Great Reset, Lockdown-Breakdown, Terror und Totalitarismus – Es wird dunkel im freien Westen [ScienceFiles-Monats-Rückblick]

31 Tage umfasst der Oktober.

Eigentlich ist Oktober der Haupterntemonat und der Bote des ausgehenden Herbst. Der diesjährige Oktober ist indes vor allem ein Monat gewesen, in dem sich gezeigt hat, dass Politdarsteller wissenschaftliche Ergebnisse benutzen, um ihre Agenda durchzusetzen und wissenschaftliche Forschung, die der Agenda widerspricht, ignorieren. Unser Monats-Rückblick reflektiert dies nicht nur, man könnte den Marsch in den Totalitarismus, der mit der Ignoranz gegenüber wissenschaftlichen Erkenntnissen und damit der Realität verbunden ist, unter das Motto der Instrumentalisierung einer Krise als Vehikel zur Durchsetzung von Kontrolle, Überwachung, Totalitarismus stellen.

Beginnen wir dennoch mit etwas Erfreulichem.
Auch im Oktober haben viele Leser dazu beigetragen, dass es ScienceFiles gibt. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen, die uns mit Spenden und Hinweisen unterstützen. Unser Dank gilt besonders den folgenden Spendern, die ScienceFiles ermöglichen:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM

Robin S. | Christian O. | Karin R. | Sabeth E. | Werner R. | Wolf Z. | Ines S. | Christian J. | Kurt-L. S. | Stefan R. | Sven T. | Rolf S. | Tobias K. | Robert P. | Sabine G. | Manuel W. | Ralph van der M. | Matthias M. | Burkhard O. | Frank H. | Hans Theodor K. | Thomas W. | Udo K. | Konrad-H K. | Britta K. | Werner S. | Hannelore W. | A.J. | Stefan W. | Monika G. | Matthias P. | Wolfgang A. | Andreas C. | Günter M. | Tobias J. | David K. | Joerg P. | Jochen D. | Achim L. | Erich K. | Gerrit K. | Georg D. | Jürgen W. | Christian E. | Ulrich M. | Jens R. | Annette H. | Katharina D. | Johann B. | Matthias G. | Wolfgang S. | Claudia B. | Bruno H. | H. R. | Michael W. | Manfred P. | Heiner G. | Matthias G. | Jens D. | Stefan W. | Angelika Z. | Gunther K. | Manuela P. | Maria L. | Michael T. | Svetlana E. | Verena S. | Katrin M. | Markus B. | Cornelia N. | H. H. | Michael L. | Gökhan P. | Sven W. | Manuel S. | Klaus R. | Dieter Z. | Daniel G. | Antje M.-Th. S. | Sybille E. | Tobias S. | Adrian S. | Gertrud R. | Wulf T. | Kai T. | Xenia H. | Jürgen F. | Alfred P. | Wolfgang S. | Volker B. | Ralf K. | Stephan D. | Arndt Z. | Christoph W. | Wolfgang A. | Bernd C. | Lutz P. | S. H. | Nicole D. | Dagmar L. | Lothar K. | Heike B. | Martin M. | Klaus W. | Sebastian H. | Lars G. | Claus C. | Franz F. | Sarah T. | Lars H. | Barbara S. | David H. | Joachim W. | Andreas S. | Kirstin K. | Ludwig S. | Kurt S. | Markus H. | Ines S. | Jan S. | Elvira B. | Winfried R. | Marko F. | Andreas B. | Lutz D. | Kurt-Thomas H. | Wolfgang B. | Michael W. | Wolfram T. | Christoph D. | Stephan M. | Stefanie H. | Mathias R. | Wilhelm W. | Roland N. | Karl-Ludwig S. | Christoph W. | Werner S. | Lothar B. | Stephan D. | Thorsten D. | Wolfgang J. | Benno L. | Alfred P. | Martin W. | Michael R. | Stefan A. | H.-Ingo S. | Beat S. | Detlef K. | Udo K. | Sven J. | Jens T. | Matthias H. | Ludger E. | Herwart H. | Sandra B. | Manuela K. | Gunter K. | Dr. Burkard S. | Gerhard W. | Sebastian B. | Norbert L. | Günther E. | Ralf S. | Georg O. | Christine E. | Detlef H. | Andreas C. | Katrin T. | Heinz W. | Claudia L. | Beate J.-Z. | Carola M. | Stefan S. | Christian M. | Andrea S. | Melanie L. | Martin B. | Linett K. | Stefan S. | Christiane K. | Alexander B. | Johannes K. | Sabine F.-Z. | Thomas G. | Bernd P. | Christine G. | Gerhard F. | Helmut P. | Helmut W. | Dorothea G. | Kurt G. | Odette B. | Olaf W. | Tommy M. | Berthold R. | Martin L. | Lothar M. | Bruno J. | Margarete B. | Lothar M. | Reinhard M. | Alex B. | Jens R. | Jochen N. | Mario G. | Dorothea K. | Jürgen R. | Andreas S. | Stefan T. | Anna G. | Uwe H. | Karsten M. | Nadeshda O. | Wolfgang A. | Ruediger A. B. | Wolf-Dieter C. | Gerhard E.& Heidrun E. | Gesina L | Peter W. | Maria R. | Philipp S. | Thomas R. | Alberto S. | Claudia W. | Rainer G. | Matthias K. | Gerhard A. | Matthias K. | Thomas R. | Leyla J. | Otto P. | Reimund B. | Anja R. | Eduard & Herta B. | Hans Martin K. | Grit M. F. | Dr. Helmut L. | Axel H. | Dr. Rudolf Philipp S.. | Eheleute F. | Sabine N. | Holger RM D. | Wolfgang H. | Jens R. | Wolf-Dieter C. | Klaus & Ria M. | Dietrich & Ines S. | Sonja D. | Werner S. | Gerhard v. d. S. | Peter S. | Matthias N. | Dr. Gerald E. | Klaus & Ria M. | Dr. Holm F. | Armin E. | Andreas V. | Ingo M. | Rudiger Josef K. | Florian R. | Dr. Heinrich W. | Klaus GH K. | Giesel W. | Andrew P.

