4.134.959 seltene Fälle seltener Nebenwirkungen – Absatz von COVID-19 Impfbrühen geht zurück, Meldungen zu Nebenwirkungen steigen unverändert

Wenn das Bundesgesundheitsministerium weltweite Wirkung erzielen wollte, dann ist dies mit dem folgenden Tweet in einer herausragenden Weise gelungen:

Kaum ein Tweet eines deutschen Ministeriums hat eine solche Wirkung entfacht, die auch Wochen später noch anhält. Unfreiwillig und vermutlich sehr zum Ärger von Minister Karl ist demjenigen, der die Tweets des Bundesgesundheitsministeriums betreut, ein Teil der Wahrheit herausgerutscht: Schwere Nebenwirkungen als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie sind viel viel häufiger als offiziell bislang eingeräumt, und auch das Eingeständnis im Tweet ist nur die Spitze des Eisberges, denn man muss davon ausgehen, dass dem Paul-Ehrlich-Institut, auf dessen Daten die Aussage oben beruht, bestenfalls 10% bis 20% der tatsächlich nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie anfallenden Nebenwirkungen bekannt werden. Dieser Umstand macht die Aussage, dass ein Geimpfter unter 5.000 Geimpften mit schweren Nebenwirkungen zu rechnen hat, um so dramatischer.

Natürlich ist das Herr der bezahlten Verfälscher der Wahrheit, der international koordinierten Wahrheitsfälscher, die sich als “Faktenchecker” ausgeben, unverzüglich ausgerückt, um das ministeriale Missgeschick unter einem Berg von Faktenchecker-Unfug zu begraben, so dass das Faktum zwar bestehen bleibt, aber nicht mehr gefunden werden kann. Indes war die Strategie, die die gedungenen Wahrheitsattentäter eingesetzt haben, denkbar dumm, hat vielmehr die Nachricht aus dem Ministerium noch verschärft, denn die Basis der Aussage seien nicht 5.000 Geimpfte, so die Faktenchecker in einmalig orchestrierter Blödheit, sondern Impfdosen. Wir haben die Konsequenzen dieser Behauptung in zwei Posts dargestellt und die Folgerung, das sich daraus ergibt, berichtet:

In der ursprünglichen Meldung aus dem Bundesgesundheitsministerium war von 1 Meldung auf 5.000 Geimpfte die Rede, also von 0,2 auf 1.000 oder 0,02%. Gerechnet auf die 65,6 Millionen Geimpften ergeben sich 13.120 Geimpfte, die in der Folge schwere Nebenwirkungen erlitten haben. Das war den Helden, die gegen diese Meldung Sturm gelaufen sind, zuviel.

Deshalb hat man beim BMG nachgelegt und die Berechnungsbasis korrigiert, auf Impfdosen.

Nunmehr ergeben sich 183.600.000 * 0,02 = 36.720 nach Impfung an schweren Nebenwirkungen Erkrankte, also 2,8 Mal so viele.

Mehr dazu gibt es hier.

Wir veröffentlichen regelmäßig eine aktuelle Liste der Erkrankungen, für die ein wissenschaftlicher Beleg erbracht wurde, dass sie in einem kausalen Verhältnis zur COVID-19 Impfung / Gentherapie stehen. Wer die Stamina und den Magen dazu hat, mittlerweile mehr als 200 Leidensgeschichten aus 150 wissenschaftlichen Beiträgen, die in Zeitschriften veröffentlicht wurden und insgesamt 51 schwere Erkrankungen als Folge einer COVID-19 Impfung / Gentherapie beschreiben, nachzulesen, der kann das hier tun

Wir und viele andere ziehen seit Monaten das Netz der Belege immer enger, so dass es denen, die nach wie vor über die tatsächliche Gefahr, die sich mit COVID-19 Impfungen / Gentherapien verbindet, lügen, immer schwerer fällt, zu entkommen. Über kurz oder lang werden sich die Verantwortlichen der Realität und vor allem den Verheerungen, die sie angerichtet haben, stellen müssen. Es wird interessant sein zu sehen, ob noch Resthumanität in den körperlichen Hüllen der verantwortlichen Polit-Darsteller und ihrer medialen Sprachmäuler vorhanden ist.

