Jingle Bells: Viele Facetten ergeben Theorien über Verschwörungen – ScienceFiles im November

Eigentlich ist die Weihnachtsgeschichte eine Verschwörungstheorie. Denken Sie nur an diesen Herodes. Da kommen Astrologen zu ihm, erzählen ihm etwas von Sternenkonstellationen und der Geburt eines Königs, und er flippt aus, lässt Erstgeborene umbrigen. In welchem Zusammenhang diese Mordgeschichte mit dem Zensus steht, der als Mittel der Bevölkerungskontrolle schon kurz vor Christus zum Einsatz kam, ist ungeklärt. Tatsache ist, dass alle Maßnahmen, die Herodes getroffen hat, nichts genutzt haben: In einem Stall wurde zum ersten Mal Weihnachten gefeiert.

Wir sind wieder einen Monat älter und die Weihnachtsgeschichte jährt sich bald zum 2020Mal. Aber wir wollen der Zeit nicht vorgreifen, vielmehr zurückblicken, auf den November.

Der November war für uns ein außergewöhnlicher Monat. ScienceFiles ist geradezu explodiert. Also nicht wir, nicht der Server, auf dem wir hosten, nein, die Zugriffszahlen: 1.3 Millionen Leser haben sich im November bei uns eingefunden! Das ist der Top Scorer.

Mit den Zugriffszahlen hat auch unsere Verbreitung in einer Weise zugenommen, die uns fast schon unheimlich ist – aber nur fast.

Vielen Dank allen, die zu diesem Wachstum beigetragen haben und einen ganz herzlichen Dank all denen, die durch ihre Unterstützung und vor allem ihre Spende dafür sorgen, dass wir ScienceFiles betreiben können und u.a. Informationen bereitstellen können, die man nur bei uns findet. Wir sind sehr stolz darauf, was wir mit unseren beschränkten Mitteln im Vergleich zu Anstalten, die Milliarden verschlingen ohne wirklich Information zu liefern, auf die Beine stellen.

Die Leser, die uns mit Spenden unterstützen, haben daran einen sehr großen Anteil.
Deshalb gilt unser herzlicher Dank in diesem Monat den folgenden Spendern:

Robin S. | Gesina L. | Wolfgang A. | Jurgen R. | Ruediger Arthur B. | Volker F. | Gerhard & Heidrun E. | Guido J. | Dorothea G. | Peter W. | Maria Bernadete R. | Philipp S. | Thomas R. | Claudia W. | Stefan & Judith F. | Ulla & Wolfgang S. | Alberto S. | Heinz-Guenter G. | Matthias K. | Monika S. | Otto P. | Juergen S. | Silvia B. | Karin & Thomas E. | Jakob W. | Henning F. | Olaf C. | Dr. Helmut L. | Uwe H. | Thomas R. | Patrick L. | Matthias M. | Helmut H. | Frank D. | DR. Albrecht Friedrich G. | Dr. Claudia H. L. | Theodor G. | Anton W. | Christian J. | Yvonne P. | Juergen S. | Axel H. | Erna L. | Bernhard R. | Jens R. | Dietrich & Ines S. | Norbert B. | Jurgen & Verena D. | Hartmut S. | Martin H. | Holger Roger D. | Guenter S. | Reimund B. | Dirk L. | Fritz L. | Eva-Maria G. | Hana & Michael K. | Johannes B. | Dirk S. | Eduard & Herta B. | Dr. Hartmut A. | Reinhard Z. | Marcus Ernst H. | Franz B. | Mareike R. | Rüdiger B. | Manfred G. | Stefan B. | Wolf-Dieter C. | Karl N. | Joerg U. | Hans-Joachim B. | Wolfgang H. | Reinhard D. | Rudolf H. | J. & M. S. | Anja S. | Philipp L. | Dr. Margot R. | Heinz-Guenter G. | Wolfgang W. | Guenter O. | Dietmar B. | Reinhard K. | Felicitas M. | Burkhart J. | Gudrun T. | Robert E. | Franz W. | Ingo M. | Birgit Z. | Dieter H. | Dr. Benjamin F. | Alexander G. | Rudiger Josef K. | Klaus Gustav K. | Werner S. | Thomas W. | Matthias K. | Dirk G. | Rudolf J. | Karsten S. | Eva-Maria F. |k. k. | Britta R. | Bernhard B. | Elisabeth G. | Sascha T. | Kurt-L. S. | Marius M. | Karin R. | Peter H. | Helge L. | Sabeth E. | Erich K. | Wolf Z. | Gregory W. | Andreas B. | Milan C. | Werner R. | Günter F. | Therese S. | Dieter Z. | Sylvia S. | Rene R. | Gerd-Wieland K. | Hans-Ulrich K. | Christoph M. | Wolfram S. | Ines G. | Robert P. | Dr. Sebastian R. | Martin De T. | Tobias K. | Jürgen W. | Werner R. | Gerd K. | Kurt-Thomas H. | Peter B. | Hans-Martin B. | Horst-Dieter W. | Marianne S. | Georg K. | Marie-Luise B. | Bernhard L. | A. J. | Monika G. | Birgitt P. | Clemens H. | Anne S. | Helmut L. | Hans Thomas R. | Ralph van der M. | Robert S. | David K. | Achim L. | Joerg P. | Jochen D. | Fritz V. | Tobias J. | Mark P. | Bettina K. | Frank W. | Walter E. | Heinz Georg M. | Edgar G. | Jörg K. | Moritz M. | Sylvia B. | Wolfgang A. | Ulrich M. | Christian E. | Jens R. | Selina S. | Marcus K. | Joachim B. | Hans H. | G. U. | Matthias G. | Lars F. | Britta K. | Werner M.-M. | Michael W. | Martin S. | Jürgen H. | Elmar D. | Lilia F. | Jürgen W. | Vaclav K. | Tycho H. | Jens P. | André H. | Wolfgang B. | Erich L. | Lars B. | Jürgen E. | Barbara M. | Martin H. | Maria L. | Barbara Christiane W. | Adelheid S. | Dieter Z. | Sonja G. | Maik S. | Friedrich Werner L. | Dr. Peter P. | Elmar O. | Peter G. | Friedrich A. | Frank H. | H. R. | Burkhard O. | Heiner G. | Michael W. | Werner S. | Hugo K. | Thomas W. | Friedrich R. | Klaus S. | Gabriele G. | Marco N. | Gerold B. | Werner B. | Börries W. | Gerrit K. | Elisabeth F. | Philipp M. | Gregor W. | Monika H. | Guenther S. | Heinz W. | Claudia L. | Evelyn G. | Elisabeth B. | Florian Thomas H. | Dietmar S. | Detlef K. | Burkhard B. | Frank G. | Stev L. | Serena K. | Bernhard K. | Angelika Z. | Alexander B. | Liane P. | Dr. Sylvia B. | Alexander B. | Jutta W. | Gerhard W. | Norbert U. | Jürgen S. | Heiko E. | Gunther K. | Manuela P. | Rene H. | Heinrich A. W. | Frank F. | Bernd P. | Claudia H. | Ria A. | Birgit H. | Ines S. | Martin H. | Bernd J. | Hans-Joachim P. | Mario K. | Ute R. | Ulrich G. | Roman N. | Udo K. | Klaus R. | Michael D. | Carsten S. | Dirk A. | Uwe W. | Jens D. | Torger F. | Julia M. | Beate J. | Pavel M. | Heinrich K. | Georg R. | Joachim H. | Franz K. | Klaus D. | Paul B. | Hans-Juergen W. | Enrico P. | Lothar B. | Uwe L. | Karl G. | Thomas K. | Michael L. | Z. P. | Marion H. | DDr. Wolfgang Z. | Markus I. | Andrea L. | Jürgen