COVID-19-Impfung versagt: Das zeigen nun auch die Daten der WHO [VigiAccess]

Mit Politikern ist es wie mit Lügnern, die versuchen, mit allerlei Lügengeschichten durchzukommen. Erst wenn man Ihnen alle Löchern, durch die sie vor der Wahrheit entweichen können, zugemacht hat, findet sich der ein oder andere dieser Herrschaften vielleicht dazu bereit, die Wahrheit einzugestehen. Was die angebliche Effektivität der heilbringenden COVID-19-Impfung angeht, so haben wir in den vergangenen Tagen und Wochen eine ganze Reihe von Löchern zugemacht. Heute nun, stopfen wir ein weiteres, denn die Tatsache, dass COVID-19-Impfungen versagen, sie kommt nun auch in der Datenbank der WHO an, die eigentlich dazu gedacht ist, die unerwünschten Nebenwirkungen von Impfungen zu erfassen.

Wir werten diese Datenbank seit Mai 2021 systematisch und im Wochentakt aus, haben eigens eine Methode entwickelt, um die Daten handhabbar zu machen und entgegen der Intention, mit der die Datenbank der WHO offenkundig erstellt wurde: Auswertungen weitgehend zu verunmöglichen, eben solche Datenauswertungen vorzunehmen, Auswertungen, die es erlauben, Aussagen darüber zu machen, welche Konsequenzen der Massenimpfversuch, der derzeit bereits in die dritte Rund geht, tatsächlich hat.

Wie derzeit in der ARD-tagesschau zu lesen ist, startet die Landesregierung in Baden-Württemberg heute mit der Drittimpfung, weil die zwei Impfungen, die derzeit verabreicht werden, schon nach wenigen Monaten keinen Schutz mehr vor COVID-19 bieten. Das kann ein öffentlicher Propagandasender wie die Tagesschau natürlich nicht zugeben. Deshalb wird das übliche Spagat des Irrsinns versucht, indem einerseits behauptet wird, dass Impfungen effektiv seien und schützen, andererseits eingeräumt wird, dass der Schutz nicht vorhält. Nach allen Regeln der Impfkunst, ist ein Impfstoff, der es nicht schafft, Geimpfte vor einer Infektion, einer Erkrankung oder gar dem Tod zu schützen, der zudem die Verbreitung des Pathogens, gegen das er entwickelt wurde, ermöglicht, ein klassischer Versager. Es wird wohl noch viele Milliarden Euro kosten und vieler Nebenwirkungen bedürfen, bis Polit-Darsteller das verstehen, sofern sie es je verstehen. Derweil sind in Baden-Württemberg Polit-Kasper der Ansicht, sie könnten besser als z.B. die Mitglieder der STIKO beurteilen, ob eine dritte Impfung mit demselben unnützen Impfstoff, dieses Mal etwas nützt. Wenn noch ein Beleg dafür notwendig war, dass wissenschaftliche Erkenntnis längst durch die aus Lügen resultierenden ad-hoc-Entscheidungen von Polit-Darstellern ersetzt wurden, dann ist er in Baden-Württemberg gerade erbracht worden.

Mittlerweile ist die Anzahl der “Impfdurchbrüche”, also der offensichtlichen Fälle, in denen das Versagen des Impfstoffs nicht länger verschwiegen werden kann, weil der gegen COVID-19-Geimpfte an COVID-19 ERKRANKT ist, so groß, dass sich in der WHO-Datenbank eine deutliche Zunahme in der standardisierten Rate der Meldungen zeigt, die wir berechnen, um im Zeitverlauf auffällige Veränderungen, die Indiz dafür sind, dass eine Nebenwirkung eine direkte Folge der COVID-19-Impfung ist, aufzuzeigen. Angesichts der Entwicklung der COVID-19-Erkrankungen nach Impfung kann man nicht nur fest davon ausgehen, dass COVID-19-Impfung zu COVID-19-Erkrankung führt, kausal dafür ist, man kann auch davon ausgehen, dass die Anzahl der Impfdurchbrüche erheblich ist, denn die große Zahl der Geimpften, die sich trotz Impfung mit SARS-CoV-2 infizieren, aber asymptomatisch bleiben, wird im Gegensatz zu asymptomatischen Ungeimpften gar nicht erfasst. Diese unterschiedliche Erfassung von SARS-CoV-2, je nachdem, ob die Erfassung gerade politisch gewünscht ist, zeigt deutlich, dass es in weiten Teilen dessen, was mit SARS-CoV-2 zu tun hat, nurmehr darum geht, die Öffentlichkeit zu belügen.

