Lockdown? Impfen! Impfen? Lockdown! Quoten, Lügen, Presseimperien und der gute Rat zum Schluss – ScienceFiles Monatsrückblick

Vor nicht all zu langer Zeit haben wir uns darüber gefreut, dass es März geworden ist. Nun ist er schon vorbei, der März, und aus dem erhofften Frühling ist nicht nur in Südwales ein Wintereinbruch geworden, der den Bergrücken, die wir von unseren Fenstern aus sehen, eine weiße Krone verpasst hat. Ganz zu schweigen von dem frisch gemähten Rasen, der sich plötzlich in eine Schneefläche verwandelt hat. Im April!

Was haben sie uns nicht alles versprochen, als Folge von Global Warming! Ananas- und Reisanbau an den Hängen der Brecon Beacons, Wein aus Schottland, Kiwis von den Hebriden, Kinder, die verständnislos auf das Wort “Schnee” reagieren… Und dann das …

Aber lassen wir “das” zugunsten des Rückblicks auf den Monat, der in Windeseile an uns vorbeigezogen ist: den März.

Einmal mehr bedanken wir uns bei allen Lesern, die uns auch im März die Treue gehalten haben, die uns mit Informationen versorgen und bei denen, die uns mit ihrer Spende in die Lage versetzen, ScienceFiles in der Weise zu betreiben, wie wir das tun.

Ihnen allen gilt unser herzlicher Dank.
Besonders bedanken wollen wir uns bei den folgenden Lesern, deren Spende dazu beiträgt, dass ScienceFiles nicht nur temporär, sondern dauerhaft ist:

Maren B. | Karin O.-H. | Sebastian D. | Anna Maria W. | Gregory W. | Karin R. | Wolf Z. | Sabeth E. | Gabriele S. | Karin F. | Joachim P. | Erich K. | Tobias K. | Holger R. | Dietmar F. | Robert P. | Georg-Michael M. | Kurt-L. S. | Christine S. | Manfred M. | Burkhard O. | Frank H. | Harry H. | Harald R. | Prof. Dr. Werner G. | Klaus R. | Andreas W. | Matthias G. | Sven S. | Udo K. | Thomas S. | Andreas L. | Uwe J. | Kirsten W. | Gregor S. | A. J. | Birgitt P. | Harry H. | Elma H. | Gabriele B. | Hans-Joachim B. | Dr. Thomas D. | Henrik H. | Peter W. | Arend R. | Birgit H. | Werner R. | Heinrich S. | Nils H. | Arno W. | Peter F. | Detlef H. | Andreas C. | Jürgen L. | Gerhard S. | Jochen D. | Heinz Georg M. | Tobias J. | Achim L. | Joerg P. | Hans N. | David K. | Wolfgang S. | Lutz L. | Walter G. | Marc U. | Christian E. | Wolf S. | Ulrich M. | Jens R. | Jürgen B. | Ludger B. | Alexander K. | Günter G. | Gabriele G. | Stephan D. | Christian B. | Matthias G. | Wolfgang F. | Andrea R. | G. K. | Michaela K. | Willi S. | Michael W. | Heiner G. | Wolfgang A. | Hans K. | Bertha T. | H. R. | Jens V. | Günther S. | Paula M. | Jens D. | Marie-Luise B. | Ralph S. | Rosemarie K. | Ines S. | Olaf B. | Frank H. | Elisabeth-Maria D. | Dirk S. | Alfred P. | Manuela P. | Franz-Andre W. | Gunther K. | Katrin F. | Daniel R. | Anja F. | Rudi T. | Kurt S. | Michael L. | Niels-Christian O. | Christian W. | Klaus H. | Jakob I. | Katrin F. | Ralf G. | Birgit S.-L. | Britta A. | Tobias S. | Adrian S. | Patricia K. | Knut W. | Fred S. | Hans-Georg S. | Wolfgang S. | Joachim G. | Volker B. | Horst N. | Peer S. | Stefan S. | Albert B. | Rudolf P. | Michael B. | Tilo Z. | Manfred P. | Ralf K. | Klaus S. | Stefan H. | Michael L. | Gabor C. | Regina B. | Matthias F. | Henry H. | Frank P. | Eva M. | Dr. Katja Z. | Reinhard W. | Marko F. | Peter B. | Andrea E. | Maik S. | Maximilian K. | Martin V. | Anita H. | Nils H. | Henry P. | Peter S. | Linett K. | Dr. Wolfgang H. | Michael O. | Karl-Heinz N. | Jörg R. | Gerd S. | Maria S. | Tina H. | Eva Sabine M. | Udo P. | Jürgen E. | Sascha T. | Claus T. | Wolfram A. | Sebastian H. | Klaus W. | Thomas A. | Bodo T. | Joachim H. | Christiane L. | Armin B. | Stefan R. | Klaus R. | Dietmar B. | Elisabeth S. | Heinrich H. | Gerd K. | Sixtus E. | Stefanie R. | Dirk G. | Günther S. | Kurt-Thomas H. | Angela G. | Bettina B. | Jan S. | Ralph N. | Thomas H. | Maik S. | Martin M. | Sven B. | Henning W. | Ralph R. | Erich H. | Gerhard W. | Marcel E. | Boris F. | Melinda B. | Gunnar T. | Stephan M. | Jan L. | Anja Z. | Steffen von E. | Thomas H. | Ingeborg R. | Jakob O. | Antje V. | Wolfgang L. | Oliver P. | Heike M. | Monika B.-J. | Roland N. | Werner S. | Wilhelm W. | Karl-Ludwig S. | Elisabeth G. | Heinz Georg M. | Jens-Olof D. | Kathrin S. | Jochen K. | Iris K. | Thomas S. | Urs R. | Marlies S. | Peter W. | Claudia H. | Dagmar K. | Polina K. | Sabine K. | Thomas S. | Agnes L. | Marie-Luise H. | Thomas K. | Martin W. | Josi Z. | Thomas F. | Carola F. | Michael R. | Gerd F. | Karsten E. | Georg J. | Edgar L. | Edith S. | Dirk S. | Theresia H. | Andreas S. | Andrea H. | Gerhard L. | Werner B. | Lothar B. | Beat S. | Jens T. | Joachim E. | Florian A. | Inga K. | Bernhard L. | Nicole D. | Paolo F. | Ralf H. | Betty L. | Thomas B. | Bernhard K.F . | Johann B. | Brigitte R. | Werner G. | Martin De T. | Sebastian B. | Gerhard W. | Gunter K. | Sylvia S. | Philipp Z. | Manfred A. | Robert H. | Dr Burkard S. | Charlotte H. | Heinz W. | Gesine B. | Marianne P. | Gunilla M. | Lars F. | Beate J.