Virale Klima-Hysterie in Junk Science – ScienceFiles-Monatsrückblick

Und da ist schon wieder ein Monat vergangen.
Geht es Ihnen auch so, dass Sie kaum mit den vorbeifliegenden Tagen Schritt halten können?
Es gibt Leute, die behaupten, das würde am Alter liegen …

Wie dem auch sei. Der Februar ist vorbei. Zeit für unseren Monatsrückblick.

Der Februar wäre auf ScienceFiles nicht in der Weise möglich gewesen, wie er es war, wenn wir nicht von vielen Lesern unterstützt würden. Bedanken möchten wir uns bei allen, die uns Hinweise, Kommentare und nette eMails schicken und bei den folgenden Lesern, die uns (auch) im Februar finanziell unterstützt und damit ScienceFiles in der vorliegenden Form erst möglich gemacht haben.

Herzlichen Dank an:

Robin S., | Helmut M. H. | Jörg M. | Ute H. | Martin L. | Armin Z. | Kurt-T. H. | Michael I. | Michael S. | Rudi T. | Eberhard W. | H.H. | Detlev B. | Alexander D. | Reinhard L. | Roland K. | Sebastian B. | Gunter K. | Anke T. | Ingrid W. | Matthias N. | Charlotte L. | Beat S. | Jens T. | Ludger B. | Ralf S. | Jan S. | Werner E. | Jürgen L. | Walter G. | Michael T. | Martin W. | Willi H. | Alois B. | H. P. | Andreas K. | Wolfgang A. | Herbert S. | Heinrich H. | Heiko E. | Wilhelm W. | Ramon C. | Thomas H. | Otto S. | Otto A. | Stefan S. | Karsten V. | Sigrun S. | Lothar B. | Axel F. | Kurt E. | Stephan M. | Michael B. | Christine K.H. | Jörg Z. | Axel H. | Rüdiger W. | Gerhard R. | Gisela R. | Stefan M. | Franz S. U. | Klaus W. | Manfred M. | Hans N. | Christian D. | Doris A. | Elonore W. | Jan S. | Bernd P. | Rolf T. | Werner F. | Lutz W. | Heinz W. | Lars B. | Berthold H. | J. G. | Karl-H. L. | M. P. | Jan N. | A. H. | Ines S. | Klaus K. | Christian R. | Ann B. | Doris B. | Ralf S. | Manfred L. | Dennis M. | Werner S. | Jürgen F. | Klaus W. | O. B. | Matthias P. | Jörg N. | Gerhard M. | Jörg vdH. | Gerhard F. | Rudolf S. | Michael H. | Friedhelm P. | Hermann W. | Ralf K. | Thomas S. | Wolfgang S. | Lars B. | H. E. | Heinrich K. | Andreas S. | Alfred M. | R. G. | Jens K. | Wolfgang D. | Hermann J. S. | Adrian S. | Jörg S. | Tobias S. | Axel B. | Thomas M. | Andreas S. | Katja O. | Lutz W. | Michael L. | Marcus E. | Hans K. | Olaf W. | Volker D. | Klaus R. | Uwe U. | Marcus K. | Heidi Z. | Günther K. | Dr. Karl L. | Manuela P. | N. O. | Heiner G. | H. R. | Michael K. | Dirk G. | Detlef H. | Werner S. | Wolfgang A. | Matthias G. | Ingrid G. | Ines S. | Lothar B. | Matthias H. | Ulrich M. | Ulrich S. | Christian E. | Andreas M. | Bernhard B. | Franz S. | Georg S. | Karl H. K. | Gabriel R. | David K. | Steffen B. | Jörg P. | Thomas H. | Stephan H. | Michael S. | Jan-G. W. | Monika G. | Alexander K. | Markus T. | Manfred H. | Doris B. | Dorothea G. | Burkhard O. | Ingeborg Q. | Martin G. | Bernd H. | Gerhard H. | Robert P. | Tobias K. | Christoph S. | Andreas B. | Dirk W. | Klaus D. | Thomas A. | Alwin S. | Ferdinand S. | Wolf Z. | Werner R. | Werner G. S.| Margarata B. | Rüdiger J. K. | Edith E. | Enrico S. | Stephan M. | Wolfgang & Christel S. | Manfred P. | Ralf S. | Wolf-D. C. | Karin F. | Norbert v.S. | Karl-H. W. | Jochen A. | Dirk S. | Werner & Elisabeth S. | Jürgen S. | Gunter & Brigitte R. | Joachim N. | E. F. | Wolfgang W. | Bastian Z. | Richard W. | Dr. Philip K. | Dietrich & Ines S. | Thomas W. | Christian B. | Christina M. | Jens A. | Frank K. | Klaus-D. U. | Volker K. | Karl-H. H. | Jens R. | Ralf G. | Klaus K. | Matthias K. | A. S. | Bernhard H. | Volker B. | Dirk M. | Rainer G. | Herbert S. | Helmut F. | Olaf H. S. | Gerhard & Heidrun E. | Rüdiger A. B. | Lothar N. |

Wir wissen die Unterstützung sehr zu schätzen.

