Auf zur wirtschaftlichen Talfahrt: Polit-Darsteller entscheiden, Bürger leiden – ScienceFiles-Monatsrückblick

Mittwoch, 6. April 2022, links ein Stapel mit Studien, rechts ein Stapel Bücher, Kaffeetasse griffbereit, derzeit keine Katze, die ihre Hilfe nachdrücklich anbieten will, kurz: Die Gelegenheit, um den Monatsrückblick für März zu schreiben.

Der ganze Wahnsinn, der als Pandemie inszeniert wurde, hat im März 2020 begonnen. Der erste Lockdown, der länger und länger wurde, der einen für Polit-Darsteller und ihre Psychologie einmalige Gelegenheit geschaffen hat, sich auf Kosten anderer wichtig zu machen, sich zu Rettern der Welt zu inszenieren, die, nette Nebenwirkung, während sie angeblich die Welt retten, die Menschen, die diese Welt bewohnen, nach Lust und Laune traktieren und gängeln können, er wurde im März 2020 verhängt. Und sie haben es genossen. Zwei Jahre haben sie es genossen, sich von einer unnützen Maßnahme zur nächsten gehangelt, eine Lüge nach der nächsten erzählt und jetzt, jetzt, sieht es so aus, als sei Zahltag um die Ecke, denn so langsam lässt sich das, was die Polit-Darsteller in zwei Jahren angerichtet haben, nicht mehr verheimlichen…

Und damit sind wir mittendrin im Monatsrückblick, den wir an dieser Stelle dafür nutzen wollen, uns bei all den Lesern zu bedanken, die uns monatlich unterstützen, mit Informationen, Hinweisen, mit Lob und mit Spenden. Letztlich sorgen alle, die uns finanziell unterstützen, dafür, dass das Rad bei ScienceFiles weiter rund läuft, und wir in der Lage sind, jeden Monat die spezifische Sichtweise und die spezifischen Informationen zu liefern, die es nur bei ScienceFiles gibt.

Wir bedanken uns herzlich bei den folgenden Lesern, die uns im März finanziell unterstützt und damit ScienceFiles erst ermöglicht haben [Sollten Sie Ihren Namen vermissen, dann liegt das daran, dass wir zuweilen mit sehr wenig Information auskommen müssen, in manchen Fällen zu wenig, um Vor- und Nachnamen korrekt zu rekonstruieren. Die entsprechenden Spender, bei denen uns eine Rekonstruktion NICHT gelungen ist, sind mit X gekennzeichnet.]

Unser herzlicher Dank gilt:

