Corona-Merkwürdigkeiten, Global Cooling, Bideneskes und Grüne, die Eigenheime nur für sich selbst haben wollen [ScienceFiles Monatsrückblick]

Das Beste am Februar ist, dass er keine 30 Tage hat. Er kann ja eigentlich nichts dafür, dass er ein so ungeliebter Monat ist, einer, den man gerne hinter sich wähnt. Aber so ist das eben, man freut sich, wenn man den Februar hinter sich hat und MÄRZ sagen kann. Ab März geht es aufwärts, in der Natur und in der nördlichen Hemisphäre, nicht in der Politik. Die Politik in westlichen Staaten hat derzeit etwas ungemein Zähes, etwas, demgegenüber Langeweile zum Blockbuster wird. Man weiß, was die Polit-Darsteller auskaspern. Man weiß, dass sie jede Ausflucht nutzen werden, um ihre neugefundene Macht über die freie Bewegung von Bürgern so lange wie nur möglich auszunutzen, und man weiß, dass sie, wie üblich, von ihrem medialen MS-Mob dabei unterstützt werden.

Vor diesem Hintergrund hoffen wir, dass wir mit ScienceFiles etwas frischen Wind in den MS-Mief bringen können und dass wir das können, wenn wir es können, das liegt an der Unterstützung durch unsere Leser. Deshalb gilt auch in diesem Monatsrückblick unser Dank zunächst einmal denen, die ScienceFiles durch ihre Unterstützung, durch Spenden, Informationen, Kommentare ermöglichen.

Unser besonderer Dank gilt den folgenden Lesern von ScienceFiles, die es uns im Februar mit Ihren Spenden ermöglicht haben, ScienceFiles in der intensiven Weise zu betreiben, wie das mittlerweile fast zur Normalität geworden ist.

Herzlichen Dank an:

Kurt K. | Reginald V. | Karsten S. | Olaf W. | Wolfgang A. | Klaus M. | Juergen R. | Rüdiger A. B. | Dusan K. | Snejzana H. | Stefan T. | Frank L. | Rolf Friedrich S. | Gerhard & Heidrun E. | Matthias & Corina S. | Claudia D. | Dorothea G. | Philipp S. | Eheleute F. | Eleonore W. | Frank D. | Peter W. | Götz B. | Matthias H. | Josephine P. | Thomas R. | Claudia W. | Martina H. | Dietrich K. | Christine B. | Dr. Carsten D. | Markus V. | Frank & Renate W. | Juergen & Ute H. | Tobias van T. | Asmus & Annegret M. | Werner L. | Alberto S. | Klaus K. | Birgit S. | Otto P. | Matthias K. | Dr. Wilfried S. | Marion & Andreas B. | M. C. | Bernd & Iris N. | F. G. | Holger P. | Gerhard und Ingrid vdS. | John H. | Ingrid S. | Irmingard S. | Joachim N. | Winfried B. | Dr. Andrea M. | Dr. Helmut L. | Christina E.H. | Armin E. | Dr. Albrecht F. G. | Hans-Joachim & Christine K. | Paul & Karin O. | Margareta B. | Manuela C. | Ernst W. | Jurgen & Verena D. | Karintha H. | Axel H. | Marcus S. | Uwe R. | Thomas S. | Bernd F. | Dietrich & Ines S. | Thomas L. | Carina A. | Dr. Frank B. | Helmut H. | Thomas R. | Elke J. | Dr. Rudolf Philipp S. | Theodor G. | Johann B. | Holger R.M. D. | Martin K. | Veit Z. | Jürgen S. | Dr. Otto A. | Werner & Christa O. | Marvin C. | Helge D. | Wolf-Dieter C. | Rainer S. | Inga V. | Wolfgang H. | Dr. Otto F. | Gilbert C. R. | Guido J. | Gudrun M. | Ralf H. | Thomas W. | Guenter S.-F. | Dr. Andreas K. | Wolfgang W. | Guenter O. | Artur M. | J. S. | Michael B. | Ingo M. | Mike L. | Christine & Hans-Werner K. | Monika W. | Wilhelm H. | Ulrich K. | Angelika P A. | Christoph H. | Marion S. | Birgit S.-L. | Kurt-L. S. | Karin R. | Gregory W. | Wolf Z. | Sabeth E. | Josef K. | Eduard B. | Elisabeth F. | Ludger B. | Erich K. | Kurt-Thomas H. | Anna-Maria F. | Dr. Klaus S. | Dietmar P. | Johannes B. | Olga Y-B. | Carmen R. | Mathias D. | Horst W. | Jan S. | Hermann K. | Robert P. | Michael W. | Tobias K. | Heinz W. | Thomas S. | Gerhard S. | Robert S. | Hardy S. | Gerd K. | Petra H. | Monika K. | Peter S. | Thomas H. | Burkhard O. | Bianca S. | Frank H. | Harry H. | Andreas G. | Haike M. | Michael R. | Lutz K. | Sascha T. | Matthias P. | A. J. | Albrecht M. | Wolfgang M. | Birgitt P. | Mathias E. | Tanja H. | Christian L. | David W. | Janka B. | Jan Uwe G. | Peter F. | Ulrike C. | Sylvine H. | Lutz S. | Anja M. | Hellmut B. | Guido R. | Jochen D. | David K. | Heinz Georg M. | Achim L. | Klaus R. | Hans H. | Joerg P. | Tobias J. | Julia S. | Dietlind A. | Karsten E. | Ewald K. | Mark W. | Alexander B. | Dirk P. | Werner S. | Ulrich M. | Martin N. | Christian E. | Klaus R. | Peter K. | Jens R. | Marc U. | Norbert F. | Gabriele G.H. | Maria L. | Andreas K. | Harald V. | Matthias G. | Martin R. | Sven S. | Sabine F. | Gerhard H. | Holm-Ingo S. | Tobias H. | Regina B. | Walter S. | Edith S. | Uwe P. | Frank S. | Joachim W. | Lutz P. | Clemens H. | Gudrun H. | Rainer R. | Peter F. | Andreas M. | Petra K. | O. K. | Niels-Christian O. | Heiner G. | Henrik S. | H. R. | Stefan E. | Michael W. | Marius S. | Marianne L. | Stephan H. | Daniel B. | Gerd K. | Andreas S. | Helmut Michael H. | Rosemarie K. | Jürgen W. | Ralph S. | Hans-Martin B. | Armin B. | Roman L. | Steffen E. | Manuela P. | Gunther K. | Maik S. | Franz-Andre W. | Stefan A. | Catarina M. | Jarek K. | Dorothea P. | Hermann Ö. | Udo G. | Michael M. | Hartmut H. | Christian W. | Gert B. | Rita S. | Manfred H. | Michael L. | Bernhard H. | Gisela V. | Ludger B. | Thomas L. | Margarita C. K. | Jochen S. | Tobias T. | Sylvia S. | Joachim H. | Dieter M. | Richard R. | Olaf W. | Dr Stefan E. | Miriam P. | Adrian S. | Udo L. | Britta A. | Tobias S. | Julia W. | Joachim G. | Volker B. | Stefan S. | Wolfgang S. | Erich U. | Udo K. | Peer S. | Alexandra B. | Dr. Heinrich R. | Sylvia P. | Peter S. | Roman G. | Susanne H. | Anne M. | Ralf K. | Stefan H. | Klaus S. | Gabor C. | Andreas C. | Kurt-Thomas H. | Peter K. | Kevin F. | Konrad-H K. | Bettina O. | Sebastian K. | Karen B. | Wolfgang A. | Henriette B. | Reinhard T. | Susanne H. | Cornelia P. | Frank W. | Rado R. | Johanna W. | Eduard B. | Frank P. | Friedrich R. | Bernhard L. | Jörg R. | Thilo M. | Sebastian H. | Klaus W. | Wolfram A. | Lehner J. | Harry H. | Rudi B. | Doris B. | Eduard K. | Dr. Uwe H. | Fritz T. | Ralf L. | Gabriele G. | Stefan E. | Jürgen D. | Bettina Cornelia D. | Gabriele G. | Urs R. | Rudolf W. | Petra D. | Klaus E. | Susann P. | Ralph R. | Liane W.-F. | Britta K. | Albrecht M. | Stephan M. | C. Z. | Gunnar T. | A. N. | Karl-Ludwig S. | Roland N. | Lutz K. | Wilhelm W. | Monika B.-J. | Dr. Rainer L. | Dr. Frank A. | Thomas K. | Johannes B. | Peter W. | Michael K. | Ulrich S. | Jesko S. | Peter V. | Peter W. | D. C. | Marco G. | Hans-Christian B. | Uwe K. | Martin S. | Thomas F. | Martin W. | Michael R. | Gerd F. | Wilhelm H. | Martin B. | Bettina W. | Sven S. | Artur S. | Kai T. | Jens T. | Sven J. | Lothar B. | Joachim E. | Beat S. | Jürgen A. | Lutz S. | Bernd W. | Florian A. | Gesine K. | Paolo F. | Harald B. | Olaf S. | Philipp Z. | Frank W. | Dr. Burkard S. | Gunter K. | Sebastian B. | Gerhard W. | Charlotte H. | Elisabeth F. | Reinhard H. | Dr Otto B. | Martin De T. | Heinz W. | Michael O. | Roland C. | Ralph N. | Carola M. | Nico E. | Catarina M. | Lehner J. | Christian M. | André S. | Beate J.-Z. | Stefan S. | Ralf N. | Hans R. | Andreas S. | Peter K. | Gerd K. | Nicole R. | Heike P. | Jochen N. | Kathrin H. | Karl Heinz M. | Helmut O. | Götz B. | Harald V. | Martina B. | Diana J. | David W. | Veit W. | Alex B. | Christiane K. | Peter H. | Rainer L. | Roland M. | Jens R. | Leo S. | Gerhard H. | Martin L. | Dorothea G. | Tommy M. | Frank K. | Holm-Ingo S. | Kurt G. | Peter F. | Caroline R. | Holger B. | Jan K. | Andreas R. | Maja W. |