Und wie wir im Februar erfahren haben, wird in Deutschland die Luft für Freie Medien dünner. So hat uns Twitter im Februar gesperrt, weil wir das Manifest des Irren aus Hanau gelesen und besprochen haben. Wenn es darum geht, eine erlogene Geschichte durchzusetzen, in diesem Fall, dass Tobias Rathjen, der Attentäter von Hanau, ein Rechtsextremist gewesen sei, dann sind Informationen, die zeigen, dass Rathjen extremistische Ansichten, auch rechtsextremistische gehabt haben mag, dass er in erster Linie aber ein Verrückter gewesen ist, der schon lange in psychiatrische Behandlung gehört hätte, natürlich störend.

Was wir daraus gelernt haben: Nie war die Unterstützung durch unsere Leser wichtiger als heute.
Wer uns auch im März unterstützen und den Betrieb von ScienceFiles ermöglichen will, dem gilt schon jetzt unser herzlicher Dank!



ScienceFiles-Spendenkonto (einfach klicken)

Der Februar stand u.a im Zeichen der nunmehr SARS-CoV-2 Pandemie, die trotz der langen Vorlaufphase westliche Staaten wie Deutschland vollkommen unvorbereitet zu treffen scheint. Wir haben von Beginn an versucht, die Fakten, wie sie in den eiligst angefertigten Studien herausgearbeitet wurden, zu veröffentlichen. Schon am 6. Februar haben wir erste Daten dazu veröffentlicht, wen das neue Virus vor allem befällt, welchen Verlauf die COVID-19 nimmt und wer die schlechtesten Aussichten hat, daran zu genesen. Am 20 Februar haben wir die Daten einer Massenstudie, die auf mehr als 40.000 an COVID-19 Erkrankten basiert, ergänzt und auf dieser Basis dann begonnen, den Kanon dessen, was bekannt ist, stetig zu erweitern und zu würdigen. Dass die Daten, die aus China gedrungen sind, nicht die Situation am Boden, wie es so schön heißt, abbilden, war schnell klar. Die Zahl der Menschen, die an COVID-19 gestorben sind war ebenso untertrieben, wie die Zahl der tatsächlich Infizierten. Dass COVID-19, die Krankheit, die durch SARS-CoV-2 ausgelöst wird, schlimmer ist als offiziell verlautbart, wurde immer deutlicher. Deshalb haben wir unseren Lesern geraten sich auf die kommende Pandemie vorzubereiten und zudem die Argumente zusammengetragen, die zeigen, dass SARS-CoV-2 für Europa und die westliche Welt selbst dann gefährlich ist, wenn es gar nicht zur Pandemie kommt. Wir sind auch nicht davor zurückgeschreckt, alternative Erklärungen über den Ursprung des Virus zu berichten. Zwei Studien, die eiligst wieder entfernt wurden, gibt es bei uns nach wie vor zu lesen. In einer tragen indische Wissenschaftler Indizien dafür vor, dass SARS-CoV-2 eine Art Designer-Virus ist. In der zweiten Studie argumentieren chinesische Wissenschaftler, dass das Virus nicht vom Fischmarkt in Wuhan, sondern aus einem Bio-Labor in Wuhan stammt.

Maßnahmen, mit denen Sie sich vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 schützen können, haben wir hier zusammengestellt.

Vollkommen unbemerkt und im Schatten von SARS-CoV-2 vollzieht sich in Afrika eine Tragödie mit dem Namen EBOLA. Seit mehreren Monaten wütet das Virus weitgehend unbeachtet von der Weltöffentlichkeit.

Auch im Februar haben wir uns wieder am – wie ein Marburger Landrichter es nennt: Meinungskampf beteiligt und Fakten beigesteuert, um die Klimahysterie einzudämmen. Die Hysterie führt dazu, dass bei der Tagesschau die gesamte Antarktis zum Schmelzen gebracht wird – in der Vorstellung, was seine Erklärung vielleicht darin findet, dass der Klimawandel von Insassen der öffentlich-rechtlichen Anstalt erfühlt wird. Wo die ARD vorangeht, können die dpa-Wichtel nicht fehlen. Sie wollten im Februar unbedingt Gletscher auf Grönland schmelzen – vollständig. Die Beispiele zeigen, dass die Klimahysterie vor allem leicht Erregbare erfasst, die ein gestörtes Verhältnis zu Fakten haben. Die Wahrnehmungsstörung im Bezug auf Fakten hat eine lange Tradition, die sich gerade gejährt hat. Zehn Jahre ist es her, dass die eMails aus der University of East Anglia um die Welt gingen, die eMails, in denen angebliche Wissenschaftler unter anderem darüber beratschlagen, wie sie ihre Klimadaten so manipulieren können, dass ein Anstieg der Temperatur dabei herauskommt.