Andreas T. | Michael M. | Thomas W. | Hermann I. | Malte S. | Alexander J. | Tonia C. | Bernd J. | Amanda B. | Suzana B. | Elmar O. | Erich K. | Wolf Z. | Karin R. | Benno M. | Martha E. | Udo K. | Reinald K. | Erhard D. | Ingke K. | Stephan O. | Robert P. | Bernd F. | Ulrich S. | Azgerel T. | Gerhard E. | Karsten P. | Snjezana H. | Lorenz G. | Burkhard O. | Frank H. | Roland M. | Harry H. | Gerhard H. | Dieter H. | Jochen D. | Rolf P. | Birgitt P. | Werner R. | Gabriele B. | Lars G. | Michael R. | Daniela B. | Gerhard E. | Dr. Herwart H. | Wolfgang A. | Melanie R. | Tobias J. | David K. | Achim L. | Richard S. | Joerg P. | Heinz Georg M. | Jochen D. | Ines S. | Hans-Ruedi B. | Kurt S. | Kurt-Thomas H. | Uwe G. | Gerd K. | Ralf H. | Christian E. | Heiko E. | Christa R. | Ulrich M. | Sieghart F. | Michael H. | Frederik N. | Frank H. | Michael S. | Jörg P. | Florian M. | Matthias G. | Yvonne P. | Udo S. | Holger W. | Manfred E. | Andreas K. | Frank M. | Alfred W. | Bernhard L. | Sigrid B. | Michael W. | Dusan K. | Jürgen L. | Olaf S. | Therese S. | Alexander B. | Udo L. | Jens H. | Evi S. | Miguel M. | Rosemarie K. | Gabi H. | Marianne L. | Manuela P. | Franz-Andre W. | Wolfgang K. | Simon C. | Johannes H. | Otto A. | Bernd Heinrich S. | Susanne S. | Dr K K. | Heinz-Dieter B. | Christian W. | Isabella H. | Michael L. | Ulrich Guido W. | Hilmar C. | Wolfgang F. | Picard, K. | Franz H. | Dr Franz R. | Adrian S. | Britta A. | Till K. | Michael F. | Daniel Z. | Tobias S. | Katrin F. | Sybille Z. | Peter van den B. | Robert L. | Volker B. | Joachim G. | Thomas K. | Stefan H. | Gabor C. | Ralf K. | Klaus S. | Joachim W. | Assunta Di C. | Jürgen S. | Astrid F. | Nils H. | Peter W. | Marion B. | Dieter F. | Angelika H. | Gerd W. | Andreas M. | Andreas C. | Klaus M. | Jörg R. | Heinz W. | Karsten L. | Frank Wolfram W. | Alexandra B. | Thomas Bernhard S. | Manfred M. | Cornelius S. | Wolfram A. | Klaus W. | Werner H. | Gerhard S. | Roswitha G. | Frank W. | Winfried R. | Anja H. | Bernd I. | Roswitha G. | Olaf W. | Stefan H. | Ralf M. | Horst W. | Ralph R. | Frank L. | Stefan M. | Andreas Q. | Volker S. | Heinrich S. | Gerd K. | Gunnar T. | Henrik S. | Peter V. | Stephan M. | Niels-Christian O. | Christa L. | Janka B. | Andreas W. | Joerg R. | Martin K.-A. | Roswitha G. | Holger S. | Werner S. | Wilhelm W. | Roland N. | Monika B.-J. | Sigrid D. | Klaus H. | Herbert S. | Katrin F. | Stefan L. | Karl-Ludwig S. | Gerd F. | Georg J. | Martin W. | Dr. Jan M. B. | Elisabeth-Maria D. | Martin B. | Reinhard K. | Jens T. | Kai T. | Johannes W. | Lothar B. | Beat S. | Rainer P. | Sabine B. | Ronald U. | Ursula B.-G. | Gerhard W. | Gunter K. | Sebastian B. | Dr. Burkard S. | Maria L. | Dieter G. | Michael R. | Leonhard H. | Stefan S. | Christian M. | Betty L. | Ksymena H. | Andreas B. | Sunhild A. | Christiane K. | Peter F. | Michael W. | Gerrit K. | Ingeborg T. | Dominik G. | Tommy M. | Martin L. | Rado R. | Dorothea G. | Kurt G. | Jörg Z. | Stephan H. | Heike C. | Alex B. | Jens R. | Caroline R. | Peter H. | Florian A. | Maria G. | Michael R. | Edith A. | Heinz W. | Jürgen S. | Udo S. | Stefan K. | Hans K. | Marco P. | Christian S. | Marvin F. | Axel K. | Georgi K. | Dr. med Klaus X. | Fritz H. | Sophie C. | Veit Z. | Ingo M. | Dr. Kerstin X. | Wolf Dieter C. | Michael R. | Alwine I. | Gunter S. | Wolfgang H. | Theodor G. | Thomas F. | Jürgen B. | Daniel D. | Susanne K. | Eduard & X. | Winfried W. | Alfons W. | Elisabeth B. | Axel H. | Rainer S. | Olaf C. | Stefan K. | Diana K. | Oliver B. | Joachim N. | Jens R. | Erika K. | Hartmut K. | Olaf J. | Wolfgang A. | Otto P. | Clemens F. | Alberto S. | Dr. Jan A. | Jürgen P. | F. G. | Rudolf G. | Florian H. | Dr. Klaus K. | Claudia D. | Guenter F. | Hans M. | Thomas R. | Peter C. | Rainer B. | Steffen B. | Helmut H. | Philipp S. | Kurt K. | Gerhard R. | Christian H. | Vincent K. | Frank K. | Michael W. | Andreas H. | Dr. Heinrich X. | Olaf W. | Ruediger A. B. | Rainer F. | Marie M. | Christian S. | Karsten S. | Elmar A. | Josef K. | Klaus S. | Reginald V. | Thomas S. | Andreas K. | Rudolf S. | Arndt S. |