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Neben der Zusammenstellung der wissenschaftlichen Befunde für kausal von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursachte schwere Erkrankungen veröffentlichen wir regelmäßig eine Auswertung der Datenbank der WHO “Vigiaccess”, die in Uppsala an der dortigen Universität geführt wird und die, wie die meisten Datenbanken, die dem Zweck dienen, Nebenwirkungen von Medikamenten im Allgemeinen und COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien im Besonderen zu sammeln, ein Datengrab sind, in das – wie Jim Hacker dies schon vor Jahrzehnten beschrieben hat, die Daten eingegeben, aber aus dem sie nicht mehr abgerufen werden. Was Jonathan Lynn und Anthony Jay, als sie in den 1980er Jahren “Yes Minister” geschrieben haben, nicht auf der Rechnung hatten, war, dass Regierungen und Organisationen, die zur Überwachung von z.B. der Sicherheit von Medikamenten zuständig sind, Datenbanken als symbolische Maßnahme benutzen, Daten sammeln, damit sie besorgten Bürgern erzählen können, dass sie die Sicherheit von Medikamenten oder Impfstoffen laufend überwachen, Daten laufend sammeln, so dass sie schon Signale erkennen können, die einen Verdacht auf unerwünschte Nebenwirkungen begründen. Indes sind aus diesen Datenbanken noch nie Signale gekommen. Selbst die gehäuften Fälle von Myokarditis, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen, sie wurden NICHT von denen entdeckt, die doch angeblich selbst minimale Signale, die zu Sicherheitsbedenken Anlass geben könnten, entdecken zu können vorgeben. Kurz: Die Datenbanken sind ein Scam, erfunden, um die Öffentlichkeit täuschen, ihr vorgaukeln zu können, die Sicherheit von Medikamenten und Impfstoffen / Gentherapien werde systematisch kontrolliert.

Indes, wenn im Verlauf von SARS-CoV-2/COVID-19 etwas deutlich geworden ist, dann wie endemisch Korruption im Pharmasektor ist und wie tief verstrickt Regierungen sind, wenn es darum geht, diese Korruption nicht ans Tageslicht kommen zu lassen.

Wir gehören zu denjenigen, die seit mehr als einem Jahr, bei uns seit dem 18. Mai 2021 systematisch, die Daten, die Regierungen und ihre Helfer in Datenbanken verschwinden lassen wollen, ans Tageslicht bringen und über die unglaubliche Zahl von Nebenwirkungen, die mittlerweile nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie gemeldet wurden und von denen es immer noch Leute gibt, die erzählen wollen diese ungeheuere Menge sei “normal”, berichten.

Zum Ende des gestrigen Tages waren in der WHO-Datenbank “VigiAccess” 4.134.959 Berichte über Nebenwirkungen erfasst. Mehr als 4 Millionen Menschen haben somit nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie gesundheitliche Konsequenzen erlitten, die so erheblich waren, dass sie oder ihr Arzt die Mühsal auf sich genommen haben, die Nebenwirkungen zu berichten.

Unter diesen 4.134.959 Meldungen über Nebenwirkungen finden sich 23.825 Meldungen, die den Tod eines Menschen betreffen. Geht man davon aus, dass nur jeder fünfte Tod, der sich nach einer COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellt, gemeldet wird, dann sind bislang mehr als 100.000 Menschen, nämlich mindestens 119.125 nach COVID-19 Impfung / Gentherapie verstorben. Auch das soll nach Ansicht der Verantwortlichen eine normale Anzahl sein.