-Z. | Andrea L. | Catarina M. | Carola M. | Ralf N. | Stefan S. | Christian M. | Lehner J. | Susanne L. | Peter M. | Sigrun I. | Lilia F. | Sebastian P. | Helga S. | Barbara Annemarie R. | Steffi S. | Sybille Z. | Peter S. | Michael G. | Erich J. | Elmar D. | Stefan S. | Astrid D. | Birgit L. | Swetlana S. | Barbara M. | Petra K. | Katja V. | Hans Jürgen U. | Elke H. | Martin F. | Angelika S. | Melanie J. | Bernhard H. | Daniel M. | Jürgen J. | Ewald E. | Frank H. | Josef V. | Bianca K. | Jan K. | Beate Z. | Tjalda H. | Irmgard G. | Ursula F. | Christiane K. | Peter F. | Detlef H. | Anke W.-O. | Sabine S. | Angelika P. | Petra S. | Sabine Z. | Gregor E. | Wolfgang F. | Beate K. | Marion P. | Susanne B. | Karl B.-von G. | Matthias J. | Halina N. | Götz K. | Ulrich K. | Matthias B. | F. M. | Dirk W. | Daniela M. | Aleksandar S. | Carsten S. | Elisabeth P. | Stefan S. | Bianca W. | Gabriele B. | Kurt G. | Dominik G. | Kai Z. | Martin L. | Claudia W. | Tommy M. | Dorothea G. | Renato M. | Christiane H. | Maik N. | Barbara S. | Ilona W. | Hermann H. | Sascha H. | Anton K. | Christian P. | Jens R. | Alex B. | Caroline R. | Peter H. | Katrin M. | Manfred B. | Sonja H. | Ilona G.-G. | Isabel N. | Daniel A. | Ulrich B. | Günter G. | Erwin R. | Günter M. | Andrea K. | Jochen N. | Lothar F. | Werner B. | Manfred B. | Michael F. | Thomas B. | Christian S. | Bernd R. | Kurt K. | Reginald V. | Karsten S. | Olaf W. | Marvin F. | Wolfgang A. | Juergen R. | Klaus M. | Rüdiger Arthur B. | Dusan K. | Klaus Gustav K. | Snejzana H. | Ingrid G. | Hans Martin K. | Steffen B. | Gesina L.-K. | Monika S. | Gerhard & Heidrun E. | Martin R. | Dorothea G. | Philipp S. | Karin K. | Claudia D. | Rudiger Josef K. | Eleonore W. | Frank D. | Eva-Maria G. | Wolfgang L. | Wolfgang & Christel S. | Katrin B. | Thomas R. | Richard E. | Claudia W. | Dr. Alfred M. | Gerhard K. | Christine B. | Franz F. | Clemens R. | Peter S. | Tobias van T. | Asmus & Annegret M. | Alberto S. | Jana P. | Otto P. | Matthias K. | Ralf M. | Andreas V. | Michael Karl D. | Rainer B. | Hartmut & Maria G. | Joachim N. | Paul Josef A. | Gabriele M. | Katrin B. | Dr. Helmut L. | Rainer B. | Dr. Albrecht F. G. | Mirko J. | Sabina D. | Leonore I. S. | Axel H. | Bernd F. | Thomas S. | Dietrich & Ines S. | Julia L. | Jens R. | Joachim S. | Ralf S. | Andre D. | Holger R. M. D. | Dr. Manfred M. | Marie Michel F. | Stephanie H. | Dietmar B. | Dirk S. | Heinz-Guenter G. | Harald H. | Horst K. A. K. | Leyla J. | Jonas M.-H. | Stefan B. | Carlos F. | Wolf-Dieter C. | Ulrike A. | Wolfgang H. | Michael H. | Karsten P. | Susanne K. | Monika D. | Guenter O. | Wolfgang W. | Alfons A. | Klaus Peter D. | Mei F. M. | Ingo M. | Monika W. | Heiko K. | Daniela & Holger R. | Dr. Barbara R. | Dr. Ulrich M. | Dr. Otto F. | Gisela F. | Thomas H. | Hartmut R. | Reinhard K. | Wolf-Dietrich S. | Dr. Giesela H. | Frank A. | Yvonne P.-V. | Rudiger J. K. | Katrin N.-S. | Brigitte Maria W. | Mike L. | Anne W. | Ulrich K. |

