Darkness Falls. Freiheit wird zum seltenen Gut – Sciencefiles-Monatsrückblick

Der kälteste April seit 40 Jahren ist zuende. Natürlich war das nur Wetter, kein Klima. Dessen ungeachtet wird das Klima schlechter, das Klima für Freiheit, für die von staatlicher Repression ungehinderte Ausübung von Grundrechten, menschliche Grundrechten, bei denen man mittlerweile dazu sagen muss, dass Menschen sie von Natur aus besitzen, dass sie nicht etwa von Regierungen und den sie bevölkernden Polit-Darstellern an besonders gut sich führende Untertanen verliehen werden können. Wie gesagt, man muss diese Selbstverständlichkeit heute aussprechen, weil der Anschlag auf Freiheitsrechte so massiv ist, dass Abnormalitäten als neues Normal durchgehen sollen.

Wir versuchen mit ScienceFiles, ein wenig Licht in das Dunkel, das über Deutschland hereinzubrechen scheint, zu bringen. Die Unterstützung durch unsere Leser ist für dieses Unterfangen unabdingbar. Und so wollen wir auch diesen Monatsrückblick damit beginnen, uns bei all denen zu bedanken, die uns durch Zuspruch, nette eMails, Kommentare, Informationen und durch Spenden unterstützen. Unser herzlicher Dank gilt den im Folgenden Genannten, ohne deren finanzielle Unterstützung ScienceFiles in der vorliegenden Form nicht möglich wären.

Herzlichen Dank an:

Sandra F. | Martin S. | Markus B. | Guido R. | Karin R. | Gregory W. | Sabeth E. | Wolfgang M. | Wolf Z. | Barbara S. | Jürgen S. |
Erich K. | Jens B. | Tobias K. | Robert P. | Heike G. | Ulrike S. | Thorsten H. | Georg D. | Kurt-L. S. | Friedrich A. | Burkhard O. | Frank H. | Harry H. | Therese S. | Henning A. | Thorsten S. | Jürgen R. | Steffen R. | Katrin F. | Elmar O. | Herwart H. | Birgitt P. | Gabriele B. | A. J. | Werner R. | Monika K. | Bernhard B. | Jörg R. | Lena T. | Rene K. | Gisela R. | Christian S. | Godela U. | Wolfgang A. | Holger W. | Achim L. | Heinz Georg M. | Jochen D. | David K. | Gerhard S. | Tobias J. | Joerg P. | G. | Kerstin M. | Thomas G. | Stefan B. | Christian E. | Marc U. | Stephan B. | Ulrich M. | Ulrike D. | Susanna K. | Wolfgang K. | Helmut L. | Matthias G. | Peter W. | Inga K. | Mario J. | Udo K. | Cai K. | Christian B. | Dr. Regina H. | H. R. | Michael W. | Sabine K. | Matthias H. | Oliver M. | Marco W. | Damian V. | Rosemarie K. | Ralph S. | Klaus R. | Uwe P. | Miguel M. | Holm-Ingo S. | Henrik H. | Andreas H. | Anja M. | Jochen U. | Gunther K. | Manuela P. | Franz-Andre W. | Jan-Patrick S. | Ralf T. | Johannes M. | Michael L. | Christian W. | Guntram B. | Aloisia V. | Karl-Heinz L. | Werner G. | Stefan B. | Adrian S. | Tobias S. | Stefan S. | Jana Z. | Britta A. | Ludger B. | Gabriele G. | Reinhard S. | Dittmar H. | Gerd H. | Gerd S. | Wolfgang A. | Götz B. | Robert L. | Wolfgang S. | Joachim G. | Volker B. | Michael G. | Norbert L. | Peer S. | Karsten H. | Petra D. | Walter G. | Andreas C. | Wolfgang L. | Johannes F. | Claudia M. | Marion H. | Dr. Ingrid K.-R. | Dr. Stefan H. | Gabor C. | Klaus S. | Ralf K. | Frank M. | Irmingard S. | Jens K. | Wolfgang G. | Andrej O. | Christoph M. | Karl-Heinz N. | Lutz P. | Carola W. | Joerg B. | Uwe H. | Nils H. | Hans-Christian B. | Therese S. | Hannelore P. | Alexander S. | Thomas G. | Michael S. | Günter M. | Jörg R. | Wendelin B. | Jürgen R. | Jürgen W. | Torsten W. | Sebastian H. | Wolfram A. | Cornelius S. | Klaus W. | Friedrich W. | Henrik H. | Anne W. | Daniela M. | Christine S. | Knut W. | Ingeborg D.-S. | Peter S. | Bernhard B. | Jürgen S. | Ralph R. | Beate L. | David W. | Harriet B. | Gerhard F. | Niels-Christian O. | Kerstin S. | Gunnar T. | Stephan M. | Holger R. | Lars B. | Dirk B. | Wilhelm W. | Monika B.-J. | Roland N. | Reinhard B. | Werner S. | Dirk W. | Karl-Ludwig S. | Reinhold S. | Thomas S. | Thomas G. | Christian L. | Evelyn G. | Martin P. | Daniel M. | Konrad B. | Marianne L. | Hermann K. | Thomas S. | Benny E. | Wolfgang D. | Tom H. B. | Michael P. | Michael R. | Norbert Q. | Martin W. | Thomas F. | Georg J. | Peter V. | Gerd F. | Maria L. | Frank K. | Martina L. | Holger B. | Elisabeth P. | Ingeborg Q. | Wolfgang K. | Claudia K. | Florian A. | Lothar B. | Jens T. | Beat S. | Joachim E. | Reinhold S. | Christoph A. | Erich M. | Alexander B. | Sebastian B. | Gerhard W. | Gunter K. | Philipp Z. | Charlotte H. | Dr. Burkard S. | Dr. Thomas H. | Jacqueline A. H. | Matthias P. | Sabine E. W. | Bernd S. | Jana Z. | Ralf N. | Beate J.-Z. | Richard H. | Christian M. | Carola M. | Stefan S. | Sven W. | Reinhard L. | Heiko M. | Matthias P. | Martin De T. | Stefan T. | Mathias D. | Hella S. | Christiane K. | Peter F. | Gregor E. | Anna-Katja R. | Kai V. | Thomas F. | Cornelia N. | Sandra D. | Udo S. | Birgit K. | Manfred M. | Dominik G. | Kurt G. | Dorothea G. | Tommy M. | Martin L. | Walter S. | Heike H. | Hans-Christian B. | Lutz S. | Jochen N. | Friedrich Thomas S. | Ulf K. | Regina F. | Reinhold S. | Guenter W. | Klaus F.-H. | Heike W. | Florian D. | Caroline R. | Rainer R. | Alex B. | Jens R. | Peter H. | Nikolaus H. | Christian G. | Kurt-Thomas H. | Michael K. | Dagmar S. | Heike C. | Ulrich B. | Dorothea G. | Kurt K. | Reginald V. | Karsten S. | Olaf W. | Elena M. | Wolfgang A. | Klaus M. | Juergen R. | Ruediger A. B. | Eheleute F. | Dusan K. | Snejzana H. | Edgar G. | Gesina L.-K. | Gerhard & Heidrun E. | Dr. Ulrich R. | Tobias van T. | Claudia D. | Philipp S. | Christine B. | Matthias K. | Eleonore W. | Eva-Maria G. | Frank D. | Asmus & Annegret M. | Alberto S. | Dr. Rudolf Philipp S. | Marco P. | Vincent K. | Claudia W. | Gisela F.-B. | Klaus-Peter H. | Dr. Andrea M. | Frank P. | Thomas R. | Guenter S. | Theodor G. | Thomas R. | Dirk G. | Dr. Rainer H. | Ewald & Irene E. | Otto P. | Peter S. | Dr. Herbert F. | F. G. | Reinhard F. | Gerhard Ulrich B. | Walter G. | Antje S. | Marion Ulrike H. | Christine & Hans-Werner K. | Dr. Albrecht Friedhelm G. | Rainer S. | Dieter M. | Joachim N. | Ingrid S. | Bernd A. | Werner L. | Detlef B. | Heinrich S. | Volker S. | Dr. Helmut L. | Georg L. | Dietmar B. | Helga & Horst N. | Ralf A. | Axel H. | Bernd F. | Thomas S. | Hans-Joachim & & Christine K. | Dietrich & Ines S. | Wolf-Dieter R. | Ortwin Herbert P. | Wolfhard P. | Victor F. | Juergen M. | Holger R. M. D. | Bernd R. | Susanne K. | Hubert R. | Wolf-Dieter C. | Dr. Manfred M. | Dr. Markus R. | Dr. H. R. | Wolfgang H. | Karl-Heinz H. | Andreas & Christine S. | Hans Joachim B. | Wolfgang W. | Guenter O. | Baldur K. | Steffen B. | Christian H. | Stefan E. | Birgit M. W.-A. | Christian S. | Reimund B. | Monika W. | Jens R. | Ingo N. | Renate M.-R. | Dr. Carsten D. | Thomas M. | Ingo M. | Rudiger Josef K. | Mariusz R. | Elisabeth S. | Marvin F. | Randolf E. | Esther W. | Mike L. | Ulrich K. | Astrid K. | Peter & Birgit S. | Monika D. | Reinhold & Hannelore D. | Thomas D. |

Ihnen allen gilt unser herzlicher Dank für Ihre Unterstützung!
Wer uns auch im Mai unterstützen will, im Wonnemonat, der bislang wenig Wonne verbreitet, über dessen Unterstützung freuen wir uns und für sie bedanken wir uns bereits jetzt:


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Tescobank plc.
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TPFGGB2EXXX
  • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46

Im Zusammenhang mit der COVID-Inszenierung zeichnet sich immer deutlicher ab, dass es auf die Frage: Wieso das ganze, wieso werden Maßnahmen, die wissenschaftlich belegt nichts bringen, weiterhin durchgesetzt, wohl zwei alternative Antworten gibt: Politdarsteller sind unfähig, einmal getroffene falsche Entscheidungen als solche einzugestehen und laufen lieber bis zum bitteren Ende in die falsche Richtung oder hinter dem Ganzen steckt ein sinstrer Plan. Spielen wir die Dystopie, also die zweite mögliche Antwort einmal durch, dann hat sich im April zunächst ergeben, was wir bereits früh vorhergesagt haben:

Cagle.com

b.1.1.7, das in Deutschland als britische Variante von SARS-CoV-2 bekannt ist, ist nicht ansteckender als andere oder die Ur-Variante von SARS-CoV-2. Das wurde nicht einmal, nein es wurde zweimal belegt. Belegt wurde auch, dass neue Varianten vornehmlich bei Langzeiterkrankten mit kompromittierten Immunsystemen und vor allem in Krankenhäusern ausgebrütet werden. Wenn dem so ist, stellt sich die Frage, warum der gesunde Teil der Deutschen eingesperrt werden muss, mit neuer Dringlichkeit. Denn dass sie das müssen, das ist eine ausgemachte Sache unter denen, die sich in diesem Land für wichtige Politiker halten.

Nun stellt die Tatsache, dass b.1.1.7 nicht dazu taugt, Panik zu verbreiten, weil es nicht ansteckender ist, ein Problem dar. Eines, das schnell behoben wurde. Das neue Mittel, um Panik zu schüren heißt “long covid”. Es ist indes genau so ungeeignet, wie wir im verlinkten Text gezeigt haben. Deshalb folgte die Indien-Panik-Stiftung auf dem Fuß. Auch sie basiert in hohem Maße auf manipulierter Darstellung, in die eine neue Geschichte, um eine neue Variante eingebettet wurde. Mittlerweile spielt die Tatsache, dass auch die indische Variante weder ansteckender noch gefährlicher ist, keine Rolle mehr, denn die Eskalation der Inszenierung dient dazu, das neue Ermächtigungsgesetz, das Infektionsschutzgesetz genannt wird, flankiert vom Staatsfunk durch den Bundestag zu preschen.

Aber die Zahlen in Indien, sie steigen doch? Das tun sie in der Tat, und sie tun es in Nachfolge der Absetzung von Ivermectin als Medikament und in erstaunlicher zeitlicher Übereinstimmung mit dem Beginn der Indischen Impfkampagne. Ein Narr, wer böses dabei denkt.

Auch im April haben wir wieder eine Reihe von Studien besprochen, die abermals zeigen, dass Lockdowns vollkommen ungeeignete Mittel sind, um ein Virus zu kontrollieren. Dass Lockdowns nicht zu weniger, sondern zu mehr Toten führen, das zeigt eine weitere Studie, dass die in Deutschland so wild betriebenen Ausgangsbeschränkungen, ebenfalls wirkungslos verpuffen, das zeigt eine andere Studie. Und die gesammelten Belege dafür, dass Lockdowns bestenfalls die Pandemie in die Länge ziehen und auf diese Weise mehr Tote als notwendig produzieren, die haben wir in diesem Beitrag zusammengetragen.

Ein geradezu erschreckendes Bild ergibt sich, wenn man Ergebnisse, die zeigen, dass eine Übertragung von SARS-CoV-2 mitnichten so einfach ist, wie bislang angenommen, Ergebnisse, die belegen, dass Geimpfte nicht weniger ansteckend sind als Nicht-Geimpfte, in Rechnung stellt und mit der Tatsache verbindet, dass mindestens ein Drittel derer, die als COVID-19-Tote in die Statistik eingegangen sind, fehlklassifiziert sind, weil sie nicht an COVID-19 verstorben sind und damit kombiniert, dass 2020 kein außergewöhnliches, sondern ein höchst gewöhnliches Sterbejahr war.

Ergänzt man diese Grundlage noch um den neuen Hype, der sich um Antigen Tests rankt, Tests, die an Schulen durchgeführt werden, selbst bei Kindern und gegen den Rat der Hersteller dieser Tests, die ausdrücklich wegen Gesundheitsgefahren von der Verwendung dieser Tests bei Kinder abraten. Wenn man bedenkt, dass diese Tests, überhaupt nicht in der Lage sind, das zu leisten, was sie leisten sollen, dass sie vollkommen nutzlos sind, wie eine britische Studie gezeigt hat, dann stellt sich die Frage, wofür der ganze Popanz betrieben wird? Sind es Motive der persönlichen Bereicherung oder steckt hinter all dem ein sinistrer Plan?