Ihnen allen an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön.

Wer uns auch im März unterstützen will und dazu beitragen will, dass diese unglaubliche Reise von ScienceFiles, das in diesem Jahr 10jähriges Bestehen feiert, das wir im April 2011 als privates Blog gegründet haben, um damals einen Gegenpunkt gegen den Genderismus und die Junk Science, die uns täglich auf den Schreibtisch kam, zu setzen, das sich seither zu einem Blog entwickelt hat, von dessen Ausmaßen wir 2011 nicht einmal geträumt hätten, der kann das jederzeit mit einer kleinen, mittleren oder großen Spende tun!

Herzlichen Dank!


  • ScienceFiles-Spendenkonten

    • Deutsche Bank 
    • Michael Klein
    • BIC: DEUTDEDBCHE
    • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
    • Tescobank plc.
    • ScienceFiles / Michael Klein
    • BIC: TPFGGB2EXXX
    • IBAN: GB40 TPFG 4064 2010 5882 46

Möglicherweise wird man in ein paar Jahren auf den Beginn des Jahres 2021 zurückblicken und ihn als den Zeitpunkt bestimmen, ab dem es mit dem, was sich politisches Establishment nennt, bergab gegangen ist. Der Irrsinn, den link(sextrem)e Identitätspolit-Darsteller schon seit Jahren verbreiten, er findet in der und durch die Pandemie, also SARS-CoV-2, eine Steigerung und Beschleunigung, die ihn nicht mehr kontrollierbar und zum Boomerang macht, der – wie so oft – seine Kinder niedermäht.

Nextstrain

Für uns war Februar ein Monat, in dem die Merkwürdigkeiten, die alles, was mit SARS-CoV-2 zusammenhängt, durchziehen wie ein roter Faden, einmal mehr kulminiert sind (man denkt jeden Monat, noch seltsamer könne es nicht werden, so wie man mit Blick auf Linksidentitäre denkt, deren Wahn könne nicht mehr gesteigert werden und doch, es kommt regelmäßig noch seltsamer und noch irrer). Es beginnt mit MERCK, einem der großen Player im Pharma-Geschäft [Sitz Kenilworthl New Jersey, rund 70.000 Angestellte, Jahresumsatz 47 Milliarden US-Dollar]. MERCK hat Anfang Februar mitgeteilt, dass es die Entwicklung der beiden Impfstoffe V590 und V591 einstellen und sich statt dessen auf die beiden Medikamente MK-7110 und MK-4482 (Molnupiravir) konzentrieren wird. Als Grund für diese Entscheidung hat MERCK – salopp formuliert – angegeben, dass mit Impfstoffen kein Blumentopf zu gewinnen sei, man deshalb auf Medikamente gegen COVID-19 setze.