ScienceFiles lebt von Spenden.
Wenn Ihnen gefällt, was Sie bei uns lesen, dann wäre es schön, wenn Sie uns unterstützen würden.

Z.B. über Paypal
[wpedon id=66988]

Oder über unsere eigene sichere Spendenfunktion [WooCommerce]

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24

Nochmals unser herzlicher Dank an alle, die ScienceFiles möglich machen.

Impf-Extremismus ist in Deutschland besonders ausgeprägt. Deutsche Polit-Darsteller gehören zu den letzten Relikten, die noch über eine Impfpflicht gegen ein Virus diskutieren, das mit Influenza gleichgezogen hat, wie englische Daten zeigen, d.h. SARS-CoV-2 ist weder tödlicher noch ansteckender als Influenza in seiner verbreitetsten Form H1N1.

Wir haben im März zwei Gesetzenwürfe, einen, der eine Impfpflicht für alle ab 18. Jahren einführen will, einen, dessen Ziel darin besteht, alle über 50jährige an die Nadel zu bringen mit der Realität konfrontiert, wie sie sich nun in immer mehr wissenschaftlichen Studien nachlesen lässt, jener Realität, die zeigt, dass kein COVID-19 Impfstoff / Gentherapie vor Ansteckung mit und Weitergabe von SARS-CoV-2 schützt. Schon von daher ist eine Impfpflicht vom Tisch. Der letzte Strohhalm, an den sich die Impf-Junkies in Deutschland klammern, ist der angebliche Schutz vor schwerer Erkrankung, ein Schutz, der dem Werfen einer Münze zu gleichen scheint. Bei der Lektüre der beiden unterschiedlichen Gesetzentwürfe sind uns Textbausteine aufgefallen, Passagen, die identisch in unterschiedlichen Gesetzentwürfen enthalten sind. Die einzige Erklärung für diese “Gemeinsamkeit”: Es handelt sich um eine Inszenierung, ein koordiniertes Vorgehen, um am Ende eine Impfpflicht ab 50 Jahren oder 60 Jahren durchsetzen zu können. Politik besteht auf Lügen. Haben Sie es gewusst?

Vor allem die derzeit sorglos erfolgende Impfung von Kindern trägt den Kern einer vorsätzlichen Körperverletzung in sich. Auch das zeigen immer mehr Studien. Zwei davon, haben wir hier und hier besprochen.

Mit der Zeit, so hat ein kundiger Indianer aus New Mexiko einmal gesagt, wühlt sich jede Wahrheit durch den Sand der Täuschung. Auch bei den COVID-19 Impfungen / Gentherapien ist das so. Deren Nebenwirkungen lassen sich immer weniger verheimlichen. Auch wenn es, wie z.B. von einem beim SWR ansässigen Denunziantenstadl versucht wird: Gegenstand: Das BKK ProVita Leak. Außerhalb von Deutschland versuchen die Verantwortlichen längst, den Kopf aus der Schlinge zu ziehen, die sich um ihren Hals, der als Kanal zur Durchleitung von Lügen gedient hat, immer enger zieht. Letztes Beispiel: Die Chefin der US-amerikanischen CDC. Sie ist der Ansicht, man sei zu euphorisch, gemeint ist sorglos, mit den Impfstoffen umgegangen, habe sie zu schnell, gemeint ist verantwortungslos, auf den Markt gebracht. Das Zurückrudern hat eine Ursache darin, dass in den USA immer mehr Daten, auf denen die Zulassung von BNT162b2/Comirnaty beruht, ans Tageslicht kommen, Daten, die Pfizer gerne 75 Jahre vor der Öffentlichkeit geheim gehalten hätte, Daten, die bei so manchem, der die offizielle Lüge, “Impfstoffe kommen mehr oder weniger nebenwirkungsfrei” [Lauterbach’s Lie] geglaubt hat, zu einem Mega-Erschrecken ob der Häufigkeit und Schwere von Nebenwirkungen geführt haben. Und weil das alles noch nicht reicht, gibt es einen stetig sprudelnden Strom von Studien, die Alarmglocken in Dauerzustand halten:

mRNA-Impfstoffe tragen das Potential in sich, Krebs zu befördern, Myokarditis ist mitnichten, die milde Nebenwirkung, die man zugeben musste und seitdem zu verharmlosen sucht, denn noch Monate nach Entlassung aus dem Krankenhaus, werden bei Jugendlichen Schäden nachgewiesen.

Unsere eigenen Analysen der WHO-Datenbank sind im März bei 3,5 Millionen Nebenwirkungen angekommen: Qualifizieren sich 3,5 Millionen noch als Backup für die Aussage, Impfstoffe kämen mehr oder weniger nebenwirkungsfrei?. Unter diesen 3,5 Millionen gemeldeten Nebenwirkungen finden sich rund 250.000 Nebenwirkungen, die mit einer lebensver- oft beendenden Folge verbunden sind. Wir sammeln diese Nebenwirkungen dann, wenn für sie ein wissenschaftlicher Nachweis dafür geführt wurde, dass sie kausal von COVID-19 Impfstoffen / Gentherapien verursacht wurden.

Ein besonders dunkles Kapitel ist der Umgang der Polit-Darsteller und ihrer Handlanger mit den Menschen, die ihnen geglaubt haben, die sich haben impfen lassen und nun unter erheblichen Nebenwirkungen leiden. Weil deren Zahl immer größer wird, sich nicht mehr verheimlichen lässt, gibt es erste Berichte in MS-Medien über die von Nebenwirkungen Betroffenen und vor allem darüber, dass sie wie gesellschaftlicher Ausschuss von den Verantwortlichen behandelt werden.

All das, was jeden Tag ans Licht kommt, können wir nicht in einzelnen Post würdigen. Ergo haben wir wissenschaftliche Beweise zusammengestellt die zeigen, dass an der offiziellen Corona-Geschichte so gut wie alles falsch ist. Das Ausmaß des Scheiterns der Weltenrettung durch experimentelle Impfung haben wir dargestellt und die Geschichte der Scamdemie zusammengetragen, eine Geschichte, die in Verbindung mit der endemischen Korruption in der Medizin dazu geführt hat, dass das Vertrauen in Medizin, Wissenschaft und Forschung erheblich gelitten hat.

Dessen ungeachtet sind die Schienen der Diffamierung, auf denen Sykophanten zu öffentlicher Förderung schleimen wollen, gut geschmiert. Die einen versuchen, Impf-Kritiker, also Menschen, die sich nicht mit COVID-Impfbrühen spritzen lassen wollen, zu Staatsfeinden aufzublasen, die anderen berichten stolz darüber, dass sie Kinder mit dem gerade passenden Feindbild erfolgreich indoktrinieren konnten.

Und hinter all dem steht, wie wir es genannt haben, eine Politik der Häme. Robert Habeck verbreitet sie: Wer Putin schaden will, spart Energie. Die Mundstücke in den MS-Medien nehmen sie gerne und bereitwillig auf, rufen nach Opfern, wie Martin Ganslmeier in der ARD: Die Verteidigung der Freiheit verlangt auch von uns Opfer

Wechseln wir die Baustelle, das Motiv nehmen wir mit, denn auch der korrupte Bidenclan wird derzeit von einer Wahrheitsinvasion heimgesucht, und Hunter Biden ist zum hunted Biden geworden. Der Stimmungswandel ist so umfassend, dass auch die ARD ihr Fähnchen neu ausrichten muss. Dabei hat man doch glatt vergessen, die eigenen Verstrickungen in die Hunter-Biden-Lügengeschichte zu erwähnen.