Ihnen allen gilt unser herzliches Dankeschön, denn ohne Sie gäbe es ScienceFiles in seiner derzeitigen Form nicht.
Wenn Sie unsere Arbeit schätzen und dafür sorgen wollen, dass wir auch morgen z.B. Informationen bereitstellen, die zur Urteilsbildung unerlässlich sind, dann tun Sie das bitte mit einer Spende. Jede Spende fließt zu 100% in den Betrieb von ScienceFiles.


  • ScienceFiles-Spendenkonten

    • Deutsche Bank 
    • Michael Klein
    • BIC: DEUTDEDBCHE
    • IBAN: DE18 8707 0024 0123 5191 00
    • Transferwise Europe SA
    • ScienceFiles / Michael Klein
    • BIC: TRWIBEB1XXX
    • IBAN: BE54 9670 1430 1297

Es lässt sich nicht verleugnen, dass es eine Reihe von Akteuren gibt, die versuchen, SARS-CoV-2 und die mittlerweile zur Hysterie entwickelte Krise zu nutzen, um totalitäre Strukturen durchzusetzen. Wir haben die Pandemie seit Januar 2020 verfolgt und eine Vielzahl von Studien in den zurückliegenden Monaten besprochen, Studien, die das Bild eines Virus ergeben, dass weniger gefährlich als befürchtet und weniger leicht übertragbar als vorhergesagt ist. Diese Reihe von Forschung haben wir auch im Oktober fortgeschrieben.

Eine britische Studie, die sich mit der Frage befasst hat, wie lange Antikörper bei Personen, die eine Infektion mit SARS-CoV-2 überwunden haben, vorhalten, kommt zu dem Ergebnis, dass Antikörper maximal vier Monate vorhalten. Die Frontberichterstattung zu Medikamenten gegen SARS-CoV-2 hat durch die Erkrankung von Donald Trump neues Material erhalten: REGN-COV ein Cocktail aus zwei Antikörpern, hat offenkundig zur schnellen Heilung von Trump beigetragen. Wir haben die Hintergründe von REGN-COV besprochen. Ebenso haben wir eine Studie der WHO besprochen. Die WHO spielt eine merkwürdige Rolle im ganzen SARS-Trubel. Einerseits gibt es fast schon vernünftig zu nennende Positionen (dazu unten), andererseits verbreitet die WHO Studien, die sehr leicht als Junk erkennbar sind, so dass man zu dem Schluss kommen muss, dass die WHO den Einsatz bestimmter Medikamente behindern will. Karl Lauterbach, der in Deutschland als “Gesundheitsexperte” durch die Medien gereicht wird, hat uns im Oktober mit der vollständigen Fehlrezeption einer Studie, vermutlich eher des Abstracts der Studie, beschäftigt. Lauterbach stellt drei Behauptungen über den Zusammenhang von IQ und COVID-19 auf, alle Behauptungen sind nachweislich falsch. Lauterbach ist ein Fake Newser.