Es geht weiter in Florida. Dort haben die Mitarbeiter des Abgeordneten im Landesparlament von Florida, Jose Olivals 13.920 Todesbescheinigungen überprüft und dabei entdeckt, dass rund 18% der Todesbescheinigungen fälschlicherweise als COVID-19 Tode erfasst wurden, währrend 50% der Todesbescheinigungen nicht der WHO-Norm entsprachen. Ja, sowas machen die Mitarbeiter von Abgeordneten in Florida.

Eine Studie aus Deutschland zeigt, dass es in Krankenhäusern, zumindest denen der Helios Kliniken, keine Pandemie gibt. Die vielen COVID-19 Erkrankten kommen einfach nicht in den Kliniken an. Während sich mit der Frage, wo die täglich gemeldeten Erkrankten eigentlich zu finden sind, einige Unsicherheit verbindet, setzt sich langsam die Erkenntnis als Gewissheit durch, dass der Lockdown, an dem Polit-Darsteller so großen Gefallen gefunden haben, mit einer steigenden Anzahl von Selbstmorden einhergeht.

Im Februar standen einmal mehr Impfungen und die dazu gehörigen Impfstoffe im Zentrum – auch auf ScienceFiles. Wir haben den Track-Record von Sputnik V besprochen, mit dem in Putins Reich gegen COVID-19 geimpft wird. Wir haben eine Studie des Paul Ehrlich Instituts besprochen, in der eine erste, wenig aussagende Bestandsaufnahme der Nebenwirkungen von im Wesentlichen BNT162b2, dem Impfstoff von Pfizer/Biontech gemacht wird. Und wir haben auf Basis von umfangreichen Ergebnissen aus dem Vereinigten Königreich die Wahrscheinlichkeiten zusammengestellt, die zeigen, welche Risiken und Nebenwirkungen sich mit BNT162b2 und AZD1222, dem Impfstoff von AstraZeneca, derzeit wirklich verbinden. Schließlich haben wir eine Studie aus Israel genutzt, um die Inzidenz eins positiven SARS-CoV-2 Tests, einer Hospitalisierung wegen COVID-19 und des Todes im Zusammenhang mit COVID-19 zu errechnen. Das Ergebnis zeigt wenig mehr als das, was man von einer Influenza-Welle gewohnt ist.

Schulen, standen – wie immer, wenn Regierungen auf die Idee kommen, Lehrer zurück an ihren Arbeitsplatz zu schicken -, auch im Februar im Rampenlicht. Wir haben drei Studien besprochen, die zeigen, dass in Kindergarten und Grundschulen ein geringeres Ansteckungsrisiko besteht als überall sonst, dass das Ansteckungsrisiko in Schulen kaum vorhanden ist, und dass es auch nicht hilft, seine Hoffnung auf B.1.1.7, eine der en vogue-Mutationen derzeit, zu setzen, dann auch b.1.1.7 verbreitet sich in Schulen nicht in der Weise, wie außerhalb von Schulen. Wer vor SARS-CoV-2 weitgehend sicher sein will, der sollte in die Schule gehen.

Alle Anzeichen der letzten Wochen deuten darauf hin, dass die Pandemie vorbei ist. Indes sind Regierungen in den unterschiedlichsten Ländern nicht bereit, ihr neugefundenes Spielzeug kampflos aufzugeben. Das steht im Einklang mit einer Vorhersage, die Philipp Bagus, José Antonio Pena-Ramos und Antonio Sánchez-Bayón in einem Beitrag machen, der mit “COVID-19 and the Political Economy of Mass Hysteria” überschrieben ist und in dem die Reaktionen von Regierungen und ihren Claqueuren, die wir derzeit sehen, als Ergebnis von Massenhysterie erklärt werden. Darin schreiben die Autoren:

“Unfortunately, once a mass hysteria takes hold of the government, the amount of damage the hysteria can inflict to life and liberty surges as the state’s respect for private property and basic human rights is limited. The violation of basic human rights in the form of curfews, lockdowns, and coercive closure of business has been amply illustrated during the COVID-19 crisis.”