Auch in der aktuellen Woche finden wir die Signale, die wir schon seit Monaten sehen, nämlich eine überproportional hohe Anzahl von Meldungen,

  • die Bluterkrankungen betreffen,
  • die Atemwegserkrankungen betreffen,
  • die Auto-Immunerkrankungen betreffen,
  • die Erkrankungen des zentralen Nervensystems betreffen,
  • die Herzerkrankungen betreffen.

Dass sich hinter all diesen Meldungen Einzelschicksale verbergen, das zeigen wir in unserer Zusammenstellen schwerer Erkrankungen, die eine belegte Folge der COVID-19 Impfung / Gentherapie sind und es wird uns regelmäßig durch die eMails unserer Leser in Erinnerungen gebracht, die uns von schweren Nebenwirkungen bei sich oder bei Bekannten oder Verwandten berichten, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellen:

“ich habe in meinem persönlichen umfeld gleich 3 dubiose todesfälle innerhalb weniger wochen nach einer mrna gentherapie wahrnehmen müssen, herzstillstand, embolie und einen sehr aktuellen fall einer kollegin, wohl auch herzstillstand.
ok, eine dame (embolie) war 80, aber noch sehr vital, die anderen beiden menschen waren ca. 40 und ende 50.
keine vorwarnung, schnelles ableben.”
Mein Vater, 72Jahre, ca. 10 Tage nach zweiter Biontech Impfung hypertensive Entgleisung (RR 270/150) über Stunden, musste in der Notaufnahme über 10h behandelt werden bis der Blutdruck sich wieder normalisierte.
Danach über drei Monate Wortfindungsstörungen, Wesensveränderungen, Abwesenheit und keine Reaktion auf Ansprache, Vergesslichkeit, teilweise Anzeichen von Demenz. Unsere Hausärztin (obwohl selber geimpft und Befürworterin!) nahm unseren Verdacht, dass es von der Impfung sein könnte (Diagnose evtl. Mikroembolien) ernst, verschrieb ihm durchblutungsfördernde Medikamente für das Gehirn! Jetzt seit ca. 3 Monaten geht es ihm wieder besser (8 Monate nach der Impfung!) – wird sich kein drittens Mal impfen lassen!
Nun zu den Kollegen (im Krankenhaus tätig!):
Eine Kollegin (56 Jahre, NR, schlank, sportlich, fast schon asketischer Lebensstil!) ca 8 Wochen nach zweiter Biontech Impfung (06/2021) Tod nach doppeltseitiger Gehirnblutung!
Drei Kolleginnen (Frühjahr 2021) Fehlgeburten in den 18-20 SSW.
Seit letzten Sommer (2021) 4 Kollegen zw. 30-49 Jahre alt Herzrhythmusstörungen (Extrasystolen, Vorhofflimmern) -alle vorher gesund!
Zwei Kolleginnen seit Herbst wegen immer wiederkehrenden Hypertensiven Entgleisungen in Behandlung!
Eine Kollegin (32 Jahre, NR, leichtes Übergewicht, sonst gesund!) ca. 14-20 Tage nach zweiter Biontech Impfung (07/2021) Herzprobleme! Nach Abklärung einige Wochen später, Diagnose: Myokarditis! Kommt aber sicher nicht von der Impfung sonst wären ja die Beschwerden ca 7-14 Tage nach Impfung losgegangen!
Eine Kollegin -Selbstdiagnose- (54 Jahre, NR, sehr schlank, sportlich und gesund) seit dritter Impfung (immer Biontech) Leistungsfähigkeit gesunken, kommt nur noch zwei Stockwerke hoch ohne Pause!
Ließ sich trotzdem im Januar noch einmal boostern (diesmal Moderna) – jetzt fühlt sie sich noch schlechter! Aber sagt selbst: bin jetzt geschützt, was hätte ich sonst machen sollen???
Keine (!!!) dieser Beschwerden wurde gemeldet!!
Diese Geschichte sind mal ein Ausschnitt die mir gerade so wieder einfallen! Nur in meinem Umkreis!