Allen Spendern gilt unser herzlicher Dank.
Ohne Sie, wäre ScienceFiles wie Sie es gewohnt sind, nicht möglich.
Wenn Sie im April dazu beitragen wollen, dass wir ScienceFiles in gewohnter Weise aufrechterhalten können, dann freuen wir uns auf Ihre Spende:


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46

Wir sehen eine der wichtigsten Aufgaben, die wir erfüllen wollen, darin, Informationen bereitzustellen, die es ermöglichen, informierte Entscheidungen zu treffen und das, was um uns herum vorgeht, einordnen zu können. In diesem Sinne haben wir im März einen Schwerpunkt auf Befunden, die eine informierte Einschätzung des Nutzens bzw. der Kosten von Lockdowns ermöglichen, notwendig, um die Entscheidungen, die Polit-Darsteller treffen, einordnen zu können, und auf den Befunden, die es zu den neuen Impfstoffen, die gegen SARS-CoV-2 zum Einsatz kommen, gelegt, notwendig, um eine Entscheidung darüber zu treffen, ob man sich impfen lassen soll oder nicht.

Was wäre besser, als diese Zusammenstellung mit einer guten Nachricht zu beginnen. Texas und Mississippi haben die Pandemie für beendet erklärt und alle Beschränkungen aufgehoben. Mittlerweile sind drei masken- und relativ abstandslose Wochen vergangen. SARS-CoV-2 hat keinen Aufschwung genommen, so wie dies zuvor schon in Florida der Fall gewesen ist. Noch eine gute Nachricht: Gut die Hälfte derjenigen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet werden, können das Virus gar nicht übertragen. Auf die Entscheidung von Politdarstellern, ob Lockdown oder ob nicht, haben solche Befunde keinen Einfluss, denn diese Entscheidung ist eine Frage von Macht und deren Missbrauch, keine Entscheidung, die mit SARS-CoV-2 in direktem Zusammenhang steht. Anders ist die vollumfängliche Ignoranz der Polit-Darsteller, für die zunehmende Menge der Studien, die zeigen, dass Lockdowns keinerlei Einfluss auf die Anzahl derjenigen haben, die an COVID-19 sterben, dass es im Gegenteil durch Lockdowns verursachte hohe Kollateralschäden gibt, d.h. Menschen sterben, nicht an COVID-19, sondern am Lockdown. Dass Lockdowns nichts bringen, das zeigt auch das Beispiel von Südafrika. Vermeintliche Experten hatten dem Land die kataklysmische Katastrophe prophezeit. Sie ist ausgeblieben. Südafrika ist zurück in der Normalität. Das Wunder von Südafrika hat ein Leser aus ebenda für unsere Leser beschrieben. Ein Leser aus Argentinien hat die südamerikanische Sicht der Dinge beigesteuert. Und ein Leser aus Japan hat unsere Kenntnis um die Verhältnise auf nämlicher Insel ergänzt. Ihnen nochmals herzlichen Dank!

Dass Lockdowns als wichtiges Mittel in der Bekämpfung von SARS-CoV-2 gehandelt werden, hat mit der asymptomatischen Übertragbarkeit des Virus zu tun. Die Beleglage für diese Möglichkeit ist indes mehr als dünn: 6 vermeintlich asymptomatische Infizierer finden sich in der Literatur. Das reicht Polit-Darstellern, um umfangreiche Lockdowns durchzuführen.

Geht es um den Lockdown, dann spielt sie keine Rolle. Wer sie ins Spiel bringt, der gilt als Covidiot. Die Rede ist von der Wirtschaft. Wir haben im März angemerkt, dass die Corona Spendierpolitik von Bundesregierung und EZB völlig unverantwortlich ist und dass, zwangsläufig, die Heuchelei von der nächsten Generation, über deren Lebensqualität man sich angeblich in Politiker- und Aktivistenkreisen Sorgen macht, auf der Strecke bleibt.

Die moderne Gretchenfrage hat immer noch mit Religion zu tun: Wie hälst Du’s mit dem Impfen?

Um sich informiert entscheiden zu können, ist es sicher nützlich, die folgenden Studienergebnisse zur Kenntnis zu nehmen:

Bei der Entscheidung für oder wider eine Impfung hilft auch das Vorhandensein von Alternativen. Wir haben im März zwei besprochen. Aspirin und Ivermectin. Beide helfen gegen bzw. schützen vor COVID-19.

Nachdem die WHO wochenlang in China mit einem Team den Ursprung von SARS-CoV-2 untersuchen wollte, dessen Mitglieder indes nie über den Status der Laiendarsteller im Propagandafilm der Kommunistischen Partei Chinas hinausgekommen sind, eine kurze Geschichte der Laborunfälle, die in der Vergangenheits ans Tageslicht gekommen sind. Sie sind mitnichten selten, eher die Regel, nur dann nicht, wenn das Labor in China steht, jedenfalls soll uns das erzählt werden.

Nuit et brouillard”, hat Jean Ferrat in den 1980er Jahren eines seiner Lieder betitelt. Zu deutsch: Bei Nacht und Nebel … Bei Nacht und Nebel sorgt die Bundesregierung mit Gesetzesänderungen, die die Gunst der Pandemie-Stunde nutzen, dafür, dass die Unverletzlichkeit der Wohnung zwar im Grundgesetz steht, aber nur im Grundgesetz steht.

Das, was man die Feardemie nennen könnte, ist ein wichtiges Instrument auf dem Weg zum gefügigen Bürger. Neue Mutationen, Mutanten für die Inkompetenten in den MS-Medien, sind dazu besonders geeignet. Mutationen, die angeblich tödlicher sein sollen, als alles, was vor ihnen in SARS-CoV-2 mutiert ist. Eine Ente, wie unser genauer Blick zeigt. Die Studien, die angeblich zeigen, dass b.1.1.7, die “britische” Mutation, um die die Bundesregierung und ihre Mundstücke so viel Aufhebens machen, tödlicher ist, zeigen genau das nicht.