Mit anderen Worten: Es wird weitergehen, wie es seit Monaten weitergegangen ist, bis dem Regierungs-Treiben ein heftiges Ende gesetzt wird.

Einmal mehr ist im Februar auf der Bildfläche erschienen, was die Kommunistische Partei Chinas durch Einsatz all ihrer Kontakte daran hindern will, in die Öffentlichkeit zu gelangen: SARS-CoV-2 stammt aus dem Labor. Wir haben über ein neuerliches Indiz aus den USA berichtet: Dort wird ein Medikament und ein neuer Impfstoff gegen Pocken entwickelt. Das Pockenvirus Variola Major gibt es eigentlich in freier Wildbahn nicht mehr, aber in virologischen Labors. Offenkundig ist man in den USA der Ansicht, diesen Labors sei nicht zu trauen. Wer mutig ist, der stellt eine Verbindung zum Wuhan Institute of Virology her. Dass China auch mit Labors, die leaken wie ein Sieb, eine stattliche Geschichte vorzuweisen hat, haben wir auf Basis entsprechender Meldungen der WHO in einem Post beschrieben.Und Roland Wiesendanger hat die bislang vorhandenen Belege dafür, dass SARS-CoV-2 aus dem Labor kommt, zusammengestellt. Die Reaktionen auf seine Arbeit können sich sehen lassen. Die Kommunsitische Partei Chinas kann stolz auf die vielen Wasserträger sein, die das Regime bereits im Westen gefunden hat.

Szenenwechsel! Klimawandel.
Das Klima wandelt sich.
Es wird kälter, es wird saukalt, wie wir im Februar anhand einer Zusammenstellung von Temperatur Minus-Rekorden gezeigt haben. Aber natürlich ist das alles Wetter, während ein warmer Tag im Januar natürlich auf den Klimawandel zurückzuführen ist. Wenngleich der Klimawandel mit der versprochenen Erwärmung von zwischen 2 und 8 jährlichen Grad doch sehr zu wünschen übrig lässt. Er bleibt weit hinter den Hoffnungen, die seine Erfinder in ihn gesetzt haben, zurück, was einen Grund darin haben könnte, dass Klimamodelle die tatsächliche Erwärmung (so es sie gibt) um mindestens 40 Prozent übertreiben. Wie Dr. habil. Heike Diefenbach gerade in einem Beitrag vom heutigen Tag zeigt, sind Linke oft die einzigen, die linke Lügen glauben. Das mag eine Erklärung dafür sein, dass sich Linke so dauerhaft mit der Realität auf Kriegsfuss finden. Eine andere Erklärung ist Opportunismus. Die Bündnis90 Grünen zeigen gerade, was richtiger Opportunismus ist. Sie, die in den letzten Jahrzehnten alte Bauernhöfe aufgekauft und Eigenheime gebaut haben, wollen diese Art der Residenz für sich exklusiv. Deshalb soll anderen als ihnen der Bau von Einfamilienhäusern untersagt werden.

Einer geht noch.
Die NATO lernt gerade, was das Problem damit sein könnte, wenn man einen Klimaaktivisten an die Spitze beruft. Solarzellen als Antrieb für Kampfpanzer sind nur eine psychische Störung weit entfernt.

Der Übergang von der NATO zum ideologischen Totalschaden, den die LINKE mit einer parlamentarischen Anfrage erlitten hat, schreibt sich fast von selbst. Die Anfrage der Linken diente dazu, Rechte als Brandstifter zu entlarven. Entlarvt haben sie die linksextremen Zündler, die rudelweise fremdes Eigentum zerstören. Der Versuch, den Totalschaden durch einen Beitrag im Mietmagazin für Linkes aller Art, der taz, auszubeulen, ging ebenfalls in die Hose.