aus meinem Bekannten- und Verwandtenkreis kann ich Folgendes berichten.- Cousin, 56 Jahre alt, geboostert, seit Januar 2022 an Knochenkrebs erkrankt; schlechte Prognose; vorher keine ernsthaften gesundheitlichen Probleme

– 80-jährige Bekannte, geboostert; Anfang August 2021 fröhlich und vergnügt auf dem Rad getroffen; ca. zwei Wochen plötzlich umgefallen und verstorben

Bei dieser Gelegenheit ein großes Dankeschön für Ihre informative Webseite! Bitte weiter so!

Mein Vater ist 95 und hatte nach seiner 2. Impfung mit Biontec Pfizer im März 2021 ein starkes Schmerzempfinden selbst bei leichter Berührung am ganzen Körper. So sehr, dass er immer zurückgewichen ist, wenn man mit der Hand in seine Nähe gekommen ist. Dieses hat 4-5 Monate angedauert.Nach der Boosterung mit Biontec Pfizer im November 2021 ist seine Hand extrem angeschwollen (s. Anhang), und es haben sich extrem schmerzende Quaddeln gebildet (s. Anhang).
Den ganzen Arm durfte man nicht berühren. Der Zustand hat 4 Monate angehalten, bevor eine Rückbildung eingetreten ist.
ehemaliger Kollege. Anfang 70, Sept. 2021 Leukämie entdeckt. 1. Chemo-Therapie mit anschliessendem Knochenmarkaustausch.
Ende März 2022 mit ihm telefoniert. Leider Rückfall, zweite Runde Chemo-Therapie. War mehrfach geimpft, ich weiss nicht ob mit
Booster, gehe aber davon aus.T ante 1. Grades meiner Frau, Polin in Polen lebend, 63 Jahre alt, mindestens zweimal geimpft. Klagte lange über Mattigkeit. Vor zwei Wochen dann Ergebnis von eingehender Untersuchung: Leukämie, und zwar die aggressive Variante. Drei Tage nach Befund Chemo-Therapie begonnen.Laut Google erkranken pro Jahr in Deutschland unter 14.000 Leute an dieser Krebsart. Dann wird es in Polen ungefähr die Hälfte sein.Diese Häufung ist für mich doch auffällig.

Ich schaue es mir noch aus einer anderen Perspektive an.

ich bin jetzt 53 Jahre alt. Krebserkrankungen in meinen Umfeld wie folgt.

Vater an Prostatakrebs erkrankt, 12 Jahre später im Jahre 2003 an Folgekrebs gestorben.

Kollege, 2005, damals ca. 37 Jahre, an Darmkrebs erkrankt. Lebt heute gesund und glücklich.

Ein Kollege hier in München, ca. im Jahre 2010 ( ich war zu der Zeit in einen Grosskonzern mit ca. 5000 MA am Standort)
mit Anfang 40 an Blutkrebs erkrankt und dann daran gestorben.

Bester Freund meines Vaters, mit ca. 60 Jahren an Leberkrebs im Jahre 2000 erkrankt und gestorben

3 Frauen, davon eine mit Anfang 30, die zwei anderen zwischen 50 und 60 an Brustkrebs erkrankt und letztendlich daran gestorben.

Also von 8 Krebserkrankungen, von denen ich in den letzten 30 Jahren Zeuge war, ist eine einzige davon Blutkrebs. Und jetzt kommen
plötzlich zwei neue Krebserkrankungen hinzu, die dann beide Leukämie sind. Auch das ist auffällig.

Ich selber bin ungeimpft, bin nicht genesen, und weiss nicht mal ob ich jemals infiziert war.