Der angeblich von Menschen gemachte Klimawandel ist ein vielseitig einsetzbares Propaganda-Instrument, dass genutzt wird, um die unterschiedlichsten Politiken zu rechtfertigen. Ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen dient nun auch schon dem Klimaschutz. Wir haben die Behauptung, die einer “Studie” des Umweltbundesamts entsprungen ist, geprüft. Es verhält sich mit dem Klimaschutz durch Tempolimit so, wie es sich mit dem Sparen von einem Cent pro Woche für das Ziel, Milliardär zu werden, verhält. Zu wenig, verschwindend geringer Einfluss.

Zwei Studien, die wir im Februar vorgestellt haben, durchlöchern das Lügengebäude des angeblich von Menschen gemachten Klimawandels weiter. Die erste Studie zeigt, dass: Überraschung! Die Sonne den Kohlenstoffzyklus auf der Erde und über diesen das Klima antreibt. Die zweite Studie hat Daten verwendet, die auch Michael Mann und Konsorten verwendet haben, nur dass die Daten für diese neue Studie von der südlichen Hemisphäre stammen, während Mann, das wird so oft vergessen, den angeblichen Klimawandel, den Menschen verursachen, ausschließlich mit Daten für die nördliche Hemisphäre belegt zu haben meint. Wie dem auch sei, die neue Studie zeigt, dass dann, wenn es einen von Menschen verursachten Klimawandel geben sollte, derselbe auf die nördliche Hemisphäre der Erde beschränkt sein müsse, denn im Süden lässt sich keiner nachweisen.

Das ist, wie im Vereinigten Königreich: auch dort fällt der Klimawandel aus, und außerdem ist im Februar 2020 die Welt untergegangen.

Dr. habil. Heike Diefenbach hat im Februar die Reihe der soziologischen und ethnologischen Klassiker, die aus den Curricula der Hochschulen verschwinden, weil sie der herrschenden Ideologie nicht entsprechen, mit Marcel Mauss fortgesetzt und dessen Vorstellung von Wissenschaft, die denen, die sich derzeit an Hochschulen für Wissenschaftler halten, in keiner Weise schmecken kann, für gegenwärtige und zukünftige Studentengenerationen erhalten.

Ein ungemein wichtiger Beitrag, der auf die Kappe von Dr. habil. Heike Diefenbach geht, macht die Allzweckwaffe der Verbildeten, die zwar kein eigenes Urteilsvermögen haben, aber denken, sie kämen mit dem Fehlschluss ad auctoritatem durch, unschädlich. In sieben Einzelbeiträgen hat Dr. Diefenbach das Peer Review Verfahren analysiert und als den Humbug bloßgestellt, den es darstellt. Der Beitrag “Peer Reviewed – Kein Qualitätssiegel!” ist zwischenzeitlich in der Blauen Reihe von ScienceFiles erschienen und kann dort kostenlos heruntergeladen werden.

Junk Science hat uns auch im Februar beschäftigt.
Die Art und Weise in der versucht wird, eine bestenfalls mediokre Angela Merkel zur Lichtgestalt zu schreiben, haben wir ebenso als Junk entlarvt, wie eine Studie, deren Autoren gezeigt haben wollen, dass ein schnelles Internet die Wahlentscheidung für die AfD begünstigt.. Traditionell eine gute Adresse für Junk Studien, sind die Auftragsforscher der Heinrich-Böll-Stiftung in Leipzig. Sie haben auch im Februar verlässlich Junk produziert, und dabei versucht, die Hanau-Welle zu surfen und einmal mehr ihren Datenschrott aus dem Frühling 2018 zu vermarkten.

Die SED hat nach dem Zweiten Weltkrieg um ehemalige Nazis geworben, um Parteimitglieder, wie Wähler. Wir haben es hier dokumentiert

Und zum Ende dieses Posts ein Wort der Hoffnung. Es gibt Gegenwehr gegen den Versuch der Linken, freie Meinungsäußerung zu ersticken und das öffentliche Leben in der Langeweile ihrer selbstgefälligen Versuche, sich eine Identität zu stiften, zum Erliegen zu bringen. Im Vereinigten Königreich wurde die Free Speech Union gegründet

Der Februar war für uns ein sehr aktiver Monat.
Wir hoffen, unsere Leser haben viel erfahren, sind durch uns gut informiert und in die Lage versetzt, dass Meer von Junk, das täglich von Mainstream-Medien befüllt wird, unbeschadet zu durchfahren.



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
One Comment

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

Wir freuen uns über Ihre Unterstützung!

ScienceFiles, das sind:


  • neueste wissenschaftliche Forschungsergebnisse;
  • aktuelle Informationen;
  • entblößte Junk Science ;
  • entlarvte öffentlich-rechtliche Fake News;
  • Widerstand gegen die Politisierung des Privaten und vieles mehr;

Seit 7 Jahren sind wir unserer kritisch-rationalen Agenda verpflichtet. Seit 7 Jahren wachsen wir: Mehr Leser, mehr Beiträge, mehr Aufwand.
Ohne Ihre Unterstützung wäre dieses Wachstum nicht möglich, denn: Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet uns zwischen 250 Euro und 350 Euro. Ihre Spende trägt dazu bei, dass wir ScienceFiles weiter betreiben können.


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box