Syndicated cartoon comic panel called off the mark cartoons created by Mark Parisi Atlantic Feature Syndicate dba markparisi@aol.com

Wenden wir uns Dingen zu, die nicht nur erfreulicher, sondern in jedem Fall lehrreicher sind. Dr. habil. Heike Diefenbach hat im Februar ihre Fremdsprachen-Reihe forgesetzt. Fremdsprachen sind eine Art “Vorbeuge” vor Alzheimer und Demenz, jedenfalls für den, der sie lernt. Haben Sie Lust bekommen? Dann versuchen sie es mit Duolingo, im ScienceFiles Sprachlern-Programme-Online Test, den Dr. Diefenbach durchgeführt hat, hat Duolingo am besten abgeschnitten. Wie man darüber hinaus vorgeht, um effizient eine Fremdsprache zu lernen, das hat Dr. Diefenbach in einem weiteren Post zusammengestellt. Und weil aller guten Dinge bei uns vier sind, gibt es noch einen Beitrag, in dem der person positivity bias erklärt wird. Ein Effekt, der letztlich mit dafür verantwortlich ist, dass linke Projekte immer so spektakulär scheitern. Sie wollen wissen, was der person positivity bias ist? Hier können Sie es nachlesen.


Zwei schlechte Nachrichten für Genderista, die manischen, auf Geschlechtsteile Fixierten, die versuchen, ein Auskommen auf Kosten der Steuerzahler zu finden, gab es im Februar. Das Bundesverfassungsgericht hat jeder Form eines Paritätsgesetzes, dem Versuch, leistungslos in Positionen zu gelangen, eine Absage erteilt, und die Bundesregierung hat eingeräumt, dass Bremer Studenten der Geisteswissenschaft besonders häufig psychiatrische Betreuung benötigen.

Kein Monat ohne Junk Science. In diesem Monat haben wir wieder einmal einen Versuch, auf das Trittbrett des Sykophantenzugs auszuspringen, offengelegt. Eine grotesk schlechte Studie, deren Autoren zeigen wollten, dass Querdenker in ihren Wohnorten die Anzahl positiv Getesteter erhöhen, hat sich wenig überraschend als Ergebnis eines Superspreader-Ereignisses von Junk erwiesen. Angeblich wissenschaftliche Texte politisch-korrekten Inhalts, deren Autoren von dem Bemühen besessen und getrieben sind, sich bei Politdarstellern anzubiedern, zeigen diese Prädisposition zum Junk-Superspreaer regelmäßig.

Während sich Nachwuchswissenschaftler an Hochschulen andienen müssen, um vielleicht einmal mit Steuergeld bedacht zu werden, scheffeln Kirchen und andere in der Entwicklungshilfe Engagierte, fleißig Milliardenbeträge ohne Kontrolle, einfach so.

Wir kämpfen schon seit Wochen mit uns, ob wir eine Rubrik “Bideneske” einführen sollen, in der eine Sammlung der letzten Sprach- und sonstigen Katastrophen zu finden ist, die Joe Biden anstellt. Es hat sich im Februar schon gut angelassen. Genozid , so sprach Joe Biden, das sei die Anwendung einer anderen kulturellen Norm. In Australien gibt es bereits die ersten Beiträge, die Joe Biden als Sicherheitsrisiko dokumentieren. Dass Biden ein Sicherheitsrisiko ist, das glauben auch US-Demofrauds. Sie wollen Biden den Zugang zum Nuklearwaffenarsenal der USA beschneiden, während Joe Biden die Vorzüge von Schrotflinten preist.

Leser haben es sich gewünscht. Wir haben geliefert. Seit Februar gibt es Neuigkeiten aus dem Vereinigten Königreich “Ärmel Kanal News”, die Sie in MS-Medien in Deutschland umsonst suchen. Die erste Folge finden Sie hier, die zweite Folge hier.

Damit sind wir am Ende eines Monatsrückblicks, der einmal mehr, wie wir glauben, ein interessantes Themengemisch und viel wissenschaftliche Erkentnis umfasst hat.


Wenn Sie mehr davon wollen, dann bitten wir Sie, uns zu unterstützen:
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading




Print Friendly, PDF & Email
4 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box