die Hospitalisierungs- und Sterbewahrscheinlichkeit für Geimpfte gegenüber Ungeimpften erhöhen.
Wir haben die Studie hier besprochen.

Und mit der folgenden Studie aus Katar, ist klar, dass Kinder und Jugendliche KEINEN, um es noch einmal zu wiederholen: KEINEN, absolut KEINEN Nutzen aus einer COVID-19 Gentherapie von Pfizer/Biontech ziehen. Dagegen ist belegt, dass die Gentherapie mit einer Vielzahl von Nebenwirkungen einhergeht, die von Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, Fieber, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall bis zu schweren Autoimmunerkrankungen, Herzerkrankungen und Erkrankungen des Zentralen Nervensystems reichen.

Chemaitelly, Hiam, Sawsan AlMukdad, Houssein H. Ayoub, Heba N. Altarawneh, Peter Coyle, Patrick Tang, Hadi M. Yassine et al. (2022). Covid-19 Vaccine Protection among Children and Adolescents in Qatar. New England Journal of Medicine (2022).

Und wenn es noch jemanden gibt, der eine Booster-Gentherapie mit einem Gebräu von Pfizer/Biontech bzw. Moderna für sinnvoll hält. Es soll derart seltsame Menschen immer noch geben, dann haben wir noch die folgende Studie:

Wei, Jia, Philippa C. Matthews, Nicole Stoesser, John Newton, Ian Diamond, Ruth Studley, Nick Taylor et al. (2022). Correlates of protection against SARS-CoV-2 Omicron variant and anti-spike antibody responses after a third/booster vaccination or breakthrough infection in the UK general population. medRxiv.

Wei et al. (2022) zeigen, dass eine Infektion mit SARS-CoV-2 – in welcher Variante auch immer, einen deutlich längeren und besseren Schutz vor SARS-CoV-2/Omikron(BA.4/BA.5) bietet als Booster-mRNA-Gentherapien. Selbst wenn man annimmt, dass mRNA-Gentherapien einen schweren Verlauf in manchen Fällen vermeiden, eine Annahme, an der erhebliche Zweifel angebracht sind (siehe die Studie von Kerr et al. (2022) oben), ist eine natürliche Infektion der bessere Weg, denn COVID-19 Gentherapien kommen mit erheblichen Nebenwirkungen.

Dass eine als “Impfstoff” ausgegebene Gentherapie mit einem derart miserablen Wirkprofil noch auf dem Markt ist, ist einer der größten Skandale der Medizingeschichte und einer, der erklärt werden muss. Eine Erklärung gibt Aseem Malhotra im folgenden Interview.

Hochschulen, Ärzteorganisationen, medizinische Fachzeitschriften, Zulassungs- und Kontrollbehörden, sie alle wachen angeblich darüber, dass Medikamente, die auf den Markt kommen oder sich auf dem Markt befinden, ein akzeptables Wirkungsprofil haben, keines, bei dem die Nebenwirkungen überwiegen und ein Nutzen nicht vorhanden ist, wie das bei den derzeit verspritzten mRNA-Gentherapien der Fall ist. Indes, keine der angesprochenen Organisationen wird ihrer Aufgabe gerecht. Die Erklärung ist relativ einfach: Sie sind von der Pharmaindustrie gekauft. Die Zulassungsbehörden finanzieren sich überwiegend aus Beiträgen der Pharmaunternehmen, Forschungsabteilungen an Hochschulen müssen schließen, wenn die Finanzmittel aus der Pharmaindustrie ausbleiben. Ein besonders extremes Beispiel dafür, hat der britische Abgeordnete im Unterhaus Andrew Bridgen gerade vorgetragen: Eine Forschungseinrichtung einer Hochschule, deren Leiter Ergebnisse, die zeigen, dass mRNA-Gentherapien zu erheblichen Schäden der Herzarterien und -venen führen, unterschlägt, weil er Angst hat, die Finanzierung durch die Pharmaindustrie zu verlieren.