Dr. habil. Heike Diefenbach hat im März eine ganze Reihe interessanter Studien, die gerade aus der Druckerpresse kommen, besprochen.
Es muss Menscheln, so eine Überzeugung auf der linken Seite des politischen Spektrums, denn Menscheln ist gut, um manipulieren zu können. Es scheint, diese Überzeugung ist nur in der linken Hälfte des politischen Spektrums zutreffend:

“Es mag sein, dass es vor allem diejenigen in der linken Hälfte des politischen Spektrums sind, die von einer Einschätzung oder Meinung durch „Menscheln“ überzeugt werden können, unabhängig davon, ob für die Einschätzung oder Meinung geworben wird oder gegen sie Position bezogen wird. Diejenigen in der rechten Hälfte des politischen Spektrums scheinen dagegen vergleichsweise Immunität gegen Personalisierung als Beeinflussungsstrategie zu haben.”

Ein weiterer Mythos, den Linke gerne verbreiten, ist der, dass man die Welt mit Quoten von allem heilen könnte, woran Linke leiden. Quoten in Parlamenten sind der letzte Schrei, abermals einer, der im Hals stecken bleibt, denn Günstlinge, die auf einem Quotenticket in ein Parlament gelangt sind, fühlen sich denen, für deren Quote sie sorgen sollen, mitnichten verpflichtet. Überhaupt werden die Polit-darsteller, die derzeit Parlamente bevölkern, von der Forschung immer häufiger entlarvt. Polit-Darsteller sind dann, wenn es um eine vernünftige Entscheidung geht, die schlechtesten Entscheider, denn sie stellen Ideologie vor die Fakten und entscheiden enstprechend. Neben Parlamenten sind Schulen und Universitäten vielleicht die Orte, die am meisten durchideologisiert sind. In Schulen hat das den Effekt, dass Schüler zum Versuchskaninchen experimentier-wilder Pädagogen werden, die in Deutschland selbst dann noch an Lernkonzepten festhalten, wenn diese sich international als megalithischer Flopp erwiesen haben. Sprachentdecker ist ein solches Projekt, das den Korpus einer Idee wiederzubeleben versucht, wohlwissend, dass das Programm bestenfalls Schüler zu autodidaktischen Legasthenikern ausbilden kann. Forschungen, wie die berichteten, sie geben Anlass zur Hoffnung. Entsprechend sieht Dr. Diefenbach erste Anzeichen, dass sich das ideologische schwarze Loch, in das Wissenschaft verschwunden ist, als eines erweist, das mit seinen galaktischen Namensvettern nichts gemein hat, aus dem es daher ein Entkommen gibt.

Kein Entkommen gibt es für Konsumenten der ARD von Fake News. Auch im März haben wir die Versuche der ARD-tagesschau, ihre Konsumenten zu belügen bzw. an der Nase herumzuführen, dokumentiert. Wind sei die wichtigste Stromquelle, hat die Tagesschau verbreitet. Das ist sie nicht, wie wir gezeigt haben. Rassismus und andere Woke-Themen sind die Themen, über die besonders gerne gelogen wird. Aktuell sind es US-amerikanische Asiaten, über die in der ARD Lügen verbreitet werden, und die beginnenden Floyd-Festspiele geben ausreichend Gelegenheit für Heuchelei und Lüge.

Lügen, so haben wir in einem Beitrag argumentiert, sind integraler Bestandteil linker Erzählungen. Die damit verfolgten Zwecke sind Desinformation und Eigennutz, bestens sichtbar am Beispiel des Pressekonzerns, der vorgibt, eine Partei zu sein: der SPD.

Vier neue Folgen der Ärmel-Kanal News gab es im März:

das waren einige der Themen.

Und so bleibt uns nur noch, diesen Monatsbericht mit einem guten Rat abzuschließen. Wenn Sie sich mit dem Gedanken tragen, zu studieren, dann meiden Sie die Universität Kassel. Die Universität Kassel ist ein ideologisches Shithole, an dem Anbiederungsfähigkeit und ideologische Unterwürfigkeit belohnt werden.

Wir hoffen, Sie hatten im März viel Freude an ScienceFiles!

Print Friendly, PDF & Email
3 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt …

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!




ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Print Friendly, PDF & Email
Holler Box