W. | Michael B. | Veronika H. | Ingrid J. | Friedrich S. | Björn Z. | Thomas J. | Marko F. | Oliver J. | Peter S. | Lorenz B. | W. Al-A. | Diana P. | Christian K. | Immanuel F. | Dr. Hinrich E. | Gerhard S. | Klemens V. | Paolo F. | Tobias S. | Gabor C. | Adrian S. | Erhard K. | Peter W. | Klaus-Stefan A. | Friedrich W. | Britta A. | Gabriele G. | Joachim W. | Michael G. | Noni W. | Dietmar D. | Marco B. | Norbert R. | Claudia M. | Wolfgang L. | Volker B. | Wolfgang S. | Ekkehard S. | Claus C. | Sven T. | Ulli K. | Wolfgang A. | Stefan S. | Inga K. | Thomas S. | Andreas M. | Uwe M. | Steffen Z. | Helena S. | Ralf F. | David S. | Joachim N. | Jürgen S. | Franz-Andre W. | Werner K. | Walter S. | Reinhard M. | Ralf K. | Frank S. | Dr Hartmut G. | Vaclav K. | Georg K. | Michael C. | Stefan H. | Markus B. | Frank B. | Ralf Z. | Otto A. | Janick F. | Thomas R. | Heike M. | S. H. | Friedel H. | Thorsten W. | Holger S. | Joel W. | Erich H. | Andreas L. | Hannelore W. | Georg R. | Ivonne O. | Sebastian H. | Klaus W. | Herbert S. | Hans-Martin B. | Wolfram A. | Karl Thilo S. | Elisabeth F. | Michael K. | Michael S. | Inge P. | Barbara F. | Leszek B. | Jürgen B. | Helmut O. | Frank August G. | Ioannis Z. | Dipl.-Ing. Siegfried P. | Andreas K. | Michaela B. | Mario G. | Peck P. | Elisabeth B. | Karl Heinz K. | Clemens R. | Georg K. | Gregor S. | Joachim O. | Holm-Ingo S. | Ingeborg D. | Markus M. | Dr. Daniel B. | Berthold B. | Dietmar D. | Peter G. | Frank S. | Andreas K. | Markus H. | Willi H. | Jan S. | Sven W. | Georg K. | Wolfgang R. | Georg K. | Thomas B. | Gunter R. | Ulrike P. | Stephan J. | Thomas H. | Nicole H. | Stephan M. | Thomas B. | Steffen E. | Mathias D. | Wolfgang W. | Susanne H. | Elisabeth H. | Dieter H. | Jürgen R. | Harald R. | Thomas B. | Thomas R. | Dirk S. | Bernd I. | Susanne J. | Erich H. | Inga D. | Cornelia N. | Bert L. | Harald V. | Roland N. | Karl Heinz M. | Gabor C. | Wilhelm W. | Eva H. | Werner S. | Karl-Ludwig S. | Karin B. | Michael M. | Dr Frank A. | Martin H. | Heiko H. | Gert-Rainer M. | Sylvia S. | Gabriele S. | Willi H. | Stefan W. | Werner B. | Ingo L. | Michael S. | Ulrich S. | Iris E. | Mario P. | Monika P. | Wolfgang H. | Martin W. | Michael R. | Wolf S. | Stephan S. | Anton S. | Robert L. | Dorothee B. | Berger J. | Thomas F. | Ulrich V. | Frank R. | Martin W. | Jens K. | Johann S. | Susan G. | Michael B. | Beatrix K. | Thomas Z. | Elsbeth S. | Karlheinz P. | Markus N. | Ulrike G. | Eva-Maria P. | Wilfried H. | Stephan P. | Jens T. | Beat S. | Kurt V. | Lothar B. | Sven J. | Franz-Andre W. | Sabine F. | Anna D. | Jochen S. | Nicolas V. | Christian F. | Joachim E. | Tony R. | Heinz W. | Rosemarie K. | Gerhard S. | Frederic J. | Christofer K. | Markus F. | Joachim S. | Bernhard L. | Sebastian B. | Erhard S. | Gunter K. | Stefan P. | Klaus Heinrich N. | Dr. Burkard S. | Sara K. | Steffen E. | Ulrich B. | Lutz P. | Sabine B. | Richard U. | Armin S. | Matthias G. | Stefanie W. | Karlheinz P. | Margit H. | Hellmut B. | Erwin H. | Christiane K. | Matthias S. | Carola M. | Beate J. | Stefan S. | Christian M. | Walter S. | Peter W. | Günter Z. | Pamela M. | Arndt B. | Christiane K. | René G. | Johannes F. | Patrick E. | Hans-Jürgen K. | Claudia W. | Ralph L. | Thomas K. | Jan K. | Thomas M. | Hardi N. | Gabriele B. | Gerhard K. | Johannes H. | Antonio N. | Markus T. | Michael P. | Bodo Z. | Dorothea G. | Kurt G. | Ingo J. | Martin L. | Gerhard S. | Tommy M. | Dietmar S. | Christian L. | Gert S. | Wolfgang H. | Jürgen K. | Thomas R. | Alexander B. | Jochen N. | Martin R. | Birgit S. | Daniel K. | Volker S. | Joachim G. | Hans-Juergen M. | Jörg S. | Bernd I. | Helmut F. | Peter Helmut K. | Niels-Christian O. | Dr. Rainer L. | Alex B. | Michael M. | Sven M. | D. O. | Jens R. | Jens P. | Anne T. | Walter B. | Therese S. | Manfred M. | Stephan D. | Eberhard W. | Dagmar S. |