Das ist nur ein Beispiel von vielen, die man vortragen könnte, um zu zeigen, dass die Pharmaindustrie westliche Gesellschaften unterwandert hat, wie ein antidemokratischer Krebs und nun mit den üppigen Finanzmitteln, die willfährige Polit-Darsteller gerade aus den Taschen von Steuerzahlern geraubt und in die Taschen von Pharmakonzernen wie Pfizer und Biontech oder Moderna geschaufelt haben, Schweigen, nicht nur bei Mainstream-Medien, über die negativen Folgen ihrer angeblichen Medikamente kauft. Und selbst wenn einmal etwas herauskommt, wenn es dazu kommt, dass Pfizer, das am häufigsten zu Strafzahlungen verurteilte Pharmaunternehmen in den USA, Kosten durch Fehlinformation oder Korrumpierung von vermeintlich demokratischen Institutionen hat, stehen diese Kosten in keinem Verhältnis zum Gewinn, der bis dahin gescheffelt wurde, kurz: Die Kosten lohnen sich:

Dass dem so ist, ist auch nicht neu, sondern bestens bekannt, seit z.B. dem Skandal um das entzündungshemmende Mittel Vioxx, das Merck auf den Markt gebracht hat. Es war schnell deutlich, dass das Medikament das Herz derer schädigen kann, die es einnehmen und dieses Potential auch in großer Zahl umgesetzt hat. Malhotra schätzt, dass rund 16.000 Menschen alleine in den USA an den Nebenwirkungen dieses “Medikaments” verstorben sind. Es war ebenso klar, dass diese Nebenwirkungen dem Chef-Wissenschaftler von Merck lange vor Einführung bekannt waren, oder, wie er in einer eMail geschrieben hat: Es ist schade, dass dieses Medikament diese Nebenwirkungen hat.

Dass sich Pharmaunternehmen verhalten, wie sie sich verhalten, das liegt nach Ansicht von Malhotra daran, dass sie soziopathische Strukturen darstellen. Soziopathen werden beschrieben als Akteure, die (a) über Leichen gehen, um ihre Ziele zu erreichen, (b) keinerlei Respekt vor oder Empathie für Andere und (c) keinerlei Schuldbewusstsein haben. Es sind Missgeburten, die wenig Menschliches an sich haben – eine perfekte Beschreibung für die Art und Weise, in der Pharmaunternehmen funktionieren, die – um ihren Gewinn zu maximieren, offenkundig bereit sind, kleinere Störungen wie Strafzahlungen und Kollateralschäden in Form von an den Medikamenten Verstorbenen in Kauf zu nehmen. Und mit Hilfe von willfährigen Polit-Darstellern, Feinden der Bürger, haben sich diese Pharmaunternehmen zu Organisationen entwickelt, die unser Leben kontrollieren, die Gesellschaft unterwandern und die demokratischen Strukturen beseitigen und mit ihren totalitären Zielen gewidmeten Zweckeinheiten ersetzen.

Aseem Malhotra spricht das meiste von dem, was wir hier zusammengetragen haben, im Interview mit Jan Jekielek an. Eines der Interviews, die man gesehen haben muss.



Falls Sie noch nicht wissen, was Sie zu Weihnachten schenken wollen: Machen Sie sich und uns eine Freude.

Unterstützen Sie ScienceFiles, und wir machen im Neuen Jahr in alter Frische weiter.

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Vielen Dank und eine schöne Adventszeit!
Ihre SciencFiles-Redaktion


Anregungen, Hinweise, Kontakt? -> Redaktion @ Sciencefiles.org
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen.
ScienceFiles lebt weitgehend von Spenden.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:
Zum Spenden einfach klicken


Oder über unser Spendenkonto bei Halifax: ScienceFiles Spendenkonto:
HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):
  • IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
  • BIC: HLFXG1B21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.
Print Friendly, PDF & Email
8 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!