Eine Bekannte gestorben nach Lungenembolie, erst Anfang 50 Ende April 2021,
Mein Onkel, Mitte 80 schwere Rückenmarksentzündung, konnte nicht mehr laufen, hat sich aber wieder einigermaßen erholt
Eine Bekannte, 57, schwerer Hörsturz mit wochenlanger/monatelanger Einschränkung bzw. Arbeitsunfähigkeit
Ein Bekannter: Ständige Kopfschmerzen und wiederholt Corona nach 3. Impfung, Mitte 30
Eine Bekannte: Wiederholte Beckenentzündungen, Ursache unbekannt nach 3. Impfung, Alter 40Der Sohn der Bekannten meiner Mutter um die 30 tot, Ursache nach der 2. Impfung, zusammen gebrochen und schnell verstorben
Die Sekretärin unseres Bürgermeisters plötzlich zusammengebrochen und tot
Der Bekannte meiner Bekannten nach der 2. Impfung tot zusammen gebrochen nach einem Fußballspiel, war erst 53
Der Vater eines Bekannten: 3 Tage nach der 2. Impfung tot durch Herzinfarkt, in den 80ernAlle in meinem Umfeld hier am Ort

Mein Sohn hat ein Epstein – Barr – Virusausbruch nach der zweiten Spritze und ist fast daran gestorben.
Mein Bruder hatte nach der dritten Spritze einen heftigen Ausbruch einer Gürtelrose.
Mein Nachbar hat nach der zweiten Spritze Thrombosen in den Augen und hat seitdem noch eine Sehkraft von rund 10%.

Hiermit sende ich Euch Schäden, von denen ich (leider) weiss.

35 jährige Arzthelferin, angestellt in der Praxis der Schwester (Ärztin) eines guten Freundes, Thrombose nach Astra und gestorben, hinterlässt 2 Kinder, der Fall wurde gemeldet.
In der Familie unserer Putzhilfe eine Frau mit geschwollenem Knie seit der Impfung und nun auf Morphium.
Kundin meines Freundes mit Schlaganfall und Beinlähmung nach Pfizer, seit Monaten im Krankenhaus und mit ihr 9 weitere Pfizerfälle dort (Italien). Ein Freund seiner Chefin ist plötzlich und unerwartet an einem Herzinfarkt verstorben (zw. 30 und 40).
Einem guten Freund meiner Tante musste das Bein nach Thrombose abgenommen werden, Impfschaden bestätigt, die Versicherung zahlt nicht, da Impfung ja unsicher sei.
Besitzer einer Kneipe und Bekannter meiner Familie, 3 Tage nach Booster gestorben.
Onkel eines Freundes einseitig erblindet und etwas hat am Rücken gestreut, Ärzte wollten sich dazu wohl nicht äussern. Der Impfschaden am Auge wurde aber bestätigt.
Kundin von mir ebenfalls am Auge geschädigt und muss operiert werden.
Bekannte meiner Stiefmutter auf einem Auge blind nach Impfung.
Frau mit Autoimmunerkrankung durch Impfung kann nicht mehr laufen, 2 Kinder und Mitte 30.
Bekannter eines Freundes mit ähnlichem Schaden, hat sich aber wieder langsam aufgerappelt.
Freund und Nachbar von mir, Vorhofflimmern, Verdacht auf Herzinfarkt, 40 Jahre alt, sportlich und deswegen Weihnachten 3 Tage im Krankenhaus. Mädchen 13, an seiner Schule (Lehrer) an Myokarditis verstorben.
Anderer Freund von mir ebenfalls mit Herzprobleme nach 1. Impfung und will die 2. nicht mehr, ist Taucher.
Ex meiner Freundin, Mitte 30, Herzprobleme, 1 Woche Krankenhaus. Meine Freundin weiss von mehreren Schlaganfällen. 2 junge Männer aus dem Schwimmverein ihres Mitbewohners ca. 40, sind innerhalb von 2 Wochen in der Halle an Herzversagen gestorben.
Sohn von Freunden der Familie, 13 Jahre, nach Sport umgefallen und hirntot, 2x geimpft.
Mein Patenonkel hat seit der Impfung Herzprobleme.
Beim Vater einer Freundin hat der Krebs plötzlich extrem gestreut, ihm ging es zuvor eigentlich wieder ganz gut. Muss nicht unbedingt mit Impfung zusammenhängen, kann man aber auch nicht ausschliessen.
Bei dieser Anzahl habe ich sicherlich etwas vergessen, aber so viele Schäden, kann sich kein Mensch merken 😞