Auch Trudeau, der sich so gerne in Schminke wirft, sich so gerne inszeniert, findet keinen rechten Spaß mehr an seiner Verkleidung, zumal ihm die aufgesetzte Maske immer häufiger, z.B. ausgerechnet im Europäischen Parlament, abgerissen und die Fratze darunter, zum Vorschein gebracht wird.

Das Hauptthema der MS-Medien im März, wir haben es nur am Rande behandelt.

Welches Hauptthema?

Na, Krieg, Bomben, Raketen, brennende Öltanks, drohender Atomkrieg, Flüchtlinge, endlich, wir können wieder HELFEN, Flüchtlinge aufnehmen, ein neuer Lebenssinn ist gewonnen, Massaker, Tote, Verletzte, Waffen, Waffenlieferungen, die ARD-Tagesschau sie ist in ihrem Element… und natürlich wird die ARD-tagesschau ihrem Auftrag gerecht, nichts zu berichten, was die offizielle Propaganda der Guten um ausgerechnet Vlodymyr Zelenski in Frage stellen könnte. Da MS-Medien Berichterstattung verweigern und zum Propagandaarm geworden sind, steht man vor der Frage, welche Lüge man glauben will, welches Elaborat welcher Propagandaabteilung glaubwürdiger erscheint.

Man könnte in einer solchen Situation fatalistisch werden. Indes, Fatalismus ist nicht immer gleich Fatalismus Lesen Sie es nach, wenn Sie uns nicht glauben. Und falls sie heute noch nicht genudged wurden, oder es nicht bemerkt haben, dass sie genudged wurden, bietet es sich an, Teil 5 unserer Nudge-Antologie zu lesen und sich auf den Stand zu bringen.

Wenn Sie sich auf unseren Stand der Recherche über die Hintergründe von Klaus Schwab und seinem World Economic Forum bringen wollen, dann können Sie das ebenfalls bei uns tun.

Ein fester Bestandteil unseres Angebots ist die Wahl zum Denkbehinderten der Woche geworden. Fünf Wahlen gab es im März:

Kein Monat ohne öffentlich-rechtliche Desinformation, unter der immer und ohne Ausnahme, das nicht-linke politische Lager zu leiden hat. So hat die ARD-tagesschau Lügen über ein Gesetz das es in Florida nunmehr untersagt, Kleinkinder und Grundschüler mit dem LSBTQ-Blödsinn zu traktieren, verbreitet. Diese Form des systemdienlichen ideologischen Anschleimens ist nicht nur auf die Medien begrenzt, sie finden sich auch im akademischen Berich, zunehmend häufig.

Bleibt zum Abschluss noch zweierlei:
Es gibt nun die ultimative Leserausstattung, wer trägt schon BOSS, wenn er auch ScienceFiles tragen kann?

Und weil es so gut angekommen ist, schließen wir diesen Beitrag mit etwas Schönem.

Wir hoffen, der März war einer der Monate, in denen Sie froh waren, dass es uns gibt!

Print Friendly, PDF & Email
5 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Robert Habeck hat es auf den Punkt gebracht:

Wenn Sie uns nicht mehr unterstützen, "dann sind wir nicht pleite", hören aber auf zu publizieren.

Damit es nicht soweit kommt, gibt es zwei mögliche Wege für ihre Spende:

  • Unser Spendenkonto bei Halifax
  • Unsere sichere in den Blog integrierte Spendenfunktion.

Sie finden beides hier:
ScienceFiles-Unterstützung

Vielen Dank!