Phylogenese: Drei verschiedene Stränge von SARS-CoV-2 sind weltweit aktiv

Ende März 2020 wurde in PNAS, den “Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America” ein Beitrag der deutschen und britischen Forscher Peter Forster, Lucy Forster, Colin Renfrew und Michael Forster veröffentlicht. Der Titel: “Phylogenetic Network Analysis of SARS-CoV-2 Genomes“. In diesem Beitrag haben die vier Autoren die Entwicklung des Wuhan-Virus, der zwischenzeitlich als SARS-CoV-2 bekannt ist, nachgezeichnet. SARS-CoV-2 ist eine Ribonukleinsäure (RNA), deren Hauptsorge so zusagen der eigenen Reproduktion gilt. Weil RNA im Gegensatz zu DNA die zur Reproduktion angelegte Kopie nicht Korrektur liest, weil, wie manche Mikrobiologen sagen RNA sehr “sloppy”, also ungenau bei der Reproduktion sind, kommt es zu häufigen Mutationen, eine Tatsache, die RNA-Viren gefährlich und ungefährlich zugleich machen kann, je nachdem, ob neue Mutationen für Menschen mehr oder weniger gefährlich sind.



Im open project “nextstrain” sammeln Wissenschaftler aus aller Welt Genome des neuen Coronavirus und stellen sie anderen Wissenschaftlern zur Verfügung. Dadurch ist es möglich, die Phylogenese von SARS-CoV-2 nachzuvollziehen, die Hauptmutationen zu isolieren und zu zeigen, von wo sich das Virus nach wo ausgebreitet hat.

Quelle

Das haben Forster et al. im oben angesprochenen Beitrag auf Grundlage von 160 SARS-CoV-2 Genomen getan und dabei herausgefunden, dass es drei verschiedene Stränge von SARS-CoV-2 gibt. Sie haben die Stränge A, B und C genannt.

A ist das ursprüngliche SARS-CoV-2 Virus, das vermutlich bereits im September 2019 in China aufgetreten ist.

B ist eine Mutation von A, die spätestens zu Weihnachten 2019 in Wuhan und Hubei “alive and kicking” war, wie Dr. Forster gegenüber der Daily Mail sagt.

C ist eine Mutation von B, die außerhalb von China erfolgt ist.

Quelle

Schon diese Ergebnisse geben zu denken, nicht nur weil damit klar wird, dass die chinesischen Behörden schon viel früher über das neue Coronavirus Bescheid wussten als bislang angenommen, sondern weil dadurch belegt ist, dass sich SARS-CoV-2 rund ein halbes Jahr weitgehend ungehindert ausbreiten konnte.

Strang A, der älteste der drei Stränge, ist der zurückhaltendste und am wenigsten verbreitete. Er findet sich vornehmlich in China, den USA und Australien, wurde auch in Spanien nachgewiesen.



Strang B ist der Strang von SARS-CoV-2, der wohl am leichtesten von Mensch zu Mensch übertragbar ist. Er ist viel weiter als

Strang A verbreitet, findet sich in China, in Europa, Nordamerika und Südamerika.

Strang C, eine Mutation, die außerhalb von China erfolgt ist, vermutlich in Singapur, findet sich in Singapur, Hongkong und in Italien.

“The majority of cases in Wuhan are B type while a derived C type later emerged and spread initially via Singapore.”, so Dr. Foster gegenüber der Daily Mail. […] He admitted scientists are clueless as to how type B ‘pushed aside’ its predecessor to become more common in China – but the question will be answered ‘one day’.

Quelle

Zwischenzeitlich hat das Team um Dr. Forster seine Ergebnisse aus dem oben zitierten Beitrag in PNAS auf Basis von rund 1000 Genomen bestätigt. Dass es im Wesentlichen drei Stränge von SARS-CoV-2 gibt, dass SARS-CoV-2 ein relativ langsam mutierendes RNA-Virus ist, kann somit als gesichertes Wissen angesehen werden. In welchem Zusammenhang die drei Stränge mit unterschiedlich hohen Mortalitäten stehen, ist eine Frage, die erst noch analysiert werden muss.

Was in jedem Fall festgestellt werden kann ist, dass SARS-CoV-2 nicht nur in Italien, sondern in weiten Teilen von Europa seit vielen Monaten unterwegs ist. Die ersten SARS-CoV-2 Fälle wurden für Italien und Spanien Anfang, Mitte Februar, für Deutschland und Frankreich Ende Januar berichtet. Man kann davon ausgehen, dass das Virus nicht erst im Januar oder Februar aus China eingeführt wurde.




Fakten zu SARS-CoV-2/COVID-19:




Bleiben Sie auf dem Laufenden mit ScienceFiles.
ScienceFiles ist ein privates Blog, das u.a. auf Grundlage der Spenden unserer Leser betrieben wird.
Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading



ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
42 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box