Dass es offenkundig auch eine Agenda hinter der Bekämpfung von SARS-CoV-2 gibt, deren Ziel darin besteht, sozialistische, totalitäre Strukturen herzustellen, haben die Reaktionen auf die Great Barrington Declaration gezeigt. Zehntausende Wissenschaftler und Ärzte und hunderttausende Bürger haben die Deklaration unterzeichnet, die Lockdowns als Mittel gegen SARS-CoV-2 in Frage stellt und statt dessen eine Lösung vorschlägt, die für Wirtschaft und die Gesundheit von Menschen weit besser geeignet ist. Die Deklaration, von der man erwarten würde, dass sie positiv aufgenommen und diskutiert wird, wurde zunächst ignoriert und – als die weite Verbreitung der Deklaration das nicht mehr zugelassen hat – unterdrückt, die beteiligten Wissenschaftler wurden diffamiert. Man fragt sich daher, welches Spiel hier eigentlich gespielt wird.

Zumal die Forschung mittlerweile einheitlich zeigt, dass ein Lockdown ein Mittel ist, um Zeit zu gewinnen, aber mit Sicherheit kein Mittel, um SARS-CoV-2, “das Virus”, wie es gemeinhin heißt, zu kontrollieren. Eine britische Studie zeigt, dass mit einem Lockdown mehr Schaden als Nutzen verbunden ist. Das ist ein Grund dafür, dass die WHO vom Lockdown abgerückt ist. Eine andere britische Studie zeigt, dass nicht alle Maßnahmen sozialer Kontrolle, die eingesetzt werden, um die Verbreitung von SARS-CoV-2 zu begrenzen, dazu tauglich sind. Regelmäßig am schlechtesten schneidet ein Lockdown ab.

Eine Studie aus Japan zeigt gar, dass ein Lockdown nicht nur unnötig, sondern schädlich ist, dass es ohne Lockdown viel schneller möglich ist, die Pandemie zu überwinden. Vor dem Hintergrund dieser doch eindeutigen Ergebnisse, haben wir uns gefragt, ob Politiker lernen, diese neue wissenschaftliche Situation aufnehmen können. Sie können es nicht. Oder sie wollen es nicht. Was z.B. den Schluss nahelegt, dass ein Lockdown ein politisches Mittel, eine neue Form des Klassenkampfes ist

JVA Rätingen

Dass der Kampf gegen SARS-CoV-2 als Mittel missbraucht werden soll, um den Weg in den Totalitarismus zu beschreiten, zeigen die verbreiteten Aufrufe an Bürger, ihre Mitbürger zu denunzieren, wie man sie in Städten und beim WDR finden kann.

All das scheint in eine Neuauflage des Faschismus zu münden, den Karl Raimund Popper in seiner Offenen Gesellschaft bekämpft hat, den Faschismus derer, die von sich denken, sie seien so erleuchtet, dass sie anderen das richtige Leben vorschreiben können. Heute heißt so etwas The Great Reset.

Die US-Präsidentschaftswahl hat uns im Oktober ebenfalls beschäftigt. Man könnte da weitermachen, wo wir mit der Besprechung der Texte zu SARS-CoV-2 oben aufgehört haben: Beim Weg in den Totalitarismus. Dass Linke Wahlen nicht sonderlich schätzen, das ist zwischenzeitlich hinreichend deutlich, dass sie alles tun, um Wahlen zu unterminieren und zur Farce zu machen, zeigt sich am US-Wahlkampf. Dort wurden Wahlumfragen zum Mittel des Wahlkampfes umfunktioniert. Warum Wahlumfragen in den USA in der Regel Junk sind, das haben wir in einem Text beschrieben, einem Text, dessen Aussagen sich in der vergangenen Wahl in einer spektakulären Weise als richtig erwiesen haben. Nicht nur Wahlumfragen sind zu einem Mittel des Wahlkampfes geworden, auch Zensur ist als Mittel wieder beliebt. Die Zensur dient der Unterschlagung von Information und dazu, Bürger daran zu hindern, sich ein informiertes Urteil zu bilden. Wenn es um Manipulation und Propaganda geht, dann braucht man keine Überleitung zur ARD, denn die ARD ist nicht irgendein Schmierensender, sie ist DER Schmierensender. Die ARD hat Fehlinformation zur Methode erhoben. Warum sich angebliche Journalisten gemein machen mit einer Agenda, deren Ziel darin besteht, Bürger hinters Licht zu führen, ist eine Frage, deren Beantwortung jeder für sich vornehmen kann.

