Perspektivenwechsel: Wie gefährlich ist Impfung als solche? 4.5 Millionen Meldungen zu Nebenwirkungen nach COVID-19 “Impfung” – 25.080 Tote

Man hat sich fast schon an die monströsen Zahlen, die wir regelmäßig aus der Datenbank der WHO “VigiAccess” entnehmen, gewöhnt.

Millionen Menschen, die nach einer Behandlung, die ihre Gesundheit sichern soll, erst einmal KRANK werden, weil offenkundig der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben werden soll.

Derzeit beläuft sich die exakte Anzahl der Nebenwirkungen, die in der Datenbank der WHO erfasst sind auf: 4.529.651 Meldungen.
Und das Erstaunliche: Niemand, der die Verantwortung für diesen monströsen Schaden trägt, interessiert sich dafür. Die Verantwortlichen sind unter anderem deshalb ignorant, weil man den besonders blöden unter ihnen erzählt hat, dass die Anzahl der Nebenwirkungen tatsächlich sehr gering sei, dass ihre Zahl so groß sei, sei das Ergebnis der Massenimpfung: Wo mehr geimpft werde, da gebe es auch mehr Nebenwirkungen, mehr seltene, ganz seltene Nebenwirkungen, versteht sich.

Diese Interpretation der Daten, die einem eindeutigen Bias zu Gunsten der Phamarindustrie geschuldet ist, stellt die Realität vollkommen auf den Kopf.

Tatsächlich geben die Massen”impfungen die einmalige Gelegenheit, die Verheerungen der COVID-19 Impfstoffe / Gentherapien in ihrer ganzen Breite zu erfassen. Nicht nur die Erkrankungen, die sich besonders häufig einstellen, werden bekannt, auch diejenigen, die nicht so häufig sind, die gemeinhin so selten sind, dass sie für Jahre, wenn nicht Jahrzehnte unter dem Radar bleiben, bis dann ein neuer Contergan- Skandal an die Öffentlichkeit gelangt. Verändert man die Prämisse von: Wo gehobelt wird, da fallen Späne zu: Die Menge der Späne gibt Aufschluss darüber, ob überhaupt noch Holz übrig ist, dann gibt sich ein ganz anderes Ergebnis: Dann ergeben sich nicht seltene Erkrankungen, dann ergeben sich in hohem Maße beunruhigende Erkenntnisse über das Ausmaß von schweren Erkrankungen, die mit Impfung, in diesem Fall COVID-19 Impfung / Gentherapie einhergehen, die in der Regel und außerhalb von Massenimpfungen aber unentdeckt bleiben.

Die staatliche Liste der schweren Erkrankungen, für die belegt ist, dass sie kausal auf eine vorausgehende COVID-19 Impfung / Gentherapie zurückzuführen sind, sie sieht derzeit so aus:

Folgen Sie uns auf TELEGRAM
  1. Graves Disease / Basedow-Syndrom
  2. Multiple Sklerose
  3. Haemorrhagischer Schlaganfall
  4. Aplastische Anämie
  5. Hirnblutung und Hirnvenethrombose
  6. Zerebrale arteriovenöse Missbildung (AVM)
  7. Autoimmune Hepatitis
  8. Multisystem Inflammation / Multi Organ Entzündung
  9. Transverse Myelitis
  10. Myelin Oligodendrocyte Glycoprotein Antibody-associated Disorder (MOGAD)
  11. Chronische inflammatorische demyelinisierende Polyneuropathie (CIDP)
  12. Akute disseminierte Enzephalomyelitis (ADEM)
  13. Status Migraenosus
  14. Nephrotisches Syndrom
  15. Neuralgische Amyothropie
  16. Thrombozytopenie
  17. Autoimmune und andere Formen der Encephalitis
  18. Nierenversagen
  19. Dickdarmentzündung und Venenthrombose
  20. Myokarditis / Perikarditis
  21. Sinusvenenthrombosen
  22. Angioimmunoblastic T cell Lymphoma
  23. Varizella Zoster Virus
  24. Leberversagen
  25. Henoch-Schönlein Purpura
  26. Vaskulitis
  27. Bullöse Dermatose
  28. Pankreatitis
  29. Guillain-Barré Syndrom und andere neurologische Autoimmunerkrankungen
  30. Sonstige neurologische Erkrankungen
  31. Demenz
  32. Sonstige Krebserkranungen
  33. Kawasaki Syndrom
  34. Haemophilie / Blutgerinnungsstörung
  35. Lupus erythematosus
  36. Rhabdomyolyse
  37. Autoimmune nekrotisierende Muskelerkrankung [IMBM]
  38. Systemisches Kapillarleck-Syndrom
  39. Polymyalgia Rheumatica
  40. Rheumatische Arthritis
  41. Ketoazidose [bei Diabetes]
  42. Sehstörungen
  43. Akute eosinophile Pneumonie
  44. Torticollis spasmodicus / Zervikale Dystonie
  45. Thrombotische Vaskulopathie (Gefäßerkrankung)
  46. Kikuchi-Fujimoto Disease
  47. Bullous pemphigoid
  48. Gangrän – Gewebenekrose
  49. Hypophyseninfarkt (Apoplexie) /  Hypophysitis
  50. Tuberkulose
  51. Creutzfeldt-Jacob-Disease

Wenn Sie nachlesen wollen, wie sich die genannten Erkrankungen äußern und in welchen wissenschaftlichen Beiträgen ein kausaler Zusammenhang zur vorausgehenden COVID-19 Impfung / Gentherapie hergestellt wurde, dann können Sie das hier tun.