Allen Spendern noch einmal ein herzlichen Dankeschön. Der November war bislang der erste Monat, in dem wir die Kosten von ScienceFiles vollständig aus Spenden decken konnten. Wenn das so weitergeht, dann expandieren wir, und dann lehren wir die MS-Medien noch mehr das Fürchten, als wir das ohnehin tun. Wer sein Scherflein dazu beitragen will, der kann dies auch im Dezember tun, und beim dem bedanken wir uns bereits jetzt:


  • Deutsche Bank 
  • Michael Klein
  • BIC: DEUTDEDBCHE
  • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
  • Transferwise Europe SA
  • ScienceFiles / Michael Klein
  • BIC: TRWIBEB1XXX
  • IBAN: BE54 9670 1430 1297

Doch nun zu dem, was uns im November beschäftigt hat, und da stehen natürlich die Wahlen in den USA an erster Stelle. Das tun sie in diesem Post aber nicht. Unsere Bericherstattung über die US-Wahlen, vor allem über den Wahlbetrug, der in MS-Medien so vollständig unterschlagen und verschwiegen wird, findet sich am Ende dieses Posts, denn die Berichtertstattung ist so umfangreich, dass sie an dieser Stelle alles erschlagen würde.

Nicht weniger umfangreich sind unsere Texte zu SARS-CoV-2. Mittlerweile haben wir auf ScienceFiles rund 175 Studien besprochen. Das Bild, das im März noch nach einem exponentiell und weitgehend ungehindert sich verbreitenden Virus, das mit einer hohen Lethalität verbunden ist, ausgesehen hat und das in März und April Maßnahmen von sozialer Distanz bis Lockdown gerechtfertigt hat, es hat sich grundlegend verändert: SARS-CoV-2 ist nicht so transmissibel wie angenommen, hat eine Lethalität, die wohl etwas über der einer Influenza angesiedelt ist, und es ist nur für eine spezielle und gut abgrenzbare Gruppe von Menschen überhaupt gefährlich. Eigentlich ein Anlass zur Freude. Aber nicht, wenn Hysterie regiert und Politdarsteller Freude am Lockdown und der damit verbundenen Macht, anderen ihren Willen aufzwingen zu können, gefunden haben.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns im November mit dem befasst, was man als Risse in der SARS-Erzählung beschreiben könnte, zunächst im Hinblick auf den Lockdown, den Medien so gerne – wie sie das auch beim Klimawandel tun – als Mittel darstellen, zu dessen Einsatz das herrscht, was Medien-Vertreter als Konsens bezeichnen und für in der Wissenschaft relevant halten. Nun, es gibt keinen “Konsens”, im Gegenteil, es gibt erheblichen Widerstand von Wissenschaftlern gegen einen Lockdown und, wie beim Klimawandel auch, ist der Umgang mit Kritik in MS-Medien unterirdisch. Statt einer Argumentation, gibt es Bewertung, statt Diskussion mit Kritikern erfolgt Ausgrenzung von Kritikern. Totalitarismus nimmt Gestalt an

Zu den Themen, die aus dem MS-Medien verbannt sind, gehört die Frage nach dem Ursprung von SARS-CoV-2, die nach wie vor ungeklärt ist. Auch im November haben wir ein Steinchen zum Mosaik, das einen Laborursprung nahelegt, hinzugefügt. Risse in der SARS-CoV-2 Erzählung finden sich auch im Hinblick auf die Übersterblichkeit, die ohnehin ein statistisches Konstrukt ist, dessen Validität davon abhängt, wie gut es begründet ist. Dass die Übersterblichkeit durch COVID-19 nicht gut begründet ist, das haben wir im November gezeigt. Natürlich ist der November auch in Monat der Freude, obwohl November zum tristesten gehören, was die Jahreszeiten so zu bieten haben. Aber: Freude – es gibt einen, nein zwei, nein drei Impfstoffe. Auch die Diskussion um Impfstoffe zeichnet sich dadurch aus, dass sie eindimensional erfolgt. Es gibt nur Freudentränen, dass mit Impfstoffen gemeinhin auch Nebenwirkungen verbunden sind, dass stört die mediale Freudenorgie. Also haben wir uns dem, was über die Nebenwirkungen der drei bislang per Zwischenergebnis als wirksam erklärten Impfstoffe bekannt ist, gewdimet:

Von Masken und Fassaden handeln die nächsten Beiträge. Eine dänische Studie hat gezeigt, nun, dass Masken nicht das Alleinmittel gegen SARS-CoV-2 sind, ihre Wirkung bestenfalls sehr begrenzt ist. Wir haben die Studie besprochen. Fassaden sind im Bundestag eingestürzt. Politdarsteller inszenieren sich gerne als diejenigen, die “den Menschen” außerhalb ihres Polit-Schutzraumes nur Gutes tun. Nun sind Menschen von draußen nach drinnen, in das Sanktuarium der Politkaste, den Bundestag, eingedrungen und haben dort die Volksrepräsentanten angesprochen. Das Ergebnis war ein Blick hinter die Fassade und hinter der Fassade findet sich: nichts.

Wenn man über SARS-CoV-2 schreibt, dann ergibt sich der Übergang zu China, dem Ursprung des CCP-Virus ganz von selbst. China ist nicht nur für Viren bekannt, in China herrscht auch ein totalitäres System, das sich in Genozid an Volksgruppen übt. Wir sind schon gespannt, wann das UN Human Rights Council, als dessen Mitglied China gerade gewählt wurde, die Konzentrationslager in der Xinjiang-Provinz zum Gegenstand seiner administrativen Empörung macht.

Vom Totalitarismus in China, zum Totalitarismus, wie er aus Davos vom World Economic Forum kommt, ist es heute nur ein kleiner Schritt. Was es mit dem Grreat Reset auf sich hat, ist erschreckend, die Anwendungen, die daraus entwickelt werden, erinnern wohl nicht zufällig an die UdSSR, wie sie Josef Stalin hinterlassen hat.

Abermals ist der Weg vom Totalitarismus zum Ermächtigungsgesetz nicht weit. Ein solches hat der Bundestag verabschiedet und diejenigen, die den Nazi-Vergleich nahezu ständig auf den Lippen führen, haben sich heftig darüber echauffiert, dass andere ihr Gesetz, das u.a. der WHO Hoheit über deutsche Bürger einräumt, mit dem Ermächtigungsgesetz der NSDAP verglichen haben. Weil ein Ermächtigungsgesetz nicht reicht, um die Bevölkerung stumm- und gleichzuschalten, hat das Bundeskabinett gleich noch 89 Maßnahmen verabschiedet, die zum einen sicherstellen, dass die Legionen von Unvermittelbaren, die von Hochschulen jedes Jahr ausgespuckt werden, nicht auf dem dritten Arbeitsmarkt enden, sondern in einem “Projekt”, zum anderen schreibt es die Erzählung von Rassismus und Rechtsextremismus, die gerade erst erfunden wurde, für die nächsten Jahre und zum Preis von 1,15 Milliarden fest. Keine Ode an die Freude.

Falls jemandem der Gedanke an Widerstand kommt. Widerstand ist möglich. Dr. habil. Heike Diefenbach hat das beste Mittel des Widerstands gegen Übergriffe von “oben” beschrieben.

Wir hatten Totalitarismus und Ermächtigung, Ermächtigung ist immer mit Entmündigung verbunden. Und nun haben wir Korruption. Das hat noch gefehlt. Korruption ist wohl das Leitmotiv beim MDR. Dort wird z.B. für einige höchst lukrativ, Weißsein hinterfragt. Warum nicht? In Krisenzeiten bietet es sich an, verbliebene Werte per Potlatch zu zerstören, um Gleichheit in Elend zu schaffen. Dass die Korruption, die der Sensibilisierung gegen Weißsein dient, keine Eintagsfliege ist, zeigt der Versuch, mit Umfragen Einfluss auf das Abstimmungsverhalten der CDU im Landtag von Sachsen-Anhalt zu nehmen. Eigentlich ein Unding, in einer Demokratie. Normal in totalitären Systemen, die auf Korruption gebaut sind. Korruption braucht Netzwerke. Der MDR bedient sich dimap, die Fragen stellen, die sicherstellen, dass auch herauskommt, was herauskommen soll, bei den Umfragen.