Der Klimawandel ist wieder da. Während SARS-CoV-2 von März bis August hat er offenkundig nicht stattgefunden, vielleicht auch Winterschlaf gehalten. Seit September findet er sich wieder in Medien. Nicht, dass sich etwas verändert hätte. Perish the thought. Nein. Die Geschichten sind dieselben. Die Antarktis schmilzt. Das ist die Erzählung, die Sie in MS-Medien finden. In wissenschaftlichen Texten lesen Sie dann, dass es keinerlei Hinweise auf eine Erwärmung der Antarktis gibt. Offenkundig ist man bei der ARD auf Italien nicht gut zu sprechen. Deshalb wird das Land kurzer Hand ertränkt, in der ARD und in biblischen Sintfluten, die durch den Klimawandel über Italien hereinbrechen. Es handelt sich dabei um eine Falschmeldung, versteht sich.

Damit Sie vorbereitet sind, die Wissenschaft kennen, Humbug, wie ihn die ARD verbreitet, kennen, gibt es jetzt ein Buch “Unerwünschte Wahrheiten”, in dem die Befunde zu den unterschiedlichen Baustellen des Klimawandels, den angeblich Menschen machen, übersichtilch zusammengestellt sind. Wir haben das Buch hier besprochen.

Aus der Feder von Dr. habil. Heike Diefenbach stammen im Oktober eine Reihe sehr interessanter Texte, Texte, in denen Wissen, das verloren zu gehen droht, bewahrt wird. So z.B. Wissen über Napoleon Chagnon, den Kulturanthropologen, der die Yanomami bekannt gemacht hat. Aber nicht nur Wissen, das verloren zu gehen scheint, auch neue Forschung, die nicht aufgenommen wird, weil sie nicht in das Raster der politischen Korrektheit passt, hat Dr. Diefenbach besprochen. Kennen Sie das Konzept der persönlichen Macht? Persönliche Macht setzt sozialer Macht Grenzen, es ist daher wichtig, das Konzept zu kennen. Aber anstatt sinnvolle Formen dessen, was man wohl heute “Empowerment” nennt, zu vermitteln, wird in Schulen versucht, Kinder und Jugendliche zu gleichgerichteten Mitläufern zu verbilden. Logik ist ein Mittel zur persönlichen Befreiung. Schule vermittel Fehlschlüsse. Falsches Denken macht abhängig. Indes beginnt bereits die Gegenwehr. Während das Bild des Stimulus-Response Deppen bei denen, die Leuten eintrichtern wollen, die Qualität einer Quelle erkenne man am Impressum, weit verbreitet ist, finden sich in der Realität Akteure, die Informationen aus mehreren Quellen beziehen und prüfen.

In bestimmten Altersgruppen finden sich mehr Straftäter als in anderen. Junge Menschen, vor allem junge Männer haben die größte Wahrscheinlichkeit, eine Straftat zu begehen. Derzeit werden im großen Stil junge Männer nach Europa importiert. Das Ergebnis ist eine vorhersehbare Zunahme der Kriminalität, vor allem der Gewaltkriminalität und mit ihr nimmt wohl auch die Anzahl derjenigen zu, die bereit sind, Terrorakte zu begehen.

Einen seltenen Einblick in die kaputte Welt des Linksextremismus hat uns die Räumung des berüchtigten Hauses in der Liebig-Straße 34 in Berlin verschafft. Und wir haben gelernt: Das Linksextremist-xier-en-mie ist ein seltsames Wesen: es spricht unverständlichen Kauderwelsch und fühlt sich im Dreck wohl. Die Suche nach weiteren Exemplaren der seltensten Gattung, dem anarcha-querfeministische en oder mie, sie ist eröffnet.

Den Zustand der Welt dokumentiert wohl nichts so sehr, wie die Unterwanderung, nein Übernahme und damit Zerstörung einst liberaler Institutionen durch die Kommunisten aus China. Bei der WHO ist diese Übernahme so weit fortgeschritten, dass die Existenz Taiwans geleugnet wird. Bei der UN hat die Aufnahme von China dazu geführt, dass die Organisation von lächerlich zu absurd gewandert ist, am besten darin sichtbar, dass Menschenfeinde bei der UN Menschenrechte schützen sollen. Der Zynismus ist nicht mehr zu steigern.

Und so müsste man diesen Post eigentlich im Doom und Gloom beenden, wenn, ja wenn da nicht ein Blog wäre, eine Kerze im Dunkeln, ein Licht am Ende des Tunnels, das aufrecht und ohne zu wanken allen totalitären Anstrengungen im Weg steht: ScienceFiles. Und das Beste kommt erst: Sie können dafür sorgen, dass es ScienceFiles auch weiterhin gibt.
Wie?

So zum Beispiel:

Vielen Dank!



Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box