In der aktuellen Woche unserer Datenerfassung ist ein erheblicher Anstieg der Meldungen zu verzeichnen. Mittlerweile sind in der Datenbank der WHO “VigiAccess” 1.886.009 Meldungen über Nebenwirkungen nach einer Impfung erfasst, das sind 92.850 mehr als in der Vorwoche. Die 92.850 Meldungen stellen das zweithöchste Wachstum der Nebenwirkungen in unserem Erfassungszeitraum dar. Deutlich gestiegen ist auch die Anzahl der Meldungen, die den Tod eines Menschen nach Impfung zum Gegenstand haben: 11.763 Tote nach Impfung sind nun in der Datenbank der WHO erfasst, ein Plus von 442 im Vergleich zur Vorwoche. Derzeit beziehen sich 63 Meldungen pro Woche auf den Tot eines Menschen. Mit 624 Todes-Meldungen auf 100.000 Meldungen hat sich die entsprechende Anzahl kaum verändert.

In den letzten Wochen haben wir drei verschiedene Schwerpunkte gesetzt, die wir auch in dieser Woche fortführen: Herzmuskel- und Herzbeutelentzündungen (Myokarditis und Perikarditis), zwischenzeitlich vom CDC anerkannte Nebenwirkungen, die von COVID-19-Impfungen verursacht werden. Für beide Erkrankungen, die in der Regel nicht tödlich enden, aber in jedem Fall einen mehr oder weniger großen Herzschaden zurücklassen, setzt sich auch in der laufenden Wochen der kontinuierliche Anstieg fort.

Die Fallzahl, die wir darstellen, ist unterschätzt, denn wir zählen ausschließlich Fälle von “Myocarditis”. Zudem sind bin der Datenbank der WHO derzeit u.a. 3.438 Fälle einer “myocardial infarction” bzw. 1.811 Fälle einer “acute myocardial infarction” also Herzinfarkt bzw. akuter Herzinfarkt erfasst. Wir widmen beiden Nebenwirkungen eine ausführliche Schilderung in einem der nächsten Beiträge. Myokarditis und Perikarditis gehören in die Klasse der Herzerkrankungen, für die wir seit Monaten einen überproportionalen Anstieg dokumentieren, der darauf hinweist, dass längst nicht nur Myokarditis und Perikarditis Nebenwirkungen von COVID-19-Impfungen sind, die in die Klasse der Herzerkrankungen fallen.

Schließlich setzt sich auch in der aktuellen Woche der überproportionale Anstieg beim Guillain-Barré-Syndrom fort. Die Autoimmunerkrankung ist eine ziemlich üble Sache, die in umfangreichen Lähmungen resultieren kann. In der aktuellen Woche liegen nunmehr bereits Meldungen für 2.492 Menschen vor, die nach einer Impfung am Guillain-Barré-Syndrom erkrankt sind.

Für alle, diejenigen, die Anschauungsmaterial zum Guillain-Barré-Syndrom benötigen, hier ist es:

Recovering from Guillain-Barré-Syndrome; Source

Die bisherigen VigiAccess-Berichte auf ScienceFiles:



Anregungen, Informationen, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Seit Ende Januar 2020 besprechen wir Studien zu SARS-CoV-2. Damit gehören wir zu den wenigen, die das neue Coronavirus seit seinem Auftauchen verfolgt und den Niederschlag, den es in wissenschaftlichen Beiträgen gefunden hat, begleitet haben.
Eine Liste aller Texte, die wir zu SARS-CoV-2 veröffentlicht haben, finden Sie hier.

Gutes, so hieß es früher, muss nicht teuer sein. Aber auch ein privates Blog muss von irgend etwas leben.

Deshalb unsere Bitte: Tragen Sie mit einer Spende dazu bei, dass wir als Freies Medium weiterbestehen.

Vielen Dank!


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


 

 

Print Friendly, PDF & Email
27 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box