Ihrer Aufforderung zur Meldung von Impf-Nebenwirkungen komme ich gern nach:- Meine Schwester und mein Schwager leiden seit der zweiten Pfizer-Impfung unter Bluthochdruck.
– Mein Neffe und meine Schwägerin wurden kurz nach der 2. Impfung von einer mittelschweren Bronchitis heimgesucht. Vorher kannten sie derartige Beschwerden nicht.
– Ganz schlimm erwischte es meine Nichte Melanie, die zwei Tage nach der 2. Pfizer Impfung bewusstlos wurde und mit Atemstillstand per Notarztwagen ins Krankenhaus befördert wurde. Sie ist gerade mal 41 Jahre alt und entrann somit knapp dem Tode. Ihr Großcousin erlitt einen Herzinfarkt, wie sie mir unlängst berichtete.Die Impfung richtet mehr Schaden an, als sie von Nutzen ist, das sollte mittlerweile offensichtlich sein. Danke, dass sie darüber berichten.

hier meine bisherigen Beobachtungen im persönlichen Umfeld, alles natürlich im zeitlichen Zusammenhang innerhalb Stunden bis Monaten nach Impfungen neu oder verschlechtert:1. Vater, 82 Jahre, nach erster und zweiter Impfung Herzprobleme, deshalb zum Booster vorsichtshalber ins Krankenhaus, 6 Std. nach Booster geschwollenes Bein, Beinvenenthrombose
2. Mutter, 80 Jahre, Verschlechterung des Gehörs
3. Schwiegermutter, nach Erstimpfungen Thrombosen am Herz deshalb Blutverdünner, 3 Wochen nach Booster gestorben, war aber schwer vorerkrankt
4. Schwiegervater, Anfang 60, wenige Tage nach Erstimpfung Bandscheibenvorfall
5. Nichte, 32 Jahre, Gebärmutterkrebs mit Metastasen, Gebärmutter, Eierstöcke, Bauchfell, etwas Leber wurden entfernt
6. Schwägerin, 55 Jahre, Kopfschmerzen, Herzrasen nachts, hatte sie beides früher nicht
7. Reitlehrer meiner Tochter, sagt selbst, er kommt seit Booster nicht mehr so richtig “auf die Beine”, diverse ärztliche Untersuchungen (Ergebnis mir unbekannt)
8. Sohn von Reitlehrer, Anfang 30, Myocarditis
9. Näherer Bekanntenkreis junger Mann Myocarditis

Wenn Sie auch einen oder mehrere Fälle der angeblich so seltenen Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie in ihrer Familie oder unter Ihren Bekannten haben, dann schreiben Sie uns:

nebenwirkungen @ sciencefiles.org


Die große Zahl der Leser, die uns bislang Nebenwirkungen aus ihrem Umkreis berichtet haben, hat uns in gewisser Weise vor dem Berg der Nebenwirkungen kapitulieren lassen, zeitweise. Aber die Verarbeitung läuft. Mehr demnächst auf ScienceFiles. In jedem Fall können wir am Ende dieses Posts feststellen, dass die Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie so selten sind, dass der Aufruf eines Blogs wie ScienceFiles an seine Leser schon mehr als 1.000 Berichte über  von den ganz seltenen schweren Nebenwirkungen Betroffene zum Ergebnis hat.

Wer kennt aus seinem Bekanntenkreis Menschen, die nach einer Influenza-Impfung mit erheblichen Nebenwirkungen zu kämpfen hatten?
Alles ganz selten…



Bisherige Berichte auf Basis der Daten von VigiAccess



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!