Einer, der vielleicht schon in einem Planspiel aus dem Jahre 2013 vorweggenommen wurde? Einer, zu desen Durchsetzung es notwendig ist, Gerichte wie z.B. den Menschenrechtsgerichthof in Straßburg mit Kostgängern von Soros-NGOs zu unterwandern, einer, für den es wichtig ist, eine Impfpflicht für Kinder durchzusetzen, einer, der es erforderlich macht, totalitäre Strukturen durchzusetzen und in dessen Rahmen es wieder möglich ist, von Volksfeinden zu sprechen?

Manches spricht dafür: Politdarsteller träumen davon Menschen, zu erwischen und die Begehrlichkeiten gehen bereits so weit, einen Klimalockdown ins Spiel zu bringen, bzw. vorzubereiten. Andererseits spricht der Krieg der politisch Korrupten gegen ausgerechnet den Impfstoff von AstraZeneca, der der einzige Impfstoff ist, der zum Selbstkostenpreis abgegeben wird, dafür, dass das Motiv der persönlichen Bereicherung nicht ganz unbeteiligt an der derzeitigen Inszenierung ist.

Ein wichtiger Faktor in dieser Inszenierung sind die MS-Medien. Nun ist das Vertrauen in die MS-Medien in den letzten Jahren nicht nur gesunken, sondern abgestürzt. Dr. habil. Heike Diefenbach hat von einem missglückten Versuch aus Princeton berichtet, dieses Faktum durch die Erzählung aus der Welt zu schaffen, es seien vornehmlich Rechte, die MS-Medien nicht mehr vertrauten. Linke sind nicht für ihre Kreativität oder ihren innovativen Geist bekannt. Sie sind auch nicht dafür bekannt, wissenschaftliche Forschung kritisch hinterfragen zu können. Täten sie es, sie wären schon vor Jahren zu dem Schluss gekommen, dass die Sapir-Whorf-These, nach der Sprache das Denken bestimmt, Junk ist, wie Dr. Diefenbach hier gezeigt hat. Aber natürlich baut die gesamte linksidentitäre Mythenbildung auf diesem Irrtum auf. Er ist also nicht leicht zu beseitigen.

Welche Welt die linksidentitären Berufsindignierten bewohnen, das wurde im April überdeutlich. Es gab einen Shitstorm, weil sich ein Kabarettist des Bayerischen Rundfunk das Gesicht schwarz angemalt hat. Kein Problem haben die Retter der Menschheit von der linken Seite damit, dass ein Jihadist einen Polizeibeamten in Washington ermordet hat. Nicht einmal die sonst auf jede Schramme, die einem Schwarzen von einem Polizeibeamten zugefügt wird, aufspringende ARD hatte Lust, daraus eine große Geschichte zu machen. Der Polizeibeamte, der ermodert wurde, er war weiß. Seine Kollegen hätten ihn posthum blackfacen sollen. Die Berichte wären nur so aus den MS-Medien gesprudelt.

Die Ärmel-Kanal News haben im April u.a. Geschichten von Inseln umfasst, die von Schottland Unabhängigkeit begehren. Und natürlich hat uns auch im April Junk Science beschäftigt. Dass es einen Zusammenhang zwischen AfD-Wählern und der SARS-CoV-2 Inzidenz gebe, wurde in einer Studie berichtet. Junk! Ein solcher Zusammenhang kann nicht einmal entfernt belegt werden, wie wir gezeigt haben. Dass viel Junk deshalb produziert wird, weil die Autoren sich mit diesem Junk bei Bundesministerien als Fördergeld-Empfänger andienen wollen oder für diesen Junk bereits von Bundesministerien bezahl werden, haben wir am Beispiel von George Floyd Gedächtnisforschung dargestellt. Rund 62.000 Euro wurden ohne einen erkennbaren Gegenwert verschleudert. Man sieht, Amoralität ist eine feste Eigenschaft, sie kommt denen, die sie inkorporiert haben, nicht einfach abhanden, weil es geradezu der Gipfel der Amoralität ist, zu Zeiten, zu denen viele in blanker Existenznot leben, weil es ihnen verwehrt wird, ihren Beruf auszuüben, wegen COVID-19, Steuergeld für absoluten Trash aus dem Fenster zu werfen.

But here we are: Deutschland 2021, alle Hemmungen sind gefallen, der Totalitarismus blüht fast so sehr, wie die Selbstbereicherung und der politische Favoritismus. Bei der Mafia werden sie mittlerweile neidisch – wetten?

Wir hoffen, Sie hatten im April viel Spaß mit ScienceFiles und haben einige interessante Zeit bei uns auf dem Blog verbracht.



Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



Print Friendly, PDF & Email
15 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box