Vorsätzliche Ahnungslosigkeit – Zulassungsbehörden schützen Bürger nicht, sie gefährenden Bürger

Schon verwunderlich, dass Zulassungsbehörden weiterhin COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien auf dem Markt belassen, deren Effektivität irgendwo zwischen Saliner Lösung und Aspirin liegt, deren miserable Effektivität indes von ihren Nebenwirkungen bei weitem übertroffen wird. Nicht nur, werden die alten COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien auf dem Markt belassen, sie werden durch neue, angeblich an SARS-CoV-2 / Omikron angepasste COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien ergänzt.

Mindestens so verwunderlich ist es, dass die ständig wachsende Liste der schweren Erkrankungen, die sich als Folge von COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen, ebenso wie die ständig wachsende Anzahl der von diesen schweren Erkrankungen Betroffenen, von den Verantwortlichen, den Zulassungsbehörden, der MHRA, der EMA, der FDA, dem PEI vollkommen ignoriert werden.

Verwunderlich ist, dass keine der Zulassungsbehörden dem Verdacht, dem Verdacht, der so gut begründet ist, dass man ihn als Gewissheit bezeichnen kann, nachgeht, dass Pfizer in klinischen Trials betrogen hat:

Es ist schon erstaunlich, womit Pharma-Unternehmen davonkommen. Warum ist das so? Vermutlich gibt es eine Reihe von Gründen, psychologische, soziologische und vor allem ist da die Tatsache, dass z.B. die britische MHRA – die Medicines & Healthcare products Regulatory Agency [und die FDA in den USA] – zu rund 86% von der Pharma-Industrie finanziert wird. Wie will man Unabhängigkeit von einer Behörde erwarten, die sich im Besitz der Pharma-Industrie befindet? Die 86% der Finanzierung der MHRA, die von der Pharma-Industrie stammen, die hat Dr. Aseem Malhotra ausgerechnet. Sie sind ein Teil der Aussagen von Malhotra, die er im Interview mit Mark Steyn [am Ende dieses Post] trifft und die Steyn, was selten ist, an den Rande der Sprachlosigkeit bringen.

Auch die sonstigen Meldungen, obschon Teile davon seit langem, ScienceFiles-Lesern in jedem Fall bekannt sind, haben es in sich, denn die Einheitsfront aus Medien und Polit-Darstellern, die sich seit mehr als eineinhalb Jahren bemühen, die Wahrheit über die COVID-Spritzbrühen vor der Öffentlichkeit zu verbergen, sie wird durch GB News im Vereinigten Königreich und Sky News Australia nunmehr regelmäßig durchbrochen. Es ist nur eine Frage der Zeit, dass andere MS-Medien nachziehen und die Wahrheit in ihrer ganzen Tragik und ihrem ganzen katastrophalen Ausmaß ans Tageslicht kommt.

Zum Beispiel die Wahrheit von Übersterblichkeit, die sich in allen industriellen Gesellschaften, in denen massengeimpft wurde, eingestellt hat. Normalerweise sinkt die Sterblichkeit nach einer Pandemie, denn die Pandemie schlägt, normalerweise, Lücken in die Bevölkerung, die nach der Pandemie statistisch in Untersterblichkeit ihren Ausdruck finden. Nicht so SARS-CoV-2:

Sie sterben wie die Fliegen

Wie erklären Sie das:

  • 2019: gelb;
  • 2020: grau;
  • 2021 dunkelblau;
  • 2022 helblau;
  • Zeitraum bis Kalenderwoche 29;
  • Alle Kurven, die über der gestrichelten “0”-Linie liegen, stellen Übersterblichkeit dar;
  • Kumulierte Werte;
  • Daten von EuroMoMo

Ein paar Fragen für unsere Leser:

Wenn im Jahr 2020 die Übersterblichkeit auf SARS-CoV-2 / COVID-19 zurückzuführen ist und COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien davor schützen, an COVID-19 zu sterben: Warum ist dann die Übersterblichkeit in den Altersgruppen ab 45 Jahren [Ausnahme 75-84 Jahre] im Impf-Jahr 2021 höher als im Jahr 2020, obschon diese Gruppen zu denen gehören, die zuerst “grundimmunisiert” wurden.