Die meisten dieser Erkrankungen, für die sich die Meldungen in der Datenbank der WHO zum 4. September 2022 auf 339.668 beliefen, sind relativ selten, wie der folgenden Abbildung zu entnehmen ist:

Dass Sie überhaupt als Schaden identifiziert werden können, der sich nach COVID-19 Impfung / Gentherapie einstellt, hat in der Tat etwas mit dem Masseneinsatz experimenteller Spritzbrühen zu tun. Vor diesem Hintergrund stellt sich dann natürlich die Frage, wie hoch die Anzahl der schweren Nebenwirkungen ist, die sich nach herkömmlicher Impfung einstellen, mangels ausreichender Fallzahl aber unerkannt bleiben? Normalerweise würde ein Ergebnis, wie das von uns hier präsentierte dazu führen, dass sich Wissenschaftler an die Arbeit machen, in der Hoffnung, die Hypothese, dass bei herkömmlichen Impfungen eine Vielzahl von schweren Erkrankungen, die sich als Folge einstellen, bisher übersehen wurden, zu falsifizieren. Aber heute ist nichts mehr normal, heute ist fast alles gekauft und korrupt.

Auch in der aktuellen Berichtswoche ergeben sich die üblichen Auffälligkeiten, die darauf hindeuten, dass COVID-19 Impfungen / Gentherapien zu

  • Autoimmunerkrankungen,
  • Atemwegserkrankungen,
  • Bluterkrankungen,
  • Herzerkrankungen,
  • neuronalen Erkrankungen,

führen. Denn für alle diese Klassen von Erkrankungen finden wir nach wie vor überproportional viele Meldungen, so dass der Schluss, die COVID-19 Spritzbrühen verursachen die entsprechende Häufung an Erkrankungen kaum von der Hand zu weisen ist. Vielleicht ignorieren die Verantwortlichen deshalb die Daten, die sie selbst in Datenbanken wie der der WHO sammeln, damit sie dort gesammelt sind, als Feigenblatt für die eigene angebliche Überwachung der Sicherheit medizinischer Produkte dienen und ansonsten vergessen werden können. Etwas allgemeiner formuliert könnte man sagen, dass all die Institutionen, die angeblich der Gesundheit der Bürger verpflicht sind und deshalb die medizinischen Produkte auf dem Markt überwachen, reine Schauveranstaltungen sind, die dazu dienen, a) Bürger in Sicherheit zu wiegen und b) Ärzte nicht auf die Idee kommen zu lassen, ein von ihnen verordnetes Präparat sei Ursache einer nachfolgenden Erkrankung, denn die Sicherheit des Präparats werde ja von Institutionen wie der European Medicines Agency überwacht …

Die European Medcines Agency wird zu 87% von Unternehmen der Pharmaindustrie finanziell ausgehalten.



Bisherige Berichte auf Basis der Daten von VigiAccess



Texte, wie dieser, sind ein Grund dafür, dass versucht wird, ScienceFiles die finanzielle Grundlage zu entziehen.
Die Deutsche Bank und Paypal haben uns unsere Konten gekündigt.

Aber: Weil Sie uns unterstützen, lassen wir uns nicht unterkriegen.
Helfen Sie uns, ScienceFiles auf eine solide finanzielle Basis zu stellen:

Entweder direkt über die ScienceFiles-Spendenfunktion spenden [das ist sicher und Sie haben die volle Kontrolle über ihre Daten]:

Zum Spenden einfach klicken

Oder über unser Spendenkonto bei Halifax:

ScienceFiles Spendenkonto:

HALIFAX (Konto-Inhaber: Michael Klein):

IBAN: GB15 HLFX 1100 3311 0902 67
BIC: HLFXGB21B24


Wenn Sie ScienceFiles weiterhin lesen wollen, dann sind Sie jetzt gefordert.

Print Friendly, PDF & Email
16 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Liebe Leser,

Weihnachten steht vor der Tür!

Machen Sie doch sich und uns eine kleine Freude.

Damit wir auch im nächsten Jahr für Sie da sein können.

UNTERSTÜTZEN SIE SCIENCEFILES!

 

ScienceFiles-Unterstützung [Klick]


Vielen Dank und Ihnen allen einen schönen Advent!