Ein Virus auf Reisen: Von wo SARS-CoV-2 in das Vereinigte Königreich importiert wurde

China, ist doch klar. Oder?

China ist Ground Zero für SARS-CoV-2. Von China aus hat SARS-CoV-2 seine Reise angetreten, die es nunmehr in jedes Land der Erde geführt hat, eine Reise, die bislang 7.615.986 positiv Gesteste und 424.204 an COVID-19 Verstorbene hinterlassen hat.

Wir haben bereits vor einiger Zeit über Nextstrain berichtet, ein umfangreiches Projekt, das dazu dient, die Phylogenese von SARS-CoV-2 nachzuvollziehen, zu lernen, wie sich das Virus verbreitet, wie es in neue Stämme mutiert, wie schnell es mutiert, alles wichtige Informationen, wenn man einen Impfstoff gegen SARS-CoV-2 entwickeln will. Heute berichten wir über eine Arbeit des CogConsortiums, dem COVID-19 Genomics UK Consortium, das aus einem Zusammenschluss von NHS und allen im Gesundheitssektor des Vereinigten Königreichs tätigen Organisationen ist. Ziel von COGUK ist es, die Phylogenese von SARS-CoV-2 zu erforschen, Sequenzen des Virus zu sammeln und auf dieser Grundlage dessen Verbreitung und die Häufigkeit seiner Mutation nachvollziehen zu können (unter anderem). Bislang wurden Sequenzen von 20.637 Genomen von SARS-CoV-2 gesammelt, die genutzt werden können, um nicht nur die Wirkung der Lockdown-Maßnahmen zu untersuchen, sondern auch die Entwicklung eines Impfstoffes voranzutreiben.



Am 8. Juni hat COKUK einen vorläufigen Bericht veröffentlicht, in dem die Herkunft von SARS-CoV-2 untersucht wird, d.h. die Frage beantwortet wird: Von wo ist SARS-CoV-2 in das Vereinigte Königreich gelangt. Um diese Frage zu beantworten haben die Forscher um Oliver Pybus und Andrew Rambaut Stammbäume der mehr als 20.000 Genome, für die Sequenzen vorhanden sind, nachvollzogen, wobei ein Stammbau dann etabliert wird, wenn sich mindestens zwei lokale Genome auf ein gemeinsames Genom zurückführen lassen. Auf diese Weise können die Forscher 1.356 Stammbäume von ursprünglichen SARS-CoV-2 Genomen identifizieren, die in das Vereinigte Königreich importiert wurden.

Auf Basis dieser Informationen ist es wiederum möglich, den Zeitpunkt des Auftauchens des SARS-CoV-2-Vorfahren zu bestimmen, der für ein lokal übertragenes Genom den unmittelbaren Vorfahren darstellt. Die Ergebnisse dieser Analyse sind in der folgenden Abbildung dargestellt, die zeigt, dass die Hochzeit der Verbreitung in das Vereinigte Königreich importierter SARS-CoV-2-Viren vom 17. März bis zum 1. April reicht. Am 17. März begann im Vereinigten Königreich der Lockdown. Der Rückgang der Ansteckungen, die direkt auf importierte Viren zurückführbar sind, den die Abbildung zeigt, ist ein Zeugnis für die Wirkung der Schließung von Flughäfen und Grenzen.

Der Zusammenhang zwischen der Verbreitung von SARS-CoV-2 und der Häufigkeit von Tests ist in der nächsten Abbildung zu sehen, die die Zeitspanne, die sich ein SARS-CoV-2-Stamm im Vereinigten Königreich unbemerkt verbreiten konnte, darstellt. Wie man sieht, wird die Zeit kürzer (blaue Punkte).