Wenn die Übersterblichkeit im Jahr 2020 auf COVID-19 zurückzuführen ist und die COVID-19 Impfung / Gentherapie vor Sterblichkeit an COVID-19 schützt, wie erklärt man dann die offenkundige Entwicklung dahingehend, dass im Zeitverlauf die Übersterblichkeit in allen Altersgruppen steigt, und dabei dem Zeitablauf der COVID-19 Impfwellen folgt.

Und wenn die Übersterblichkeit im Jahr 2020 auf COVID-19 zurückzuführen war, so dass die Altersgruppe von 0 bis 14 Jahren daran nicht beteiligt gewesen sein kann und die von 15 bis 44 Jahren nur bedingt, wie erklärt sich dann die Beobachtung, dass in beiden Altersgruppen im Jahr 2022, also in dem Jahr, in dem große Teile beider Altersgruppen durch COVID-19 Impfstoffe  / Gentherapien geschützt sein sollten, die Übersterblichkeit in beiden Altersgruppen nach 28 Kalenderwochen bereits über der der Vorjahre liegt?

Woran sterben die 0 – 44jährigen wie die Fliegen?

Mark Steyn stellt Malhotra dieselbe Frage, die wir hier an unsere Leser gestellt haben. Die Antwort Malhotras:

  1. Lockdown;
  2. COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien;

Die Verantwortung für die Übersterblichkeit läge dann ausdrücklich bei den in Zulassungsbehörden Beschäftigen und den Polit-Darstellern, die für Lockdown und Massenimpfung verantwortlich sind. Und bei den Medien. Dazu eine kleine Anekdote aus dem unten verlinkten Video. Zu Beginn des Interviews geht Mark Steyn darauf ein, dass COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien das Risiko einer Infektion um satte 0,84% verringern. Das ist ein Ergebnis, das ScienceFiles-Leser seit dem 15. Juni 2021 kennen, denn zu diesem Zeitpunkt haben wir die Studie von Ronald Brown besprochen, in der Brown auf Basis der klinischen Trials von Pfizer und Moderna die Absolute Risiko Reduktion, die durch eine mRNA-Gentherapie erreicht werden kann, errechnet hat:

Natürlich hat kein Verantwortlicher auf diese minimale Risikoreduktion, der Kosten in Milliardenhöhe und gesundheitliche Kosten, die selbst heute niemand überschauen kann, gegenüberstehen, hingewiesen. Polit-Darsteller und ihre mediale Meute haben von Beginn an von 95% Effektivität gefaselt und verschwiegen, dass keines der klinischen Trials auch nur ansatzweise dazu geeignet gewesen ist, Aussagen darüber zu machen, ob der jeweilige COVID-19 Stoff, der verimpft werden soll, schwere Erkrankungen, Hospitalisierungen oder Versterben an COVID-19 beeinflusst oder gar reduziert. Es war von Anfang an alles Lug und Trug, Lug und Trug, der geklappt hat, weil sich Ärzte und Mediziner aus der Verantwortung gestohlen haben. Malhotra berichtet von seiner eigenen Leichtgläubigkeit und davon, dass Verantwortliche bei FDA und MHRA ihre optimistidche Einschätzung der Wirkung der COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien ausgerechnet der Lügenpresse von BBC und CNN entnommen haben, die wiederum nichts anderen getan haben, als die von Pfizer lancierte Jubelmeldung nach dem klinischen Trial zu veröffentlichen. Die Leute, die über die Zulassung von Medikamenten zu entscheiden haben, entnehmen ihre “Informationen” den MS-Medien.

Das muss man erst einmal verdauen.