Haben Sie eigentlich bemerkt, dass sich das Klima wandelt? Es gibt Schnee im Winter, im Sommer ist es warm, zuweilen und je nach Landstrich heiß, aber nicht so heiß, wie versprochen. Wir in Wales sind klimatische Underperformer. Anstelle von Hitze gibt es Regen, anstelle von Schnee gibt es, auch Regen. Regen. Wales ist das Land der Schaafe und das Land des Regens. Dass der von Menschen angeblich zu verantwortende Klimawandel so weit hinter den Hoffnungen, die morbide Klimahysteriker in ihn gesetz haben, bleibt, hat damit zu tun, dass eine Sättigung an atmosphärischem CO2 eingetreten ist. Emittiert ihr Menschen, es wird sich nichts mehr dadurch erwärmen lassen.

Es ist an der Zeit, positive vibes zu verbreiten. Dr. habil. Heike Diefenbach hat von Forschern berichtet, die gezeigt haben, wie man MS-Medien auf Herz und Nieren prüfen kann Heissa, da kommt Freude auf.

Wussten Sie, dass politischer Extremismus bei Linken auf Abstiegsängsten basiert. Dass dem so ist, hat Dr. Diefenbach in diesem Text gezeigt, einem Text, der mit dem Klischee, dass formal Gebildete nicht für Extremismus anfällig sein sollen, ein von Linken gepflegtes Klischee, versteht sich, aufräumt. Formal Gebildete sind anfällig für Extremismus, und wie.

Heute ist der Tag der sich selbst ergebenden Übergänge.
Wir hatten:
Totalitarismus,
Ermächtigung und Entmündigung,
Korruption und Extremismus von Linken.
Was folgt nun fast logisch?
Richtig: Genderismus

Im November haben wir die wichtige Genderlehre von Garump, baschupp und Tuptzs entwickelt, besser: nachhaltig dekonstruiert. Wir haben auf die Subkultur der Intoleranz, die unter den Fittichen von Johann Wolfgang von Goethe in Frankfurt an der dortigen Uni gedeiht, hingewiesen, und wir hatten große Freude an einem Beitrag von Dr. habil. Heike Diefenbach, in dem sie zeigt, dass die Realität sich nach wie vor weigert, dem Genderismus zu folgen.

Genderismus ist ein Ausdruck der Misere an deutschen Hochschulen, die DFG ist ein anderer. 3.3 Millionen Euro versenkt die Deutsche Forschungsgemeinschaft in einem Projekt, dessen Forschungsgegenstand nicht benennbar ist. Vermutlich geht es darum, den Nachschub an Junk wie dem folgenden zu sichern:

“Im Untersuchungszeitraum nahmen sich rund 200.000 Menschen in Deutschland das Leben, davon entfielen rund 9.000 Suizide auf Migranten. Bezogen auf die Bevölkerungsanteile waren die Suizidraten unter Deutschen rund doppelt so hoch wie unter Ausländern.”

Forscher, die ein solches Ergebnis sehen, sorgen sich um die doppelt so häufig suizidalen Deutschen, Ideologen erforschen die Gründe dafür, dass Migranten sich seltener umbringen als Deutsche. Gleichstellung treibt seltsame Früchte.

BREXIT.
Erinnern Sie sich an den Brexit?
David Frost.
Michel Barnier.
Ring a bell?
Es wird verhandelt. Seit Wochen wird verhandelt. Erst normal, dann intensiv. Das Ergebnis ist dasselbe. Wir erleben derzeit eine Form des politischen Dadaismus, dessen Zweck darin besteht, Aktivismus vorzutäuschen, während auf der Stelle getreten wird.

Die Liste der Beiträge auf ScienceFiles, die wir für den November vorzuweisen haben, erstaunt wohl niemanden so sehr wie uns selbst, denn wir kennen unsere personellen Ressourcen. Aber da war noch was: Richtig, die Berichterstattung über die Wahlen in den USA. Wenn Sie sich über diese Wahlen informieren wollen, dann haben wir ein paar gute Texte für Sie:

Da ist uns jetzt sogar ein Text aus dem Dezember hineingeraten. Ein Bonus-Track.
Wir hoffen, Sie hatten Spaß beim Lesen von ScienceFiles und schätzen die Informationen, die wir aus den letzten, verschwiegenen Winkeln zusammentragen.

Wir wiederum freuen uns über die Unterstützung und bedanken uns noch einmal ganz herzlich dafür!


  • ScienceFiles-Spendenkonten

    • Deutsche Bank 
    • Michael Klein
    • BIC: DEUTDEDBCHE
    • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
    • Transferwise Europe SA
    • ScienceFiles / Michael Klein
    • BIC: TRWIBEB1XXX
    • IBAN: BE54 9670 1430 1297

Print Friendly, PDF & Email
One Comment

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box