Kombiniert man nun die Anzahl der Personen, die im Vereinigten Königreich ankommen, mit der Anzahl der SARS-CoV-2 Infektionen, die es weltweit gibt, dann kann man daraus die Anzahl der in das Vereinigte Königreich importierten Virenstämme errechnen und mit der Anzahl der positiv getesteten Fälle ins Verhältnis setzen und auf dieser Grundlage wiederum die Zeit berechnen, die es dauert, bis ein importierter Viren-Stamm zu Infektionen führt, die sich lokal verbreiten. Im Schnitt benötigt ein importiertes Virus 10,7 Tage, um den Sprung in lokale Verbreitung zu schaffen. 80% der importierten Viren haben diesen Sprung im Zeitraum vom 28. Februar bis zum 29. März geschafft. Der Lockdown im Vereinigten Königreich, der am 17. März begonnen wurde, hat der Verbreitung, wie die Abbildung zeigt, einen effizienten Riegel vorgeschoben, wobei der Peak der importierten Viren um den 10. März so interpretiert werden kann, dass der Lockdown um mindestens eine Woche zu spät begonnen wurde. Aber hinterher ist man bekanntlich immer klüger.

Und von wo wurden die Viren nun in das Vereinigte Königreich importiert, wenn sie nicht aus China kamen? Die folgende Abbildung zeigt das Ergebnis:

Der Import aus China ist am Anfang der Verbreitung im Vereinigten Königreich noch eine identifizierbare Größe, danach nicht mehr. SARS-CoV-2, das machen die Ergebnisse von COGUK sehr deutlich, wurde von erst Reisenden aus Italien, dann Spanien und danach Frankreich ins Vereinigte Königreich gebracht, nicht wenige davon werden Briten gewesen sein, die aus einem Urlaub zurückgekehrt sind. Die Autoren schätzen, dass 33,6% der Viren-Stämme von SARS-CoV-2 aus Spanien importiert wurden, 28,5% aus Frankreich, 14,4% aus Italien, 6,5% aus Belgien, 4,5% aus den Niederlanden und der Rest aus anderen Ländern. Nur 0,08% der Virenstämme, die in das Vereinigte Königreich importiert wurden, stammen direkt aus China.

Zusammenfassend kann man somit feststellen:

  • Grenzschließungen sind das effektivste Mittel, um die Verbreitung eines Virus zu verhindern;
  • Ein importierter Viren-Stamm benötigt ca. 11 Tage, um sich in seiner Aufnahmegesellschaft in lokalen Ansteckungen bemerkbar zu machen;
  • Während die Aufmerksamkeit auf die COVID-19-Krise in Italien gerichtet war, wurde SARS-CoV-2 vornehmlich aus Spanien und Frankreich importiert;

Pybus, Oliver, Rambaut, Andrew et al. (2020). Preliminary Analysis of SARS-CoV-2 Importataion and Establishment of UK Transmission Lineages. COGUK


Wenn man bedenkt, dass wir ein kleines privates Blog sind und uns vornehmlich über Spenden finanzieren, dann ist die Menge an Informationen, die wir bereitstellen, damit SARS-CoV-2 und die von ihm ausgehende Gefahr besser eingeschätzt werden kann, erstaunlich, wie wir finden.

Unterstützen Sie unseren Fortbestand als freies Medium.
Vielen Dank!



Fakten zu SARS-CoV-2/COVID-19:




Folgen Sie uns auf TELEGRAM


Bleiben Sie mit uns in Kontakt.
Wenn Sie ScienceFiles abonnieren, erhalten Sie bei jeder Veröffentlichung eine Benachrichtigung in die Mailbox.

ScienceFiles-Abo
Loading


ScienceFiles-Shop


Print Friendly, PDF & Email
7 Comments

Bitte keine Beleidigungen, keine wilden Behauptungen und keine strafbaren Inhalte ... Wir glauben noch an die Vernunft!

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »

ScienceFiles-Betrieb

Was uns am Herzen liegt ...

 

Ein Tag ScienceFiles-Betrieb kostet zwischen 250 Euro und 350 Euro.


 

Wenn jeder, der ScienceFiles liest, uns ab und zu mit einer Spende von 5, 10, 20, 50 Euro oder vielleicht auch mehr unterstützt, vielleicht auch regelmäßig, dann ist der Fortbestand von ScienceFiles damit auf Dauer gesichert.


Wir bedanken uns bei allen, die uns unterstützen!


ScienceFiles-Spendenkonto

Vielen Dank!

Holler Box