Aber das ist noch nicht alles: Die Zulassungsbehörden, so sagt Aseem Malhotra, sie sind von den Pharma-Unternehmen erobert worden, übernommen worden und sind nun Komplize im Spiel mit der Gesundheit der Bürger, die die Gefährdung ihrer Gesundheit als Gipfel des Sadismus selbst finanzieren müssen. Und weil dem so ist, deshalb erschweren es Zulassungsbehörden Wissenschaftlern, sich ein Bild über den tatsächlichen Stand der Wirksamkeit von Impfstoffen oder Medikamenten zu machen, einfach dadurch, dass sie, wie die FDA, Informationen zurückhalten oder wie das PEI oder die MHRA selektiv Informationen an die Öffentlichkeit geben und damit einen falschen Eindruck davon erwecken, was tatsächlich ist. Am deutlichsten wird dieser Betrug an der Öffentlichkeit, diese Verweigerung der eigenen Aufgaben am Beispiel der klinischen Trials von Pfizer/Moderna/etc. deren Daten nach wie vor nicht vollständig veröffentlicht sind. Aber was bereits veröffentlicht wurde, hat dazu gereicht, um auf Basis der TRIALDATEN von Pfizer zu zeigen, dass in den klinischen Trials die Wahrscheinlichkeit, an einer [schweren] Nebenwirkung als Folge der Gentherapie zu erkranken, höher ist als die Wahrscheinlichkeit, vor einer Hospitalisierung bewahrt zu werden.

Diese Daten liegen den Zulassungsbehörden nicht auszugsweise vor, wie es für die Wissenschaftler, die aus den Fragmenten diese wichtigen Informationen herausgemeiselt haben, zutrifft, sondern vollständig. Die Leute beim PEI, bei der EMA, bei der FDA, bei der MHRA wüssten, wenn sie in die Daten sehen würden, anstatt sich bei BBC, CNN oder einem anderen Fake News Network zu informieren, dass die COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien Versager sind, die nur eine langfristige Sicherheit mit sich bringen: Die auf erhebliche Nebenwirkungen.

Dass dem so ist, dass die Daten, die den Zulassungsbehörden vorliegen, die Gefährlichkeit der Spritzbrühen, die dessen ungeachtet zugelassen wurden und werden, deutlich zeigen, das hat eine Autorengruppe um Robert M. Kaplan, Peter Doshi und Joseph Fraiman gezeigt. Wir haben die Arbeit ausführlich hier besprochen, wollen uns nun, zum Abschluss dieses Beitrags auf den folgenden Auszug beschränken, der zeigt: Pfizers und Modernas mRNA-Brühen richten mehr Schaden an als sie Nutzen bringen.

Die Daten, die Fraiman et al. nutzen, sind Daten, die den zulassenden Behörden und den Herstellern der mRNA-Gentherapien ebenfalls vorliegen, von diesen veröffentlicht wurden. Mit anderen Worten: Die Ergebnisse, zu denen Fraiman et al. (2022) kommen, das sind die Ergebnisse, zu denen auch eine Zulassungsbehörde, deren Mitarbeiter tatsächlich die Gesundheit der Bevölkerung, der Schutz der Bevölkerung vor mRNA-Schäden am Herzen liegt, hätten kommen müssen.

Mehr noch: Die Ergebnisse zu denen Fraiman et al. (2022) gelangen, sind sehr konservative Schätzungen, denn die Hersteller, vor allem Pfizer/Biontech haben die Möglichkeit, die Folgschäden, die ihre Spritzbrühen anrichten, zu evaluieren, sabotiert:

  • die klinischen Trialergebnisse wurden quasi wertlos gemacht, weil die Zuordnung von Probanden zu Impf- oder Kontrollgruppe bekannt gemacht wurde;
  • die Möglichkeit, über einen längeren Zeitraum zu untersuchen, welche Schäden sich nach COVID-19 Gentherapie einstellen, wurde zunichte gemacht, weil die Teilnehmer der Kontrollgruppe geimpft wurden.
  • Entsprechend steht lediglich ein Zeitraum von einem Monat nach der zweite Dosis für Pfizer/Biontech zur Verfügung, um die Schäden, die von BNT162b2 bei Geimpften angerichtet werden, zu untersuchen.

Als Folge sind die Ergebnisse, die die Autoren um Fraiman errechnet haben, weite Untertreibungen, das tatsächliche Ergebnis ist mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit viel viel düsterer als das, was die Autoren auf Grundlage der Daten der Hersteller und der beiden Zulassungsbehörden der USA und von Kanada errechnet haben [das können wir behaupten, da wir seit Monaten die Studien sammeln, die eine Verbindung zwischen schweren, lebensverändernden und zuweilen auch beendenden Nebenwirkungen und COVID-19 Spritzbrühen herstellen. Derzeit baut unsere Einschätzung auf 150 Studien auf, in denen 200 Fallstudien berichtet werden, die 51 schwere Krankheiten zu Gegenstand haben, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie und als Folge davon einstellen. Das alles kann hier nachgelesen werden.]

