20.770 Tote nach Impfung und 3,5 Millionen Nebenwirkungen, die es nach Ansicht von Karl Lauterbach nicht gibt

Obschon die Anzahl der Impfungen, die die Impfhelfer in Oberarme befördern können, zurückgegangen ist, und Karl Lauterbach mittlerweile so verzweifelt ist, dass er eine europaweite vierte Impfung für über 60jährige fordert, natürlich nur, um “die Menschen” mit einer weiteren weitgehend nutzlosen Impfung / Gentherapie zu retten, vor dem Tod und dem COVID-19-Verderben, nicht etwa, um zu verhindern, dass große Mengen teurer Impfstoffe / Gentherapien vernichtet werden müssen, weil sie das “use by”-Datum überschritten haben, dessen ungeachtet nehmen die Meldungen von Nebenwirkungen in der WHO-Datenbank wieder zu. Wie sähe das denn aus, Abermillionen von Steuereuros zu vernichten… Nein, da ist eine Kampagne zur vierten Impfung für die über 60jährigen, viele von denen sterben eh bald, da fallen Nebenwirkungen nicht so auf, schon besser.

Zumal die COVID-19 Impfung / Gentherapie ja “mehr oder weniger ohne Nebenwirkungen” zu haben ist.

Zwar gewinnt man ein ganz anderes Bild von der Realität, wenn man wissenschaftliche Literatur zusammenstellt, in der Fallstudien veröffentlicht sind, lauter Einzelfälle von Menschen, die nach COVID-19 Impfung / Gentherapie schwer erkrankt oder gar gestorben sind, lauter Einzelfälle, viele Einzelfälle, viele Einzelfälle von Menschen, die eines gemeinsam haben: Die Ursache ihrer Erkrankung ist eine COVID-19 Impfung / Gentherapie.

Und so berichten wir auch diese Woche über die Unzahl der Meldungen zu Nebenwirkungen, die sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie eingestellt haben, ohne dass es irgendjemanden, der in politischer Verantwortung dümpelt, zu interessieren scheint. Die Ignoranz gegenüber dem, vielleicht auch die Furcht vor dem, was man angerichtet hat, ist größer, und obwohl sich die Belege dafür häufen, dass vor allem mRNA-Impfungen wahre Katastrophen für menschliche Immunsysteme darstellen, glauben diese Leute immer noch, dass sie davonkommen können.

Derzeit finden sich 3.525.837 Meldungen zu Nebenwirkungen nach COVID-19 Impfung / Gentherapie in der Datenbank der WHO, Vigiaccess, die bei der Universiy of Uppsala geführt wird. 20.770 Meldungen betreffen den Tod eines Menschen, 67 Menschen sind im Durchschnitt pro Tag in der letzten Woche nach COVID-19 Impfung / Gentherapie verstorben.

Um unseren Lesern das Ausmaß der gemeldeten Nebenwirkungen vor Augen zu führen, haben wir einen VigiAccess Film gedreht, dieses Mal einen Tonfilm, der all die Einzeldiagnosen zusammenstellt, die zu einer Meldung führen, all die Krankheiten, hinter deren Benennung sich zahllose Menschen, die darunter leiden, verbergen.

Mittlerweile haben wir 46 Dateien wie die im Film gezeigte, was eine recht gute Grundlage ist, um Zeitverläufe darzustellen und zudem eine gute Basis bietet, um mit einer eigens von uns entwickelten Methode nach Auffälligkeiten zu suchen. Wie in den letzten Wochen, so sind wir auch in dieser Woche wieder fündig geworden. Neben den nun schon gut bekannten Auffälligkeiten:

  • eine überproportionale Häufung und überproportionale Zunahme von Meldungen
    • die Bluterkrankungen, darunter Lymphodenopathie,
    • Herzerkrankungen, vor allem Myokarditis und Perikarditis,
    • Autoimmunerkrankungen, wie das Guillain-Barré-Syndrom,
    • Atemwegserkrankungen, vor allem: COVID-19,
  • zum Gegenstand haben,

zu diesen vorhandenen Signalen, die Erkrankungen betreffen, die kausal von COVID-19 Impfungen / Gentherapien verursacht werden, hat sich ein neues Signal gesellt: Schlaganfälle nehmen in den letzten beiden Wochen überproportional zu.

Eine überproportionale Zunahme ist ein Indikator, der die Annahme einer Kausalität zwischen COVID-19 Impfung / Gentherapie und der entsprechenden Nebenwirkung in einem so hohen Ausmaß bestätigt, dass man kaum von etwas anderem als einer Kausalität ausgehen kann. Dass dem so ist, dafür sorgt die Methode, die wir anwenden. Wir standardisieren zunächst die speziellen Meldungen auf die Gesamtzahl der Meldungen und vergleichen das Ergebnis mit einem Erwartungswert, der sich einstellt, wenn man annimmt, dass COVID-19 Impfung / Gentherapie und gemeldete Nebenwirkung unabhängig voneinander sind. Ein überproportionales Wachstum fasst die Tatsache, dass eine spezielle Meldung, die z.B. Myokarditis zum Gegenstand hat, häufiger als erwartet erfolgt und dass diese Häufigkeit der Meldung im Zeitverlauf immer häufiger, die Abweichung zum Erwartungswert immer größer wird.

Die Verläufe der oben angesprochenen Auffälligkeiten, der von COVID-19 Impfung / Gentherapie verursachten Erkrankungen stellen sich wie folgt dar:


 





Die bisherigen VigiAccess-Berichte auf ScienceFiles:



Anregungen, Hinweise, Fragen, Kontakt? Redaktion @ sciencefiles.org


Sie suchen Klartext?
Wir schreiben Klartext!

Bitte unterstützen Sie unseren Fortbestand als Freies Medium.
Vielen Dank!



  • Ethereum
Scan to Donate Ethereum to 0xFB4D6bf441BAB5193e4DCaA1Ff8542e54eE7bBCe

Donate Ethereum to this address

Scan the QR code or copy the address below into your wallet to send some Ethereum

Tag / Hinweis: - ScienceFiles-Spende

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Direkt über den ScienceFiles-Spendenfunktion spenden:

Zum Spenden einfach klicken


ScienceFiles und die Alternativen Medien:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM. Werden Sie einer von derzeit mehr als 16.000 Abonnenten. Oder diskutieren Sie auf unserem Diskussionskanal.
Unser Backup-Kanal auf Element:Matrix
Gerade erst eröffnet: Er wächst und wächst. SciFi auf Gettr

Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


Die Schuck Folz Edition ist zurück!

Print Friendly, PDF & Email
25 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box