Errechnet haben die Autoren die Verteilung von Risiko, sogenannte risk ratios, wie man sie normalerweise berechnet, um herauszufinden, ob ein Medikament oder ein Impfstoff nicht mehr Schaden verursacht als er Nutzen bereitstellt. Die Arbeit von Fraiman et al. (2022) ist die erste Kosten-Nutzen-Analyse, die wir kennen, und es ist eine, die mit der Illusion, hinter der sich die Impf-Enthusiasten verschanzen, quasi deren letzte Bastion, nämlich dass mRNA-COVID-19 Gentherapien vor schwerer Erkrankung schützen, vollständig aufräumt. Es mag sein, wenngleich es zweifelhaft ist, dass mRNA-COVID-19 Gentherapien tatsächlich einen positiven Effekt auf die Wahrscheinlichkeit, wegen COVID-19 hospitalisiert zu werden, haben.

Das ist jedoch nebensächlich, denn die Wahrscheinlichkeit, dass ein Geimpfter durch die Spritzbrühen von Pfizer/Biontech/Moderna vor einer Hospitalisierung bewahrt wird, sie ist GERINGER als die Wahrscheinlichkeit, an von BNT162b2 oder mRNA-1273 verursachten schweren Nebenwirkungen zu erkranken, oder in den Worten der Autoren:

“In the Moderna trial, the excess risk of serious AESIs (15.1 per 10,000 participants) surpassed the risk reduction for COVID-19 hospitalization relative to the placebo group (6.4 per 10,000 participants). In the Pfizer trial, the excess risk of serious AESIs (10.1 per 10,000) surpassed the risk reduction for COVID-19 hospitalization relative to the placebo group (2.3 per 10,000 participants).”

Das ist in einer normalen Welt der Moment, ab dem ein Medikament oder ein angeblicher Impfstoff vom Markt genommen wird, wenn er irrtümlich eine Zulassung erhalten hat, denn er richtet nachweislich mehr Schaden an, als er Nutzen erbringt, erheblich mehr Schaden:

Die Wahrscheinlichkeit nach mRNA-Gentherapie von Pfizer, an einer schweren Nebenwirkung zu erkranken, ist um 36% höher als die entsprechende Wahrscheinlichkeit in der Placebo-Gruppe, für Moderna ist das entsprechende Risiko um 5% höher. Unter einer schweren Erkrankung wird verstanden: Tod, lebensbedrohliche Erkrankung, Hospitalisierung, Verlängerung einer bestehenden Hospitalisierung, dauerhafte Beeinträchtigung usw.

Wir reden also nicht von irgendeinem vernachlässigbaren Firlefanz.

Wird die Analyse auf schwere Nebenwirkungen beschränkt, von denen angenommen werden kann, weil es entsprechende Erfahrungswerte gibt, dass sie sich als Ergebnis einer Impfung einstellen, dann ist das Risiko eines entsprechenden Adverse Events of Special Interest (AESI) in der Impfgruppe von Pfizer um 57% höher als in der Placebogruppe und um 36% höher in der Impfgruppe von Moderna als in der Placebogruppe. Zu den schweren Erkrankungen, deren Risiko durch mRNA-Spritzbrühen bereits in den mangelhaften Daten, die die Hersteller veröffentlicht haben, deutlich erhöht ist, gehören vor allem Blutgerinnungsstörungen, also Thrombosen und alle daraus folgenden Ereignisse von Hirnschlag, Herzstillstand usw., alles Erkrankungen, die so häufig sind, dass die Wahrscheinlichkeit, z.B. eine Gehirnblutung als Folge der mRNA-Gentherapie zu diagnostizieren, minimiert wird.

Wenn Faschismus dadurch ausgezeichnet ist, wie Benito Mussolini wohl gesagt hat, dass Unternehmen mit Behörden und dem Staat gemeinsame Sache machen, dann leben wir derzeit mindestens im Pharma-Faschismus.



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.


Print Friendly, PDF & Email
13 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!